kleine Werbepause
Anzeige

Cars 3: Evolution

Cars 3: Evolution
animations-komödie , usa 2017
original
cars 3
regie
brian fee
drehbuch
bob peterson, kiel murray
cast
owen wilson,
nathan fillion,
armie hammer,
cristela alonzo, u.a.
spielzeit
101 Minuten
kinostart
28. September 2017
homepage
http://www.cars3-film.de
bewertung

7 von 10 Augen

cars 3 1Die „Cars“-Reihe stellt innerhalb des Pixar-Katalogs so etwas wie das ungeliebte Kind dar. Zumindest bei den Kritikern, wo schon der erste Film als Enttäuschung gewertet wurde, obwohl der ja keinesfalls wirklich schlecht war (animationstechnisch sowieso nicht). Und immerhin bot das erste Abenteuer von Lightning McQueen im am Rande der Route 66 gelegenen Städtchen Radiator Springs samt dessen liebenswerten Bewohnern auch eine Fülle an Schauwerten und Charakteren, aus denen sich Einiges machen ließ. Und so geschah es dann auch, beim jungen Publikum schlugen die vermenschlichten Autos von Beginn an voll ein und auch heute noch schmücken McQueen, Hook & Co. in Form von Modellen, Postern oder Bettwäsche zahlreiche Kinderzimmer. Das ist dann wohl auch der zentrale Vorwurf, der Pixar speziell im Hinblick auf seine „Cars“-Franchise gerne gemacht wird: Dass hier die Vermarktungskette sehr offensichtlich wichtiger zu sein scheint als die Filme selbst, und nach dem lieblos wirkenden und mit seiner bemühten Spionage-Handlung auch inhaltlich ziemlich misslungenen zweiten Teil hatte die Anklage da auch gute Argumente. Die Vorfreude auf einen weiteren, von reinen Merchandise-Aspekten gesteuerten Film hielt sich daher doch ziemlich in Grenzen. Umso erfreulicher, dass man sich auf Seiten der ausführenden Filmemacher aber wirklich Mühe gegeben hat, der Reihe einen frischen und einfallsreichen neuen Anstrich zu geben, der auch wieder echte Herzenswärme ausstrahlt.
 

cars 3 2Die makellose Karriere von Lightning McQueen (gesprochen von Owen Wilson bzw. Daniel Brühl) bekommt zusehends Dellen verpasst als sich immer mehr junge und freche neue Rennwagen in den Vordergrund spielen. Aus denen ragt besonders Jackson Storm (Armie Hammer) heraus, der sich gegenüber den altgedienten Helden reichlich respektlos benimmt und dies durch seine wachsenden Erfolge legitimiert. Nach neuesten Hightech-Methoden trainierend lassen die Rookies den guten alten Lightning zunehmend alt aussehen, und dessen verzweifelter und riskanter Versuch sich zu wehren führt schließlich zu einem heftigen Unfall, der ihn erstmal außer Gefecht setzt und über ein vollständiges Karriereende nachdenken lässt. Es ist letztlich sein neuer Schützling, die talentierte junge Cruz Ramirez (Cristela Alonzo), die sich als Trainer anbietet und Lightning mit analytischen Trainingsmethoden neu zu motivieren versucht. Doch das Comeback ist immer wieder von Rückschlägen geprägt und McQueen muss sich die alles entscheidende Frage stellen, ob er denn den nötigen Kampfgeist wirklich noch in sich hat.
 

cars 3 3Der Weg zum alten Eisen ging ja relativ fix vonstatten beim vor Kurzem noch strahlenden Jungspund Lightning McQueen. Im Vergleich zu seinem Ziehvater aus den vorherigen Filmen Doc Hudson, der seine Karriere einst in den 50er Jahren startete, scheint die Halbwertzeit bei unserem Helden jedenfalls deutlich kürzer angelegt. Aber gut, sind halt modernere Zeiten und außerdem hat man sich damit die gewünschte Ausgangslage konstruiert um hier die nicht ganz unbekannte Story vom alternden Sportler zu erzählen, der irgendwann einsehen muss, dass es Zeit ist die Flamme an die nächste Generation weiterzureichen. Da haben die beiden Drehbuchautoren Kiel Murray & Bob Peterson ihren „Rocky Balboa“ auch gut studiert, denn im Kern ähnelt ihre Geschichte besagtem Vorbild natürlich recht stark. Diese in die nicht gerade hyperrealistische Animationswelt von „Cars“ zu versetzen ist ihnen aber in der Tat ausgezeichnet gelungen, das Ganze funktioniert überraschend gut und führt auch zu einigen recht nachdenklichen und reifen Dialogen.

cars 3 4Ob das den jüngeren Zuschauern in seiner Ernsthaftigkeit genauso gut gefällt wie dem etwas reiferen Betrachter ist vielleicht fraglich, aber den Kids wird ja auch noch genug an Renn-Action geboten um sich nicht allzu sehr zu langweilen. So ist zum Beispiel eine längere Sequenz, in der Lightning anonym an einer Stock Car-Challenge im „Redneck“-Umfeld teilnimmt, ein echtes Fest der Anarchie und Rasanz und demonstriert dabei ganz nebenbei, wie überzeugend man mittlerweile selbst Dreck und Matsch am Computer animieren kann. Und außerdem haben wir mit der Figur der lange Zeit mit sich und ihrer Bestimmung hadernden Cruz Ramirez ja auch noch einen Charakter, der zum Ausgleich doch noch so etwas wie eine jugendliche „Coming of Age“-Variante mit ins Spiel bringt.

cars 3 5Was die visuelle Umsetzung angeht, ist man den Weg der hyperrealistischen Landschaftsdarstellung konsequent weitergegangen, was einen noch beeindruckenderen Look bedeutet, auch für das einem weiteren technischen Update unterzogene Radiator Springs. Erfreulicherweise hat die Darstellung dabei aber nichts von der Wärme verloren, welche die Reihe eigentlich von Anfang an auszeichnete und nur im zweiten Teil zeitweilig etwas verloren ging.

Das Ergebnis ist ein zwar nicht komplett originelles, innerhalb der eigenen Marke aber doch neue Wege gehendes Werk, das zum Ende hin sogar fast so etwas wie Melancholie ob des zu erwartenden (Kino-)Abschieds von diesem Universum aufkommen lässt. Und das ist dann doch deutlich mehr als man vorher von „Cars 3“ erwarten konnte.

Volker Robrahn

(Wie fast immer bei Pixar)

7

(Wie fast immer bei Pixar) technisch perfekt mit viel Humor, den allerdings nur die "älteren Kinder" verstehen werden. Eine Freigabe ab 0 in 2D finde ich haarsträubend unpassend. Ich hatte einige Kleinkinder im Saal (so ca. 2 Jahre alt), die so laut herumkreischten, spielten und weinten, dass man vom Film fast nichts mehr mitbekam. Sei's drum, der Film wusste zu unterhalten und stellt einen wirklich runden Abschluss der Cars-Trilogie dar. Leider empfand ich die Rolle des Jackson Storm als etwas zu klein geraten, ausserdem war das Rennen am Schluss meiner Meinung nach viel zu kurz und zu schnell zu Ende. Abgesehen davon ist Cars 3 aber vorbehaltlos zu empfehlen ... nur eher nicht für Säuglinge und Kleinstkinder, was aber eine Freigabe ab 0 leider suggeriert.

Ok der Film war sehbar, aber

5

Ok der Film war sehbar, aber Pixar war mal wesentlich besser und hatte viel bessere Filme , seit sie bei Disney sind wird Disney besser "z.b. Ralph reichts!" und Pixar eher immer schlechter. Es gibt mittlerweile so viele Animationsfilme das man kaum noch gute findet... wie z.b. das sehr gute Boss Baby oder das absolut miese Emoji Movie.
Wo bleiben da die Hits die damals Pixar ausgemacht haben ?! Cars war vielleicht mal ganz nett, aber nie so richtig der HIT wie z.b. Toy Story. Dann lieber die xte Fortsetzung der Toy Story.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
7 + 3 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.