kleine Werbepause
Anzeige

Crank 2: High Voltage

Crank 2: High Voltage
action , usa 2009
original
crank2 : high stoltage
regie
mark neveldine, brian taylor
drehbuch
mark neveldine, brian taylor
cast
jason statham,
amy smart,
dwight yoakam,
bai ling, u.a.
spielzeit
85 Minuten
kinostart
16. April 2009
homepage
bewertung

5 von 10 Augen

Der im ersten Teil vermeintlich verstorbene Chev Chelios (Jason Statham) ist doch noch am Leben und dabei körperlich sogar so gut in Schuss, dass sein Herz zum Zielobjekt eines chinesischen Triadenbosses (Gastrolle für David Carradine) wird. Dessen Helfershelfer operieren dem gekidnappten und nur halb bewusstlosen Chev folglich einfach mal das Wunschorgan heraus und ersetzen es freundlicherweise noch durch ein batteriebetriebenes Kunstherz. Dieses wird unseren Helden allerdings nicht allzu lange am Leben erhalten, und als Chev auf seiner Flucht dann den etwas unhandlichen Batteriegürtel verliert, sieht er sich gezwungen, nun fortwährend für Strom-Nachschub zu sorgen. Auf seiner Verfolgungsjagd erhält er dabei Unterstützung von der schrillen Chinesin Ria (Bai Ling), seiner ganz neue Seiten offenbarenden Freundin Eve (Amy Smart) und dem erneut mit hilfreichen Tipps zur Lebensverlängerung dienenden Doc Miles (Dwight Yoakim).

Das "vermeintlich verstorben" zu Beginn dieser Inhaltsbeschreibung kommt einem hier wirklich nicht so ganz einfach über die Lippen, denn wann ist schließlich schon einmal eine Hauptfigur eindeutiger am Ende eines Films über die Klinge gesprungen als der aus einem Hubschrauber gestürzte und mit erkennbar gebrochenen Augen auf dem Asphalt aufschlagende Chev Chelios aus dem ersten "Crank"-Teil? Das im Filmszene-Interview vor wenigen Monaten von Jason Statham gegebene Versprechen, es würde schon alles genau erklärt werden, erweist sich dabei als komplett haltlos, denn begründet wird hier überhaupt nix, der gute Chev hat's halt einfach überlebt und gut is.
Was aber nicht auf Boshaftigkeit des charismatischen Actiondarstellers zurück zu führen sein muss, sondern wohl eher auf dessen bewusste Erkenntnis, dass eine logisch nachvollziehbare Rechtfertigung selten so überflüssig sein würde wie im nun fertig gestellten Spektakel "Crank 2: High Voltage". Bot der, vor allem bei der DVD-Auswertung zum absoluten Überraschungshit avancierte Vorgänger nämlich neben seiner originellen Grundidee und seinem bemerkenswerten Tempo trotz allem auch eine Geschichte, die zumindest in ihren Grundzügen noch nachvollziehbar war und sich nicht völlig außerhalb jeglicher Realität bewegte, so ist es damit nun endgültig vorbei.
Und es war ja eigentlich auch zu erwarten, dass man die Schraube nicht nur in den Punkten Action und Rasanz beim zweiten Aufguss noch weiter anziehen würde. Erschien das schleppend wirkende Gift aus Teil Eins halt nur reichlich, sagen wir mal "unwahrscheinlich", so darf man sich diesmal bereits nach wenigen Minuten darauf einstellen, dass hier grundsätzlich alles geht. Denn nachdem der nicht so ganz tote Chev also von der Straße gekratzt wurde, folgt eine Operation des Grauens, bei der man unserem Freund ständig in den aufgeschnittenen Körper hinein ascht und die ihm auch sonst eigentlich endgültig den Rest hätte geben sollen. Tut sie aber nicht, genauso wenig wie selbst verpasste Stromstöße aus diversen Verteilerkästen oder Verbrennungen höchsten Grades.
Überhaupt ist hier allgemein kaum einer totzukriegen, denn auch in diesem Zustand geglaubte Gegner aus dem Vorgängerfilm tauchen plötzlich als lebende Köpfe im Aquarium wieder auf. Dazu werden geboten: In den Arsch gestopfte Schrotflinten, die obligatorische Freiluftsexszene (diesmal auf der Pferderennbahn) und eine in diese Szenerie wie kaum eine andere hinein passende Draufgabe in Person der bekanntlich von jeher völlig schmerzfreien Bai Ling als keifende Schreckschraube.

Das alles ist bisweilen witzig, in der hier verpassten Überdosis aber auch hin und wieder ein wenig anstrengend. Und es ist letztendlich natürlich eine Frage des eigenen Geschmacks, ob man diesen Overkill in alle Richtungen denn nun genießen kann oder nicht. Am leichtesten goutierbar bleibt dabei der nach wie vor lässig und stoisch agierende Jason Statham in einer seiner beiden Paraderollen (die andere ist natürlich der zuverlässige "Transporter"). Spätestens wenn bei der großen Kampfszene zwischen Chev und seinem Herzdieb aber plötzlich ein Verfremdungseffekt einsetzt, der die beiden Protagonisten als verzerrt grunzende Primaten zeigt, die eine Art Pappmaché-Miniaturstadt im Stil alter "Godzilla"-Monsterfilme zertrampeln, dürfte es auch dem einen oder anderen bis dahin milde amüsierten Betrachter doch etwas zuviel werden.
Obwohl der Film gerade in diesen Momenten beweist, dass seinen beiden Autoren und Regisseuren offenbar doch sehr genau bewusst ist, was sie mit der "Crank"-Fortsetzung abliefern, nämlich nichts anderes als einen ins Groteske abdriftenden, überzogenen Cartoon. War Teil Eins also noch die sichere Wahl für einen sinnfreien Abend mit den Jungs, so ist es für den Genuss von "High Voltage" definitiv hilfreich, besser schon reichlich vorgetankt zu haben.

Volker Robrahn

Klingt für mich so als hätten sie das aus Teil 1 bekannte Konzept des völlig überzogenen Comics für die Leinwand auch bei Teil 2 verwendet. Wirkt auf dmich auch logisch, zumals es im ersten Teil ja auch hervorragend geklappt hat. Tot ist eigentlich tot, auch im Comic, aber sehen wir darüber hinweg und freuen uns auf Crank 2.

Wieso? Der blinzelt doch noch vorm Abspann.
Also keine Angst der Film sei unealistisch:)

7

Einfach geile Action gepaart mit teilweise hirnrissiger Story aber das ist halt crank (man beachte das Wortspielt ;-) und genau deshalb bin ich im Kino gewesen.
Ich finde nicht das man vorgetankt haben muss eher umgekehrt um mitzukommen wenn einem 5 Sekunden Zeit gegeben wird in einer verdammt kurzen Rückblende zu kapieren wer genau die gerade neu eingeführte Person ist und warum sie sich so verhält.
Aber es stimmt schon Crank 2 ist mehr als jeder andere Film Geschmackssache.

8

Hab ihn gestern auch gesehen und muss sagen der ist wirklich cranker als der erste Teil. So wie es sein muss.

7

Guter Film ! Man muss halt wissen, auf was man sich einlässt. Dann erwartet einen ein actionreicher Cartoon auf ansprechendem Niveau. Einfach Hirn aus...und Fertich !

Der erste teil war schon so extrem schlecht, und selbst ein zweites mal sehen im fernsehen des selbigen lässt einen filmfann nur das grauen über den rücken laufen.
teil 2 NOCH schlechter? unvorstellbar... o_O

10

KUNST! der film war der hammer, war zuvor sehr skeptisch, aber ich hab fast (sag mer zu über 90 %) des film durchgelacht (meine lunge und bauchmuskeln waren danach am ende)...

der film ist einfach nur CRANK!

mal ganz abgesehen vom Film, den ich ganz nett fand, wird in dieser Rezension viel zu viel gespoilert! Ich bin froh dass ich z.B. das mit dem Godzilla erst jetzt gelesen hab, die Szene kam im Kino äusserst überraschend und war eins der Highlights!

3

Naja der 1. Teil von Crank war der Hammer!

Beim 2. wäre ich lieber nicht ins Kino gegangen, der isses nämlich echt nicht wert. Total unrealistisch und öde waren zwar ein paar gute Szenen dabei aber sonst einfach nur schei*e.

10

11 von 10 augen! der film ist krank und genial, ich habe tränen gelacht und mein bauch tut jetzt noch vom lachen weh (gut, "normale" menschen werden den film weniger witzig finden). schlicht und einfach DER trash film des jahres

6

Schade, die erste Hälfte fand ich witzig und unterhaltsam. Leider gaben weder der Stoff noch die Ideen für die Gags genug her für die zweite. Die Witze und die Action wurden recht monoton und ungelungen für meinen Geschmack. Das jeder zweite Witz unter die Gürtellinie geht kann man ja machen. Aber es muss dann auch wirklich witzig sein. Das hat Russ Meyer besser gekonnt. Obwohl auch der von sich sagte: „Hätte ich mich nicht so sehr für Titten interessiert, wäre aus mir vielleicht ein großer Filmemacher geworden“.

7

Wer Teil 1 mochte, kann ohne zögern rein.

Wer Teil 2 nicht mochte, oder gar schlimmer fand als den letzten
Zahnarztbesuch, der sollte auf gar keinen Fall rein.

Denn Teil 2 legt noch einige Schippen drauf....

Noch brutaler, noch übertriebener, noch mehr Sex und nackte Haut
und noch dümmere Sprüche, als der Vorgänger.

Leider auch einige Wiederholungen und eine unendlich lange wirkende
Godzilla - sagen wir mal Hommage - die nicht wirklich nötig war.

Daher auch nur 7 Augen. Sonst ein guter Film für die Fans der frag-
würdigen Unterhaltung dieser Art.

10

Geile Action,geile Bräute und vorallem geiler Jason!!!
Top Film-wirklich "crank"!!!

6

Kann die Review vollkommen nachvollziehen.

Der erste Film war ja mit seiner abstrakten, unkonventionellen Art schon eines von unlogik-triefendes Action-Feuerwerk des bitterbösen Humors. Der zweite Teil steht diesem in nichts nach. Im Gegenteil: Ich hatte sogar das Gefühl, dass die Toleranzgrenze des guten Geschmacks noch ein Stück weiter nach unten geschoben wurde. Mir hat es in der kurzweiligen Szenerie gefallen, weil man wirklich einfach nur sein Hirn ausschalten muss, um die Action, Bilder und den Witz, der wohl nicht jedermans Sache sein wird, genießen zu können. Dann ist es ein toller Film mit Freunden und Bier. Ansonsten bleibt aber nicht viel übrig, denn die "2" im Titel kommt dem Film absolut gerecht, da es wirklich fast eine 1:1-Kopie und quasi-Weiterführung des Originals ist. Deswegen präsentieren sich viele Szenen eher unoriginell, die man schnell als "schonmal gesehen" abstempelt und einen nicht weiter beeindrucken. Statham macht dennoch seine Sache wieder einmal gut und ich möchte auch darauf hinweisen, dass etliche bekannte "Stars" sich in diesem Film verstecken. Da das Ende einen dritten Teil suggeriert, stehe ich dem Film aber wieder mit gemischten Gefühlen gegenüber.

4

Ansich ist eine Fortsetzung von Teil 1 eine witzige Sache, jedoch die Umsetzung ist nicht ganz gelungen.
Jason Statham alias Chev Chelios ballert sich quer durch den Film und das echt "sau-cool"! Was jedoch sauer aufstösst sind die Szenen wie der Gozilla-Kampf oder der Kopf der am Leben erhalten wird, auch der Bösewicht "das Wiesel" oder die seine Sidekicks-Freunde sind mehr als nur lächerlich und nervig.
Diese Figuren/Szenen sind so auffallend besch****, dass es mir den Film versaut hat. Eve, Doc Miles und Chev Chelios sind die einzigen Figuren die man gerne sieht und ihnen ihre Rolle auch abnimmt.

Ihr fragt euch, was der Film sonst noch zu bieten hat???

Titten, Kugeln, Fäuste und ganz viel Brutalität/Blut/Tote

4

hirnlose action für die GTA-generation, alles viel zu sehr auf "kult" getrimmt....wer wirklich coole hirnlose action sehen will,
dem empfehle ich weiterhin "wanted"...

1

Der größte Dreck den ich jemals gesehen habe.
der erste Teil war ja ganz gut, aber bei dem 2. fehlen mir echt die Worte.....
Es gibtn Unterschied zwischen Actionfilm und diese Aneinanderreibung von sinnlosen und übertriebenen Szenen

Action brauch ja echt kein Niveau um spannend und unterhaltsam zu sein, aber der Film schafft nichtmal das...
Die Leute die sowas echt gut finden, zeigen das die Volksverdummung schon erfolgreich abgeschlossen ist....

8

Die Macher haben alles richtig gemacht. Sie haben sich gesagt "Fuck it" und einen Film gedreht der Crank 1 alt aussehen lässt. Natürlich fehlt der Überreachubgsfaktor des ersten Teils, aber egal. 90 Minuten einfach mal das Hirn ausschalten!

10

Dieser Film ist der Hammer!! Jason Statham: Geil!!, Amy Smart: Geil!!, Bai Ling: Geil!! Geile Action und ne Menge schwarzer Humor...
Ich freu mich auf den nächsten Teil!!!

8

Absolut genialer Nachfolger! ..einfach Krank halt :)

10

Kult topp

8

Muss ich auch zustimmen. Ein passender und vor allem auch noch stärkerer Nachfolger.
Obwohl sehr übertrieben und unrealistisch so doch auch einfach nur gutes Actionkino.

3

Bis zum Erbrechen unrealistischer, hektischer und völlig überzogener Schwachsinn hoch 3. Definitiv nichts für Epileptiker oder Herzkranke. Da zieh' mich mir lieber nochmal Teil 1 rein, denn der war um Einiges besser !

7

war gut, bis auf die Godzillaszene

2

Schund hat einen neuen Namen = CRANK !
2 Augen gibt es nur für die zahlreichen Titten.

8

@NIKE:

"unrealistisch, hektisch, überzogen"?!?! hast du das ganz alleine gemerkt? bravo!
vielleicht schaust du dir weiter aschenputtel an ;-)

1

Mies...nein,ernsthaft...einfach nur mies..

1

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich da nun einen Actionfilm oder doch eher einen Porno gesehen habe....

Trash schön und gut. Aber selbst Trash hat noch ein gewisses Niveau.

Nach Crank 1, war das wirklich eine große Enttäuschung.

Der Regisseur sollte sein Genre ändern. ;)

5

Hab den Film gesehen und da ich zuvor Crank 1 ( sogesehen als "vorbereitung") gesehen hab fand ich ihn ganz okay..

das gelache von diesem chinesen fand ich am besten^^

die stelle wo ich nur den kopf geschüttelt hab war da, als auf einmal 2 godzillas gekämpft haben oO das hat mal garnicht gepasst

sonst natürlich geschmackssache!!

gerade wegen der godzilla szene gibts 10 von 10!

6

@seeker: wieso?! den godzilla kampf sowie den lebenden kopf fand ich mit am besten! ;)

der film ist ein ziemlich zweischneidiges schwert. teil 1 bleibt ungeschlagen und man hätte es dabei bewenden lassen sollen. man kann sachen auch überhypen...

bai ling geht gar nicht und auch der public-f*ck war ziemlich lahm - ebend weil es schon im ersten teil verbraten wurde. zuviel gewollt - zu wenig dabei rumgekommen. schade.

8

Fand den "Film" in seiner Art mal anders, eben "crank", aber ich wurde eigentlich mit dem Speed, Humor und der Action des Streifens gut unterhalten.
Tip: Wie schon von anderen hier; vorher mal kurz Hirn ausschalten Chips in die Schüssel und n Bier dazu passt ...

8

1. ich finde es fürchterlich, das hier in der kritik schon so viel verraten wird.
2. wenn ich realismus sehen möchte, schau ich mir eine doku an.
3. der film macht richtig laune. ich habe so gelacht.

ich habe allerdings auch die uncut version gesehen, vielleicht war die kinofassung nicht so lustig? aber der 1. teil war definitiv 10 von 10...

Extremer Mist zum davonlaufen !!

3

Präpubertärer, möchtegernwitziger Schrott mit Dialogen des Grauens, der auf Teufel komm raus Grenzen überschreiten will, dabei aber einfach nur uncool ist.

9

Auf dem ersten Blick ein Klischeebehafteter Film ohne Ende, mit ner Menge Gewalt-, Beischlaf- und Sprücheszenen.

Doch genau das macht den Film aus, das ist nun mal Crank. Überwiegend für das männliche Geschlecht gedacht mit dem Sinn den Film nunmal anschauen, Gehirn etwas abschalten und die herrlich übertriebenen Szenen genießen. Auch die Optik ist ganz cool.

Zudem beweißt der Film genug Selbstironie und nimmt sich selbst nicht so ernst, was meine sehr gute Wertung auch ausmacht.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
3 + 4 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.