kleine Werbepause
Anzeige

Training Day

Training Day
crime-thriller , usa 2001
original
training day
regie
antoine fuqua
drehbuch
david ayer
cast
denzel washington,
ethan hawke,
scott glenn,
eva mendes, u.a.
spielzeit
122 Minuten
kinostart
6. Dezember 2001
homepage
http://trainingday.warnerbros.com/
bewertung

7 von 10 Augen
Es gibt ein ungeschriebenes Gesetz, dass das wahre Können eines Schauspielers erst dann bewiesen ist, wenn er einen überzeugenden Bösewicht abgegeben hat (ob Tom Hanks das jemals schaffen wird?). In "Training Day" ist es erstmals an Denzel Washington, seine Bad Boy-Qualitäten unter Beweis zu stellen, und er verwandelt dieses Pflichtprogramm in eine großartige Kür.
Der Oscar-Preiträger (bester Nebendarsteller für "Glory" 1989) glänzt hier als Alonzo Harris, dicke Nummer im Drogendezernat der Polizei von Los Angeles. Der junge, aufstrebende Cop Jake Hoyt (Ethan Hawke) hat um die Versetzung in Harris' Gruppe gebeten, weil er hofft, dort schnell Karriere machen zu können. Auf die sehr unkonventionellen Methoden seines neuen Chefs war er indes nicht vorbereitet: Ins Revier begibt sich Harris eigentlich nie, sein Büro ist ein konfiszierter "Low Rider"-Cadillac, und ohne seine gut versteckte Polizeimarke könnte man ihn locker für einen Dealer halten. Das hat System, sagt Harris. Anders kannst du auf der Straße nicht überleben. Einen Tag Zeit hat Hoyt, seine Qualitäten unter Beweis zu stellen, um in Harris' Mannschaft aufgenommen zu werden. Doch die Herausforderungen sind nicht von Pappe.
"Ein Drogenpolizist muss die Drogen kennen. Weise nie etwas zurück, wenn dir was angeboten wird, sonst fliegst du sofort auf." Mit dieser Argumentation nötigt Harris seinen Neuling schon vor dem Mittagessen zu ein paar kräftigen Zügen aus der Hasch-Pfeife, und das Zeug war mit PCP versetzt.
Der toughe Brocken hat seine ganz eigene Auffassung von Rechtsprechung: Kleinkonsumenten macht man ordentlich Angst, damit sie nicht wiederkommen, zwei Beinahe-Vergewaltiger werden zünftig zusammengeschlagen, um ihre Lektion zu lernen. Verhaftungen sind relativ überflüssig und halten nur auf. Hoyt, von den knallharten Methoden erst einmal schockiert, gibt sich alle Mühe, am Ball zu bleiben und die Gesetze der Straße zu lernen, wie Harris sie predigt. Doch wo ist die Grenze erreicht? Unterschlagung von Beweismitteln? Gefälschte Untersuchungsbefehle? Hinrichtungen in Selbstjustiz?

"Training Day" ist kein Film, der einen ernsthaften Beitrag zur Diskussion um richtiges oder falsches Vorgehen der Polizei leisten will. Es ist der grandiosen Vorstellung Denzel Washingtons anzurechnen, dass man seine Predigten der Straßenjustiz eine zeitlang ebenso für voll nimmt wie Nachwuchs-Bulle Hoyt. Es ist indes klar, wohin der Plot treibt, und dass es am Ende keine ambivalente Entscheidung zwischen richtig und falsch geben wird. Das ist ein bisschen schade, denn die Möglichkeit zu einer zwiespältigen Abhandlung über das Für und Wider von Law & Order war hier durchaus gegeben. Letztlich lag dies aber wohl nicht im Interesse von Regisseur Antoine Fuqua ("Replacement Killers"), der doch lieber auf das sichere Pferd gesetzt hat und einen einwandfreien, aber doch etwas zu gelackten Krimi-Reißer inszeniert hat, der das heiße Eisen zwar schmieden, aber nicht anfassen mag.
Frei von allzu viel Kontroversen bleibt daher die volle Aufmerksamkeit des Zuschauers bei den enormen Fähigkeiten des Denzel Washington, der "Training Day" im Handumdrehen zu seinem Film macht und vom ersten Auftritt bis zur letzten Szene die Leinwand dominiert. Da hat Ethan Hawke als gewissenhafter Lehrling nicht viel zu melden, auch wenn man dem ewigen Slacker Respekt dafür zollen muss, dass er sich in diesem Film endlich von seinem schon lange überalterten Image befreit hat. Sein von Brad Pitt's Figur aus "Sieben" inspirierter Charakter ist letztlich nicht mehr als ein Spielball, der zwischen Denzel Washington und seinem Gewissen hin und her geschlagen wird. Ohnehin ist es nicht einfach sich von der Dominanz eines Charakters wie Alonzo Harris zu lösen, der Snoop Dogg als ein im Rollstuhl sitzender Drogendealer einen Stift in den Hals steckt, damit er die soeben geschluckten Crack-Kugeln wieder auskotzt (Dr. Dre und Macy Gray sind übrigens ebenfalls in kleinen Rollen zu sehen). Ein "bad ass motherfucker", den Samuel L. Jackson nicht besser hätte geben können.
Mit sichtlichem Vergnügen schießt Harris arrogante Gemeinheiten aus allen Rohren, lässt dem Nachwuchs-Cop keine Sekunde Ruhe und kontrolliert alles und jeden mit provokanter Lässigkeit. Ein harter, fieser Bastard, und dank der Bravourvorstellung Washingtons vielleicht der faszinierendste "mean cop" der Filmgeschichte, bei dem man sich fast wünscht, er würde mit seiner Tour durchkommen, weil er einfach so cool ist.

"Training Day" ist so letztlich kaum mehr als eine verdammt unterhaltsame, clever geschriebene und packend umgesetzte One-Man-Show. Aber erstens ist das nicht unbedingt was schlechtes, und zweitens kann man das wahre Talent eines Schauspielers ohnehin erst in solchen Rollen erkennen, die nicht mit einer Oscar-Nominierung im Hinterkopf umgesetzt wurden. Denzel Washington bestätigt sich hier jedenfalls endgültig als einer der ganz Großen seines Faches.
 
 
Frank-Michael Helmke

Für mich so ziemlich der

10

Für mich so ziemlich der beste film aller zeiten.
Bester.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
6 + 9 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.