kleine Werbepause
Anzeige

Snow Cake

Snow Cake
tragikomödie , großbritannien/kanada 2006
original
snow cake
regie
marc evans
drehbuch
angela pell
cast
sigourney weaver,
alan rickman,
carrie-anne moss,
emily hamshire, u.a.
spielzeit
112 Minuten
kinostart
30. Januar 2011
homepage
http://www.snowcake.kinowelt.de/
bewertung

9 von 10 Augen

 

Die Einsamkeit. Ein grausames Schicksal. Menschen, die einsam sind, bauen sich ihre eigene Welt. Sie verschließen sich vor anderen und grenzen sich ab. Manche nehmen ihr Schicksal fast schon gelassen hin, andere wiederum können nur schwer mit der Isolation umgehen. Wenn nun zwei Einsame aufeinander treffen, wie in "Snow Cake" von Mark Evans, dann kann es im besten Falle dazu kommen, dass sie einander Trost spenden. Und in dem sie dies machen, gelingt es ihnen vielleicht, ein paar von ihren selbst errichteten Mauern wieder abzubauen.

Einer der einsam ist und auch einsam sein will, ist Alex (Alan Rickman) zu Beginn des Films. Wie er da an der Autobahnraststätte an einem kleinen Tisch sitzt und sich mit seiner Zeitung zudeckt, signalisiert eindeutig: Ich will allein sein. Doch Vivienne (Emily Hampshire) ist das egal. Die junge Tramperin setzt sich zu Alex und hat ihn nach ein paar sympathischen Sprüchen so weit, dass er sie mit nimmt. Ein schrecklicher Autounfall, aus dem nur Alex lebend herauskommt, führt den Mann zu Viviennes Mutter. Linda (Sigourney Weaver) ist eine, die einsam ist und auch mehr oder minder einsam sein muss. Linda ist Autistin, und die Ignoranz, mit der sie den Tod ihrer einzigen Tochter aufnimmt, schockiert Alex, so dass er länger bei ihr bleibt, als er eigentlich wollte.

Einen Autisten zu verkörpern, dass ist eine wahre Herausforderung für einen Schauspieler. Unvergessen bleibt Dustin Hoffmans Verkörperung des autistischen Raymond in Barry Levinsons Oscar-gekröntem Film "Rain Man" von 1988. Auf der anderen Seite neigen viele Schauspieler beim Darstellen kranker oder behinderter Menschen oft zum Overacting. Sie transportieren in ihre Figur zu viel Energie, wollen damit den Zuschauer emotional an sich ketten. Mit Authentizität hat dies dann beileibe nichts mehr zu tun.
Zum Glück ist die ehemalige Alienjägerin Sigourney Weaver in ihrer Rolle der Linda über diese Zweifel mehr als erhaben. Ihr intensives und zu gleich minimalistisches Spiel legt die verworrene und unzugängliche Innenwelt von Autisten scheinbar frei. Da möchte Linda lieber Trampolin springen, als um ihre tote Tochter zu trauern, oder sie stopft sich Schnee in den Mund und sagt, dass dies das Gefühl eines Orgasmus bei weitem übertreffe. Das sorgt immer wieder für herrliche Lacher im Kino. Der Humor ist nie schamlos oder entblößend.

Das dies immer wieder funktioniert, liegt aber auch an Alan Rickman, einem der derzeit vielleicht besten englischen Schauspieler. Mit und durch ihn erkunden wir die Welten, in denen Linda sich aufhält. Mit ihm können wir aber auch ihre Umwelt wahrnehmen, wozu sie ja nicht in der Lage ist. Die Reaktionen ihrer Nachbarn oder auch die ihrer Eltern bleiben Alex nicht verborgen. Und mit der Zeit fängt auch der kühle Alex an sich zu öffnen. Peu a peu verliert sich seine Verschlossenheit (grandios untermalt von Rickmans anhaftender britischer Reserviertheit). Er legt seinen ruppigen Schutzmantel vielleicht nie ganz ab, aber er lässt zögerlich durchsickern, dass das Leben aus ihm diesen verschlossenen und einsamen Menschen gemacht hat, und wenn er später im Film genau erzählt was ihm widerfahren ist, versteht man wieso er den besten Draht zu Linda hat.

Evans behandelt seine Figuren zart und mit viel Liebe. Davon profitieren dann auch die beiden Hauptdarsteller, und es kommt zu grandiosen Dialogen wie: "Gibt es Menschen die sie mögen, Alex?" / "Nicht viele." / "Das wundert mich gar nicht. Es liegt an ihrer Brille. Sie haben ein langes Gesicht und diese Brille lässt sie zwielichtig aussehen." / "Wirklich?" / "Ja." Es sind diese Dialoge, gepaart mit der unglaublichen Präsenz der beiden Darsteller, die wirklich zu berühren und entzücken wissen. Der Film hat formal betrachtet keine wirklichen Schwächen. Es mag sein, dass durch die durchschlagenden schauspielerischen Leistungen von Weaver und Rickman die restlichen Figuren des Films zu sehr an den Rand gedrängt werden, aber das verliert sich fast unmerklich in der schönen Landschaft. Die ganze Tragikomödie spielt in einem verschlafenen und vor allem verschneiten Dorf in Kanada. Fast abgeschnitten von der Welt. Da ist sie wieder, die Metapher der Einsamkeit.
Und so ist "Snow Cake" ein stiller und leiser Film, der zwar kein Meisterwerk geworden ist, aber trotzdem tief berührt und einem ein wunderbares Gefühl der Geborgenheit vermittelt, der einem nichts aufzwingt und nur einladen möchte, ein paar Augenblicke mit Alex und Linda zu verweilen. Und ja, man kann in ihm auch ein wenig Trost finden, wenn man denn möchte.

Patrick Wellinski

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
10 + 6 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.