kleine Werbepause
Anzeige

Die Geistervilla

Die Geistervilla
grusel-komödie , usa 2003
original
the haunted mansion
regie
rob minkoff
drehbuch
daniel berenbaum
cast
eddie murphy,
terence stamp,
jennifer tilly,
wallace shawn, u.a.
spielzeit
88 Minuten
kinostart
22. Januar 2004
homepage
bewertung

4 von 10 Augen

Der Star seiner eigenen Filme ist Eddie Murphy jetzt schon ein ganzes Weilchen nicht mehr: Waren seine Erfolge (und Misserfolge) der 80er und 90er hauptsächlich komplett auf ihn und sein Motorenmundwerk zugeschnittene Starvehikel, so wurde er in den zahmen Familienkomödien der letzten Jahre zunehmend von sprechenden Tieren ("Dr. Dolittle") oder kleinen Kindern ("Der Kindergarten-Daddy") ausgestochen. Der erhöhte Quotient von niedlichen Tieren und niedlichen Kindern weist auf eine grundlegende Veränderung in der Konzeption von Murphys Filmen hin. Sprachen die vorherigen Streifen mit dem hauptsächlich sich selbst in den Mittelpunkt spielenden Murphy Teens und Twens an, so bietet er mittlerweile harmlos-biedere Familienunterhaltung für die afro-amerikanische Durchschnittsfamilie. Was die simple Erklärung dafür ist, dass die letzten Murphy-Filme hierzulande keinen Stich kriegen, in den USA aber jeweils ohne große Mühe die 100 Millionen-Grenze überschreiten. So auch "Die Geistervilla", in dem Murphy als Immobilienmakler Jim Evers auftritt, der über lauter Häuser verkaufen Gattin Sara (Marsha Thomason) und seine beiden Kinder etwas vernachlässigt. Versäumtes soll bei einem gemeinsamen Wochenendausflug nachgeholt werden. Vorher will Jim nebst Familie nur noch kurz bei einem offenbar zum Verkauf stehenden Objekt vorbei. Zu dumm, dass dies die titelgebende Geistervilla ist, in der der seltsame alte Butler Ramsley (Terence Stamp) nicht das einzig Gruselige ist ....

Obwohl das jetzt sarkastisch klingen mag: "Die Geistervilla" ist im Grunde genommen die perfekte Adaption. Denn wie zuvor bei "Fluch der Karibik" ist die offizielle Inspiration für diesen Streifen eine Disneyland-Attraktion, die altehrwürdige Geisterbahn "The Haunted Mansion", und der Film fühlt sich auch so an: Man wird quasi wie in der Geisterbahn selbst von Attraktion zu Attraktion geschoben. Allerdings ohne erkennbaren Zusammenhang oder dramaturgischen Bogen. Und da ein Film so etwas nun mal braucht, herrscht nach der noch relativ gelungenen Anfangsviertelstunde schnell Zweierlei: Ein gewisses Desinteresse und gepflegte Langeweile. Sicher, nett anzusehen bleibt das hier alles und so richtig weh tut einem der Film im Gegensatz zu so manchem Murphyausfall ("Familie Klumps und der verrückte Professor") auch nicht. Aber es ist eben auch nie so richtig interessant. Hier hakt dann auch die Konzeption, denn der Film fühlt sich nicht so an, als würde der Zuschauer selbst eine Geisterbahnfahrt erleben, sondern lässt ihn bei der Geisterbahnfahrt von anderen zusehen (soll heißen: wirklich erschrecken tun sich eigentlich nur die Leute auf der Leinwand).
Und so ist dieses passiv-teilnahmslose Vergnügen eher ein halbes. Auch wenn gerade Eddie Murphy durch seine mittlerweile fast zurückhaltende Darstellung durchaus Punkte gewinnt, denn seine ewig gleiche Quasselstrippennummer hat man nun auch schon oft genug gesehen. Auch Altmime Terence Stamp gewinnt Trostpunkte. Zwar weiß man bei seinem köstlichen Chargieren hier nicht, ob er Spaß hatte oder alles nur für kompletten Mumpitz hält (vermutlich beides), aber sein gruseliger Butler ist für den einen oder anderen Lacher gut. Doch damit hat sich's dann auch schon fast. Denn was der Film inhaltlich sonst noch so zusammenbringt sind ziemlich olle Kamellen.

Am unangenehmsten fällt dann hier wie im ebenfalls eher misslungenen "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" nur noch das omnipräsente CGI auf. Man muss es ja nicht gleich zur Frage "Ist CGI der Tod von großen Filmen?" hochstilisieren (wäre angesichts der enttäuschenden "Matrix"-Fortsetzungen und Peter Jacksons Overkill im "Herr der Ringe" aber durchaus mal interessant), aber wenn man mich schon mit CGI bombardiert, dann bitte mit guten, glaubwürdigen Grafiken (wie im "Herr der Ringe"). Hier jedoch ist das digitale Getrickse in buchstäblich jeder Szene ohne allzu großes Hinsehen als solches zu erkennen, und das nervt. Und zwar grundsätzlich. Wenn ich Dinge haben möchte, die wie ein Computerspiel aussehen, setze ich mich vor einen PC und nicht in den Kinosaal (Memo an die Wachowskis: Bitte fürs nächste Mal bedenken). Und umgekehrt erwarte ich im Kinosaal dann anderes als glattgewienerte Computerbauten die sich mit den echten Bauten genau null mischen. Da möchte man dem alten Hasen Rick Baker ("American Werewolf") fast um den Hals fallen für seine analoge, nur mit Make-Up und Mechanik erschaffene Zombiearmee, die glaubwürdiger aussieht als fast alles andere in diesem Film.

Schade eigentlich, dass dem Trend, Vergnügungsparkattraktionen zu Kinofilmen zu verarbeiten, hier schon seine Grenzen aufgezeigt werden. Und dass es mit den Karibikpiraten auch nur zu einem guten Film reichte. Ich hatte mich schon so auf die Wildwasserbahn aus dem Heidepark Soltau als abendfüllenden Spielfilm gefreut. Bevor es aber demnächst noch das Kaffeetassenkarussell als 100 Millionen Dollar Spektakel gibt - Memo an Disney: Please don't try again.

Simon Staake

10

der film war echt der hammer der war sowas von cool sogar das spiel ist echt gut gelungen

10

Der Film ist superklasse: Endlich mal wieder ein Gruselfilm, aber nicht brutal aber gewürzt mit Humor, schrägen Gestalten und einer tollen unheimlichen Atmosphäre!!

5

Ich fand von dem Film die Kulisse toll. Für kleine Kinder finde ich den Film nicht wirklich geeignet. Ich bin mir nicht sicher was der Film mehr sein sollte, lustig oder gruselig. Ich finde, von beidem hatter er nicht sonderlich viel. Eddie und seine Filmtochter haben nicht gut gespielt finde ich. Der Junge hat eben noch einen Niedlich keitstrump, aber wahnsinnig gut war der auch nicht. Der Buttler schien mir irgendwie ziemlich Charakterlos.

4

scheiß film

10

der film ist bestens geeignet um die zeit zu vertreibwen ,nn man lachen will oder eddi murphy mag 10/10

10

dieser film ist echt gruselig und die villa gibt es auch in echt in den usa

10

der film war so cool
eimal spannend und dann wieder lustig

find ihn einfach super

6

Natürlich war der Film für Leute, die oft Thriller oder Horrorfilme sehen durchschaubar und ja, die Effekte waren teilweise schlecht gemacht, aber an sich fand ich den Film gut.
Besonders die singenden Köpfe. Auch wenn hier einige anderer Meinung sind. Und nochmal an Ns5: Dass du die Köpfe nicht lustig findest, kann doch sein. Aber das heißt ja nicht, dass alle anderen Menschen, die tatsächlich auch einen anderen Humor haben können als du, sie nicht lustig finden müssen.
Und was Saw angeht: die Filme finde ich nicht gruselig, sondern einfach nur grausam und ekelhaft.

8

das einzig nicht langweilige war als er sein Spiegelbild verotten sehen hat und das mit den vielen Spinnen (ich hasse Spinnen) ich hab den Film nur zu Ende gesehen weil ich auf das Spannende gewartet hab da wurde ich leider entäuscht aber er war mehr so naja für 10 Jährige und es war irgendwie abzusehen das es ein Happy-End hat

8

Ich finde den Film echt gut!
An manchen Stellen ist er auch gruselig, aber auch lustig!
Was will man denn von einem Disney(horror)-Film erwarten??

Dafür dass er von Disney produziert wurde, ist er wirklich sehr gut!
Außerdem finde ich dass Nathaniel Parker perfekt in die Rolle des "Master Edward Gracey" passt.
Und der Butler Ramsley auch für manchen Schockmoment zuständig ist, wenn er so plötzlich hinter einem erscheint.

Und Eddie Murphy lockert die Stimmung im Film auch ab und zu auf ...

:)

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
3 + 2 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.