kleine Werbepause
Anzeige

Constantine

Constantine
fantasy-abenteuer , usa 2005
original
constantine
regie
francis lawrence
drehbuch
kevin brodbin, frank cappello
cast
keanu reeves,
rachel weisz,
djimon hounsou,
tilda swinton, u.a.
spielzeit
121 Minuten
kinostart
17. Februar 2005
homepage
bewertung

6 von 10 Augen

Die Welle der Comicverfilmungen schwappt ungebremst weiter, und neben den dominanten Adaptionen der populären Marvel Comics finden interessanterweise auch immer mehr der eher etwas abseitigen Figuren des Mediums Interesse bei den Filmschaffenden. Diese Entwicklung bescherte uns letztes Jahr den großartigen "Hellboy" und lässt uns bereits angespannt auf "Sin City" warten. Für zwischendurch gibt es nun aber erst einmal "Constantine" mit Kenau Reeves. Eine Besetzung, die bereits im Vorfeld für mächtigen Aufruhr bei der treuen Fangemeinde sorgte. Denn bei "John Constantine: Hellblazer" handelt es sich um die zwar nicht erfolgreichste, aber zumindest doch langlebigste Reihe des Labels "Vertigo", in welchem DC - der Mutterverlag von Superman und Batman - einige etwas "erwachsenere" Geschichten erzählt. Der stets etwas heruntergekommene Constantine ist dabei eine durchaus zwielichtige Persönlichkeit, die ihre mittelprächtigen magischen Fähigkeiten auch mehr für eigene Ziele als zum Gemeinwohl einsetzt. Und vor allem ist er Engländer und trägt Trenchcoat. Der gute Keanu dagegen läuft jetzt im Anzug umher, ist alles andere als ein spleeniger Brite und überhaupt. Da die erwähnte Fangemeinde, wie erwähnt, zwar sehr treu, aber eben auch nicht besonders groß ist, scherte das die Produzenten nun aber eher wenig und der Name von "Mr. Matrix" zieht schließlich ganz ordentlich.

Auch der Film-Constantine ist ein ziemlich abgefuckter Typ und im Umgang mit seinen Mitmenschen nicht gerade liebenswert. Der Grund für seine durchgehend schlechte Stimmung liegt dabei in einem Kindheitserlebnis. Mit der unangenehmen Gabe "gesegnet", die auf Erden wandelnden Zwitterwesen aus Himmel und Hölle erkennen zu können, unternahm John einen Selbstmordversuch. Dieser war letztendlich zwar erfolglos, ließ ihn aber bereits einen unerfreulichen Blick in die Hölle werfen. Und da er dort später auf keinen Fall noch mal hin möchte, bekämpft Constantine nun alle möglichen, die unerlaubte Grenze überschreitenden Dämonen, um sich vielleicht doch noch das Ticket nach oben zu verdienen. Dass Erzengel Gabriel ihm versichert, so einfach liefe das aber nicht, verhagelt dem Miesepeter die Laune dabei noch mehr als die ebenfalls unangenehme Diagnose, demnächst an Lungenkrebs zu krepieren. Als die Polizistin Angela Dodson (Rachel Weisz) ihn um Unterstützung bei der Aufklärung des angeblichen Selbstmordes ihrer Zwillingsschwester bittet, willigt Constantine auch nur ein, da er erkennt, dass hier Dinge im Gange sind, die auch sein Schicksal beeinflussen könnten. Dinge, an die die skeptische Angela zunächst zwar nicht glauben mag, deren Existenz sie aber bald nicht mehr leugnen kann.

Für jemanden, der sich nicht schon vorher ein wenig über die Welt von "Constantine" informiert hat, bietet der Film einige Fallstricke um sich darin ziemlich zu verheddern. Die Macher räumen freimütig ein, ganz bewusst nicht alles so genau erklären zu wollen, eine Entscheidung an deren Weisheit durchaus gezweifelt werden darf. Denn im Chaos der verschiedenen Dimensionen und merkwürdigen Geschöpfe gehen Logik und Nachvollziehbarkeit der Handlung mitunter schon ein wenig verloren.
Dabei kommt die erste Hälfte noch ziemlich gut, enthält Witz und Spannung und bietet zudem einige wirklich nette Spezialeffekte. So wird z.B. die Hölle bzw. das davor liegende Niemandsland recht beeindruckend dargestellt und ein aus unzähligen kleinen Tierchen zusammengesetzter Dämon sorgt sogar für leichtes Staunen. Mit fortschreitender Dauer verliert der Film allerdings seinen roten Faden, verzettelt sich in unnötigen Nebenschauplätzen und kann dann schlussendlich auch beim Showdown nicht mehr überzeugen, da dieser - trotz eines amüsanten Auftritts von Luzifer persönlich - einfach viel zu viele Fragen offen lässt.

Und was ist denn nun mit Kenau Reeves, dem höchst Umstrittenen? Eigentlich ist der in seinem Ausdrucksvermögen beschränkte Mime ja in eher kühlen Effektspektakeln noch immer am Besten aufgehoben. Und auch in "Constantine" macht er keine schlechte, sondern eine ziemlich coole Figur. Mit sichtlichem Spaß an der Darstellung eines offensichtlichen Unsympathen agiert Reeves hier durchaus engagiert. Dass seine Figur aufgrund des Drehbuchs dabei im Vergleich zur Vorlage recht eindimensional bleibt, kann man ihm nicht direkt vorwerfen. Für ein wenig Herz und Gefühl sorgt aber Rachel Weisz, die diesen nicht eben schauspielerfreundlichen Film mit ihrer Performance fast schon adelt. Und dass auch wenig Leinwandzeit locker genügen kann, um den Zuschauer unsäglich auf die Nerven zu gehen, beweist Shia La Beouf ("Holes") mit seinen überflüssigen Auftritten als jugendlicher Sidekick von Constantine, einer Art "Robin" für Masochisten.

Insgesamt gesehen ist "Constantine" ein meist recht unterhaltsames, aber auch uneinheitliches Genrewerk geworden. Und leider schon wieder eines, bei dem der überzeugende Trailer deutlich mehr verspricht als der ganze Film dann letztendlich halten kann.

Lesetipp: Die Filmszene empfiehlt zur weiteren Lektüre den "Hellblazer"-Band "Schlechte Gewohnheiten" aus dem Verlag Schreiber & Leser, in dem Kultautor Garth Ennis Constantine an Lungenkrebs erkranken lässt und der als lose Inspiration für die Verfilmung diente.

Volker Robrahn

10

Eine sehr unterhaltsame Geschichte, tolle Darsteller (besonders Rachel Weisz) und super Effekte. Ich habe mich selten so gut amüsiert. Einer der besten Filme dieses Genres.
Gewöhnlich würde ich 9 Augen vergeben, da die Vergabe von 10 Augen eigentlich bei jedem Film unangebracht ist. Weil aber einigen hier den Film überraschenderweise nicht so sehr gefällt, was mir rätselhaft ist, erhält er 10 Augen, da dieses Meisterwerk sonst zu schlecht wegkommt. Die Filmszene-Bewertung ist eindeutig um 2 Augen zu schlecht.

10

Hey Leute, hab den Film gestern gesehen und war begeistert!
Constantine ist eine richtig coole und atemberaubende Comicverfilmung.
Daher kann ich mich nicht der Kritik oben anschließen und sagen, dass dieser Film mit Keanu Reeves besser ist als andere Comicverfilmungen wie Hellboy, das sowieso ein Müll meiner Meinung nach ist.Die Geschichte ist na ja ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber die Action und die Schauspieler stimmen.Daher vergebe ich 10 von 10 Augen, da er mir so gefallen hat.

Peace!!!

Ich bin auf der Suche nach dem Titel des Stückes, das beim Abspann mörderbassmäßig aufläuft.

Help!!!

10

solche comic-verfilmungen sind was für fans und richtige Männer

8

guter film, konnte irgendie der story nicht so ganz folgen, vielleicht weil ich sowas surreales nicht gewöhnt bin. er wirkt nur wenn man sich auch auf ihn und seinen inhalt einlässt, ansonsten wird man mögl.weise enttäuscht. trotzdem ein guter film, mit viel liebe zum detail (z.B. aufbau der story, die kommentare) also typisch comic eben. die effekte wirken warsch. im kino besser, sind aber aufwendig gemacht und passen zum film. also wenn ich die CGI effekte von I´m Legend vergleiche der ja viel neuer ist, dann ist ja wohl constantine goldwert dagegen. man muss sich den film möglicherweise 2 mal anschauen um den film wirklich zu verstehen (zugegeben sehr wirre story). doch es ist EIN COMIC als film umgesetzt, denkt dran und es wird euch gefallen

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
11 + 7 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.