kleine Werbepause
Anzeige

Sabotage

Sabotage
action-thriller , usa 2014
original
sabotage
regie
david ayer
drehbuch
david ayer
cast
arnold schwarzenegger,
olivia williams,
sam worthington,
terence howard,
mireille enos,
josh holloway, u.a.
spielzeit
110 Minuten
kinostart
10. April 2014
homepage
http://www.sabotage-derfilm.de
bewertung

2 von 10 Augen

sabotage 1Die Rückkehr der Action-Ikone Arnold Schwarzenegger ins Kino, wo man den „Gouvernator“ während der Jahre seiner politischen Laufbahn nicht zu sehen bekam, ist bisher nur von äußerst überschaubarem Erfolg gekrönt. Obwohl man von vornherein kleinere Brötchen backte und sich nicht mehr an kostspielige Ausflüge ins Blockbuster-Feld wagte, zeigte das Publikum sowohl dem „Ein Mann allein gegen alle“-Retroversuch „Last Stand“, als auch dem späten Zusammenspiel mit Sylvester Stallone in „Escape Plan“ die kalte Schulter. Auch deshalb vermarktet man „Sabotage“ nun weniger als das typische, neue Schwarzenegger-Vehikel, sondern betont, dass es sich diesmal um einen Film handelt, der viel eher in der Tradition der bisherigen Werke von Regisseur- und Drehbuchautor David Ayer steht. Doch wer nun sofort an erstklassige Thriller der Güteklasse „Training Day“ oder „End of Watch“ denkt, sei ausdrücklich gewarnt: Mit „Sabotage“ legt Ayer einen Film vor, der eher die Bezeichnung „Machwerk“ verdient und dessen absurde Story einen geradezu fassungslos zurücklässt.
 

Jsabotage 2ohn Breacher (Arnold Schwarzenegger) ist der erfahrene Anführer einer Spezialeinheit von Undercover-Agenten, auf die er sich im Normalfall hundertprozentig verlassen kann. Doch bei deren letzten Einsatz verschwindet plötzlich die sichergestellte Beute von zehn Millionen Dollar und Breachers Team gerät stark unter Verdacht sich bereichert zu haben. Da jedoch die Beweise fehlen, erhält er stattdessen schließlich den Auftrag den Fall selbst aufzuklären. In der wiedervereinigten Einheit herrscht allerdings eine angespannte Atmosphäre voller Misstrauen untereinander, selbst das Ehepaar Lizzy (Mireille Enos) und Monster (Sam Worthington) harmoniert kaum noch miteinander und Breachers alter Spezi Sugar (Terrence Howard) geht ebenfalls auf Distanz. Die Situation wird noch komplexer als plötzlich ein Mitglied der Gruppe auf grausame Weise ums Leben kommt. Es folgt bald ein weiteres Opfer und die ermittelnde Polizistin Caroline Brentwood (Olivia Williams) tut sicher schwer, die Hintergründe dieser Taten zu durchschauen.

 

sabotage 3Wenn auch der Zuschauer Probleme bekommt hier sinnvolle Zusammenhänge herzustellen, so liegt das aber vermutlich weniger an dessen Auffassungsgabe, sondern an der höchst umständlich mit viel zu vielen Nebenschauplätzen überfrachteten Geschichte. Ist der Auftakt soweit noch recht viel versprechend und wirft ein nicht uninteressantes „Whodunit?“-Szenario auf, so lässt man das nach wenigen Minuten erstmal im Sande verlaufen und beauftragt dann allen Ernstes den Hauptverdächtigen mit der Aufklärung, der sich jedoch zunächst um ganz andere Dinge kümmert. Nachdem es das erste teaminterne Opfer zu beklagen gibt, wird schließlich sehr spät und unerwartet in Person der spröden Agentin Brentwood noch die eigentliche zweite Hauptfigur eingeführt. Es folgen ein paar Hintergrundinfos zur tragischen Vergangenheit von Schwarzeneggers Figur, während ganz nebenbei das Team nach dem „10 kleine Negerlein“-Prinzip weiter dezimiert wird. Zwar hängen diese Morde dann doch irgendwie mit den verschwundenen Millionen vom Beginn zusammen, allerdings ist die Auflösung und Motivation der dafür Verantwortlichen derart haarsträubend, dass man noch dabei ist darüber den Kopf zu schütteln während sich als Zugabe noch eine finale Szene mit unserem ehemaligen Mister Universum anschließt, die an unfreiwilliger Komik kaum zu toppen ist.

 

Eventuell macht diese vage Umschreibung des Handlungsverlaufes den Einen oder Anderen jetzt sogar neugierig, doch diesen Optimisten sei versichert: Es lohnt wirklich nicht, sich diesen Unsinn anzuschauen. Auch deshalb nicht, weil sich der Film immer wieder völlig unnötiger und unpassender Splatter-Effekte bedient, denn die Opfer kommen hier auf eine derart perfide und brutale Art ums Leben, als ginge es darum Ehrenmitglied der „Final Destination“-Reihe zu werden. Wobei die noch unversehrten Mitglieder des Teams selbst in Einzelteilen über die Straße verteilte Überreste oder von der Decke baumelnde Innereien ihrer „Freunde“ mit einer bemerkenswerten Gleichgültigkeit zur Kenntnis nehmen.

sabotage 4Das Schicksal dieser Spezialeinheit des Grauens kann einem auch deshalb ziemlich wurscht sein, weil es sich dabei um eine Ansammlung von irrsinnigen Unsympathen handelt, die man so auch nicht allzu häufig zu sehen bekommt. Die Truppe ist schon äußerlich so zurechtgemacht wie man sich eine Horde derber Hinterwäldler vorstellt, aber zur Sicherheit benimmt sie sich auch noch so. War Sam Worthington nicht vor Kurzem noch durchaus in Hollywoods erster Liga anzusiedeln? Was um alles in der Welt hat ihn dann bewogen, diesen tätowierten Muskelprotz namens „Monster“ darzustellen, dessen Friseur offenbar noch während der Arbeit verstarb ?Den absoluten Vogel schießt aber das einzig weibliche Teammitglied namens Lizzie ab, die so vollkommen durchgeknallt ist, dass sie sich innerhalb einer einzigen Szene lustvoll vom Drogengangster durchnehmen lässt, nur um diesem anschließend eine Kugel durch den Kopf zu jagen und die Aktion dann mit dem Konsum von ein paar harten Drogen zu feiern.

Man müsste es mittlerweile bemerkt haben: „Sabotage“ ist von dem realistischen Anspruch in Sachen Darstellung der Polizeiarbeit, den Filme wie „Street Kings“ oder vor allem „End of Watch“ besaßen, so dermaßen weit entfernt, dass man sich ernsthaft fragen muss, wie es sich dabei überhaupt um den gleichen Autor handeln kann. Ein Blick in die Produktionsnotizen verrät als Erklärungsansatz immerhin, dass David Ayer hier das Original-Drehbuch seines Kollegen Skip Wood überarbeitet hat, und wir wollen mal zu Gunsten des bisher doch versierten Filmemachers hoffen, dass es da einfach nichts mehr zu retten gab. Aber nein, ein typischer Schwarzenegger-Film ist das hier nun wirklich nicht geworden. Sondern ein ganz Anderer und viel Schlimmerer.

Volker Robrahn

Mr. Universum demontiert sich

Mr. Universum demontiert sich im Moment selbst und das mit
dem gleichen Eifer, mit dem er früher trainiert hat.

Hat man das wirklich SO nötig ? Ist der "Ruhm" und das Geld
so wichtig ?

Mit Grausen denke ich an den nächsten Terminator....

Na ja, noch ein zwei solcher Machwerke und keiner gibt ihm
Geld dafür. Zum Glück.
Wenn er sich so richtig anstrengt, liegt er bald zusammen mit
Dolph Lundgren und Steven Segal im Videothekenregal.

Und er will doch noch eine

Und er will doch noch eine neue Conan-Trilogie rausbringen, mit als alternden König Conan in der Titelrolle. Diese Trilogie soll für ihn dasselbe werden, was Erbarmungslos für Clint Eastwood war.

Harte Schießereien. Riesige

Harte Schießereien.
Riesige Drehbuch- und Logiklöcher.
Hinrichtungen in Großaufnahme mit wenig Spaßfaktor.
Keine Action im Sinne von spektakulären Stunts, sondern nur Ballerein.
Schwarzenegger spielt gut, frage mich aber, ob er nicht erkennt, dass an so einem Drehbuch noch hätte gearbeitet werden müssen.

Ich empfehle immer Conan Fans

Ich empfehle immer Conan Fans einmal "Conan von den Inseln" zu lesen.

Das Ding von Peter Jackson verfilmt und Arnold ist wieder im Geschäft. ;)

Nun ja, ein Street Kings ist

5

Nun ja, ein Street Kings ist es nicht geworden, verreißen muss man den Film aber auch nicht. Wie bei Ayer üblich, sind die Gewaltszenen drastisch; viele davon machen sogar Sinn, denn Ayer verfolgt immer die Prämisse "das hier ist kein Spiel" - Ayer macht keinen Splatter-Spass. Und wenn man die Arbeiten des Regisseurs kennt, kann man nie sicher sein, wen es als nächstes erwischt oder wann. Das funktioniert auch bei Sabotage, und Arnold macht sich durch aus gut in der Rolle. Dass das Ende irgendwas mit unfreiwilliger Komik zu tun hätte, kann man nicht annähernd behaupten.
Etwas mehr "Blockbuster"-Feeling hätte dem Film sicher gut getan oder, als Alternative, mehr Suspense. Ersteres wäre vermutlich leichter gefallen, den in Sachen Suspense stimme ich der Rezension in einem Punkt voll zu: Die Teammitglieder haben null Tiefe und null Entwicklung, absolut austauschbar - und wer davon draufgeht, ist einem egal. Hier fehlt ein "Disco" wie aus "Street Kings". Das Arnold hier nicht den aufrechten Helden gibt, sondern einen typischen "Ayer"-Charakter, bringt die Sache aber wieder auf die Beine.

Mit 5 Augen will ich den Film sicher nicht in den Himmel loben. Ich muss aber dennoch sagen, dass ich mich eine ganze Ecke besser unterhalten fühlte als bei Expendables 3, trotz aller Mängel im Drehbuch, die vor allem an der "Lady" im Team hängen.
Wenn in einer gewissen Verfolgungsjagd nicht so dermaßen viel Bullshit drin wäre, würde ich "Sabotage" 6 Augen geben. Mit dem Film war ich weitaus zufriedener als mit dem für mein Verständnis völlig daneben gegangenen "End of Watch".

DER Schwarzenegger-Blackout

1

DER Schwarzenegger-Blackout 2014! Niveauloses Filmchen der untersten Schublade mit amateurhaften Schauspielern
und einer in der Tat dämlichen Story. Waren hier alle "high"?. Herr Schwarzenegger, der mit geballter Macht seinen guten Ruf auf unvorstellbare Weise selbst massiv beschädigt. Der Film ein Witz, der Schwarzenegger eine Witzfigur, schade.

Ich empfand den Film als

1

Ich empfand den Film als Sabotage an Arni bzw. hat er sich wieder ein Stück selbst sabotiert. Man wünscht sich als Zuschauer einen Terminator der dort mal aufräumt, bei dem gebotenen Schwachsinn gerade auch in Dialogform. Wenn (sehr wahrscheinlich) noch mehr solche "Qualitäts"Streifen kommen, dann hoffe ich auf sein baldiges politisches Comeback.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
8 + 6 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.