kleine Werbepause
Anzeige

Wie ein einziger Tag

Wie ein einziger Tag
liebes-drama , usa 2004
original
the notebook
regie
nick cassavetes
drehbuch
jeremy leven
cast
rachel mcadams,
ryan gosling,
james garner,
gena rowlands, u.a.
spielzeit
124 Minuten
kinostart
2. September 2004
homepage
bewertung

5 von 10 Augen

Zwei unterschiedliche Paare in zwei verschiedenen Zeiten: In den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts erleben der bodenständige Provinzjunge Noah und eine "Tochter aus gutem Hause" ihre stürmische Sommerromanze. Als Allies Familie aber zurück in die Großstadt geht und Noah kurz darauf für die USA in den Krieg zieht, scheint die gemeinsame Zeit vorbei, und nicht zuletzt dank der Manipulationen von Allies Mutter bricht der Kontakt auch tatsächlich ab. Doch obwohl beide einige Jahre später in neuen Beziehungen leben, ist das alte Feuer sofort wieder da, als es schließlich doch zu einem Wiedersehen kommt. Zumindest für Noah ist klar, dass Allie die Frau seines Lebens ist, auch wenn diese sich erst noch entscheiden muss. Jahrzehnte später: Ein Mann liest einer Frau, die er regelmäßig im Pflegeheim besucht, aus einem verblichenen Notizbuch vor. Der ansonsten sehr desinteressierten und passiven alten Frau gefällt die Geschichte und sie lässt sich noch einmal von der Leidenschaft der jungen Leute aus früheren Zeiten mitreißen.

Diese älteren Herrschaften sind natürlich ebenfalls Noah und Allie und mit dieser Enthüllung wird hier kein wirklich großes Geheimnis verraten. Denn für den Zuschauer ist das ganz offensichtlich und auch die einzig Sinn machende Schlussfolgerung, welche daher auch noch in der ersten Hälfte des Films bestätigt wird. Der an Altersdemenz leidenden Geliebten so die Erinnerung an schönere Zeiten und ihren immer noch um sie bemühten Mann wiederzugeben ist dabei eine hübsche Idee, die aber tatsächlich nur als Rahmenhandlung für eine klassische und etwas altmodische Romanze dient.
Wobei das hier keineswegs abwertend gemeint ist, denn vor den stimmigen Kulissen der trotz des Kriegshintergrunds immer leicht naiven und braven 1940er Jahre im ländlichen Amerika entfaltet sich ein prächtiger Reigen aus Sehnsucht, Schmerz und natürlich immer wieder der "wahren Liebe". Eine Kulisse, die vor allem Rachel McAdams die Gelegenheit gibt, eine erstaunliche darstellerische Bandbreite zu zeigen. Von dem Charakter der ebenfalls von ihr verkörperten fiesen Anführerin der "Plastics" aus dem "Girls Club" ist die zauberhafte Allie nämlich so weit entfernt wie nur irgend möglich innerhalb des ansonsten eher eng bemessenen Hollywooduniversums. Und da bei uns beide Filme im Abstand von nur einer Woche gestartet werden, ist hier auch tatsächlich mal ein direkter Vergleich möglich. Im Übrigen gilt dann hier einfach mal Folgendes: Wer leicht kitschige und vorhersehbare Liebesschnulzen genießen kann, bekommt hier auch eine ziemlich annehmbare und überzeugend gespielte serviert - obwohl die schöne Sonnenuntergangsstimmung ohne die computeranimierten Schwäne vielleicht doch besser gewirkt hätte.

Dass dieses "Notizbuch" (so der weit weniger schwülstige Originaltitel) aber doch nicht allzu viele Augen abgreift, liegt dann letztendlich an einem der verkorkstesten (es gibt hier kein anderes Wort) Filmenden der jüngeren, ach was, der gesamten Filmgeschichte. Ohne hier auf die Einzelheiten einzugehen, sei zumindest das Folgende gesagt: Wohl noch nie hatte man bei einem Film so sehr das Gefühl, dass hier an eine eigentlich sehr konsequente und berührende Schlussszene noch ein völlig überflüssiges und neues Ende angefügt wurde. Denn nachdem man sich eigentlich bereits mit einigen nicht zu ändernden Tatsachen abgefunden hat und mit einem leichten Kloß im Hals auf den Abspann wartet, präsentiert man uns hier noch eine finale Kehrtwendung die nicht nur unnötig ist, sondern noch dazu wider aller Logik das große Totalhappyend erzwingt. Da verschwindet der erwähnte Kloß und der Hals schwillt an ob soviel Unverfrorenheit und Ergebenheit vor einem eventuell murrenden Testpublikum. Und die Rache des Rezensenten folgt sofort auf digitalem Fuße: Satte zwei Augen weniger für einen eigentlich netten und gelungenen Film.

Volker Robrahn

10

EINFACH DER BESTE FILM ALLER ZEITEN.. ich habe noch nie einen romantischeren film gesehen FENOMENAL was da ab geht.. einfach nur UNBEDINGT ANSCHAUEN es gibt nichts romantischares...

10

in diesem genre ein perfekter film!!!

10

hertzzerreißender und gefühlvoller kann man einen "FILM" kaum produzieren. Es ist vielmehr ein Märchen das dennoch auf realistischen Schienen gleist. Man sollte das vielleicht nicht überbewerten aber ich habe noch keinen Film gesehen der derart unter die Haut geht!

9

in diesem Film gabs so wunderschöne musik. weiß jemand von wem die sind?

10

der bewegenste film den ich je gesehen habe

10

einer meiner absoluten lieblings filme und der erste, bei dem meine freundin, die nicht einmal bei titanic tränen in den augen hatte, geweint hat! und ich finde, dass sagt schon viel.
natürlich sollte man romantische filme mögen um diesen auch toll zu finden.

10

Mein Lieblingsfilm!!! Und Lieblingsbuch!!!
Und das Tollste ist, das es eine wahre Geschichte ist... das zeigt doch das es die richtige, tiefe Liebe noch gibt!!! <3

10

Einfach Klasse Film muss man gesehen haben, hab natürlich auch das Buch gelesen beides TOP!!!!!!!!!!!!!!!

10

Der Film geht unter die Haut und lässt einen wieder an die wahre Liebe glauben. Ein absouluter toller Film..
Jeder der diesen Film gucken wird, bei den bleiben die Augen nicht trocken...
Unglaublich &#9829;&#9829;&#9829;

Ein vorhersehbarer und auf

3

Ein vorhersehbarer und auf billigstem Level emotional manipulativer Film. Erstaunlich, dass solch klischeehafter Kitsch noch so viele Fans findet.

Die agierenden Hauptcharaktere sind absolut 1-dimensionale Romantik-Zombies. Da kommt Noah nach mehreren Jahren aus dem Weltkrieg zurück, wo er nebenbei seinen besten Freund hat sterben sehen, aber lebensverändernd sind solche Ereignisse hier Gott sei Dank ja nicht, denn schließlich wird das Innenleben der Figuren ja durch eine Zementschicht von Disney-Revival-Romantik geschützt. Logisch dass eine Sommerromanze mehr Eindruck hinterlässt und Noah viel mehr den Drang verspürt einen Hobbyraum für seine verflossene zu basteln....
Bei solch offensichtlichen Zeichen "echter" Liebe, muss natürlich auch Allies Nebenbuhlerin einsehen, dass dies nur die strahlende, Regenbogen-furzende wahre Liebe sein kann und freut sich mit ihrem Ex und seiner neuen/alten Flamme.
Ich finde, dass das Ende perfekt zum Rest des Films passt, nur eine Wunderheilung und Musicalfinale, bei dem alle Hand in Hand in den Sonnenuntergang tanzen wäre noch passender gewesen...

3 Augen bekommt er, weil ich dem Rezensenten bei schauspielerischer Leistung und Set/Kostümdesign recht geben muss.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
7 + 4 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.