kleine Werbepause
Anzeige

Dark Shadows

Dark Shadows
horror-komödie , usa 2012
original
dark shadows
regie
tim burton
drehbuch
seth graham-smith
cast
johnny depp,
eva green,
michelle pfeiffer,
helena bonham carter,
chloë grace moretz,
jackie earle haley, u.a.
spielzeit
112 Minuten
kinostart
10. Mai 2012
homepage
http://www.darkshadows.de
bewertung

6 von 10 Augen

Mitte des 18. Jahrhunderts wandert die Familie Collins nach Amerika aus, baut sich dort ein kleines Fischerei-Imperium auf und nennt sogar bald ein Schloss ihr Eigen. Der wohlgeratene Sprössling Barnabas Collins (Johnny Depp) führt ein angenehmes Leben, bis er sich eines Tages den Zorn der Magd Angelique (Eva Green) zuzieht, indem er deren Liebe verschmäht.Dark Shadows 1 Die Enttäuschte ist jedoch fatalerweise eine Hexe, sorgt für den Freitod von Barnabas' großer Liebe und verflucht ihn anschließend dazu, als Vampir weiterleben zu müssen. Von den Dorfbewohnern gejagt wird der arme Barnabas schließlich lebendig begraben und erst gut 200 Jahre später unbeabsichtigt aus seinem Grab befreit. Mit der Familie Collins ging es seitdem steil bergab, die aktuelle Patriarchin Elizabeth (Michelle Pfeiffer) verwaltet das runtergekommene Anwesen mit nur wenig Unterstützung ihrer missratenen Kinder Carolyn (Chloe Grace Moretz) und Roger (Johnny Lee Miller) sowie der dem Alkohol verfallenen Ärztin Dr. Hoffman (Helene Bonham Carter) und dem schäbigen Verwalter Loomis (Jackie Earle Haley). Barnabas Collins sieht sich gezwungen die Familienehre wieder herzustellen und findet sich auch ganz langsam in der modernen Welt zurecht. Bis schließlich eine alte Feindin wieder auftaucht…
 

Einer neuen Zusammenarbeit von Kinomagier Tim Burton und seinem Leib- und Magendarsteller Johnny Depp sehen nach wie vor die Meisten mit einiger Vorfreude entgegen, auch wenn es bereits das nicht nur gefühlte, sondern tatsächliche achte gemeinsame Werk der Beiden ist. DS 2Und vielen zudem bei dem kommerziell  aber sehr erfolgreichen „Alice im Wunderland“ zuletzt ein wenig der typisch schräge und subversive Touch fehlte. Den hat Burton nun wiedergefunden, zumindest in der ersten Hälfte von „Dark Shadows“, einer Adaption der gleichnamigen, hierzulande nahezu unbekannten TV-Serie aus den 60er und 70er Jahren. Diese war mit weit über 1000 Episoden im Grunde eine typische amerikanische Familien-Seifenoper mit ein paar übernatürlichen Elementen und der Entstehungszeit entsprechenden, kargen Spezialeffekten.

Da der neue Film nicht allzu viel damit zu tun hat, muss man die alte Reihe aber auch nicht gesehen haben. Denn Burton kreiert hier natürlich wieder sein ganz eigenes Universum aus schrägen Typen und verspielten Dekors mit leichtem Gruselfaktor. Ganz leichtem allerdings nur, denn deutlich erkennbar ist sein „Dark Shadows“ als reine Komödie angelegt, bei der auch das Massakrieren von diversen Unschuldigen durch den durstigen Vampir nicht weiter dramatisch ist und beim Zuschauer nur wenig Sympathien kostet, bedauert der unfreiwillig Untote doch auch stets brav seine Untaten. Johnny Depp zeigt sich dabei in ausgezeichneter,€€ spielfreudiger Form und erinnert in seinem fahlen Make-Up ein wenig an die allererste Burton/Depp–Arbeit „Edward mit den Scherenhänden“.

DS 3

Letztendlich dreht sich der ganze Film aber  so eindeutig um ihn und seine Verkörperung des Barnabas Collins, dass trotz eines großen und namhaften Ensembles für alle anderen nur wenig Platz bleibt. Lediglich die blondierte Eva Green als mächtige Gegenspielerin Angelique gibt reichlich Kontra und wirft sich dabei in eine sexy Garderobe nach der anderen. Auch „Kick Ass“-Darling Chloe Moretz bekommt als verpeilter Problem-Teenager noch ein paar nette Sätze ab, während die Damen Bonham Carter und vor allem Pfeiffer doch recht wenig zu tun haben. Die am Anfang unter den wuchtigen Klängen von "Nights in White Satin" quasi als zweite Hauptfigur eingeführte neue Nanny Victoria Winters (Bella Heathcote) verschwindet später sogar fast völlig aus der Handlung. Über die sonstigen Herren neben diesem Kaleidoskop wahrer Powerfrauen wollen wir gar nicht erst groß sprechen, sie selbst tun es schließlich auch nicht. Ebenfalls recht zwecklos ist die Suche nach einer  richtigen Geschichte, denn im Grunde handelt es sich um nicht viel mehr als eine eher ziellos vor sich hin witzelnde Nummernrevue.

DS 4Was lange Zeit deshalb nicht weiter schlimm ist, weil der „Fisch aus dem Wasser“-Barnabas bei den Versuchen, seine antiquierte und hüftsteife Art den Gepflogenheiten der wilden Siebziger und den Ausläufern der Flower Power-Bewegung  anzupassen, viel Freude bereitet und diverse Dialoge zu amüsieren wissen. Aus der Kulisse dieser Dekade wird dann auch reichlich Honig gesaugt, da faseln drogenumnebelte Hippies von Liebe und Frieden, schmettern die biederen Carpenters ihr „Top of the World“ und sieht Alice Cooper doch tatsächlich aus wie Alice Cooper.

Doch schon hier sitzt nicht jede Idee, denn wenn das große "M" einer bekannten Burgerkette von Barnabas als Symbol für "Mephisto" interpretiert wird ist das nicht nur an sich recht plump, sondern wird auch genauso inszeniert. Und nach einer guten Stunde geht nicht nur der großen Discokugel das Licht aus, sondern dem Drehbuch leider auch ein wenig die Ideen. Was folgt sind ein paar zu viele „Liebe mich gefälligst, sonst tue ich was ganz Schlimmes“-Aktionen von Hexe Angelique und ein langgezogener, viel zu konventioneller Action-Showdown für den sich ein Tim Burton doch eigentlich zu fein sein sollte.

So sind die „Dark Shadows“ zwar alles in allem schon ein Vergnügen, allerdings eines welches mit zunehmender Laufzeit immer mehr nachlässt. Die mit dem Schlussbild in Aussicht gestellte Fortsetzung braucht es daher wohl nicht unbedingt und Burton dümpelt vorläufig noch etwas weiter im Mittelmaß dahin. Schade.

Volker Robrahn

Burton und depp, der meister

Burton und depp, der meister und seine muse mal wieder....ich habe schon lange keine lust mehr darauf mir das anzutun, nach den ätzenden trailern sowieso nicht, lieber kucke ich zum xten mal "ed wood"...

besser als erwartet!

7

besser als erwartet! eigentlich hab ich mir geschworen nach sweeney todd keinen tim burton film mehr zu kucken, hab mich aber dann doch umentschieden und war positiv überrascht! unterhaltsamer film. der schluß läßt allerdings etwas zu wünschen übrig.

Gucken nicht "kucken", ihr

8

Gucken nicht "kucken", ihr Pappnasen!

"Mal wieder"? Ähm, es kann nicht genug geben?

Was gibt es bitte an "Sweeney Todd" auszusetzen? Ich denke Du warst zu unfähig dich vorher über das Genre zu informieren und warst dann angepisst, weil "zuviel gesungen wurde"...

Cheers!

Einer der seichteren Burtons

6

Einer der seichteren Burtons ohne Aufreger. Man kann ihn sich ansehen, hat auch seinen Spaß
aber man kriegt nicht das volle Tim Burton Paket. Auch Mr. Depp war schon besser.

Aber für Fans lohnt der Eintritt schon.

Ich habe mich bei diesem Film

10

Ich habe mich bei diesem Film unheimlich gut amüsiert. Darum verstehe ich die bescheidenen Rezensionen hier und anderswo ganz und gar nicht. Der Film war spannend, witzig, düster, dynamisch und hervorragend besetzt. Johnny Depp und Eva Green (ich halte diese Madame für die schönste und erotischte Frau, die momenan auf diesem Planeten rumläuft) spielen gut. Die Masken, Soundtrack und Kamera sitzen perfekt. CGI zu Beginn etwas zu viel für meinen Geschmack. Der Film war für mich Spass und Spannung und ich habe ihn die gesamte Laufzeit über geliebt. Für mich bisher das beste heuer auf der Leinwand flimmernde Meisterwerk.

Einfach nur unterirdisch, wie

3

Einfach nur unterirdisch, wie eigentlich (fast) alles von Tim Burton. Und jetzt bitte keine verbalen Backpfeiffen. Ist meine ganz persönliche Meinung, die die meisten nicht teilen, ich weiss ...

"Was gibt es bitte an

"Was gibt es bitte an "Sweeney Todd" auszusetzen? Ich denke Du warst zu unfähig dich vorher über das Genre zu informieren und warst dann angepisst, weil "zuviel gesungen wurde"...

Cheers!"

so ging es mir :-)

Dark Shadows ist ganz nett... nix was lange im gedächtnis bleibt.

Tolle Bilder, und

3

Tolle Bilder, und Schauspieler, ABER: lahmer Kinderfilm, schnarchiges Showdown. Laaaaangweilig!

Sicher kein großer Wurf, aber

7

Sicher kein großer Wurf, aber atmosphärisch und schauspielerisch ganz große Klasse. Habe ich gerne ge"kuckt"!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
8 + 1 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.