kleine Werbepause
Anzeige

House Bunny

House Bunny
komödie , usa 2008
original
the house bunny
regie
fred wolf
drehbuch
kirsten smith, karen mccullah lutz
cast
anna faris,
colin hanks,
emma stone,
kat dennings, u.a.
spielzeit
97 Minuten
kinostart
9. Oktober 2008
homepage
bewertung

5 von 10 Augen

Seit sie als Waisenkind ein neues Heim in der Playboy-Mansion fand, führt Shelley (Anna Faris) ein genauso sorgloses wie oberflächliches Leben als Bunny und träumt seit Jahren davon, einmal das ausklappbare Postergirl des Hausmagazins zu sein. Doch stattdessen setzt man sie einfach am Tag nach ihrem 27. Geburtstag vor die Tür und Shelley steht plötzlich hilf- und mittellos ganz allein draußen in der großen weiten Welt, nicht ahnend, dass sie in Wahrheit das Opfer einer böswilligen Intrige ist. Auf der Suche nach einer neuen Bleibe landet der Ex-Hase schließlich bei einer Handvoll wenig selbstbewusster Mitglieder einer Studentinnen-Verbindung. Denen droht ebenfalls der baldige Rausschmiss wenn sie denn nicht bald ein paar neue Mitglieder werben, was aber aufgrund der chronischen Übellaunigkeit und nur mäßigen Attraktivität dieser Damen recht schwer fällt. Kurzerhand unterrichtet Shelley die Mädels in dem, wovon sie definitiv am Meisten versteht: Dem Umgang mit Make-Up und Männern. Doch auch Shelley lernt im Gegenzug etwas über Individualität und das Leben in der "richtigen" Welt.

Eine kleine Warnung für alle diejenigen, welche sich aufgrund des Themas und der sexy Blondine mit Hasenohren hier ein paar offenherzige und schlüpfrige Schauwerte versprechen: In "House Bunny" gibt es nicht einmal einen blanken Busen zu sehen, denn wir haben es hier mit einem absolut harmlosen kleinen Filmchen zu tun. Es geht vielmehr ganz stark in Richtung "Natürlich Blond", was bei einem Blick auf den Stab auch wenig verwundert, waren hier doch dieselben beiden Drehbuchautorinnen aktiv.
Und so haben wir es also erneut mit einer genauso attraktiven wie leicht naiven und weltfremden Blondine zu tun, die mit unwiderstehlichem Charme und Gutmütigkeit langsam die Herzen all jener erobert, welche sie zunächst nicht so ganz für voll nehmen. Allerdings ist Anna Faris keine Reese Witherspoon. Obwohl die bisher vor allem als einzige Konstante sämtlicher "Scary Movie"-Filme bekannte Darstellerin ihre Sache sehr ordentlich macht, sympathisch und extrem sexy auftritt, so hat sie doch mit ihrer Filmfigur eine eher ungünstige Eigenschaft gemein: Es fehlt ihr einfach ein wenig an Ausstrahlung und Individualität.
Gleiches lässt sich leider auch über ihr Gegenüber bei der etwas lieblos eingeschobenen, aber natürlich unvermeidlichen Romanze sagen. Colin Hanks hat bisher noch keine wirklich starke Rolle gefunden, die ihn auch nur annähernd aus dem Schatten seines Vaters katapultieren könnte und die des kreuzbraven Oliver wird daran Nichts ändern. Am meisten Spaß machen da noch die etwas schwer handhabbaren Damen von der Alpha-Zeta-Schwesternschaft. Die werden zwar meist auf nur eine herausstechende Charaktereigenschaft reduziert, sind aber dabei zum Teil wirklich brüllend komisch anzuschauen und erleben auch eine bemerkenswerte äußere Verwandlung. Sollte übrigens eine Lindsay Lohan den Weg zurück auf die Leinwand doch nicht mehr finden, so bietet uns dieser Film mit der jungen Emma Stone in der Rolle der Anführerin der Schwesternschaft einen zumindest optisch erstaunlich gleichwertigen Ersatz.

Selbst die Freude sich aufzuregen über einen politisch unkorrekten Film, der der Emanzipation der Frauen nur Schaden zufügt und ein mindestens chauvinistisches, wenn nicht gar reaktionäres Weltbild vermittelt, lässt uns das "House Bunny" nicht mal. Denn selbstverständlich erkennen die frisch gepimpten Studentinnen genauso wie unsere Shelley gerade noch rechtzeitig, dass ein Leben als aufgestyltes Lustobjekt nicht alles sein kann und es noch auf ganz andere Dinge ankommt. Hach, sogar der alte Lustgreis Hugh Hefner macht persönlich mit und bringt dabei das Kunststück zustande, ebenfalls grundsympathisch zu wirken.
Wir hissen also die weiße Flagge und verleihen dem "House Bunny" hiermit das Unbedenklichkeitssiegel einer einfach netten Komödie. Und zumindest eines haben wir dank Bunny Shelley am Ende auch noch gelernt, nämlich die Weisheit: "Augen sind die Nippel des Gesichts". Schön, dass das auch mal jemand laut gesagt hat.

Volker Robrahn

"Allerdings ist Anna Faris keine Reese Witherspoon."

Aber auch ne verdammt geile Schnitte. Mit der echten Haarfarbe.

6

Sehr nette Komödie und sehr hübsche Frauen.
Natürlich nichts besonderes aber doch sehenswert und zu keiner Zeit langweilig.

10

Sie super der Filmen angschaut, war sehr gut.
Meine Liebe Anna Faris sehr hübsches Frau ganze der Welt und sehr hübsches Lächlen.Ich Liebe Sie.ich mag alles Sie sehr nette Komödie!!!!!............

Liebe Grüße Von Michaela 23 jahre alt, in München

5

Ich stimme euch dreien da nicht ganz zu, da mir der Film einfach nicht so gefallen hat.
Ich fand ihn stellenweise einfach zu dumm, denn ich mag keine Filme, in denen Menschen die ganze Zeit übertrieben dumm sind.
Dafür war er teilweise aber auch recht amüsant.
Den Anfang des Filmes fand ich nicht so toll, doch das Ende ist gut gelungen, da man dort erfährt, dass Shelley garnicht so dumm ist, wie es den Anschein macht. Für einen kleinen DVD- Abend unter Mädchen ist der Film genau das Richtige ;)
Von mir 5 Augen!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
6 + 2 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.