kleine Werbepause
Anzeige

Ali

Ali
biografie , usa 2001
original
ali
regie
michael mann
drehbuch
michael mann, eric roth
cast
jamie foxx,
will smith,
jon voight,
mario van peebles, u.a.
spielzeit
157 Minuten
kinostart
15. August 2002
homepage
bewertung

5 von 10 Augen

Die Herausforderung war kolossal: Das Leben einer der größten, vielleicht der größten Sport-Ikone des letzten Jahrhunderts zu beleuchten. Aber wenn man es jemandem zugetraut hätte, dann Michael Mann. Der schrieb schließlich in den Achtzigern mit "Miami Vice" nicht nur TV-Geschichte, sondern auch gleichzeitig die Fernsehästhetik um und hatte in den Neunzigern eine kurze aber brillante Reihe von Filmen - vom fulminanten Duell der actor's actors De Niro und Pacino in "Heat" bis zum intelligenten und provokanten "The Insider". Jedoch hat jede Erfolgsreihe einmal ein Ende, und Manns kommt in Form von "Ali", einem konfusen und schrecklich hohlen Film.
Hohl im wahrsten Sinne des Wortes. Vieles fehlt hier: Emotionen, Informationen, ein Ziel, oder auch nur die Idee eines Ziels. Dabei war die Grundidee nicht falsch, der Film konzentriert sich auf die wohl interessanteste Periode des Muhammed Ali, das Jahrzehnt zwischen 1964 und 1974. Der Film beginnt mit Alis erstem Schwergewichtstitelgewinn gegen Sonny Liston, folgt ihm durch seine Freundschaft mit Malcolm X, seinem Beitritt in den Glauben des Black Islam, seine Umbenennung von Cassius Clay in Cassius X und dann Muhammed Ali, seine Weigerung in die Armee eingezogen zu werden ("No Vietcong ever called me Nigger") und den daraus resultierenden Verlust von Titel und Boxlizenz, und endet mit Alis großem Comeback, dem "Rumble in the Jungle" im Herbst 1974 gegen George Foreman.
All das hört sich in geraffter Form hochinteressant an, und da sich Mann über zweieinhalb Stunden Zeit lässt, sollten diese Aspekte theoretisch auch im Film die Chance haben sich zu entfalten. Tun sie aber nicht. Weil, um es kurz zu machen, Mann und sein Drehbuchcoschreiber Eric Roth offensichtlich keine Idee haben, wohin sie mit ihrer Geschichte wollen und sich daher prompt mit Vollgas auf der Straße ins Nirgendwo bewegen. Man hat den ganzen Film über das Gefühl, den kreativen Köpfen hinter diesem Projekt sei Muhammed Ali ein großes Mysterium. Warum aber eine Geschichte erzählen, wenn man keine Ahnung hat, worum sich diese Geschichte eigentlich bewegt oder bewegen sollte? Eben.
Und so werden hier auch nur die bekannten und bereits zu Genüge dokumentierten Ereignisse herunter gespult, ohne dass man einen wirklichen Einblick in das Leben oder die Gedankenwelt des Sportlers oder des Menschen Muhammed Ali bekommt. Richtiggehend störend bis lächerlich werden Manns Versuche, seiner zusammengestückelten Geschichte ihren Platz in der Historie einzugestehen. So wird dann Ali mit Malcolm X gezeigt, aber dessen Charakter - zudem blass gespielt von Mario van Peebles in einer eigentlichen Traumrolle - bleibt ein großes Fragezeichen. Später wird dann Alis Anwalt (Joe Morton, wie immer großer Schauspieler in zu kleiner Rolle) Zeuge des Attentats auf Martin Luther King, eine Szene, die in einem Vakuum zu existieren scheint. Nicht nur, dass hier Realität an allen Ecken gequetscht und gezwängt wird, aber es wird nichts thematisiert. Nach Kings Attentat werden im TV Straßenschlachten gezeigt, aber Ali bleibt stumm und nach einer halben Minute ist der Spuk eh vorbei. Ohne Resonanz. Ohne Existenzberechtigung. Es scheint, als sind diese historischen Szenen nur im Film, weil irgendjemand die Idee hatte, so etwas müsse halt bei einer Biographie in diesem Zeitrahmen auftauchen. Zudem wurschtelt dann auch noch recht unmotiviert ein mysteriöser FBI-Agent (Ted Levine) durch die Gegend, so dass man dann als Krönung noch populären Verschwörungstheorien verfällt. Das Ganze bleibt ein hochgradig spekulativer Flickenteppich ohne rechten Sinn.
Bedauernswerterweise geht Mann denn auch beim Drumherum auf Nummer Sicher, greift immer zum Naheliegenden, zum Offensichtlichen. Weil wir es hier vornehmlich mit Schwarzen zu tun haben, muß natürlich auch die Musik schwarz sein. Das gibt dann zwar einen zugegebenermaßen exzellent kompilierten Abriß von Soul und R&B, angefangen mit Sam Cooke über Aretha Franklin bis hin zur 2001er Sensation Alicia Keys, aber ein wenig simpel ist das schon. Wie auch der Versuch, Realismus durch Digitales Video und Handkamera vorzutäuschen. Ein kurzes Wort zur Fotografie von Emmanuel Lubezki: Diese ist für sich genommen vorzüglich. Der Einstimmungskampf ist hervorragend visualisiert, so packend wurde Boxen zuletzt in Scorseses meisterlichem "Wie ein wilder Stier" gezeigt, und dort auch mehr ästhetisierend denn wie hier elektrisierend. Die Boxszenen sind erstaunlicherweise ohnehin die visuellen und inszenatorischen Glanzlichter, während der Versuch, die Biographie in gedämpften Farben und ergo 'realistischerer' Fotografie einzufangen, schlichtweg deplatziert ist und dem Film eine elegische Trübheit verpasst, die kaum im Sinne des Werkes sein kann.
Den geringsten Vorwurf bei diesem Fast-Debakel kann man da noch den Schauspielern machen. Will Smith geht bis an den Rand seiner limitierten Fähigkeiten und seine physikalische Transformation ist in der Tat aller Ehren wert. Einzig, ihm wird kein Raum gegeben. Alis Momente als Trashtalker ("You are so ugly the sweat will run up back your forehead to avoid your ugly face") und seine Showman-Manierismen werden von Smith gut eingefangen, und auch in den leiseren Momenten könnte er wohl überzeugen - wenn ihm das Drehbuch denn Chancen dazu gelassen hätte. Für den Rest der Truppe - Jamie Foxx als Freund und Assistent, Ron Silver als Coach - trifft das selbe zu. Sie sind überzeugend genug, bleiben aber dank der inszenatorischen Schwächen blass und erinnerungsunwürdig. Die einzig erinnerungswürdigen Momente gelingen in der Freundschaft zwischen Ali und Sportreporter Howard Cosell (ein wiedermal chamäleonhafter Jon Voight, der Mann wird wie Wein im Alter besser und besser), die auch für die wenigen emotionalen Momente in einem emotionsarmen Streifen sorgen.

Mann wäre nicht der Profi der er ist, wenn das Ergebnis - rein handwerklich ohne größere Mängel - denn nicht wenigstens ansehenswert bliebe. Und so kann man sich diesen zu langen, seltsam sinnlos zusammengeschnittenen Film auch ansehen und ihn dafür bedauern, was bei diesem Maß an Talent herausgekommen ist. Ein Film so leer und leblos, da empfiehlt sich eher die exzellente Dokumentation "When We Were Kings" oder ein paar Videos von Alis Originalkämpfen. Eine massive Enttäuschung.

Simon Staake

10

Ich finde Will Smith hat die rolle sehr gut gespielt,mein vorbild ist und bleibt MUHAMMED ALI,falls jemand den soundtrack zum film hat bitte schreiben,such schon die ganze zeit...

10

DAs Lied am Ende der letzten runde bzw de Fils mit der Wahnsinnigen Energie heißt:

Salif Keita- tomorrow

7

Will Smith fand ich einfach großartig. Wohl seine bisher beste Dastellung. Auch der Rest der Schauspieler (Jamie Foxx, Jon Voight und Mario van Peebles) konnte mich überzeugen. Bis auf eine paar unnötige Längen, hat mir der Film gut gefallen.

10

Der Film war echt voll geil der war zum
verwächseln ähnlich.

8

Hey Leute ich fand denn viel au net so gut aber nur weil ich mehr erwartet habe, aber die Schauspilerise leistung von will war super.... Was ich noch fragen wollte kenn jemand das Lied wo ALi (WILL) durch die Gegend joggt und sich die Bilder an der Fassade der Hauser anschaut????????????? wenn jemand das Lied kennt bitte mir denn Namen senden DANKE

8

das lied das einige hier suchen heist tomorrow und ist von salif keita...wer es braucht kann sich gern melden
icq:301444938

Hi leute ihr seit die besten wenn ihr mir sagt wie des lied am anfang heisst wo die band spielt und er am joggen ist???bitte um info bitte

10

DER FILM WAR GENIAL..
MUSS MAN 2 MAL SCHAUEN ^^
UNGLAUBLICH...
BESONDERS AM ENDE..
DAS ER DEN TITEL WIEDERGEHOLT HATTE WAR DAS KRASSESTE...

9

ANSEHEN !!!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 15 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.