kleine Werbepause
Anzeige

Shrek - Der tollkühne Held

Shrek - Der tollkühne Held
animations-komödie , usa 2001
original
shrek
regie
andrew adamson, vicky jenson
drehbuch
ted elliott
cast
eddie murphy,
cameron diaz,
john lithgow,
mike myers, u.a.
spielzeit
100 Minuten
kinostart
5. Juli 2001
homepage
http://www.shrek.com/
bewertung

9 von 10 Augen

Seit einigen Jahren versucht das "Dreamworks"-Studio von Steven Spielberg nun schon, dem Platzhirschen Disney im Bereich Zeichentrick und Computeranimation den Rang abzulaufen. Bisher

Wirklich märchenhaft: Die Animationen von
"Shrek" sind ebenso kunst- wie fantasievoll.

wollte das jedoch nicht so recht gelingen: Filme wie "Der Prinz von Ägypten" oder "Weg nach Eldorado" waren zwar nicht unbedingt Flops, konnten jedoch mit den Einspielergebnissen gleichzeitig laufender Disney-Produktionen nicht annähernd mithalten. Und auch das direkte Duell der am Rechner konstruierten Ameisen verlor "Antz" gegen Disneys "Großes Krabbeln" - zumindest beim Publikum, nicht unbedingt nach Meinung der meisten Kritiker. Jetzt hat man sich entschlossen, mit "Shrek" einen Film zu präsentieren, den der übermächtig scheinende Konkurrent so wohl nicht wagen würde: Zu frech, respektlos und unmoralisch kommt nämlich dieses Werk daher. Und da "Shrek" nicht nur originell sondern auch noch durchgehend witzig ist - und damit nebenbei den komplett am Computer animierten Film auf ein noch nie gesehenes Level hebt - dürfte diesmal endlich der verdiente Erfolg eintreten.

"Winke winke!" Bei den Teletubbies wurde
Shrek komischerweise abgelehnt.

Unser Held mit dem ungewöhnlichen Namen "Shrek" ist ein ziemlich großer, ziemlich grüner und vor allem ziemlich böser Oger. Ein Fabelwesen wie die meisten Figuren inmitten einer typischen Märchenlandschaft mit Zauberwäldern, Schlössern und sprechenden Tieren. An seinem "bösen" Image feilt Shrek fleißig selbst mit, will er doch eigentlich nur in Ruhe gelassen werden und ungestört Schlammbäder in seinem Sumpf nehmen. Dementsprechend genervt reagiert er, als eines Tages die komplette klassische Märchenpopulation in eben diesem Sumpf auftaucht. Pinocchio, Schneewittchen, die drei kleinen Schweinchen und ihre Artverwandten wurden vom bösen Lord Farquaard eingesammelt und strafversetzt, da dieser keine Fabelwesen um sich haben mag. Der kleinwüchsige Lord hat aber noch ganz andere Probleme: Um als richtiger König zu

Bißchen heiß hier: Shrek und sein langohriger
Kumpel haben's wohl nicht mehr weit zum Drachen.

gelten müßte er schon eine echte Prinzessin heiraten, welche jedoch - wie es sich gehört - von einem feuerspeienden Drachen gefangengehalten wird. Es kommt zu einem "Deal" zwischen Shrek und Farquaard: Wenn er die liebliche Prinzessin Fiona befreit und abliefert, bekommt Shrek seinen Sumpf zurück. Begleitet von einem dauerquasselnden Esel macht sich der nicht ganz typische tapfere Ritter auf den Weg und bekommt es bald nicht nur mit einem liebestollen Drachen zu tun, sondern auch mit einer Prinzessin, die nicht mal halb so lieblich daherkommt wie es das Märchenbuch eigentlich vorsieht.

Der Produzent von "Shrek" heißt Jeffrey Katzenberg und hat lange Jahre für die Disney-Company gearbeitet, wo ihm - seiner Meinung nach - die künstlerische Anerkennung versagt blieb. Er ging im Zorn und muß seitdem eine ziemliche Haßkappe mit sich herumschleppen. Anders sind die zahlreichen, in ihrer Geballtheit fast schon penetranten, bösen Anspielungen und Zitate auf

Wie einst weiland Rumpelstilzchen:
Lord Farquaard ist mächtig sauer.

klassische Disney-Figuren nicht zu erklären. Katzenbergs "Rachefeldzug" sorgt jedoch glücklicherweise beim Publikum für einen Heidenspaß: Hier werden niedliche Frösche zu Luftballons verknotet, zarte Singvögel zerplatzen beim hohen C in der Luft und kleine Lebkuchenmänner werden bestialisch gefoltert. Nur um mal einen kurzen Eindruck zu geben, was bei "Shrek" alles erlaubt ist. Die selbstbewußte Prinzessin hat sich ihren Retter irgendwie anders vorgestellt und benimmt sich auch sonst eher wie die Heldin Trinity aus "Matrix" (Ehrlich!). Die offensichtlichen "Shortcomings" des Lord Farquaard sorgen für zahlreiche sexuelle Anspielungen und irgendwie gibt hier anscheinend keiner was auf traditionelles Heldentum. Verzichtet wird dabei zwar auch nicht auf den in den letzten Jahren in Mode gekommenen Ekel- und Fäkalhumor, aber hier wirkt dieser wesentlich witziger - kommt er doch meistens überraschend und unerwartet. Unterlegt wird das ganze konsequenterweise mit schmissigen Rocksongs statt dem sonst für Animationsfilme üblichen süßlichem Geträller ("Gesungen wird nicht").

Dank der fast schon atemberaubenden Entwicklung der entsprechenden Technik setzt nahezu jeder

Auch ein Oger hat Gefühle: Prinzessin Fiona
und Shrek halten Händchen bei Sonnenuntergang.

neue komplett am PC entstandene Film die Meßlatte für Streifen dieser Art wieder ein Stückchen höher, und "Shrek" ist da keine Ausnahme: Ist die Präsentation von Märchenwelt und Fabelwesen schon mehr als befriedigend, so gerät man bei der Betrachtung der menschlichen Figuren regelrecht ins Staunen, denn noch nie gelang deren Darstellung so überzeugend. Insbesondere Prinzessin Fiona wirkt einfach absolut "echt": Sie hat nicht nur ihre Stimme, nein sie IST Cameron Diaz. Dies ist auch der Grund, warum es sich lohnt "Shrek" in der Originalfassung zu sehen. Selten waren die Stimmen der Sprecher so von Bedeutung, und nicht ohne Grund wirbt der Verleih massiv mit den prominenten Namen von Myers, Murphy und Diaz.

"Shrek" müßte eigentlich für alle Zuschauergruppen interessant sein: Die Jüngeren erfreuen sich an den vordergründigen Späßen und den rasant inszenierten Actionszenen, die Erfahrenen an den vielen Anspielungen und unkonventionellen Handlungsmustern. Und auch wenn der Film seine politische Unkorrektheit leider nicht ganz bis zum etwas schmalzigen Ende durchhält, stört das wenig. Das Urteil des Publikums bleibt zwar noch abzuwarten, aber künstlerisch tendiert "Shrek" eindeutig in Richtung Meisterwerk.

Volker Robrahn

10

Also ich fand den Folm derbst geil! Den ersten un den 2.! Und bald kommt sogar der dritte ins kino, da frau ich mich schon drauf! der is bestimmt auch supi. Un alle, die was andres sagen, bemitleide ich

3

aslo,ich fand den film ja nicht so gut.einfach zu einfach dargestellt...für kleinere kinder is es vielleicht ganz lustig aber nichts für ältere

10

der film ist einfach genial!
der film ist nichts für ältere? ich bin inzwischen 16 und liebe diesen film immernoch abgöttisch...
ich persönlich finde den 1. teil am besten.doch genauso den 2 und 3 und das weihnachtsspecial.

ich kann nur hoffen dass es dann auch noch bald shrek den vierten geben wird =)

10

Mir hat der Film sehr gut gefallen. Super Animation, Story und witze.

ps. Die macher des Films haben die Drachendame beim scripten auf 'Diane' getauft.

10

Also manche kommentare wiedersprechen sich hier anscheinend.
Klar geben die, die nur auf brutales stehen keine gute bewertung.
Man fragt sich warum soche dann hier mit kommentieren und sowas anschauen. Der Film war klasse, anders gemacht als immer nur die selben Storys einfach lustig und Putzig. Keinesfalls zu brutal.
Gute Arbeit alle 3 Teile Respekt.
Most liked:
Shrek 3
Kater süß zum knuddeln
Esel ^^

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
1 + 6 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.