kleine Werbepause
Anzeige

Der Babynator

Der Babynator
komödie , usa 2006
original
the pacifier
regie
adam shankman
drehbuch
thomas lennon
cast
vin diesel,
lauren graham,
faith ford,
brad garrett, u.a.
spielzeit
95 Minuten
kinostart
14. April 2005
homepage
bewertung

5 von 10 Augen

Die Gedanken der Verantwortlichen bei der Suche nach einem möglichst tollen deutschen Filmtitel sind ja oft nur sehr schwer nachzuvollziehen. Hier gelingt das jedoch recht mühelos und dürfte sich ungefähr so abgespielt haben: "Also was haben wir denn da, Vin Diesel den Actionhelden der neuen Generation, der macht normalerweise Filme wie früher Schwarzenegger und Stallone. Jetzt kommt aber seine erste Komödie, hat Arnie ja damals auch gemacht und hieß ‚Kindergarten Cop'. Hm, da kommt mir eine grandiose Idee: ‚Der Babynator'. Da denkt jeder gleich an das Muskelpaket aus der Steiermark in seinem größten Erfolg und vielleicht auch noch an dessen ersten Familienfilm." Das ist in der Tat ein in kommerzieller Hinsicht recht cleverer Gedankengang, ändert aber natürlich überhaupt nichts daran, dass sich "Der Babynator" einfach unglaublich beknackt anhört.

Immerhin verdeutlichen der Titel und das Filmplakat mit der mit Milchflaschen und Plüschtieren ausgestatteten Kampfmaschine Vin Diesel schon recht deutlich, worum es denn hier geht: Um einen Mann am falschen Platz. Dessen Name ist Shane Wolfe und der versteht sich als Navy S.E.A.L.-Elitesoldat. Shanes Selbstbewusstsein bekommt jedoch einen ziemlichen Knacks verpasst, als es ihm nicht gelingt das Leben eines wichtigen Wissenschaftlers zu schützen. Der hat aber ein brisantes Programm entwickelt und irgendwo in seinem Haus versteckt. Shanes doppelte Aufgabe: Das Programm finden und die Familie des ums Leben Gekommenen vor dessen Mördern zu schützen.

Das ist die Ausgangslage und letztendlich stützt sich der ganze Film auch nur auf einen einzigen Witz: Nämlich den mit den Bedürfnissen und Problemen einer Großfamilie völlig überforderten Einzelkämpfer, dem seine militärischen Erfahrungen und Vorstellungen von Gehorsam und Disziplin doch recht wenig nützen. So nummeriert Shane die Kinder lieber durch anstatt sie beim Namen zu nennen und zwar von "Red Leader" bis "Red Baby". Auch seine Trillerpfeife und die üblichen Fitnessübungen stoßen auf eher wenig Begeisterung. Dass es dabei aber nicht bleibt sondern beide Seiten schließlich doch voneinander lernen und sich am Ende ganz doll lieb haben, ist dabei ebenso selbstverständlich wie die eher beiläufige Auflösung der Krimihandlung.
Am unangenehmsten fallen aber zwei andere Handlungsstränge auf: Die arg konstruierte Romanze zwischen Shane und der örtlichen Schuldirektorin (mit Navy-Vergangenheit), die auch noch irgendwie in die gut neunzig Minuten gequetscht werden musste, sowie die wirklich sehr bizarre Figur des bösartigen und extrem behaarten Sportlehrers Murney. Ansonsten kann man konstatieren, dass sich "Der Babynator" in der ersten Hälfte noch recht schwer tut und die Gags auch nicht so recht zünden wollen. Danach drehen Film und Hauptdarsteller jedoch ganz ordentlich auf und es gibt schon so einiges zu schmunzeln.

Wenn dieser Film aber überhaupt einen besonderen Reiz besitzt, dann ist dies eine gewisse Doppelbödigkeit. Ein fast schon zu großes Wort für eine eigentlich belanglose Komödie, aber genau wie Shane Wolfe sich im Film auf für ihn ungewohntem Terrain bewegt, gilt dies ja auch für Vin Diesel selbst, der sich hier zum ersten Mal in den doch oft so lukrativen Bereich des Familienfilms vorwagt. Bisher immer lässig, cool und auch bedrohlich, geht Diesel das Wagnis ein, sein Image ein Stück weit selbst zu demontieren. Da sein Charakter aber letztendlich grundsympathisch bleibt und ja auch brav etwas lernt, hält sich dieses Risiko dann doch in überschaubaren Grenzen. Und auch die durchtrainierte, muskulöse Figur des Beaus wird hier schließlich noch oft genug ins Bild gerückt, um seinen Fans zu bieten, was sie von ihm erwarten.
Rein geschäftlich gesehen ging die Rechnung jedenfalls auf, das amerikanische Publikum strömte reichlich in den Film und Diesel hat sich einen neuen Markt erschlossen. Und wenn sein harmloses Filmchen - dass nun wirklich niemandem weh tut - dann dazu führt, dass es ihm die finanziellen Mittel beschert um sein Herzensprojekt der "Riddick-Chroniken" wenigstens zu einem halbwegs brauchbaren Abschluss zu führen, dann soll es uns doch recht sein.

Volker Robrahn

10

Der Film ist einfach spitzenmäßig.
Lustig,spannend alles was ein Film braucht.

10

Der Film war ganz Ok außer die Nacktsezen vom Bällchenpool mit dem Kleinen hätte nicht unbedingt sein müssen

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
1 + 1 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.