kleine Werbepause
Anzeige

Der Herr der Ringe

Der Herr der Ringe
fantasy , usa/nz 2001
original
the fellowship of the ring
regie
peter jackson
drehbuch
fran walsh, peter jackson
cast
elijah wood,
ian mckellen,
liv tyler,
cate blanchett,
viggo mortensen,
christopher lee, u.a.
spielzeit
178 Minuten
kinostart
19. Dezember 2001
homepage
bewertung

9 von 10 Augen

2001 war bisher ein Jahr der Enttäuschungen. Fast im Monatsrhythmus kamen große, aufwendige Verfilmungen bekannter Themen in die Kinos und keine Adaption konnte künstlerisch den hochgesteckten Erwartungen standhalten: Weder die fragwürdige Geschichtsstunde "Pearl Harbor" noch die überflüssige Neufassung von "Planet der Affen" und schon gar nicht die uninspirierte Videospielumsetzung "Tomb Raider". Als zuletzt auch der mediale Überflieger "Harry Potter" fürs Kino glatt gebügelt wurde, blieb als letzte Hoffnung ausgerechnet das von vornherein umstrittenste Projekt: Die auf drei Teile angelegte Verfilmung der fast schon andächtig verehrten "Mutter" aller Fantasy-Romane - J.R.R. Tolkiens "Der Herr der Ringe". Und dem Enthusiasmus und der Durchsetzungskraft von Regisseur und Tolkien-Verehrer Peter Jackson sei Dank: Mit "Die Gefährten" gelingt ihm tatsächlich eine beeindruckend werkgetreue und trotzdem eigenständige Interpretation der Welt von Mittelerde. Ein Rausch für die Sinne - hervorragend erzählt, gespielt und visuell überragend.

Der Begriff "Epos" ist für den "Herrn der Ringe" sicher angebracht: Drei Bände, über 1000 Seiten und eine komplexe Geschichte in einer detailliert beschriebenen Phantasiewelt. Dazu eine Vorgeschichte ("Der kleine Hobbit") und diverse Hintergrundbände, ebenfalls noch von Tolkien selbst verfasst. Vorbild für eine Unzahl an ähnlich gelagerten Fantasy-Abenteuern, in denen sich eine Gruppe unterschiedlich talentierter Charaktere auf eine große, gefahrvolle Reise ("Quest") begibt. Als Dreh- und Angelpunkt, quasi als "Mittel zum Zweck" dient Tolkien dabei ein von außen eher unscheinbarer Ring. Geschmiedet, um dem finsteren Herrscher Sauron die absolute Macht zu verleihen, über die Jahrtausende durch die verschiedensten Hände gegangen, die sämtlich seiner verderblichen Ausstrahlung nicht widerstehen konnten. Als der wieder erstarkte Sauron erneut ganz Mittelerde bedroht, befindet sich der Ring im Hause von Frodo Beutlin, einem gutmütigen Angehörigen des kleinwüchsigen Volkes der Hobbits. Und als der Zauberer Gandalf von der drohenden Gefahr berichtet, wird Frodo klar, dass er seine Heimat verlassen muss, um sie nicht zu gefährden. Um die Macht Saurons endgültig zu brechen, will er in dessen dunkles Königreich Mordor eindringen und den Ring dort zerstören, wo er einst geschmiedet wurde. Begleitet von seinen Freunden und beschützt von den besten Kriegern verschiedener Völker macht sich Frodo auf den Weg, der ihn in nie gesehene phantastische Welten führen wird. Dabei werden die Gefährten nicht nur von den brutalen Häschern Saurons bedroht, sondern fast noch mehr von der unberechenbaren Wirkung des mitgeführten Ringes auf ihre eigene Loyalität.

Nein, so einfach wie in dieser kurzen Zusammenfassung ist die Handlung des "Herrn der Ringe" natürlich beileibe nicht, das wird schon durch die Unmöglichkeit den Stoff in einen einzigen Film zu packen deutlich. Jeder Charakter hat seine eigene Geschichte und gelangt im Laufe der Handlung mehr als nur einmal vom geraden Wege ab. Dabei erweist sich Tolkiens Phantasie im Ersinnen faszinierender Schauplätze als nahezu grenzenlos.
Und mehr als vier Jahrzehnte nach Erscheinen des Buches bekommen wir sie - dank der heutigen technischen Möglichkeiten - auch endlich zu sehen: Die Minen von Moria, das Elbenreich Bruchtal oder die gigantischen Steinskulpturen von Minas Tirith. Die Sets sind durchweg atemberaubend und setzen die Meßlatte, was im Kino heutzutage möglich ist, wieder ein Stück höher. Die Spezialeffekte sind ebenfalls "state of the art" und dann besonders gelungen, wenn sie als solche gar nicht zu erkennen sind (Stichwort: "Hobbits"). Allerdings können Kreaturen wie der Dämon Balrog und vor allem der riesige Troll ihre digitale Computerherkunft trotzdem nicht ganz verbergen. Dennoch gibt es so viel zu bestaunen in diesem Film, dass die Gefahr besteht, die visuellen Reize könnten die eigentliche Geschichte erschlagen.
Dass dem nicht so ist liegt einerseits an der starken Romanvorlage und ist andererseits ein Verdienst des erstklassigen Darstellerensembles. Gut sind sie alle, zwei ragen heraus: Cate Blanchett hinterlässt in ihrem kurzen Auftritt als Elbenkönigin Galadriel eine erstaunliche Wirkung und Ian McKellan IST einfach Gandalf und bestimmt kein Schauspieler.
Abweichungen und Weglassungen sind bei einer Adaption unvermeidlich, aber hier sind sie auch sinnvoll und nachvollziehbar. Wenn die Figur der Elbin Arwen verändert und ausgebaut wird, dann reagiert Jackson damit auf das Defizit an starken Frauenfiguren in der Vorlage und bringt dem Zuschauer Charaktere näher, die sonst höchstens Wiedererkennungswert für Kenner hätten.

Aber die größte Leistung dieses Films ist es zweifellos die Möglichkeiten seines Mediums auch wirklich zu nutzen, um das zu zeigen was mit Worten eben nur zu beschreiben war: Das eigentlich Böse und Bedrohliche verkörpert nämlich nicht die Figur des Sauron, dessen Motivation für seine Taten auch gar nicht weiter erläutert wird. Viel zerstörerischer wirkt die Aura des Ringes, der die aufrechten Helden mehr als einmal in Versuchung führt, ihren eigenen Machtgelüsten nachzugeben. Ein schneller, gieriger Blick auf den Ring oder ein kurzes Aufflackern des Wahnsinns in den Augen der eigentlich gutmütigen Freunde macht dem Zuschauer mehr Angst als jeder Schwerter schwingende Ringgeist. In der erschreckendsten Szene des Films brüllt der eben noch sanftmütige Bilbo zu Frodo "GIB MIR DEN RING!" und sein freundliches Gesicht verzehrt sich dabei zu einer schrecklichen Fratze. Diese düstere, sehr bedrohliche Atmosphäre bleibt auch über die komplette Laufzeit erhalten und nach fast drei Stunden hat man das Gefühl so viel gesehen zu haben, dass da eigentlich nicht mehr viel kommen kann (der Kenner weiß es besser).

Es gibt also viel zu sehen und auch viel zu sagen über "Die Gefährten", aber dies bleibt als Fazit: Wenn denn schon eine Verfilmung des "Herrn der Ringe", dann ist sie anscheinend bei Peter Jackson in sehr guten Händen. Denn der beweist genug Liebe und Respekt zur Vorlage, ohne auf seine eigene Vision zu verzichten. Womit wir auch den Unterschied zu einem Auftragsregisseur wie Chris Columbus und seinem "Harry Potter" herausgearbeitet hätten. Und warum nur "anscheinend in guten Händen"? Weil wir ja noch lange nicht am Ende des Weges angelangt sind, sondern mit "Die zwei Türme" und "Die Rückkehr des Königs" noch zwei Fortsetzungen erwarten, die das Niveau des Erstlings halten müssen. Da allerdings alle drei Filme am Stück gedreht wurden und man sich ja die Fortsetzung auch nicht erst "aus den Fingern saugen" muss, gibt es keinen Grund sich nicht auf die nächsten beiden Dezembermonate zu freuen. Und nur darum auch nicht die Höchstwertung: Man darf ja schließlich auch noch auf eine Steigerung hoffen.

Volker Robrahn

Der Herr der Ringe ist ein Aufregendes Abenteuer gewesen als ich den fielm zum ersten mahl gesehen habe danach konte ich mich nicht mehr stoppen in noch 100 mahle anzu schauen. Am anfang hat jeder von uns gedacht das ist ein schlechter fielm da keine berümten schauspieler mit gespielt haben. Doch am ende war er dan doch der renner. Oder?

10

Hallo!
Der Herr der Ringe ist so cool! Einfach der beste Film, den es je gegeben hat und je geben wird!!! Alle 3 Teile sind super und auserdem wünsche ich sie mir zum Geburtstag (07.06.1995).Von allen Schauspielern in Der Herr der Ringe habe ich, bevor ich diese Filme gesehen habe, noch nie etwas gehört, außer Orlando Bloom. Der sieht in Herr der Ringe (wie soll ich sagen?) etwas komisch aus! In "Fluch der Karibik" sieht er viel süßer aus. Ich finde, dass Frodo am besten ist, weil er mutig ist und sich auf diese abenteuerliche Reise macht und auserdem ist er SO SÜS!!!!! Schade, dass sie nicht noch mehr von diesen Filmen machen!!! Tschüß!!!

8

Ich hab Herr der Ringe alle 3 speziall editions und ich bekomm immer noch nicht genug

10

herr der ringe ist einfach nur einer gneialer Film hab ihn bstimmt schon 20mal gesehen(alle Teile)kich kann ienfach nicht genug kriegen habe ein paar spioele einfach nur geil.waäre schön wenn ein 4ter raukommen würde.und diese tiefe einfach nur SPITZE!!!!!!!

10

ich fande den Film einfach klasse. Besonders die Schauspieler die alle eine große Leistung vollbracht haben. Peter Jackson ist natürlich ein großer Lob auszusprechen das hat er super hin bekommen. Besonders toll sind natürlich Orlando Bloom(Legolas) und Viggo Mortensen(Aragorn). Ich finds schade das es nicht noch einen Teil gibt. Orlando Bloom sieht einfach klasse aus und Viggo Mortensen aht den Aragorn einfach super verkörpert. ich habe den Film bestimmt schon 20mal gesehen und finde ihn immer noch klasse. Am liebsten würde ich 100 Augen verteilen aber es gibt ja bloß 10. Ein großer Lob an alle die im Film mitgearbeitet haben.
Der Film war einfach klasse.
SUPER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
9 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.