kleine Werbepause
Anzeige

Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen

Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen
grusel-romantik , usa 2008
original
twilight
regie
catherine hardwicke
drehbuch
melissa rosenberg
cast
kristen stewart,
robert pattinson,
billy burke,
nikki reed, u.a.
spielzeit
122 Minuten
kinostart
15. Januar 2009
homepage
http://www.twilight-derfilm.de
bewertung

4 von 10 Augen

Bella Swan (Kristen Stewart) ist nicht gerade ein angesagtes Trend-Girl, aber auch nicht so ein sozialer Außenseiter, um nicht doch schnell ein paar neue Freunde zu finden, nachdem sie nicht ganz freiwillig zu ihrem Vater in eine ständig verregnete Kleinstadt gezogen ist. Ihr besonderes Interesse erweckt aber der hübsche und etwas merkwürdige Edward Cullen (Robert Pattinson), seines Zeichens Mitglied einer nicht ganz angepassten Familie, die sich lieber vom Rest der Gemeinde fernhält. Die von Edward anfangs bewusst auch zu Bella gehaltene Distanz weicht aber irgendwann auf, da sich beide eingestehen müssen, dass sie sich außerordentlich zueinander hingezogen fühlen. Bald kann der in Wahrheit gar nicht so junge Mann auch nicht mehr verbergen, dass er in der Tat anders ist als die Anderen, nämlich ein unsterblicher Vampir, der über bemerkenswerte Kräfte verfügt. Bella warnt er mehrfach davor sich mit ihm einzulassen, doch die Liebe der Beiden scheint stärker zu sein als alle Hindernisse. Bis eine andere Vampirsippe in der Gegend auftaucht, die sich gegenüber den "normalen" Menschen weit weniger rücksichtsvoll verhält als die "Vegetarierfamilie" Cullen, und bei ihrer Jagd auch vor Bella nicht halt macht.

Vampire sind mal wieder in, und zwar so was von. Der mit seiner Mischung aus Grusel und mal mehr, mal weniger unterschwelliger Erotik ziemlich einzigartige Stoff übt vor allem aufs für derlei Romantik besonders empfängliche weibliche Teenie-Publikum anscheinend nach wie vor eine gewaltige Faszination aus. Bei den aktuellen TV-Produktionen zum Thema kann man schon mal den Überblick verlieren und die Unterschiede zwischen "Moonlight", "True Blood" und Konsorten sind ja auch oft nur marginal. Den Höhepunkt dieser Welle bildeten im Literaturbereich zuletzt die "Twilight"-Romane der Autorin Stephanie Meyer, mit denen in Deutschland der Carlsen-Verlag einen weiteren Bestseller neben dem mittlerweile abgeschlossenen "Harry Potter" ins Programm hieven konnte. Im Vergleich zum ambivalenten Zauberlehrling bietet diese Untoten-Mär allerdings den erwachsenen Lesern deutlich wenige, und das gilt leider auch für die Leinwandversion.

Es handelt sich im Grunde um nichts anderes als eine schon dutzendfach ganz ähnlich erzählte Liebesromanze mit extrem hohem Kitschfaktor. Dem gemeinen Durchschnitts-Teenager mag es dabei völlig wurscht sein, wie übertrieben affektiert die bemühten und (bisher) eher unbekannten Nachwuchsdarsteller hier agieren und wie zäh sich bei genauerer Betrachtung diese Geschichte entwickelt, sofern sich einem die Faszination der Ausgangssituation nicht von Beginn an erschließen mag. Es wird diesem begeisterungswilligen Publikum auch mühelos gelingen, bei den ersten Auftritten der grell geschminkten Vampirschüler plus ihrem mit wahrhaft groteskem Make-Up versehenen Herrn Papa nicht laut aufzulachen - eine Prüfung, an der der Großteil des Publikums in der Pressevorführung jedoch kläglich scheiterte. Nee, ist klar: Dieses Aussehen fällt sonst keinem Mitbürger auf und es fragt auch niemand weiter.
Die behauptete Anziehungskraft des von Robert Pattinson (bisher hauptsächlich bekannt als unglückseliger Cedric Diggory aus, ja genau, den "Harry Potter"-Filmen) nur mäßig überzeugend verkörperten Bluttrinkers wider Willen dürfte ebenfalls für den Einen oder Anderen ein weitaus größeres Mysterium bleiben als die Geschichte selbst. Kristen Stewart als Bella überzeugt da schon mehr, der Rest des Casts kommt allerdings selten über durchschnittliches TV-Niveau hinaus.

Womit wir auch bei dem Stichwort angelangt wären, welches einem bei diesem Film unweigerlich immer wieder in den Sinn kommt. Denn im Grunde haben wir es hier mit einer Produktion zu tun, die sich durch die Bank nur unwesentlich über dem Niveau einer beliebigen "Buffy"-Folge befindet. Wer ob dieser Bemerkung nun leicht empört auf den gewaltigen Medienhype und das nicht minder beeindruckende Einspielergebnis an den US-Kinokassen verweist, dem sei gesagt, dass sich die Produktionskosten von "Twilight" in der Tat im unteren Bereich einer durchschnittlichen Hollywood-Produktion befinden - was den Profit dann natürlich umso größer werden lässt. Daran gibt es ja auch Nichts zu kritisieren, denn clever hat man hier erkannt, dass solch ein Budget völlig ausreicht und sich der bereits etablierte und beliebte Stoff praktisch von alleine verkauft. Denn der wahre Fan läuft in diesen Film schließlich gleich mehrfach hinein und eine neue lukrative Franchise ist so mit Sicherheit geboren.

Räumen wir ein, dass diese Adaption des ersten Romans zumindest in der zweiten Hälfte an Tempo gewinnt und spätestens mit dem Auftritt der "bösen" Vampirfamilie doch Einiges an Action und Spektakel geboten wird. Aber auch bei den Effekten muss hier erneut der Begriff "Durchschnitt" benutzt werden, denn mehr gibt es nun mal wirklich nicht zu sehen. Kurz gefasst lässt sich das Phänomen "Twilight" wohl in die gleiche Schublade einordnen, in der es sich auch bereits die "High School Musical"-Reihe bequem gemacht hat. Und in dieser befinden sich ein paar handwerklich ordentliche inszenierte, ansonsten aber reichlich flache und kitschige Filmchen, deren Magie sich nur einer ganz speziellen Zielgruppe erschließt, welche allerdings für die Erzeugung goldener Nasen allemal groß genug zu sein scheint.

Volker Robrahn

4

Kann der Rezension nur beipflichten: Leute über 16, die die Bücher nicht kennen bzw. nicht mögen, werden dem Film nicht viel abgewinnen können. Zudem macht euch darauf gefasst, dass ihr mit 20 Jahren oder älter die Methusalems im Kinosaal sein werdet *lach*

werde ich mir sicher nicht antun, aber wer mal eine etwas andere annäherung an das thema vampire will soll sich das grossartige drama (ja, drama), "So finster die Nacht" nicht entgehn lassen. absolut revolutionär

2

ich hätte die Kritik lesen sollen, bevor ich ins Kino gegangen bin! Denn das Geld war der Film definitiv nicht wert! ich musste mich beherrschen, nicht laut loszulachen, als man den "geheimnisvollen" Cullen-Clan sah.

ich habe alle drei Bücher gelesen und muss sagen, der Film hat mich schwer enttäuscht. Zumal die Charaktere oft falsch gespielt wurden und überhaupt nicht der Vorlage entsprachen. Die Special-Effects waren lahm und die Schauspieler zu krass geschminkt. Außerdem wurden viele Teile, die meiner Meinung nach wichtig für das Verständnis sind, einfach ausgelassen.

Alles in einem dürfte der eine oder andere Fan (so wie auch ich) enttäuscht sein und sollte deshalb warten, bis der Film auf DVD erscheint, um sich ihn dann aus der Videothek auszuleihen. Denn mehr ist er nicht wert!

8

Meine Güte habt ihr alle keine Phantasie?
Ich hab echt gedacht der Film ist nicht so gut, weil er auch so extrem beworben wurde.Aber ich muss sagen ich finde den Film klasse,
die Schauspieler ,die Story, die Musik und die Atmosphäre die entsteht hat mich mitgerissen!Und ich bin auch fast 20.Neben mir saß auch ein Typ der mind. 25 war. Allgemein waren mehr Männer in dem Film als ich gedacht hätte!Klar ist der Frauenanteil höher gewesen, aber ist ja mit Actionenfilmen und dem Männeranteil nicht anders.
Ich kannte die Bücher auch nicht und wusste nicht genau was mich erwartet,aber er war wirklich gut, auf gar gar gar kein Fall nur 4 von 10!

9

Also...
...die Schauspieler der HAMMER
...die Story der HAMMER
...die Gefühle die zu den entsprechenden Szenen gehörten der HAMMER
... Fazit einfach HAMMER....

allerdings gibt es einen Punkt der mich gestört hat und deswegen nur 9 punkte.... es gibt Stellen im Buch die hätten meiner Meinung nach da rein gemusst!!!
Es ist schon fast unverschämd das die mit gefühlvollsten Stellen (z.B. wo Bella bei den Cullen´s zu besuch ist- in Edwards Zimmer mit der Couch) nicht drin vorkamen....
ich bin froh das Chris Weitz der Regiesseur für New Moon ist!!!

hab den film noch nicht gesehen,aber geh morgen mal ins kino, um mir Twilight anzusehen. soviel mal vorweg ich hab das erste buch schon gelesen und hab mir dir schauspieler anders vorgestellt, als nun jetzt im film. Werd morgen mich überraschen lassen.:)

9

ich habe alle vier bücher gelesen (auf englisch, weil ich nicht so lange warten wollte, bis sie in deutschland erschienen) und fand sie total super!
zu weihnachten hat mir eine freundin dann karten zur premiere geschenkt und ich war total skeptisch. kann so ein tolles buch überhaupt in einen film umgesetzt werden? hab ich mich gefragt und muss sagen, dass es ihnen recht gut gelungen ist. natürlich ist es nicht perfekt geworden, aber trotzdem ein sehr schöner film, einfach nur zum dahin schmelzen...
wie das bei buch verfilmungen oft der fall ist, wurden viele szenen weggelassen, (wie die vielen szenen, in denen sie im buch miteinander gesprochen haben und die, meiner meinung nach ziemlich wichtig waren) was ich sehr schade fand, deshalb ein auge abzug. doch war er trotz der kleinen änderungen relativ nah am buch.
ich fand die schauspielerische leistung von kristen stewart und robert pattinson auch in ordnung. es gibt ja nicht wirklich einen schauspieler, der den edward so spielen könnte, wie ihn sich vorstellt geschweige denn, dass jemand so gut aussehen könnte wie ein vampir.
alles in allem lohnt es sich, ins kino zu gehen und ihn sich mal anzusehen.

4

der film an sich war ziemlich billig gemacht, was nicht wundert bei dem eher niedrigen budget...ein durchschnittlicher film, der vor allem kliene Teenie-mädchen anspricht, aber für leute die aus diesem alter raus sind wohl eher ungeeignet ist :-( Manche szenen sind einfach nur unfreiwillig komisch und total an vampir-klischees angelehnt, die übertrieben dargestellt werden (stichwort schminke)... Lieber in "echte" Vampirfilme gehen, wie zum beispiel "Interview mit einem Vampir" mit Brad Pitt und Tom Cruise..:-)

Liebe oder lieber V. Robrahn,

vielen Dank für die interessante Rezension, ich überlege noch, ob ich mir den Film im Kino ansehen soll oder nicht.

Mal etwas ganz anderes, nämlich ein kleiner Rechtschreib-Tipp:

"andere", "einige" und "nichts" werden (zumindest in den von Ihnen verwendeten Fällen) immer kleingeschrieben! Normalerweise bin ich nicht so pingelig, aber das ist mir einfach aufgefallen!

Mit besten Grüßen
Ihr
Graf Ortho ;-)

@wesni: ABSOLUTE Zustimmung!!!
..und...
@filmszene: sehr ernst gemeinte Empfehlung eines treuen Seitenbesuchers: schickt mal ganz fix jemand in "So finster die Nacht", nicht nur für eure Seite und eine Rezension, sondern einfach weil es ein großartiger, wirklich wunderschöner Film ist und so viel frische Ideen ins Vampirgenre bringt dass man heulen könnte vor Glück . Wäre sehr sehr schade wenn er völlig unbeachtet im Schatten von 08/15-Kram wie diesem hier verblühen müsste...

3

Teenieromanze mit dem Biss der dritten Zähne!

2

Also, ganz ehrlich, der Film hat mich gar nicht begeistert - und nicht, weil ich zu wenig Fantasie habe, oder so. Im Gegenteil, ich habe alle vier Bücher gelesen und habe mir die Vampire nun mal völlig anders vorgestellt - soweit ich noch lesen kann, sollten Carlisle und Esmé nicht wie Ken und Barbie aussehen. Und Edwar spricht und sieht aus als stünde er unter Drogen.
Was ich dem Film allerdings lassen muss, sind wunderbare Landschaftsaufnahmen, die sich wirklich sehr hübsch ansehen lassen. Auch Alice, Jasper und die Quileute sind gut besetzt. Der Auftritt der drei 'bösen' Vampire ist sehr eindrucksvoll, aber die Darstellung der vampirischen Fähigkeiten erscheint mir etwas seltsam, besonders an den Stellen, wo sie wirken wie fliegende Eichhörnchen

3

Ich fand den Film eher enttäuschend..da wurde so viel Aufsehen drum gemacht und dann... wenigstens konnte ich meiner 14-jährigen Tochter eine große Freude mit dem kinobesuch machen...sie will ihn am liebsten noch einmal sehen - aber dann wohl eher mit einer Freundin, ein 2. mal mach ich das ganz sicher nicht mit!

1

es empfiehlt sich, die finger vom film weg zu lassen und stattdessen die bücher zu lesen...in der eigenen fantasie wirken die charaktere dann auch bestimmt nicht so lächerlich wie im film :-)

9

Man muss sagen, dass der film richtig gut war^^, er war wirklich romantisch, die schauspieler haben gepasst. Die kulisse war passend und die Actionsszenen auch.

2

Danke für diese Kritik! Da muss man nichts hinzufügen. Ich hab die Prüfung übrigens auch nicht bestanden: ich konnte mir das Lachen meist nicht verkneifen.

9

Ich muss sagen neben dem Herrn der Ringe ist Twilight eine der am besten umgesetzten Buchverfilmungen. Die Orte und manche Charaktere hab ich mir wirklich genauso vorgestellt.
Im Übrigen habe ich beim Auftritt der Vampire kein bisschen lachen müssen und das den Menschen ihr Äußeres nicht komisch vorkommt, stimmt auch nicht, schließlich nehmen sie bewusst und unbewusst Abstand vor den Vampiren. Eine Antilope mit normalem Instinkt würde schließlich auch nicht nehmen einem Geparden schlafen.
Der Soundtrack ist auch sehr schön. Ein gekonnter Mix aus modernen Songs und schönen melodischen Liedern - insbesondere Bellas Schlaflied hat mir sehr gefallen.
Ein Äuglein ziehe ich jedoch ab, weil die Effekte doch stellenweise wirklich nicht die Besten waren und die Flugszenen und Riesen-Sprünge unfreiwillig komisch waren. Ich hoffe das das Budget für Teil 2 ordentlich aufgestockt wird und der neue Regisseur es schafft einen Film zu zaubern, der seiner Vorlage wie Teil 1 treu bleibt und mit guten Effekten daher kommt ohne davon überladen zu werden.

2

Grusel-Romantik?
Das war doch nur Schnulze, gepaart mit "the covenant"-Schwachsinn.
Was wurde mir da wieder durch den Trailer an Spannung und Action suggeriert und wie enttäuschend war das Ergebnis dann...unglaublich!
Dass ich ihn zu Ende geschaut habe war wohl das einzig positive.

10

also ich liebe den film

8

Catherine Hardwicke wusste Stephenie Meyers Bestseller schon in Szene zu setzen, die wirklich von vorne bis hinten perfekt besetzten Rollen (von denen ich vor allen Dingen Jackson Rathbone alias Jasper Hale mit seinem vom vampirischen Blutdurst getriebenen, herrlich entrückten Kaninchenblick sowie Cam Gigandet und Rachelle Lefévre alias das vampirische Killerkommando James und Victoria lobend hervor heben möchte) dürfen vor grandioser Kulisse agieren und werden dabei auch noch von einem wirklichen tollen Soundtrack untermalt.
Dennoch hat der Film zwei große Schwächen: zum einen das Drehbuch, das mehr wie eine Aneinanderreihung der Schlüsselszenen aus dem Buch denn wie eine eigenständige Geschichte rüber kommt und da durch einen etwas steifen, um nicht zu sagen unbeholfenen Gesamteindruck macht, der auch durch die ein oder andere Zusatz-Szene (die Jagd von James & Co. betreffend) nicht mehr gerettet werden kann; zum anderen die Special Effects - insbesondere die "Sprungszenen" Edwards - die, wie einer meiner Vorredner schon bemerkte, tatsächlich etwas von einem Flughörnchen ansich haben und den Film oftmals unfreiwillig komisch aussehen lässt, wenn es eigentlich besonders dramatisch oder beeindruckend erscheinen soll.
Dies verpasst den eigentlich so authentisch herüber gebrachten Charakteren von "Twilight" schon einen kleinen Kratzer und legt eine ganz andere Problematik offen - in ihrer Authentizität ist einfach kein Platz fürs Vampirsein.
Man sieht ihre brutalen, aggressiven, unberechenbaren, mordlüsternden, gefährlichen Seiten, aber die machen sie nicht automatisch zu einem übersinnlichen Blutsauger.
Und an den wenigen Stellen, wo sie diesen hervorkehren könnten (siehe Sprungszene) sieht man nur wieder das Flughörnchen in ihnen. Sie sind mir einfach nicht Vampir genug.
Ich hoffe, dass man das in den darauf folgenden Filmen nachholen und auch in der Story ein wenig selbstständiger ans Werk gehen wird - ansonsten bin ich mit diesem Film rundum zufrieden.

1

der film war eine enttäuschung für alle die das buch gelesen haben!

9

im gegensatz zu den meisten hatte ich die bücher nicht gelesen als ich den film gesehen habe..
allerdings hat mich der film so begeistert das ich mir auch die bücher kaufen musste*g*
zwar wurden im film viele stellen weggelassen und verändert aber trotz allem gefällt er mir sehr gut
er ist zwar kein ersatz für die bücher aber eine tolle ergänzung zu ihnen.ich bin sowieso der meinung das man eig immer den film und das buch kennen sollte und nicht nur eins von beiden um die geschichte zu kennen..
ich finde es auch unnötig immer darauf zu achten, welche zielgruppe vom film angesprochen wurde.
ich persönlich kenne leute von 8 bis 60 die vom film begeistern waren-ganz egal ob männlich oder weiblich

10

Es stimmt schon, wer die Bücher nicht kennt wird mit dem Film wohl nicht soviel anfangen können. Aber zum Glück kennen ziemlich viele die Bücher und sind hoffentlich genauso begeistert vom Film wie ich und können "New Moon" kaum erwarten.

6

Ich hab den Film jetzt doch mal gesehen. Zuerst einmal: Die Bücher hab ich nicht gelesen, kann mir also kein Urteil über die Umsetzung erlauben.
Und ich muss einigen Vorrednern recht geben:

- Die Story ist ein wandelndes Klischee
- Die Maske ist total übertrieben
- Die Specialeffekts lassen schwer zu wünschen übrig
- Der Story fehlt es an Tiefgang
- Das ist ganz eindeutig ein Film, der eher auf Teenies zugeschnitten ist

Kurz und gut: Ein ganz und gar nicht intellektueller TEENIEKITSCHFILM

Und das ist die Stelle an der ich sagen muss: NA UND?

Wieso ist es in der heutigen Gesellschaft so verpönt sich auch einmal von so einem Film mitreißen zu lassen? Woher kommt dieser "Coolness-faktor" der uns schlicht und einfach verbietet uns so einen Kitschfilm anzusehen und zu sagen: Hey, er war nicht realistisch und auch nicht kein Highbudgetfilm, aber dieser Kitsch war das, was ich gebraucht habe?
Der Film hat nicht den Anspruch realistisch und glaubhaft zu sein, nebenbei alle zwischenmenschlichen Probleme der Weltgeschichte aufzugreifen und uns schwer geschockt aus dem Kino zu schicken. Er will schlicht und einfach unterhalten.
Nicht nur Teenagermädchen sehnen sich nach großer Romantik, die mit Realismus und intellektuellem Anspruch rein gar nichts zu tun hat. Das ist eine Sehnsucht die jedem von uns inne wohnt, nur dass ein Großteil sie im Alter verzweifelt versucht abzulegen (und es - traurigerweise - wohl meist auch schafft), weil es einfach "unreif" ist.

Kurz und gut: Für Möchtegernintellektuelle, die in jedem Film den Weltschmerz aufarbeiten möchten ist dieser Film sicher nichts. Auch nicht für den desillusionierten Menschen, der sich solchen Kitsch einfach nicht mehr vorbehaltslos "reinziehen" kann.
Aber wer sich diesen Film ansehen möchte soll es tun, sofern er dabei nicht mehr erwartet, als Klischeevampirkitsch erster Güte.

Denn auch diese Filme braucht der Mensch. (Ob man deshalb das Geld fürs Kino ausgeben will oder nicht wirklich besser auf die DVD warten sollte, sei allerdings dahingestellt)

8

@Bingo: also deine Meinung zu dem "na und?-teil" find ich echt Klasse.

Ich persönlich, habe erst den Film gesehn und mir im Anschluss die Bücher gekauft. Viele Handlungen waren abgeändert oder schlicht und einfach im Buch nicht vorhanden. Doch wie gesagt, der Film hat mich auf die Bücher gebracht und ich muss sagen, mir hat der Film und die Bücher sehr gut gefallen.
Zu dem Thema mit der übertriebenen Schminke, wie manche es gerne nennen: die Cullen gelten in der Geschichte ja als Freaks (die jungen jedenfalls) und sie müssen sich ja irgendwie von den anderen, ohnehin schon wenig gebräunten leuten, abheben.

Die Schauspieler machen ihren Job, find ich, sehr gut.Es ist nämlich eine ganz schöne Leistung, eine eigentlich unrealistische Geschichte, realistisch erscheinen zu lassen. Jedenfalls deren Charaktere.

Was ich nicht verstehe ist, dass jemand in den Film geht (wenn die Bücher bekannt sind) und sich dann über den "geringen" Action-anteil aufregt. Viel mehr Action ist im ersten Buch auch nicht niedergeschrieben. Wenn mehr Action erwartet wird, müsste man auf die weiterfolgenden Filme warten. Vor allem dann auf "Breaking Dawn".

Die musikalische Unterlegung gefällt mir sehr gut.

9

Hmm.. schon iwie lustig, eigentlich wollte ich nur wissen ob der Film schon in der Videothek zu kriegen is und wann der auf Dvd kommt und bin dann hier gelandet.. xD
Ich hab die Bücher auf Englisch verschlungen und hab eigentlich damit gerechnet das ich vom Film super enttäuscht bin, aber ich muss sagen der is hammer geil.. auch wenn ich mir viele Personen ganz anders vorgestellt hab. Was ich schade fand is das 1.die Vampiere waren alle nich so schön blass wie sie eig sollte..
2.viele Sache des Buches wurden geändert oder weggelassen und 3. das ich keine Ahnung hab wann die nächsten Filme kommen -.-

9

Seit wann ist eine Vampir-Liebes-Teenie-Story nicht kistchig?
Wenn man sich einen solchen Film ansieht und nicht auf Herz-schmerz, Love-stories steht, ist man selbst schuld und sollte nachher hier nicht dumm rumknatschen der Film hätte keinen Tiefgang.

Ich finde den Film romantisch und gut gelungen. Die Landschaftsaufnahmen in dem Film sind schön anzushen und auch die Filmmusik passt. Die Hauptdarsteller gefielen mir ebenfalls, insbesondere fand ich stimmt die Chemie zwischen den beiden.

10

Der Film ist echt total schön. Als ich ins Kino gegangen bin, dachte ich erst *oh nein...wie soll ich das überleben* aber nach und nach war der Film immer schöner und ich konnte mich viel besser reinversetzen...Die Bücher sind aber wirklich viel viel besser...Echt zu empfehlen...Ich bereue es jedoch totzdem nicht, das ich reingegangen bin...hoffe die nächsten Filme werden besser...aber ich werde sicher reingehn :D

10

hey der film isch der HAMMER!!!!
auch wenn die bücher noch vieeeel besser sind

wenn man die bücher nicht gelesen hat kann schon sein dass man manche sachen nicht versteht oder so
aber wenn man eben die bücher gelesen hat, dann kennt man die personen viel besser und so!

ich finde dieser film isch einer der besten!!°!!
vielleicht ishc er für teenis toller als für erwachsene...
aber ich mein wenn man in so einen film geht MUSS man ja eigendlich erwaten, dass eds um liebe ghet!!!
die die da reingehen und es dann zu KITSCHIG finden, die sind selbst schuld!!!

leni!

2

Ohje, war das ein Schrott, ich habe nur von Bekannten gehört er soll sehr gut sein.
Denn Film würde ich um nichts in der Welt empfehlen.
So ein Mist,die Schauspieler sind zwar Schwarmm der Jugend.
Ich bin ja auch eine Jugendliche,nur würde ich sagen, dass ich nicht verstehe, wenn andere in einen Film gehen, weil ihr Star mitspielt, ohne vorher die Handlung und Kritik gelesen zu haben.

1

Darauf hat die Welt gewartet. Endlich mal ein Film über Blutsauger. Schlampig gedreht und billig produziert von ebensolchen. Als ob es in diesem Metier keine originelleren Alternativen gäbe. Wenn sich schon Liebesbeziehungen mit Handicap zwischen mythologischen Gestalten und Menschen so gut verkaufen, warum zum Dämon greift man nicht mal tiefer ins Nähkästchen, inklusive deutscher Starbesetzung? Und verfilmt z.B. die unglückliche Liebe eines Werwolfs zu Reinhold Messner? Die grossen Gefühle einer ägyptischen Mumie zu Johannes Heesters? Die unwiderstehliche Hinziehungskraft eines Zombies zu Klaus Lagerfeld? Das sexuelle Verlangen des Dings aus dem Sumpf zu Dirk Bach? Und und und...

10

twilight ist das beste film auf der erde ich hab alles von twilight:D
ich liebe twilight und edward kyle

1

richtig schlechter film wie man den film mit9 augen bewerten kann ist mir ein rätsel

6

Habe mich köstlich amüsiert. "Wir konnten endlich mal die Küche einweihen." Herrlich. Halt für Jugendliche, deshalb sollte man das nicht so verreissen. Was haben wir früher denn so gesehen.

1

Haben ihn auf Dvd gesehen und wir fanden den Fil gähnend langweilig.

6

Kurzweilige Unterhaltung. Für einen DVD Abend allemal gut geeignet.

8

Der Film isch einfach geiil

7

ich finde den film super! klar, nicht der beste film den ich je gesehen habe (was ich von den büchern nicht behaupten kann- einfach TOLL)
aber auf jeden fall ist es ein sehr schöner und auch spannender film
(ich wette der kritiker war ein mann- für die ist die wunderschöne romantik ja gleich kitsch ; ) )

alles in allem- mindestens 7 augen verdient!

10

Besser kann man einen Teenie-Vampir-Film nicht machen. Die Story stimmt, die Schauspieler und das Umfeld.

Nettes Filmchen wenn man unter 20 ist, einfach mal schmachten will oder keine anspruchsvolle Unterhaltung mag.

5

5 Punkte für den Spaß, den ich beim Filmabend mit meinen Leuten hatte - so sehr gelacht habe ich sonst über kaum eine Komödie^^

Als Nichtkenner der

2

Als Nichtkenner der Buchvorlagen kann ich dieses Werk nur als Film an sich bewerten, weiß also nicht ob die Bücher besser sind als die Filme. Der erste Film der Twilight-Reihe ist sicherlich nur erträglich für weibliche Teenies, die Romantik mit Kitsch verwechseln und auf so etwas wie schauspielerische Leistung oder eine halbwegs spannende und plausible Story keinen allzu großen Wert legen. Ich habe zumindest zu keinem Zeitpunkt mit Bella und Edward mitgefiebert oder war überwältigt von ihrer tragischen Liebesgeschichte, da die Charaktere allesamt wie Abziehbilder ihrerselbst daherkommen.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
1 + 9 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.