kleine Werbepause
Anzeige

Deep Blue Sea

Deep Blue Sea
action-thriller , usa 1999
original
deep blue sea
regie
renny harlin
drehbuch
duncan kenndy, donna powers
cast
thomas jane,
samuel l. jackson,
saffron burrows,
stellan skarsgard,
jacqueline mckenzie, u.a.
spielzeit
104 Minuten
kinostart
21. Oktober 1999
homepage
http://deepbluesea.warnerbros.com/
bewertung

4 von 10 Augen

Nein, nein, ganz im Ernst: Man kann sich schon vorstellen, wie das aussah, als Duncan Kennedy, Donna Powers und all die anderen, die wahrscheinlich an diesem Drehbuch herumgepanscht haben, sich das erste mal auf ein Bier getroffen haben: "Laß uns doch einen Film machen, so ähnlich wie der "Weiße Hai", nur noch viel ekliger und grausamer," meinte der eine. "Neeee, seh ich nicht so, aber "Alien" fand ich total klasse!" sagte da ein anderer. Die Plagiatvorschläge erstreckten sich noch über "The Abyss", "Moby Dick" und "Titanic", da schlichtete ein weiser Mensch und brachte das Team darauf, doch alles unter einen Hut zu bringen. Einen schönen großen Hut. Und dem ganzen Projekt einen möglichst unverbindlichen Namen zu geben: "Deep Blue Sea".

Die Handlung: Auf einer alten Navy-Base westlich von Kalifornien forscht das "Aquatica"-Team an Haien. Hier, mitten im Pazifik, soll ein Mittel gegen Alzheimer gefunden werden, das man aus dem Gehirn der "ältesten Tötungsmaschine der Welt" gewinnen kann. (Die grauen Zellen von diesen Kreaturen bleiben nämlich, bis der Vorhang fällt, aprilfrisch. Die Frage ist nur: Warum fällt der Vorhang dann?)

Dafür müssen die Viecher aber auf ein Vielfaches ihrer üblichen Größe gezüchtet werden, damit man genug Testmaterial bekommt. Daß diese Knorpelfische mit extrem viel Grips saumäßig gefährlich sind, daran besteht kein Zweifel, doch komischerweise stört es kaum jemand, daß die Gehege im offenen Meer gar nicht so richtig gesichert sind. Als dann bei einem Versuch etwas schiefgeht, die halbe Anlage explodiert und Gliedmaßen durch die Luft segeln, schlägt die Stunde der Haie: "Wir haben mit ihnen gespielt, jetzt spielen sie mit uns".

Ganz offen gesagt: "Deep Blue Sea" ist einer der dümmsten Filme, die in den letzten Monaten zu sehen waren. Mal ganz abgesehen vom mangelnden Realismus, den das Genre mit sich bringt, gibt es so viele eindeutige Goofs, daß man nicht mehr mitzählen mag. Gerade war die Tür noch zu, da steht sie offen. Gerade zerhackt der Mann das linke Auge des Hais, in der nächsten Szene blinzelt der Fisch uns schon wieder lustig an.

Als wäre das nicht genug, wird die Größe der mächtigen Killertiere stetig verändert, damit die Viecher durch Türen, Gänge und Löcher durchkommen, um so den Spannungsbogen am Leben zu halten. Gerade eben noch dick wie ein Schwertwal, jetzt schon unsichtbar im knietiefen Wasser verborgen. Klasse.

Interessant auch die Anatomie des "Aquatica"-Personals, offensichtlich von Mutter Natur nicht mit Trommelfellen gesegnet, denn solche müßten im Laufe des Films (um mal physikalisch zu werden) einige hundertmal geplatzt sein. Man könnte ewig so weiter sinnieren.

Die Besetzung ist recht merkwürdig: Leute wie Samuel L. Jackson und Stellan Skarsgard ("Good Will Hunting") vertrocknen in ihren Nebenrollen, während Grünschnäbel wie Thomas Jane und Saffron Burrows tüchtig im Salzwasser eingeweicht werden. LL Cool J ist auch dabei, er sorgt als Koch immerhin für ein paar gute Lacher.

Das Verrückte an "Deep Blue Sea" ist, daß all diese Mißstände die Spannung dennoch nicht über die Wupper bringen. Der Film funktioniert trotz alledem, man zieht des öfteren erschrocken die Beine an. Und das trotz der recht eindeutigen Voraussehbarkeit, auch trotz einer hundsmiserablen Animationstechnik.

Das Grundschema von "Jaws", "Moby Dick" oder von "Alien" ist also noch lange nicht tot zu kriegen. Zumal nicht, wenn man - auch das keine Überraschung - den Gewaltbogen bis zum Bersten durchzieht. Abgetrennte Unterleiber hat man schon gesehen, daß danach aber noch die Füße zucken, das ist, sagen wir mal: apart.

Und solange die Leiber noch in einem Stück aneinanderhängen (in der richtigen Reihenfolge), bieten Thomas Jane (für die Mädels) und Saffron Burrows (für die Jungs) was für die Optik, war ja auch klar, daß keine häßlichen Menschen auf "Aquatica" tätig sind. Ja, sie wird sich auch ausziehen. Hier ist nicht das ob, sondern das *warum* das eigentlich erstaunliche. Kurios.

Regisseur Renny Harlin kann sich rühmen, nach "Cliffhanger" und "Stirb Langsam II" wieder mal zumindest eine menschliche Basisemotion zum Schwingen gebracht zu haben: Angst. Der Rest ist sekundär, zumindest für ihn.

"Deep Blue Sea" ist kein Film, den man sich allein ansehen sollte. Das gemeinsame Drüberherziehen danach und das leise angefügte "War aber irgendwie schon geil" rechtfertigen den Besuch.

Rainer Leurs

10

ich finde den film echt superklasse und die jenigen die den doof finden haben einfach keine ahnung! in fast keinem film ist logik..... bestes beispiel matrix. außerdem spielt thomas jane( carter blake) mit und der ist super sexy*g* also, besser als weißer hai und die anderen filme die ich bis jetzt gesehen habe. grüße alle die den film supi finden.....

10

Ich liebe diesen Film das ist der beste den ich je gesehen habe. Ich danke euch das ihr diesen Film gedreht habt, und wenn euch der film nicht gefällt dann habt ihr echt keinen Geschmack ( finde ich halt ). Super Schauspieler, super haie

8

Obwohl der Film sicherlich einige Logikfehler aufwies und nicht alle Animationen perfekt gemacht waren, fand ich ihn wirklich gut.
Der Film behielt immer seinen Überraschungseffekt, die Spannung wurde stetig beibehalten und die Schauspieler machten ihre Sache doch auch ganz gut.
Er ist ein reiner Entertainment-Film und sicherlich sollte man ihn nicht gucken, wenn man wissenschaftlich richtige Fakten über Haie erfahren will. Der Film will einzig und allein seine Zuschauer unterhalten und das hat er meiner Meinung nach auch hinbekommen.

6

Zugegeben, die Handlung ist nicht gerade orginell. Ein Duell zwischen übergroßen Haien und einer handvoll Menschen, die Jäger und Beute darstellen. Das ist alles nicht neu, aber trotzdem nichts für schwache Nerven. Der Film kommt ziemlich schnell zur Sache. Außerdem bietet er einige spannungsgeladene und blutige Szenen. Abgetrennte Körperteile sind keine Seltenheit....Man kann von diesem Film aber nicht erwarten, dass er an den Klassiker "Der weiße Hai" auch nur annähernd heranreicht und ich will auch gar keine Vergleiche ziehen, das wäre einfach nur lächerlich. Sieht man von Dialogen und Monologen ab, ist funktionierende Haiaction garantiert, denn auch die Schauspieler bringen ausreichende Anstregungen, nicht kampflos als Fischfutter zu enden.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
11 + 2 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.