Sin City

noir-comic, usa 2005
original
sin city
regie
robert rodriguez, frank miller
drehbuch
frank miller
cast

bruce willis,
clive owen,
benicio del toro,
mickey rourke,
rosario dawson,
brittany murphy,
josh hartnett, u.a.

spielzeit
123 min.
kinostart
11.08.2005
homepage
http://www.sincitythemovie.com
bewertung


(9/10 augen)




 

 

 

 


 

 

"Geh durch die richtige Seitenstraße in Sin City und du findest alles". Vor allem Sex, Gewalt und aller Voraussicht nach einen baldigen unnatürlichen Tod. Frank Millers brillante, in stark stilisiertem Schwarz und Weiß gezeichnete Comic-Reihe "Sin City" redefiniert seit 1992 den Begriff ‚hartgesotten' im hartgesottenen Noir-Genre. Seine alle in der titelgebenden Stadt Basin City spielenden Geschichten um harte Jungs, leichte Mädchen und brechende Knochen stehen in der Tradition der hartgesottenen Detektivgeschichten von Dashiel Hammett, Raymond Chandler und Mickey Spillane, drehen aber den Sex- und vor allem den Gewaltfaktor ganz nach oben, bis zum Anschlag. Wo ein Mickey Spillane schon gewaltgeil und pornographisch war, legt Miller noch mal eine Schippe drauf, und seine knallharten Kerle benehmen sich wie Mike Hammer auf Amphetaminen.
Logischerweise sind eben jene Geschichten nur bedingt geeignet für eine Hollywood-Verfilmung, und trotzdem hat es "Sin City" jetzt auf die Leinwand geschafft. Hauptverantwortlich dafür ist einer, den man eigentlich schon abgeschrieben hatte: Robert Rodriguez. Der begann mit einigen der besten, energiereichsten B-Filme, die man in den 1990ern zu sehen bekam ("El Mariachi" und dessen Quasi-Remake "Desperado", "From Dusk Till Dawn"), um sich dann mäßig interessanten Kinderfilmen (die "Spy Kids"-Reihe) zu widmen. Das schien auch seine ‚erwachsenen' Filme zu beeinflussen, denn seine Rückkehr zum Knarrenschwingen, "Irgendwann in Mexiko", war eine einzige Enttäuschung. Und nun macht er den Phoenix und legt locker seinen besten Film seit vielen Jahren vor.

"Sin City" adaptiert drei von Millers graphic novels (plus die Kurzgeschichte "The Customer is always right" als Teaser) in drei Erzählsträngen: In "The Hard Goodbye" (basierend auf der allerersten, anfangs unbetitelten Miniserie) nimmt der grobschlächtige, psychopathische Marv (Mickey Rourke) die Unterwelt Sin Citys auseinander, auf der Suche nach dem Mörder der Prostituierten Goldie (Jaime King). Seine Suche führt ihn auf die Spur des psychopathischen Massenmörders Kevin (Elijah Wood).
In "The Big Fat Kill" legt sich Dwight (Clive Owen) mit Jack (Benicio del Toro), dem gewalttätigen Exfreund seiner Freundin Shellie (Britanny Murphy) an. Als Jack daraufhin Old Town, Basin Citys Rotlichtviertel, einen Besuch abstattet und die Dinge dort eskalieren, kommt der mühsam aufrechterhaltene Waffenstillstand zwischen Basin Citys korrupter Polizei und den Prostituierten dort ins Wackeln. Dwight und Gail (Rosario Dawson), die Anführerin der Old Town-Mädchen, versuchen Schlimmeres zu verhindern.
Und in "That Yellow Bastard" versucht der alternde Cop Hartigan (Bruce Willis) über Jahre hinweg, das Leben der jungen Nancy (Jessica Alba) vor dem perversen Kinderschänder Junior (Nick Stahl) zu retten. Dieser ist leider der Sohn von Senator Roark (Powers Boothe), dem mächtigsten Mann in Basin City. Und so wird Hartigan alles abverlangt...

Nach diesem Film dürften andere Comic-Verfilmungen eigentlich gar nicht mehr existieren, denn "Sin City" gibt dem Wort Comic-Verfilmung eine neue Bedeutung. Anstatt einfach ein paar Figuren oder eine Geschichte zu übernehmen, verfilmt Rodriguez Frank Millers Vorlage quasi 1:1. Jede Filmeinstellung hat eine Entsprechung in den Comics, jedes Wort Dialog ist dort wiederzufinden. Authentischer geht's nicht. Erreicht wurde dies durch Rodriguez' Entscheidung, Millers Zeichnungen als Vorlagen für animatronische Storyboards zu nehmen und dann komplett im Greenscreen-Verfahren zu verfilmen.
So lässt sich übrigens auch der Co-Credit für Frank Miller (der ein Cameo als krimineller Priester hat) verstehen, der an reiner Regiearbeit wohl nicht so viel getan hat, dessen künstlerischer Einfluss aber dank der hundertprozentigen Adaption so groß war, dass Verehrer Rodriguez ihm die Nennung als Co-Regisseur förmlich aufzwang. Rodriguez hingegen war wieder alles in einem: Produzent, Drehbuchautor, Regisseur, Kameramann und Cutter. Zusammen ergeben Millers geniale ursprüngliche Bildkompositionen und Rodriguez' kongeniale filmische Umsetzung einen visuellen Genuss, der dem Lesegefühl einer graphic novel so nah kommt wie wohl kein Film zuvor.

Nun haben diese vollständig virtuellen Kulissen bisher nur künstlerische Flops ("Sky Captain and the World of Tomorrow", "Immortal") hervorgebracht, doch "Sin City" rettet - wie erhofft - zumindest vorerst die Ehre dieser neuen Produktionsweise. Ein warnendes Wort sei trotzdem erlaubt: "Sin City" wird wohl ein einmaliger Coup bleiben, denn immer noch sehen die animierten Kulissen arg künstlich aus. Aber: Was den anderen beiden Filmen neben inhaltlichen Schwächen zum Verhängnis wurde, wird für "Sin City" zum Glücksfall, denn die Stilisierung des Comics wird gerade durch die immer etwas unnatürlich wirkende, hier dargestellte Welt perfekt eingefangen. Anders gesagt: "Sin City" als künstliche Comicwelt voller entsprechender Charaktere funktioniert gerade wegen der noch nicht abgestellten Kinderkrankheiten des Greenscreen-Verfahrens.

Auch brillant genutzte Greenscreens wie hier helfen natürlich nur, wenn man auch vernünftige Darsteller zum Davorstellen hat. Und was Rodriguez hier aufzubieten hat ist schlicht der Hammer, ein imposantes Ensemble aus Jung- und Altstars. Für die männlichen Hauptrollen gab er sich nur mit den coolsten der Coolen zufrieden, und die Herren Willis, Rourke, Owen und del Toro enttäuschen nicht. Komplettiert wird die Besetzung durch ein paar heiße weibliche Co-Stars (Rosario Dawson, Jessica Alba, die fast ausnahmslos kleiderlose Carla Gugino, Alexis Bledel) und sogar altgediente Kultrecken wie Powers Boothe und Rutger Hauer. Dazu kommen noch mit Josh Hartnett und Eliijah Wood zwei männliche Jungstars in ungewöhnlichen Rollen.
Gerade Wood betreibt hier massivsten Imagewechsel. Wem er als knopfäugiger naiver Hobbit zum Schluss nur noch auf die Nerven ging, dem kann hier geholfen werden, denn sein beseelter stiller Killer lässt einen schon ein wenig frösteln. Die andere positive Überraschung ist natürlich ‚Comeback Kid' Mickey Rourke, der seine Rückkehr als ernst zu nehmender Schauspieler schon leise mit grandiosen Cameos in "Das Versprechen" und "Animal Farm" andeutete. Hier ist er unter seinem Marv-Make Up zwar kaum zu erkennen (wobei man damit nur ein zerschossenes Gesicht gegen das andere eintauscht), liefert aber trotzdem seine beste Vorstellung seit seiner Glanzzeit in den 1980er Jahren ab.
Ein Cameo der besonderen Art legt in "Sin City" allerdings ein anderer hin, nämlich Gastregisseur Quentin Tarantino, der für den symbolischen Preis von einem Dollar eine Szene (Dwight und Jack im Auto) drehte, als Gegenleistung für Rodriguez' Score für "Kill Bill Vol. 2", der ihn ebenfalls einen Dollar kostete. Allerdings ist die ganze Aufregung um Tarantinos Gastspiel mehr ein wirkungsvoller Werbegag, denn seine Szene fällt (Gott sei dank) nicht groß auf, wohl auch weil QT nicht mit Millers Dialog herumspielen durfte.

Eines noch: Dies ist ein Jungs-Film. So wie Millers Vorlage reine steroidegetriebene Männerfantasie ist, ist diese so authentische Verfilmung freilich nichts für schwache Nerven oder für ein Date mit der Freundin. Es sei denn, jene steht auf Ultragewalt und hat auch gegen halb- bis ganz nackte Mädels nichts einzuwenden. Jawohl, "Sin City" ist der Vorlage entsprechend ein zum Teil wahnsinnig gewalttätiger Film, dessen Brutalität nur dadurch abgemildert wird, dass sie im künstlichen Stil des Films ebenfalls überzeichnet und irreal wirkt. Dennoch: Hier werden Körperteile durch alle erdenklichen Waffen - und seien es bloße Hände - durchstochen, abgerissen, zerschmettert. Daher darf man auch vermuten, dass die plötzliche Startterminverschiebung in Deutschland auch mit dem Entsetzen der überempfindlichen Zensoren hierzulande zu tun hat, die wohl genug Zeit zum überlegen brauchten, wie sie die im Minutentakt auftretende Gewalt einzudämmen gedenken. Man kann nur hoffen, dass es Millers und Rodriguez' kompromisslose Version ungeschnitten auf deutsche Leinwände schafft, sicher ist dies allerdings keineswegs.

Und obwohl wie hier beschrieben eigentlich alles perfekt ist an "Sin City", verpasst er dennoch die Höchstwertung. Denn eines vermisst man bei diesem Film denn doch, und das ist ein wenig Herz. Nicht Herzblut der Macher, denn die haben alles getan. Aber so cool und beeindruckend und begeisternd "Sin City" auch ist, so richtig emotional mitreißen will er nicht. Was weniger mit der Qualität des Films zu tun hat als mit den Limitierungen des Genres. Denn als knallharter Film Noir ist "Sin City" so großartig, wie ein knallharter Film Noir nur sein kann. Aber er überspringt eben nicht sein Genre. Dies ist nur ein winziger Einwand, aber eben doch ein Einwand.
Sei's drum. "Sin City" ist ein absolutes Muss des Kinojahres, eine technisch perfekt gestaltete düstere Ballade der Gewalt, die das Publikum aus ihren Sitzen hauen wird wie ein Faustschlag von Marv. Dem überlassen wir auch das passende Schlusswort zu diesem derben Spektakel: "Ist das das Beste, was ihr zu bieten habt, Ihr Weicheier?" Sin City-Liebhaber werden wissen, wie es gemeint ist.

S. Staake

 


Name: Freu
Email: freu@hotmail.com
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Goil kann es gar net abwarten bis der Film endlich ins Kino kommt.



Name: Ich
Email: fff@fff
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Coole Sache...Ich freu mich schon richtig!

Mfg



Name: JimBob
Email: geiler@film
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Hab den Film vor zwei Wochen in USA gesehen. Absolut geil. Das Beste seit langem. Jede Szene kann man einrahmen und übers Bett hängen. Mehr möchte ich nicht sagen. Optimal ist es, wenn man so wenig weiß wie möglich, wenn man in diesen Film geht. Hab schon viel gesehen, aber das haut einen echt vom Sitz. Mut offen Garantie. Gruß ????



Name: generyx
Email: fuckyou@generyx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

11 Augen! Nach Kung Fu Hustle der IMO beste Film des Jahres 2005. Großartig!
BTW: Im Firefox macht die ganze Sache hier echt Probleme, mußte den IE wieder herausholen um das schreiben zu können...*g*
t



Name: raphi
Email: raphaello2000@aol.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Habe den Film heute(11.juni) in Frankreich gesehn und bin schlichtweg begeistert. So einen Film merkt man sich, schon alleine wegen diesem unglaublichen dreckigem gefühl: man fühlt sich wirklich nach sin city verschlagen....
Und noch ein Kommentar zur Brutalität im Film: Ich kann nur froh sein hier in Frankreich zu leben, denn hier kommen die Filme unzensiert und dadurch viel früher ins Kino. Und der Film war nicht ab 18, auch nicht ab 16, sondern ab 12 freigegeben!! Und zwar unzensierte 123 Minuten lang. Ich (17) finde die Gewaltdarstellung zwar auch leicht übertrieben, verstehe aber eine Zensierung nicht. Ab 16 wäre für mich angebracht.
Naja schöne warme Grüsse ins prüde :p Deutschland
Cya



Name: keinplan
Email: kein@plan
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

wann kommt denn der film überhaupt raus??



Name: anja
Email: -
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Journalisten, oder diese die es werden wollen, sollten nicht mit Fremdwörtern um sich schmeißen. Jedenfalls nicht, wenn man sie durch andere ersetzen kann. Ein Cameo ist jedenfalls nicht geläufig und bedeutet wohl soviel wie Kurzauftritt. Ich bitte das zu bedenken, das ist nämlich extrem anstrengend.



Name: tomblue
Email: tom_blue@gmx.net
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Schlichtweg die beste Comicverfilmung aller Zeiten!

Noch nie wirkte eine Realverfilmung so cartoonhaft wie SIN CITY, am ehesten erinnerte mich der Film an die erste THE CROW-Verfilmung, die für damalige Zeiten auch schon sehr gelungen war. Wie bereits in der Besprechung oben schon erwähnt fehlt leider ein wenig das Emotionale (was bei THE CROW quasi das i-Tüpfelchen war), gerade als Balance zu den doch sehr krassen Gewaltszenen wäre ein wenig mehr Gefühl wünschenswert gewesen. Dies ist aus meiner Sicht aber auch das einzigste Manko in einer sonst restlos gelungenen Verfilmung.

Nach KUNG FU HUSTLE der bisher beste Filme dieses Kinojahres. Hart & richtig gut.



Name: Nopie
Email: nopie@gmx.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

genau gibs ihn anja *peitsch*
naja aus dem zusammenhang ist es aber klar was es heißt.
aber raphi hat recht, macht mal die seite firefoxkompatibel.
den benutzen ja wirklich ziemlich viele.

freu mich schon auf den film :)
obwohl ich von den comics noch nie was vorher gehört habe.



Name: Marv
Email: ohne@sünde.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@anja:
Na, na. Wer bestimmt denn, ob ein Begriff wie "CAMEO" geläufig ist oder nicht?

Ich denke unter Filmfans ist er das ganz sicher und auf einer Seite in der Filmbegeisterte diskutieren auch nicht so verkehrt.

Und wenn je ein Film schon vorab durch seine "Cameos" von sich reden machte, dann doch wohl "SIN CITY"!



Name: Klaus
Email: klaus.Gman@web.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Also, ich hoffe ja schwer, dass der Film net gekürzt wird in Deutschland, also wenn der nur ab 16 ist, dann werd ich da nicht reingehen, egal wie gut der sein soll. Wenn Gewalt, dann richtig Gewalt und nicht nur so ein runtergekochter Murks. Also ich habe gelesen, dass der Film in D ab 16 sein wird. Das ist doch Murks.



Name: R3
Email: wirdehnichmehrbenutzt@web.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

laut cinemaxx.de hat sin city "keine jugendfreigabe!" erhalten, lässt also immer noch auf "uncut" hoffen...



Name: Ich
Email: Ratmal@incognito.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Okay, die Kritik macht Lust auf den Film, einige Talkbacks auch, und ich habe mich sowieso schon lange darauf gefreut. Aber dass einige hier "Sin City" auf eine Stufe mit diesem unglaublich grottigen "Kung Fu Hustle" stellen, läßt meine Besorgnis doch ganz schön steigen. "Hustle" hätte gut werden können, war aber einfach nur alberner Kinderkram mit der ein oder anderen netten Idee.

Nun ja, trotzdem ist meine Vorfreude auf "Sin City" riesig. Hoffentlich wird das kein Reinfall...



Name: rizla23
Email: wasined
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

ich hatte die gelegenheit den film vor kurzem in der originalfassung zu sehen. sin city ist sicher die perfekteste, weil detailgetreueste
verfilmung eines comics überhaupt, aber darin liegt leider auch die crux des films...denn in den comics steht der stil weit über der handlung, das klappt zwar in den comics wunderbar, führt in der verfilmung aber leider nach kürzester zeit in eine narrative sackgasse...auch die episodenhafte erzählweise, weil eben comicstil,könnte zuschauer, die das comic nicht kennen, auf höchste verwirren.



Name: kinomax
Email: nomail@web.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Ja, der Film ist nicht schlecht - hat bessere und schlechtere Momente, aber vieles ist halt einfach sehr "dicht"...
ich hab das Gefühl daß der Film da ankommt wo Tarantino eigentlich hinwollte - daß die Handlung eine eigene aseptische Filmwelt wird in der die Fantasien durchdrehn und die nur ihren eigenen Regeln folgt, was die Bildgestaltung, die Dialoge, die ganze Handlung angeht.
Anders als Kill Bill oder Pulp Fiction hat Sin City trotz all der Katastrophen ein dramatische und fast schon moralische Ausgeglichenheit, Unrecht wird gesühnt (wenn auch brutalst), und die sich im erlittenen Unrecht und dem allgemeinen Weltschmerz sulende Noir-Attitude gekoppelt mit der visuellen Distanz und den comictypischen Übertreibungen machen die unfaßbare Gewalttätigkeit des Films beinahe erträglich (als eingefleischter Tarantino-Hasser hätte ich nie gedacht daß ich zu so einem Statement in der Lage wäre).
Am Ende hat man das Gefühl, alles gesehen zu haben was es in diesem Universum zu sehen gibt... denn die "Helden", die Opfer, die Handlungsmotive und Schauplätze entsprechen immer den gleichen Mustern, immer der gleichen Logik, man hat das Gefühl am Ende gibt es nichts mehr zu sagen.
Der erste Film aus der Tarantino/Rodriguez "Schule", der wirklich funktioniert. Glückwunsch
Und keine Jugendfreigabe ist gut so! Danke FSK.
Das macht den Film ja nicht schlechter.



Name: Piya
Email: dear83@hotmail.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich kenne den Comic nur als Cover und hab mal darin geblättert. Ich bin eher der Manga Typ der auch mit Batman, Superman und alle möglichen bekannten Helden die damals in den 80iger auf Tele5 liefen aufgewachsen... .

Aber jetzt... jetzt bin ich absolut heiß auf diesen Film!!!!!! Ich glaube gerne, dass er sich nah an die Vorlage hält, aber das ist für mich nebensächlich, ich will Bruce Willis und den Rest der Mannschaft! Ich will mal ein Film, der nicht in irgendeine Schublade passt.



Name: Pulp 2
Email: mail@hell.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Die Sache mit dem fehlenden Herzen kann man am Besten an der Handlung mit dem Yellow Bastard erkennen... da ist die Lovestory zwischen Hartigan und Nancy, aber der Yellow Bastard gibt den beiden nur wenig Zeit ihr romantisches Potential auszupacken (dennoch ein absolutes Genre-Meisterwerk von Dialog und Regie), sondern sorgt für eine Durchgängige Gewaltpräsenz, die den ganzen Film durchzieht - schade, mein Herz hätte nach mehr Dialogen und Stories wie Hartigan/Nancy verlangt.
Aber immerhin, dafür twisted der Film manchmal so schnell druch die Gegend daß man fast den Verstand verliert... keine Sekunde langweile. (Oder höchstens 1 oder 2).
Höchst amüsant auch die ähnlich sich die Stories von Marv und Hartigan sind... einfach zwei Comics aus der gleichen Schmiede, mit fast identischen Elementen, nur anders erzählt.
Der Film ist mir wirklich tausendmal lieber als Pulp Fiction.



Name: martin
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Whow! War am Wochenende in London in dem Film. So etwas Feines bekommt man nur alle Jahre wieder zu sehen. Sicher kann man an jedem Film irgendwo irgendwelche Abstriche machen, aber das wird aus meiner Sicht durch die Stärken des Films mehr als aufgewogen. Ich finde auch nicht, dass es dem Film an Herz fehlt. Sicher ist er nichts für Freunde des Herzschmerzkinos, aber die Guten sind schon gut und mitfühlend. Nur können Sie in einem Sündenpfuhl wie Sin City nicht glücklich werden und müssen ihre guten Taten meist mit dem Leben bezahlen. Beruhigend nur, dass auch von den Bösen genug auf der Strecke bleiben.



Name: martin
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Whow! War am Wochenende in London in dem Film. So etwas Feines bekommt man nur alle paar Jahre zu sehen. Sicher kann man an jedem Film irgendwo irgendwelche Abstriche machen, aber das wird aus meiner Sicht durch die Stärken des Films mehr als aufgewogen. Ich finde auch nicht, dass es dem Film an Herz fehlt. Sicher ist er nichts für Freunde des Herzschmerzkinos, aber die Guten sind schon gut und mitfühlend. Nur können Sie in einem Sündenpfuhl wie Sin City nicht glücklich werden und müssen ihre guten Taten meist mit dem Leben bezahlen. Beruhigend nur, dass auch von den Bösen genug auf der Strecke bleiben.




Name: rela / elaine
Email: relabutz@hotmail.com
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

ok wie wärs mit: totaler drecksfilm? ich meine, keine frage, die effekte und die machart sowie kameraführung und regie sind genial. aber das alles nützt einfach mal gar nichts wenn die story so absolut hohl is. allein diese erste szene, in der absolut nichts passiert ausser dass der typ auf ganz viele tolle verschiedene arten und weisen die typen fertig macht. richtig asi. ich hab den heute gesehen (frankreich). vielleicht waren ja die dialoge ganz gut, môglich wärs, ich hab von den nich soo viel mitbekommen. aber auch so... ich verstehe nicht wieso der film so in himmel gelobt wird, nur weil einer sich mal die mühe gemacht hat die bilder originell zu gestalten. die story is einfach nur komplett daneben. diese pure gewalt ist absolut einschläfernd und langweilig. es kommt ja nichtmal richtig sex in dem film vor, echt nur gemetzel...

aber wem's gefaellt...



Name: Fastjack
Email: DarknessFalls@gmx.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

@rela

LOL was is das denn für eine Kritik über einen Film den man gesehen hat und bei dem man nicht mal die Dialoge zwecks fehlenden Sprachkenntnissen verstanden hat *totlach* Das ist so, als ob man sich über ein Shakespeare Stück aufregen würde nur weil man kein Englisch kann und keine Ahnung hat was die überhaupt reden....

Please think befor write !

Ansonsten hab ich den Film auch schon in den Staaten gesehen und muss sagen das ich begeistert bin. Jedem Comicfan wird das Herz vor Freude über diese gelungene Verfilmung aufgehen, die durchaus recht heftig und brutal umgesetzt wurde aber dies auch dem Comic zu 100 % entspricht und damit absoult gerechtfertigt ist. Zarte Seelchen sollten doch schon durch den Titel und die Voreinkündigungen ein wenig Vorgewarnt sein und dürfen sich nicht beschweren wenn der Film sie nicht anspricht. Ich geh ja auch nicht in die neueste Lovestory und beschwer mich danach das viel zu viel Emotion und Geküsse drin vorkam *lol*




Name: Andy
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist der HAMMER! Ich konnte ihn letzte Woche endlich sehen und bin als Fan der Comics richtig begeistert. Wenn man die Dialoge und Bilder haargenau kennt, geht natürlich der Überraschungseffekt etwas flöten, aber man kann natürlich gespannt verfolgen, wie genau sie diese oder jene Szene zum Leben erweckt haben. Einige kurze Episoden wurden ja für die Kinofassung weggelassen, aber die sollen dann auf der DVD drauf sein.

Es gibt einige Kritiker, die sich am wiederholenden Thema stören oder am Look, der bald langweilen würde... Also ich finde es toll, dass dieses Liebesthema in drei sehr abgefahrenen Storys behandelt wird, wie bei einem klassischen Konzert, das ein großes Thema auf verschiedene Arten variiert, und am Look kann ich mich jedenfalls auch nicht satt sehen. Und Herz hat er weiß Gott auch genug. Allein Dwight und seine Kriegerin Gail (Rosario Dawson, die ich seit "Alexander" sehr schätze)... sniff.

Infos zu den Comics gibt's übrigens bei www.cross-cult.de - inklusive 'ner Leseprobe.



Name: Egoiste
Email: bla@bla.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Einfach der beste film seit Kill Bill. Ich mein wieso beschweren sich alle darüber das der film so brutal ist? Man geht ja auch nicht aufs Metallica konzert und beschwert sich dann das die Idioten da vorne so laut spielen. Ist halt nen echter Rodriguez Movie!



Name: El mariachi
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

An meinem Namen wird man schon erkennen, wie ich den Film bewerte.
Ich finde der Film ist eine einzige Fahrt in die Ängste und Sehnsüchte der Menschen und Charaktere, mit denen man im ersten augenblick nichts zu tun zu haben scheint, doch man versteht ihre
Bewegründe und handlungen, was den Zuschauer in den Film einbringt
und er somit, mehr als er denkt, von dem Film in seiner meinung beinflusst wird.
Ich bin leider ein Opfer davon, doch hoffe ich das dieser Film, dem
ich seit langem entgegenfieber, ungekürzt gezeigt wird. Eine
geschnittene Version dürfte niemals existieren um diesem
genialen Film Tribut zu zollen.
Zu wenig Herz sehe ich nicht, da es wohl bei jedem Zuschauer anders ist, ob man sich in den Film reinsteigert und ihn "miterlebt"
oder als Unwissender doch noch darauf wartet ein Herzerwärmendes
Stück voller Harmonie und Nächstenliebe zu sehen...



Name: flati
Email: devil@art-of-darkness.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Also, ich kann mich dem überwiegenden Teil an Meinungen nur anschließen - für das was der Film verkörpern will ist er jetz schon ein vorprogrammierter Kultfilm. Ich war schlichtweg perplex denn die Art wie kunstvoll der Streifen gestaltet wurde ist einfach einzigartig. Der Film repräsentiert eine dreckige Welt die ultrabrutal ist und beschränkt sich dabei nicht nur auf die Gewalt ansich sondern schafft etwas das ich in vieeeelen Filmen vermisse: Charakterprofile. Wow, beängstigend surreal und vor allem sehr überzeugend. Er hat alles was ein Film Noire wirklich braucht: obsessive Leidenschaft und exzessive Gewalt - Racheorgien und tragisch endende Hauptrollen. Fernab von Hollywoodklischees endlich mal wieder ein Film für alle die die Nase voll von kitschigen Happy Ends haben.



Name: mad_max
Email: max@alfred.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Wow, töten ist sooo cool!



Name: sk0vi
Email: skover@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ja und du bist es nicht ...



Name: mad_max
Email: max@alfred.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

cool sein ist wichtig :P
Der Film ist echt genial gemacht - ein sehr bewunderswerter und wertvoller Film, in dem beinahe jedes Bild, jede Sekunde eine neue Perspektive enthält - ein echter Trip, absolut genial.
Aber man fragt sich halt mal wieder warum gerade diese Vorlage, warum alles mit maximaler Gewalt, statt bspw. den düstere Lovestories mehr Raum zu geben.
Die Gewalt ist prima ausgearbeitet, die Figuren sind trotzdem meist fantasielose Killermaschinen, so als ob es darum ginge, die Massenmörderhelden unserer Computergames charakterlich zu untermauern.
So ähnlich, wie wenn bei Metallica die Lautstärke so weit aufgedreht wird, daß alle mit Ohrenschäden rauskommen - keinen juckts, die Ohren sind kaputt, und wer sich beklagt kriegt gesagt: Wieso, wuteste doch schon vorher, daß es laut wird und die Ohren kaputtgehn.
Die Leute gehn trotzdem rein.
Heißt jetzt nicht, daß man von solchen Filmen (die pseudo-meta-ironiebrutalen Tarantino+Rodriguezmachwerke mein ich jetzt) Spätschäden bekommen muß, aber was interessant ist, wie aggressiv, beleidigend und unverschämt manche Leute werden, wenn man diese Filme deswegen angreift- ob es da nicht doch eine korrelation zur Gewalt in den Filmen gibt?
Sin City ist zwar wie ich finde das bestgemachte Beispiel aus dieser "Schule", zu denen auch Pulp Fiction, Kill Bill 1+2 und noch einige andere gehören, die dieser Film was die gestalterischer Konsequenz und Dichte angeht bei weiten hinter sich läßt - so daß man ihm sicher einen gewissen Kunststatus zubilligen muß.
Trotzdem bleibt für mich immer die Frage, was die Macher solcher Filme dazu antreibt, in ihren Filmen menschliche Figuren derart würde- und sinnlos abzuschlachten - das menschliche Leben hat doch so viel mehr zu bieten - und damit meine ich jetzt nicht Big Brother oder GZSZ, sondern durchaus Grenzbereiche wie die in dem Film vordergründig angesprochenen. Diese fokussierung aufs Killen hat für meine Empfinden etwas ziemlich spastisches, und letztlich mutloses, weil die anderen Sachen wohl irgendwie zu schwierig und kompliziert sind, muß es halt, genau wie im Compugame, die Interaktion aufs einfachste Zurückgeschraubt werden.
Wer kennt und interessiert sich denn wirklich für Frank Miller, oder die KungFu Filme der 70er Jahre? Das sind doch alles nur Entschuldigungen (die Fall von Sin City sicher aufgrund der unheimlichen Nähe zu den Comics am besten funktioniert)
Da gehts doch einfach mal wieder um Gewalt als Massenunterhaltung, und wenn man fragt warum, kriegt man nur Beleidigungen zur Antwort -



Name: The Insider
Email: insider@filmszene.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

@ max albert

Ich finde es doch recht arm, Freunden dieses Films implizit zu unterstellen, sie seien alles Computerspielgeschädigte Gewaltliebhaber. Ich beispielsweise spiele keine Computerspiele, kenne und interessiere mich für Frank Miller, bin aber deswegen noch lange nicht gewaltgeil. Davon mal abgesehen: Gewalt als Stilmittel ist fester Teil der Filmgeschichte, ohne den manches Genre (etwa der Horrorfilm) gar nicht möglich wäre, in dem es um Bedrohung des menschlichen Körpers geht. Das muss man nicht mögen, und man kann das dann auch für sich ablehnen - aber dadurch verliert es erstens nicht automatisch seine Existenzberechtigung und zweitens: warum dann hier die Leute bekehren? Bei einem Film wie "Sin City" weiss man doch im Voraus, was einen erwartet. Ich gehe doch jetzt auch nicht auf alle Reviews zu romantischen Komödien auf dieser Seite und versuche dort Leute zu bekehren, weil mir Stilmittel wie sanfte Musik oder sehnsüchtige Blicke missfallen...



Name: mad_max
Email: max@alfred.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

@the insider: Hast Du meinen Beitrag überhaupt gelesen?



Name: indy
Email: samdeluxx@gmx.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Das der Film die explizit dargestellte Gewalt völlig überzieht, scheint dir wohl aus dem Sinn gekommen zu sein.
Ich stimme "The Insider" völlig zu, dass die Gewalt in dem Film eine Existenzberechtigung hat. Wer schaut sich denn bitte als Fan von den Comics den Film an, der sich als Schnulze entpuppt?
Alleine schon deine Argumentation, dass der Film durch seine Gewalt etwas "spastisches" hat, ist mir sehr schleierhaft. Wie kann man denn übrigens eine Figur würde- und sinnvoll abschlachten?
Du widersprichst dich in deinem Kommentar ständig, in dem zu den Film in den höchsten Tönen lobst und ihm eine Existenzberechtigung zusprichst, auf der anderen Seite aber doch konkret die übertriebene Gewaltdarstellung in Frage stellst und das Stilmittel der Gewalt als Massenunterhaltung abstempelst.
Wenn man die Kritiken gelesen hat und sogar sieht "Hey,der film ist ab 18" sollte man doch ungefähr wissen, was auf einen zu kommt. Kein Blumenmeer, sondern ein harter Film.
Nichtsdestotrotz bleibt der Film eine fiktionale Geschichte. Und was Fiktion ist, sollte doch jeder wissen.

Ich freue mich zumindest auf den Film.



Name: indy
Email: samdeluxx@gmx.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Übrigens gibt es weitaus friedlichere Filme, die einem sicherlich mehr zu denken geben oder die weitaus mehr auf den Magen schlagen, als dieser. Ich denke da nur an "Million Dollar Baby"...



Name: mad_max
Email: max@alfred.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Spastisch insofern, als es Millionen andere Lösungen von fast jeder Szene gegeben hätte, der Film (natürlich erstmal schon der Comic) aber immer nur die eine Lösung zuläßt: Killen/Verprügeln/Zerstückeln/Killen/Samuraischwert in den Kopf Rammen/Hand abschießen/Genitalien abreißen... etc.
Das kommt teilweise so dramaturgisch unmotiviert und selbstbezweckt wie in Kill Bill, insbesondere in der Sequenz in Old Town.
Man fragt sich da wirklich, was jemand dazu treibt eine Szene in dieser Form zu erzählen, und darauf paßt für mich der Begriff "spastisch" ganz gut - ein Spasmus ist eine unabsichtliche, unkontrollierte Muskelkontraktion, manchmal mit Schmerzen verbunden.
Jemand will etwas machen, aber was rauskommt ist immer nur das eine...
Manche würden es auch "Manisch" nennen.
Bei Sin City ist vieles allerdings wesentlich besser motiviert als in Kill Bill, wo man mehr als einmal mit riesigen Fragezeichen zurückbleibt warum die Mädels scheinbar nix anderes können als sich mit Messern anzugreifen oder sich die Arme abzuhacken.
Das ist sicherlich das Verdienst von Frank Miller, dessen Story wirklich durch die tiefste Scheiße reitet...

Ich finde Sin City deshalb auch recht gelungen - aber wie schon gesagt, was mich wundert ist die Vehemenz, mit der die Gewalt in diesen Filmen verteidigt wird. So würde doch kein Romantik-Fan einen Leinwand-Kuss verteidigen oder Leute angreifen, denen ein Film "zu romantisch ist"
Was gäbe es da auch für einen Grund.
Ich glaube immernoch, daß es eine Korrelation zwischen der Gewalt in den Filmen gibt und der Vehemenz, mit der ihre Fans sie verteidigen.
Natürlich war Gewaltdarstellung schon immer teil von Filmen, aber früher waren Tode auf der Leinwand noch wirklich mitreißend und schockierend, während heute die Leute zu hunderten verheizt werden - das hat auch etwas ziemlich menschenverachtendes und hat irgendwann in den 80er Jahren mit den Rambo/Terminator Filmen eingesetzt.
Davor hat sich die breite Masse nie für Filme mit so hohem Gewaltinhalt interessiert.
Aber vielleicht ist das jetzt hier der falsche Ort, weil Sin City ja durch die ganze Stilisierung in schwarz/weiß etc. ja eben eine eigene Welt für sich aufbaut, und man es nicht wirklich ernstnehmen kann - auch wenn einiges davon an den düstersten Wollüsten der Menschheit kratzt und verdammt schockierend ist, wenn man nur mal ein Augenblickchen länger drüber nachdenkt.



Name: mad_max
Email: max@alfred.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

...deswegen isses ja gut das der Film ab 18 ist.



Name:
Email: öh
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

ELIJAH WOOD ALS PSYCHOPATHISCHER MASSENMÖRDER??????



Name: Brachial
Email: ami@gohome
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Ein paar Freunde und meiner einer hatten sich auf den (ohnehin oft verschobenen) Filmstart heute am 11.08.05 gefreut, weil wir keine Möglichkeite hatten, zum FF zu fahren. Und was machen dieses Pack von BuenaVista? Setzen die Cinemaxx-Kette finanziell derart unter Druck, das der Filmstart zunächst auf unbekannt verschoben wurde. Wir kochen, wollen uns endlich mal eine eigene Meinung zu dem treifen bilden.



Name: arlene
Email: xxx
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Jungs-Film, Mädchen-Film - mit solchen Kategorien sollte ein ernst zu nehmender Kritiker nicht arbeiten! Ich (weiblich) habe den Film ebenfalls bereits gesehen und war restlos begeistert! Trotzdem geh ich nicht raus und massakriere Leute. Im Übrigen saßen im Kino gut zur Hälfte Frauen - und ich habe keine entsetzt aufkreischen gehört oder unter dem Sitz verschwinden sehen! Die Mädels, die da reingehen, wissen halt, worauf sie sich einlassen. Also vielleicht mal das eigene Frauenbild korrigieren, gell, Herr Staake? ;-)



Name: arlene
Email: xxx
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Nun habe ich doch glatt die Augen vergessen ...



Name: Piet
Email: Bred-Piet@gmx.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

@mad_max: Ziemlich guter Gedankengang. Irgendwo hatte ich eine Überraschung erwartet, das eine Situation mal zur Abwechslung auch komplett anders ausgeht. Doch die Gewalt funktioniert anscheinend immer ^^'

Doch vielleicht wirken Rodigrez/Tarantino Filme ja auch nicht anders.

Insgesamt toller Film, habe ihn in Italien gesehen, und das er in Frankreich ab 12 ist, erscheint mir ziemlich bitter...

Grüße,
PIet



Name: Max Mustermann
Email: mustermann@web.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

was für ein doofer film



Name: Henryk
Email: tutnixzur sache
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@ Max Mustermann

Geht's vielleicht etwas ausführlicher? Für so eine platte Null-Meinung ist dieses Forum nicht gedacht ...



Name: hey eddy
Email: hey@eddy.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Toll, cinestar und cinemaxx boykotieren sin city wegen zu hohen Verleihgebühren. Ist das in euren Städten genauso??



Name: claudia
Email: claudia@vosat.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@mad_max

Vielleicht liegt es einfach am aktuellen Hintergrund, dass Romantikfans ihren Standpunkt niemals derartig verteidigen würden. Schließlich wird den Leuten durch die Politik, die Medien etc. suggeriert, dass wir alle, wenn wir uns solche Filme anschauen oder mal Quake spielen gleich zu potentiellen Amokläufern á la Erfurt werden. Ich jedenfalls habe dieses Risiko schon öfter auf mich genommen und werde dies auch bei Sin City tun, weil ich mich schon wahnsinnig auf diesen Film freue. Und auch diesmal werden die Chance ganz gut stehen, dass ich nicht zum Massenmörder werde, bisher hab ich schließlich auch noch niemanden verletzt oder gar umgebracht.



Name: Leinwandguru
Email: coolman
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Das ist bundesweit so.



Name: Leinwandguru
Email: coolman
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Ähem ... mein posting war an eddy gerichtet. Also, das mit dem boykott is bundesweit so.



Name: gudrun
Email: EGRETTA@web.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ich bin eine Frau und habe mir den Film "Sin City" heute am 11.8. im Cinestar angesehen. Auch bei uns waren einige Frauen im Puublikum, von denen keine einzige abgehauen ist oder aufgeschrien hat. Ich persönlich war vom Film sehr angetan, da er stilistisch sehr eindrucksvoll gemacht ist und für mich sehr spannend war, da ich die Comicvorlage nicht kenne. Ich fand die Gewalt im Film zwar manchmal etwas übertrieben, konnte sie aber gut verkraften, da der Film durch die ganze Machart und künstlerische Gestaltung auf mich sehr ironisch wirkte und ich auch häufig über die Handlung und die Darstellung der Gewalt lächeln konnte. Ich bin kein Fan von Gewaltfilmen und verabscheue Gewalt, fühlte mich durch diesen Film aber trotzdem gut unterhalten und war vom Anfang bis zum Ende von ihm gefesselt.
Meiner Meinung nach hat der Film trotz der Gewaltdarstellungen auch viel Herz und die "positiven" Hauptpersonen waren mir überwiegend auch sympathisch. Die Liebe spielt in allen Episoden eine große Rolle und ist in der Regel der Auslöser für die Vorgehensweise der Hauptpersonen. Besonders gelungen fand ich die Episode, bei der es um das Leben und Überleben der Huren in Old Town ging, da hier einmal Frauen die absoluten Helden der Geschichte sind und diese Episode darüberhinaus auch den höchsten Unterhaltungswert hatte.
Ich werde nach diesem ironischen Film bestimmt nicht schlecht schlafen oder zu einer Gewalttäterin werden und kann ihn auch nicht wirklich ernst nehmen.



Name: NIKE
Email: nike@onlinehome.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Habe den Film noch nicht gesehen, kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass der besser sein soll als PULP FICTION !!

Es geht nicht besser als PULP FICTION, das wollte ich nur mal gesagt haben, ohne SIN CITY zu kennen !



Name: boyshit
Email: boyshit@sincity.com
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Cool, daß es auch Frauen gibt die sich von dieser pubertären Jungskacke angezogen fühlen.
:o)



Name: indy
Email: samdeluxx@gmx.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

so,ich hab den film nun gestern abend gesehen und fande ihn, wie zu erwarten, ziemlich gut. allerdings wird die ständige gewaltdarstellung irgendwann langweilig... und die vergleiche mit pulp fiction hinken ein bisschen, da tarantino nicht wirklich was zu dem film beigesteuert hat. übrigens finde ich jackie brown viel besser als pulp fiction :)



Name: fabian
Email: fab.now@gmx.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

war am 11.08.2005 in der mit abstand besten comicverfilmung "Sin City" ein meisterwerk von robert rodriguez der es geschafft hat ein cultcomic 1:1 umzusetzen und somit den zuschauern ein gefühl gibt als wären sie leibhaftig in sin city, als ob sie mit marv auf dem bett sitzen oder mit hartigan in der zelle die zeit verbringen. was dem film einen zusatzpunkt gibt, sind die genialen schauspieler, die den charakteren des comics leben einhauchen.
danke an robert rodriguez(film) und frank miller(comic)
bitte mehr davon
11 augen



Name: quentin
Email: tarantino@yellow.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich bin ein absoluter Tarantino-fan, muss aber zugeben das Robert und Miller das erreicht haben,was Quentin schaffen wollte. Ich würde mich nicht wundern, wenn in einem Film irgend son Charakter ins Kino geht und SinCity anschaut.



Name: Hartigan
Email: creep@yahoo.com
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

So was hat die Welt noch nicht gesehen. Wohl der beste FIlm des Jahres. Düster, brutal (aber auf eine amüsante Weise, wer dem Film Gewaltverheerlichung vorwirft, der versteht diesen FIlm nicht) ein tolles Star Ensemble ( u.a der geniale Mickey Rourke, Ellijah Wood - Gegen sein Image besetzt, Bruce Willis u.a) Damit hat Rodriquez bewiesen (Neben Desperado und From Dusk Till Dawn) dass er, neben Quentin T. das Zeug zum KULTregisseur hat. Gibt volle 10 von 10 Punkten

PS: Da der Film vorrzeitig auf DVD erscheinen wird, halten es viele Kinos nicht nötig den Film zu zeigen. Sehr schade. In FFM läuft "Sin City " nur in einem Kino



Name: Gunter
Email: gunter@drunter.de
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Irgendwie ne olle Schwarz-Weiß-Klamotte, oder?
Kann auch nich mehr als 4 Augen geben, da ich die letzte Stunde vom Film verpennt habe....



Name: E.T.
Email: etieker@freenet.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Hab den FIlm auch gestern gesehen und er hat meine Erwartungen die durch den Trailer und die Comics geschürt wurden voll und ganz erfüllt. Ich kann allerdings Herrn Staake nicht zustimmen das dem Film Herz fehlt. Besonders in der letzten Story ,,Dieser feige Bastard" ist mal als Zuschauer eben doch emotional mitgerissen. Als Hartigan da im Motel von der Decke baumelt und schon aufgeben will, sich aber doch noch einmal aufrafft zu kämpfen oder wo er letztendlich den ultimativen Preis bezahlt um seine Liebe zu retten, da ist man meiner Meinung eben doch emotional mitgerissen. Das Schauspielerensemble war erstklassig da gibs nix zu deuteln. Marv hatte eindeutig die besten One-Liner bei jedem zweiten Satz von ihm war man entweder am Lachen oder Schmunzeln und Mickey Rourke scheint ordentlich Spaß an seiner Rolle zu haben.Lustig war auch Frank Millers kleine Gastrolle als Priester oder Dwights Wahnvorstellungen Jackie Boy betreffend. Und btw.: Wann soll Sin City denn als DVD erscheinen?



Name: Lorion
Email: lorion@zantox.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Ich liebe Film Noir und hatte mir wirklich was von dem Film erwartet... ok ich bin Tarantino Hasser, aber ich hätte echt gedacht, dass mich der Film überraschen würde. Es stimmt aber, dass der Film besser ist als alles, was Tarantino jemals verzapft hat. Der Film hat wirklich Stil. Der Übertriebene Einsatz von weißer Farbe (Blut) und durch die Gegend fliegenden Körperteilen hat etwas sehr kunstvolles. Aber als Film funktioniert er nicht wirklich:
Es gibt keinen wirklichen Spannungsbogen, die Wendungen erwartet man schon vorher und überhaupt ist der Film über weite Strecken genau gleich aufgebaut, folgt immer der selben Logik, etc.
Was bleibt ist ein stilechter Episodenfilm, der einfach nur 3 1/2 Geschichten erzählt ohne einen Anspruch dahinter zu haben. Man kann ihn als gelungenes Kunstwerk bezeichnen, aber für einen Film fehlt ihm einfach die Füllung...



Name: MillerVanilli
Email: playback@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

als ich das Comic zum erstenmal in Schwermetall-Heft gesehen habe, dachte ich: Och nö, nicht schon wieder son Schwarz/Weiß-Zeugs. Am nächsten Tag blätterte ich das Heft nochmal auf und las mir die Sache mal durch. Plötzlich hatte mich Sin City verschlungen. Zugegeben die Story ist nicht gerade verstrickt, das Ende ist vorauszusehen, die Charaktere sind keine Woody Allen Typen in Gangster-Outfits. Marv hätte vielleicht gerade mal nen Hauptschulabschluß bekommen, diese ganze Gewalt. Und dann ist das ganze noch in Schwarz/Weiß! Doch darin liegt der ganze Spaß! Ich wills mal mit Musik erklären, nehmen wir mal
son richtig aufgeblasenden House-Track mit Souliger Stimme, da nen paar Bongos, hier nen paar Soul-Sample-Instrumente und so weiter! Hört sich ja alles ja ganz schön an, ganz nett. Nun kommen die Leute aus Detroit daher, schmeißen alles Überflüssige raus und lassen nur das drin, was die Leute zum tanzen bewegt. Minimalhouse ist nicht jedermans Geschmack, aber absolut ehrlich. Genauso empfand ich die Comics. Gewalt, Sex, Liebe, Atmosphere in genialen fast schon abstrakten Schwarz/Weiß Bildern sind die Bestandteile, mehr brauchte es nicht.
Und jetzt mal zum Film.
Der Film ist Super! Macht Sinn! Und ist die erste Adaption eines Comics, dass auch wirklich eine Adaption eines Comics genannt werden darf. So konsequent umgesetzt wie ein SinCity-Comic...



Name: millerVanilli
Email: pl@gmx.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

sorry für rechtschreib- und grammatikfehler, bin gerade etwas groggy



Name: Hartigan
Email: creep@yahoo.com
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Sin City erschein im November auf DVD ( bzw. rechtzeitig vor Weinachten) Das wären also 3 monate


10 von 10 punkten



Name: Neophyte
Email: Neo@Phyte.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Was labert MillerVanilli da nur? Der Film ist einfach nur gut... Ich persönlich mag keine Comics. Aber ich mag Tarantino... Und ich mag Rodriguez. Aber ich mag keine Leute die von Hauptschulabschlüssen labern und dabei diesen nicht mal geschafft haben.

Nach From Dusk Till Dawn ein weiteres Meisterwerk...



Name: Tab
Email: Supertab@aol.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

komm gerade aus der Spätvorstellung! unzensiert und unglaublich gut!!

bin begeistert...



Name: Harmonica
Email: amusedgorm@t-online.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Tja, eines vorweg. Schlechte Kritiken zu diesem Film sollte es einfach nicht geben. Warum es sie doch gibt, liegt einfach an der Erwartungshaltung oder dem Charakter oder den Genrevorlieben des jeweiligem Menschen. Ich kann es sehr gut verstehen, wenn einige sagen, der Film sei zu brutal, zu sexistisch, zu stilisiert, zu übertrieben, zu unrealistisch, zu kalt, zu zu zu bla bla bla...
Nichtsdestotrotz wird dabei vergessen was der Film sein will, nämlich eine explizite Verfilmung eines Comics, welches von einer Stadt handelt, die "Sin City" heißt. Sin bedeutet Sünde und um nichts anderes geht es in diesem Film und als solcher ist er einfach perfekt, er ist elegant inszeniert, spannend, an nicht wenigen Stellen überraschend und hat ein wie ich finde hervorragendes Ende.
Sofern Teil 2 & 3 (2006 und 2008) das Niveau halbwegs halten, wartet zweifelsohne eine der besten Filmreihen aller Zeiten auf uns.
Natürlich wird es Widersacher geben, es wird immer Leute geben die den Film verdammen und als "zu..." bezeichnen, aber war nicht auch Der Pate zu ruhig/lang? Star Wars zu kindisch / wirtschaftlich zu kalkulierend? Indiana Jones zu verspielt / unrealistisch? Herr der Ringe zu emotional / buch-ungenau / langweilig (ja genau.. *gähn*)?
Matrix (2+3) zu sehr Hollywood / zu sehr nicht Teil 1 / zu stupide?
Terminator und Alien sind für Nicht-Actionliebhaber sowieso schonmal goanix... Zurück in die Zukunft widerum für engstirnige fantasielose Physiker nix...
es ist doch ganz einfach.. Sin City ist ein ganz hervorragender Film. Sin City 2 & 3 werden es auch. Punkt Ende Aus.



Name: sCHWARZEMILCh
Email: schwartzemilch@gmx.net
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Für mich war es ganz großes Kino !
Persönlich finde, ich dass Mickey Rourke trotz seiner längeren Kinoleinwand-Abstinenz gute Arbeit geliefert hat.
Interessant ist auch der Aspekt,dass einige Darsteller nicht das volle oder gar kein Gehalt genommen haben, um an dem Film beteiligt zu sein.
Mein Fazit : Wer Bruce Willis , Mickey Rourke oder Gilmore Girls mag sollte sich diesen Film auf keinen fall entgehen lassen.
(alle Anderen auch nicht)



Name: MillerVanilli
Email: och nö
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@ Neophyte

Ist das das Beste, was du zu bieten hast, Du Weichei.?



Name: kalkulator
Email: cal@cula.te
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

+ Der Film ist eine exakte Umsetzung der Comics für die Leinwand .
- Die Comics haben nie jemand interessiert (zu brutal, zu sexistisch)
_____________________________________________________________________
= Warum sollte sich plötzlich ein Massenpublikum für diesen Film .
begeistern?



Name: Gauge
Email: xxxxxxxxx
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

@Harmonica
stimme dir 100%ig zu

@kalkulator
man sollte nicht von sich auf andere schließen. Geh in den Film und du wirst dich wundern wie voll der Saal wird!!!



Name: Morpheus
Email: a@a.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Einfach ein genialer Film.
Ästehetik, Stimmung... umwerfend. Trotzdem nichts für schwache nerven!



Name: metapher
Email: metapha@web.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Daß irgendwer bei diesem Film angeblich auf sein Gehalt verzichtet hat halte ich für ein absolutes Gerücht - das Ding ist knallhart auf Riesenblockbuster kalkuliert!
Wenn hier ein Schauspieler kein Geld bekommen hat ist das einfach eine Sauerei.
Finde den Film auch sehr gut gemacht, bin aber trotz allem gespannt, wie er sich auf die Verrohung unseres Umgangstons auswirkt - ich weiß das hört sich jetzt Moralapostelartik an, aber ich glaub man kann beobachten, daß dieser Film, in dem Brutalität dermaßen cool ist, irgendwas in den Köpfen der Leute macht - nicht daß sie deswegen brutaler werden, aber es könnte sein, daß sie in brutaleren Bildern denken, daß sie die Situation in der sie sich befinden mit gewaltorientierteren Metaphern beschreiben. (Kann man hier im Forum ja auch teilweise beobachten)
Mir geht es jedenfalls so: Meine Probleme die ich zu lösen haben haben durch den Film etwas ihr Gesicht verändert - allerdings sehe ich keine Gefahr daß ich irgendwas anders/brutaler etc. mache als vorher.



Name:
Email: gehtkeinen@was.an
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Tja, der Film scheint ja stark zu polarisieren, und jeder muß für sich entscheiden, ob er ihn gut oder schlecht findet. Aber ihn refelxartig zu verteufeln oder als Kunstwerk darzustellen ist einfach dumm.
Also hier kurz meine bescheidene Meinung dazu, was mir gefiel und was nicht, das meiste wurde eh schon weiter oben ausgebreitet.

Der visuelle Stil des Films ist natürlich das offensichtlich außergewöhnlichste des Films. Die Schauspieler vor den künstlichen Hintergründen wirken manchmal etwas zu sehr aufgesetzt, aber insgesamt macht das den Film grade zu etwas besonderem und verschafft ihm von Beginn an diese schöne, düstere Film Noire Atmosphäre. Ich halte das für die konsequenteste und sinnvollste Umsetzung eines Comicstils. Aber genau das ist auch der Knackpunkt - es ist zu einem großen Teil eine Geschmacksfrage, ob man diesen Stil mag, und da kann man manchmal schon nach 5 Minuten manchen Leuten raten, das Kino zu verlassen.

Was für ein Namensgewitter da am Anfang auf einen einprasselt ist beeindruckend und abschreckend zugleich, berühmte Schauspieler machen des öfteren durch ihre quasi-Vorgeschichte ungewöhnliche Filmideen nicht unbedingt leichter verdaulich. Aber ich war überrascht, wie sehr mir z.B. Mickey Rourke hier gefiel! Und "Frodo" als Psycho-Werwolf...köstlich. ;) Aber warum Jessica Alba bei diesem Film überhaupt als Hauptdarstellerin geführt wurde, bleibt mir irgendwie ein Rätsel. Insgesamt passen aber alle Schauspieler ins Konzept, bzw. drängeln sich nicht aneinander vorbei ins Rampenlicht, mir gefielen insbesondere neben Rourke auch Clive Owen und del Toro als das wohl strangeste Duo aller Zeiten. :)

Die Kapitel des Films haben alle eine reltaiv flache, schnell zu erzählende Story um Hass, Rache, Liebe und irgendeine Form von Gerechtigkeit. Nicht wirklich subtil oder tiefgehend, aber die Erzählform ist sowieso in diesem Film wichtiger als die Geschichten selbst. Herzschmerz, Geistes- und Gefühlszustände werden permanent durch die Darsteller aus dem "Off" kommentiert. Das ist meist dem Stil zuträglich, auf Dauer aber auch unglaublich nervtötend. Als ich im Kino war, ging Willis´ Monolog, als er am Strick baumelt und dann doch noch durch eine total unmögliche, bescheuerte Aktion sein Leben rettet, im Lachen der Kinogäste unter - da wurde einfach zu viel hohles Zeug vorher gelabert. Insgesamt sind manche der Monologe einfach zu flach - nach dem 1000. mal "Goldie, warum mußtest Du sterben" reicht es einfach.
Schön ist auf der anderen Seite, daß alle Kapitel in sich am Ende wieder zu ihrem Anfang zurückkehren, und die letzte Geschichte - quasi die Vorgeschichte zu allen anderen - ein rundes Bild der Geschichte Sin City´s abgeben. Netter Kniff!

Die Brutalität, die der Film an den Tag legt ist wirklich gewaltig. Selbst ich dachte spätestens bei der Entmannungszene "nu is aber gut", und finde, daß diese exzessive Gewalt zwar etwas zu explizit gezeigt wird, dadurch daß sie aber so übertrieben ist, schon wieder vieles von ihrem Schrecken und ihrer Ernsthaftigkeit verliert. Vor allem die vielen coolen Sprüche der Darsteller tragen dazu bei.
Das rechtfertigt natürlich nicht den Einsatz der Gewalt, der Film bietet eben nur das Massensterben als Problemlösung. Aber hey - was erwartet man denn bei den "Problemen" die hier gelöst werden wollen, und den Menschen die daran beteiligt sind? ;)

Ich fand den Film großartig, cool und schön düster - wegweisend für zukünftige Comicverfilmungen. Aber ihn als Kultfilm zu bezeichnen oder die-ganze-Filmwelt-überstrahlend zu nennen ist ein wenig übertrieben. Denn wie schon gesagt wurde, er will einfach nicht wirklich emotional mitreißen. Das ändert aber natürlich nichts daran, daß man sich auch als nicht-Comicfan diesen verdammt harten Tobak ein gutes Dutzend mal im Kino anschauen möchte.

"Einen schönen Mantel hast Du da..."



Name: marv
Email: marv@sincity.com
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Habe ihn gestern gesehen & wollte hier auch meinen Senf dazugeben, aber das brauche ich jetzt nicht mehr, denn "Kö" hat´s perfekt auf den Punkt gebracht. Die beste Kritik zu diesem Film auf dieser ganzen Seite. (ääh, sorry Herr Staake :-))



Name: schoengeist
Email: schoengeist@mail.egal
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Extreme Gewalt + innovative "Ästhetik" (man könnte auch sagen "Verpackung") = gute Bewertung
Das war schon bei "kill bill" so, ist hier wieder so, und wird auch bei zukünftigen Filmen so sein (befürchte ich).
Einfache Gleichung, aber so funktioniert das hier. Leider.



Name: Gelangweilter
Email: bored@sin.city
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Ich war von den Rezensionen und Vorankündigungen begeistert.Im Kino habe ich jedoch einen ganz anderen Film gesehen als ich erwartete. Erwartet habe ich einen Horror-Psycho-Schocker mit der Wirkung einer Achterbahnfahrt. Gesehen habe ich einen B-Film in B-Film-Optik mit Philipp Marlowe Touch, der - auch durch den Look (gelbes Blut) - so realitätsentrückt war, daß man den Film zwar auf seine Weise geniessen konnte, zum Unter-die-Haut-Gehen war es aber nicht. Manchmal sogar etwas langweilig.

Gleichwohl: Die Optik dieser Comicverfilmung ist sehr gut.



Name: immi666
Email: papstbenedikt@vatikan.it
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

"Name: NIKE
Email: nike@onlinehome.de
Bewertung: (- von 10 Digital Eyes)

Habe den Film noch nicht gesehen, kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass der besser sein soll als PULP FICTION !!

Es geht nicht besser als PULP FICTION, das wollte ich nur mal gesagt haben, ohne SIN CITY zu kennen !"











oki, vielen lieben dank! dann spare ich mir den
film doch gleich...
super tipp!





















IDIOT!
;-)



Name: Gab
Email: none
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Definitiv ein "Bildet euch selber eine Meinung Film". Grundsätzlich wird der Film durch die Gewaltdarstellung (die eigentlich nicht mal so schlimm ist), welches nur als Stilmittel zusehen ist, auch für die breite Masse zugänglich. Doch sollten sich keinesfalls Freunde des "besonderen Film" abschrecken lassen.

Das Movie lässt sich eindeutig NICHT in die Sparte Comicverfilmung verschieben(sieht man vom Farbeinsatz ab), er gehört eindeutig dem Noir-Genre an. Nicht jedermanns Sache, genau wie der Episodenfilm. Bei Sin City folgen die Episoden aufeinander, anstatt geschickt mit Schnitt und Szenen-Zusammenführung hin und her zuwechseln, was den Film wiederum zugänglicher für das normale Kinopublikum macht. (Für mich allerdings ein Kritikpunkt und ein paar "holprige" CG-Animationen noch)

Ansonsten für mich als Noir-Fan schon jetzt ein Klassiker.



Name: Andreas Theune
Email: andreas.theune@gmx.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Ich kann Tarrentino absolut nichts abgewinnen. Aber die Filme von Rodriguez finde ich einfach relativ athmosphärisch. Zwar zeigt auch Sin City, wie die meisten Tarrantino und Rodriguez-Filme, nicht sehr viel tiefgründigkeit in Story und Characteren, jedoch gelingt dem Film mit seiner ungewöhnlichen Optik das as Kill Bill nicht gelang.Nämlich mich zu fesseln.
Durch die Aufteilung in Episoden die nur sehr locker verknüpft sind, gelingt es dem Film die fehlende Handlungskomplexität nicht in langeweile ausarten zu lassen. Alle Darsteller passen in ihre Rollen und die Stimmung ist dank Film-Noir Stil und grandioser Optik sehr gelungen.
Neben den schwachpunkten die schon das Filmkonzept zeigt, hat mich die langlebigkeit von Helden und Bösewichtern gestört. Ohne zu spoilern kann man sagen, dass nicht nur eine Figur wieder und wieder dem sicheren Tod von der Schüppe springt. Dies ist in Comicverfilmungen häufig der Fall. Das Konzept Film-Noir mit Superheldencomic zu kreuzen geht daher bei mir nicht ganz auf und nimmt dem Film Authenzität.

Als Fazit muss jedem der Rodriguez und Tarrantinos Filme mag eine klare Empfehlung gegeben werden. Wer in der Lage ist in die Athmosphäreeinzutauchen und Logik nicht zu wichtig nimmt bekommt ungeewöhnliches und spannendes Aktionkino, mehr gab das Konzept aber kaum her.



Name: The Insider
Email: insider@filmwelt
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

@ mad max & andere, betreffs Gewaltdarstellung

Wir werden hier wohl nicht auf den gleichen Nenner kommen, aber ich finde trotzdem, dass Du und die weiteren Verteufler der dargestellten Gewalt irgendwie den falschen Baum anbellen. Wie gesagt: Bei "Sin City" weiss man als informierter Zuschauer (oder Leser der Comics) was auf einen zukommt, die Gewalt ist extrem stilisiert und auch wenn "alle müssen sterben" als Credo nicht jedermanns Tasse Tee ist, so ist das in der dargestellten irrealen Welt von "Sin City" nun mal so.

Wesentlich weniger eindeutig finde ich die Gewaltdarstellung in "Mr. & Mrs. Smith", einer auf Familienvergnügen getrimmten Actionkomödie, die Gewalt völlig ohne Reflektion zur Belustigung einsetzt. Da schlägt Brad Pitt einen Angreifer mit "These fuckers get younger every day" nieder, um ihm dann beim Zurücksetzen des Autos (wohl für einen Lacher) auf der Strasse zu zermalmen. Wir sollen das cool und sexy finden, dass Angelina Jolie ihrem Ehemann stolz von 312 durchgeführten Morden erzählt. Währeddessen sterben in der zweiten Filmhälfte die namenlosen Angreifer im Minutentakt. Das hat mich schon stark an ein Zitat von Sean Penn erinnert: "Ich mache keine Filme, die einem sagen 'Es ist schon okay, Leute umzubringen, solange man tolle Bauchmuskeln hat'". Besser könnte man "Mr. & Mrs. Smith" kaum umschreiben.

Aber es ist halt die selbe Leier. Filmemacher wie Tarantino oder Rodriguez, die sich als Fans einer gewissen Gewaltästhetik outen, werden für ihre Gewaltdarstellung angegangen, während die sehr viel zynischeren Tode im Popcornkino (neben den Schmidts könnte man da auch Müll wie "Bad Boys 2" anführen) offenbar keinen Aufschrei der Empörung rechtfertigen, ja nicht mal als problematisch anerkannt werden.

DAS spricht doch viel eher für die Abstumpfung der breiten Zuschauermassen als die extreme Gewalt in "Sin City", mit der sich der Zuschauer so oder so auseinandersetzen muss, während man bei "Mrs. & Mrs. Smith" lächelnd darüber hinweggeht.



Name: mad_max
Email: max@alfred.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

@The Insider
Danke für Deinen Beitrag, ich stimme Dir da ehrlichgesagt absolut zu - Verglichen mit Mr&Mrs Smith ist mir Sin City tatsächlich tausendmal lieber - das Erschießen von Leuten zur Unterhaltung im Telespielzeitalter ist einfach unheimlich inflationär geworden, und das sieht man bei Mr&Mrs Smith noch viel besser als bei Sin City, wo die Wahrnehmung und irisierende Irrealität des Schocks der durch die (trotz allem etwas zu vielen) Tode entsteht im Film sehr bewußt eingesetzt und auskomponiert wird. Wie Du sehr richtig feststellst werden bei den Smiths die Leute nur "so Peng" weggeknallt - sie sind ja ohnehin nicht näher bekannt, nur blöde Fressen eben.
Man ja den Eindruck als ob die Bedrohung durch eine Schußwaffe als Show-Element, wie wir sie jeden Tag auf allen TV-Kanälen im Dauermaraton zu sehen bekommen, immer extremere Formen annimmt und dabei irgendeine Korrelation zum unfaßbar unvorsichtigen "jetzt aber mal richtig Losballern" eingreifen der Amerikaner im Irak besteht (oder ist das jetzt zu weit hergeholt).
Dann doch lieber Sin City, der wenigstens durch seine stilistische Strenge und inhaltliche abgeschlossenheit besticht - der Film beschreibt ja genau einen Kreis und am Ende hat man wirklich das Gefühl alles gesehen zu haben, was es da zu sehen gibt -
Man kann es dem Film nur wünschen, daß kein 2. und 3. Teil gedreht werden, die können es eigentlich nur schlechter machen.
Bei den Filmen von Tarantino bin ich mir nicht ganz so sicher - jedenfalls finde ich sie wesentlich weniger stringent und oft (insbesondere bei Kill Bill) scheint der Spaß wirklich einfach nur in der Gewaltdarstellung zu liegen - und da fehlt zu den Smiths dann einfach nur noch eine klitzekleine positivere Umdeutung der Hauptfigur. (Frau Kiddo kommt immerhin mit dem Spaß davon).
Währe mal interessant einen Vergleich zwischen den Smiths und Natural Born Killers anzustellen.



Name: Ballergeil
Email: nomail@egal.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Rosario Dawson ist Condolleezza Rice und Cliwe Owen ist G.W.Bush.
:)



Name: millervanilli
Email: mille
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

und der papst,
witzbold!



Name: Ballergeil
Email: nomail@egal.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Neee. der Pabst kommt in dem Film nicht vor - echtjetz nicht. Find ich



Name: Torben Müller
Email: wärmel552@gmx.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Dieser Film ist grausam und beeinhaltet nur obszön , leichtbekleidete Mädchen und verrohte ekelhafte Typen die wirklich den Abschaum der Gesellschaft darstellen. Dieser film ist gefährlich, er beeinhaltet extrem widerliche Gewaltszenen. Bei all diesen Szenen überkam mich eine extreme Übelkeit aber bei einer ganz bestimmten Szene, die mit dem Wolf...da musste ich wirklich den Saal verlassen um nicht auf meinen Vordermann zu reihern. Ich war schockiert!!! Soviel grausame...nein GRAUSAMSTE!! und verabscheuungswürdige Gewalt war ich nicht gewohnt. Wie hatte es dieser Film in deutsche Kinos schafft. Man sollte ihn nicht nur indizieren oder verbieten, nein als abschreckendes Beispiel sollte man ihn nehmen. Brave, redliche Jugendliche werden nach Konsum dieses Film bestimmt so verstört sein.


Ich kann nur sagen das alljene die den Film so sehen......EINEN TOTALEN LATTENSCHUSS HABEN....Der Film ist perfekt, geil abgefahren, krank und total Gegen die Spielregeln, YEE-HAAW!!!!



Name: Matt
Email: matt@matt.com
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Absoluter Drecksfilm. Wie man es nur schafft so viel Hirnlosigkeit und Niveaulosigkeit auf 2 Stunden Zelluloid zu bannen?
Der Film ist das Material nicht Wert, auf dem er bespielt wurde.



Name: artur
Email: art@designgold.net
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Der beste Film vielleicht sogar der letzten Jahre. In einem Genre das es bisher so nicht gab. Er wird ganz sicher noch kopiert - jedoch bin ich gespannt ob das jemand erreicht.

Gineale Aufmachung. Top Besetzung. Interessante Geschichte. Gineale Dialoge und rohe Gewalt - wie Sie so nicht zu sehen war.

Für alle die noch nicht über 3000 DVDs gesehen haben und glauben das man einen Film nicht 50 mal sehen kann ohne das es einem Langweilig wird - Dieser Film sucht Seinesgleichen egal ob Pulp Fiction besser ist oder nicht.



Name: Prophet666
Email: Padavan01@web.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

ROFL leichtbekleidete mädchen ^^ lol im comic tanzt Nancy Callahan(gespielt von Jessica Alba) oben ohne rofl ich find den film cool :D
(aber halt keine absolute 1:1 umsetzung leichte änderungen sind halt drinn beispiel Nancy´s kleidung^^



Name: Jackson Five
Email: Crazybob2000@Yahoo.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Machnmal lohnt es sich böse zu sein



Name: Furious Anger
Email: Nix
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Was soll man sagen?Definitiv der beste Film den ich seit Jahren gesehen habe und ich hab verdammt viel gesehen!!!

Geniale visuelle Umsetzung,wie es sie vorher nie gegeben hat und ohne die es wahrscheinlich garnicht möglich gewesen wäre derartige Gewaltszenen umzusetzen ohne das der Film in Deutschland direkt auf dem Index gelandet wäre!

Der Film kann sich definitiv mit Pulp Fiction auf eine Stufe stellen,wenn er diesen,nicht zuletzt aufgrund der einzigartigen Umsetzung,nicht sogar übertrifft!!!

Tja,rücksichtslose Gewalt genial in Szene gesetzt - da nörgeln nicht einmal die Filmszene-Kritiker!!! ;)




Name: n1W
Email: Nureinwolf@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Hab ihn mir zuerst auf englisch angeschaut und fand ihn total geil! 2 Tage später bin ich dann in die Premiere auf deutsch und war genauso geil :-) Einer der besten Filme die ich seid langem gesehn hab! So schön abstrakt *g* und echt was besonderes!!!



Name: n1W
Email: Nureinwolf@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Hab ihn mir zuerst auf englisch angeschaut und fand ihn total geil! 2 Tage später bin ich dann in die Premiere auf deutsch und war genauso geil :-) Einer der besten Filme die ich seid langem gesehn hab! So schön abstrakt *g* und echt was besonderes!!!



Name: tom
Email: tom
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Einer der geilsten Filme überhaupt ! Muss man gesehen haben !



Name: Louie
Email: #
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film des Jahres!



Name: Miho
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Prädíkat: Besonders wertvoll.



Name: DD
Email: -
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Eine ziemlich starke Comicverfilmung, die vorallem durch ihren Stil und ihre Atmospähre zu überzeugen weiss.
Die Episoden sind alle recht stimmig und gut umgesetzt vobei die erste noch als beste Einzuschätzen ist (Mickey Rourke bringt in den Film, als "liebenswerter" Phychopath, einen gewissen Humor hinein und E. Wood als Killer,der erfrischend gegen den Strich besetzt ist, kann ebenfalls überzeugen).
Die volle Wertung kann ich nicht geben, da der Film von der Story nicht 100%ig uberzeugt und er einfach nicht ganz so gut ist wie zB. Pulp Fiction.
Als Fazit kann man sagen, dass jeder seinen Spass haben wird der nicht zu zimperlich ist und mal lachen kann wenn ein Mann mit einen Pfeil in seiner Brust ganz trocken nach einen Artz verlangt.



Name: Sin City
Email: Hackbeil@hackbeilkampf.sef
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Absolut der beste Film des Jahres bis jetzt. E. Wood hat mir gut gefallen, als wieselflinker Psychopath-Menschfresser mit irrem Blick. Und dieser bunt/unbunt Kontrast ist ebenfalls hammermässig. Ich lese keine Comics, wieso konnten da eigentlich einige von Hochhäusern springen und weitermachen ? Aber egal, der Film ist sensationell gut.



Name: Ö
Email: lassen-wir-d@s-do.ch
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Im Grunde haben zwei Vorredner schon das Wesentliche auf den Punkt gebracht. Es droht nur, im Meer der Lobhudeleien auf diesen Film zu versinken:

"[...] sin city ist sicher die perfekteste, weil detailgetreueste
verfilmung eines comics überhaupt, aber darin liegt leider auch die crux des films...denn in den comics steht der stil weit über der handlung, das klappt zwar in den comics wunderbar, führt in der verfilmung aber leider nach kürzester zeit in eine narrative sackgasse [...]"

"[...] als Film funktioniert er nicht wirklich:
Es gibt keinen wirklichen Spannungsbogen, die Wendungen erwartet man schon vorher und überhaupt ist der Film über weite Strecken genau gleich aufgebaut, folgt immer der selben Logik, etc. [...]"

Von der Orthographie abgesehen möchte ich mich ihnen daher anschließen, und es beim Zitat belassen.



---
"Nicht alles, was golden funkelt, muß deshalb gleich umtanzt werden."



Name: Jack
Email: Nicht-verp@ss.en
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Absolut geiler Film!!! Muss man anschauen!!!



Name: Mia
Email: -
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Wie gut das es die freie Meinungsäußerung gibt.......
Trotzdem sollten einige hier versuchen sachlich zu bleiben.



Name: Jonathan Dilas
Email: jona@dilas-arts.dx
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Brutales Black-n-White-Machwerk a la Tarantino

Frank Miller und Gast-Produzent Quentin Tarantino scheinen ein blutrünstiges Paar zu sein, das sich gern mit Tabus und der Brutalität in unserer Welt liebevoll auseinandersetzen und diese in den schillernsten und detailiertesten Szenen darzustellen wissen. Definitiv nichts für jene Menschen, denen bereits beim Nasenbluten schlecht wird, denn in diesem Film wird man mit allerlei Techniken konfrontiert, wie man einen Menschen am schnellsten zur Strecke bringt, selbst dann, wenn sie in der Überzahl sind. Man kann auch wieder einmal, wie in "Kill Bill", Fountainen von Blut auf seinen Hosenlatz spritzen lassen. Wenn genügend Nerven aus Drahtseile gespannt sein sollten, wird man aber auch mit schönen, charismatischen Bildern in Schwarzweiß verwöhnt, in denen nur die Attraktion der Szene leicht in Farbe gehüllt wird. Betrachtet man dieses Werk neutral, so ist dem Regisseur auf jeden Fall ein Kunstwerk gelungen, das es in dieser Art kein zweites Mal gibt und dürfte das Publikum gewiss in Aufruhr versetzen, wenn er in Kürze in die deutschen Kinos kommt.

Provokativ, einzigartig, rasant, blutrünstig, brutal, hinterhältig, also so ein richtig abgefuckter Film mit abgefuckten Charakteren, den man als künstlerischen Beitrag oder als stupides Gemetzel betrachten kann.

Fazit: Nur etwas für Abgebrühte.

(J. Dilas, www.dilas-arts.de)



Name: Frank
Email: -
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Die Effekte und Perspektiven sind ohne Frage genial...aber das war es dann auch schon. Die Story ist dünn und stupide...und eine solche sinnlose und dumme Gewalt, die hier präsentiert wird, finde ich wirklich unter aller Sau!!! Was reizt Hollywoodstars, an einem solchen abartigen und perversen Film mitzuwirken. Wahrscheinlich nur das Geld! Vielleicht hab ich den Film ja auch einfach nicht verstanden, kann ja auch sein, aber man muss schon etwas sehr strange sein, wenn man diesen Film liebt! Sorry!



Name: maddin
Email: maddin@web.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

der film war eine sehr schöne abwechslung von dem altbackenem zeug was atm so läuft... kommt nah an die grenzen guten geschmack, kratzt dann aber die kurve. hat mich wirklich in den stuhl gefesselt. wenn ich jetzt noch wüsste wie ich punke vergebe würde ich 10 geben.

hauts drauf!



Name: idaroberstein
Email: @home
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

der film hat zwar nicht besonders viel sinn, und ich dachte zuerst, als n paar kumpels was davon erzählten, dass der Film total Hirnlos sei. Und als ich hörte "in Schwarz/Weiß", dachte ich, was das denn soll.
Aber der Film hat mich überzeugt, schon allein als großer Bruce Willis Fan. Der Film ist fesselnd und die dialoge einfach genial.
Die Art und Weise hebt das ganze aus der realität, was auch meiner meinung nach gut so ist. glaubwürdig wäre die story eh nicht, mal schaun wies weitergeht



Name: idaroberstein
Email: @home
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

ach ja, mal bitte für Firefox optimieren, schreiben geht nur über IE



Name: der Hosenscheißer
Email: hab ich vergessen!(@klo)
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

absolut geiler film, nur ihr seid alle scheiße^^



Name: Malte
Email: malte@guenterstal.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Tut das not dass der Film so abartig verspult ist
wenn mir irgendjemand das erklären könnte wer ich sehr dankbar
also was haben Bruce Willis, die Kämpfenden Nutten und dieser Hulk miteinander zu tun???



Name: Bonze
Email: Bonze@all
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich finde den Film einfach nur endgeil deswegen die 10 augen würde mich freuen wenn es nen zweiten Teil geben würde. Respekt an alle die am Film beteilig waren. Fetten Gruß Bonze



Name: Ecke
Email: -
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Dreck...so...irgendwie



Name: chelga
Email: geilestute1@hotmail.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

einfach wahnsinn



Name: heini
Email: goalgetter1982@aol.com
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Toller Film. Einer der besten Filme des Jahres. Die Effekte sind er Hammer und die geile Comicadaption ist nun echt mal was anderes. Es gibt aber nur 9 Augen, weil die Handlung nicht immer ganz logisch ist und es hier und da ne Lücke gibt (aber nicht so schlimm: ist halt ein Comic). Aber man kann den Film immer wieder schauen.



Name: piechaczyk carsten
Email: carsten.piechaczyk@freenet de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

also,wenn ihr kleinen pisser den film nicht versteht,haltet einfach eure fresse...das ist mit der beste film den tarantino und rodriguez je gemacht haben,euch zwingt doch keiner sich sowas anzuschauen...ich liebe ihn... schönen tach noch...



Name: Po
Email: -
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Auweia Carsten...



Name: Kintaro
Email: aleksander.duda@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Und alles nur wegen frauen.



Name: dirty
Email: dirty
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Der Film ist einfach nur noch ohne Sinn brutal. Die Brutalität wird religiös zelebriert und nicht mehr hinterfragt, ohne hier als Sitzendpisser dastehen zu wollen. War einfach too much. Mr. Pink rules und Rodriguez kann´s einfach nicht!



Name: Marv
Email: coolice@gmx.net
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

HAMMMMMMMMMMAAAAA. Was Robert Rodriguez und Frank Miller da hingekriegt haben ist ein Meisterwerk das man nicht vergessen wird. Als ich den Film mit meinen Freunden und meiner Freundin zusammen- angeschaut habe, hab ich ganz vergessen das meine Freunde noch da sind denn vor lauter begeisterung und anziehungskraft der dieser Film ausstrahlt hab ich alles um mich herum vergessen. Also wer auf comic file steht ach scheiß drauf holt ihn euch der film darf in keiner Sammlung fehlen. Sin City erscheint am 15.12.05 im handel holllllllllen. scheiß drauf das der film ab 18 is bin auch grad 16 doch man den film muss man sehn



Name: ggzz
Email: gizfiz.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

muuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuhh



Name: kg
Email: kg@de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Bereits jetzt steht fest, dass „Sin City“ zwei Fortsetzungen erhalten wird. Teil 2 und 3 sollen am Stück gedreht werden und im Jahr 2007 erscheinen. Manche werden dies schon heute verfluchen, andere können es kaum erwarten.



Name: NIKE
Email: nike@onlinehome.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Endlich habe ich ihn gesehen: Ohne je etwas von dem Comic gehört zu haben, fand ich ihn absolute Spitze !



Name: Siouxsie
Email: naja@web.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Na, was soll ich da noch sagen? - Ich war gespannt ob diese Seite hier 10 Augen verdient - und war froh dass sie es nicht getan hat.

Denn die Kritik trifft den Nagel auf den Kopf: Besser kann man eine Comicverfilmung nicht umsetzen. Jedes Bild ein Kunstwerk, jeder Schauspieler holt alles aus sich heraus, der Score ist super und die Atmosphäre auch.
Dass das Herz fehlt, ja, das trifft es genau: Zu cool sind die Figuren, zuviele gibt es davon. 3 verfilmte Comics waren dann wohl doch einer zuviel.

Dennoch: Es war eine Augenweide, dieses Meisterwerk zu sehen. Wünschen wir doch alle gemeinsam, dass der Autor von "Sin City" noch weitere Werke schreibt, sich das Gespann Rodriguez/Tarantino noch einmal dazu hinreissen lässt jene Vorlagen nochmal in solch ein geniales Gewand zu packen und dann diesmal alles richtig zu machen. :)



Name: Deiner nich
Email: derpenis@xxx.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Der film is geil loh
richtich abgefahren loh
sin city rulez loh
es lebe AST loh



Name: Sta2think
Email: www.binarchy.net
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Habe gerade „Sin City“ gesehen und kann vor dem Genuß nur dringend warnen, da es sich um einen Hochglanz-Werbefilm für Folter handelt, der auch gut vom Pentagon finanziert sein könnte. Ich sage dies als Fan von so psychotischen, gewaltdurchseuchten und bewußtseinsverschmutzenden Filmen wie Funny Games, Nightmare on Elmstreet und Lost Highway (die alle in ihrer Zerstörungswut noch so etwas wie eine Lehre, einen sinnvollen Gedanken, zumindest Differenzierung oder etwas Menschlichkeit in sich tragen, und die ich daher zumindest ambivalent betrachte).



Nix gegen Gewalt, Folter, Wahnsinn, Rache und Hass als Elemente in einem Film, aber diese dann auch noch zu besingen, und einem als das einzig Wahre zu verkaufen (mit einem Sack von anderen Lügen im Gepäck) macht den Film zu einem gefährlichen Machwerk. Daß dies noch mit – wirklich – brillanter Ästhetik und einfallsreicher Filmtechnik, mit Augenweide-Einstellungen, phänomenalen Schauspielern und präzisem Timing geschieht, setzt der Katastrophe noch einen obendrauf.



Def. „Folter“: Mehr daneben benehmen können sich Menschen nicht.



Name: Hannes
Email: post@host.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Für Fans des Genres bestimmt höchst berauschend, für meinen Geschmack allerdings zu seicht und langweilig. Die Handlung ist einfallslos und die Charaktere können keine Sympathien wecken, ebenso wie die Gewaltdarstellung so sehr verfremdet ist, dass man immer ein wenig an Gotschaspielchen erinnert wurde.
Ich wurde jedenfalls weder von den Gewaltdarstellungen, noch von den Figuren in irgendeiner emotionalen Art und Weise berührt und spannend war es irgendwie auch nicht. Aber das ist nur meine Meinung.



Name: puma
Email: puma@puma.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

wahnsinns film, ohne frage aber nicht für kinder...
deutschland und seine zensur...? nun ich bin alt genug 35 jahre um selbst zu entscheiden ob ich mir so einen film antue und wie ich damit umzugehen habe. daher bestelle ich mir auch die filme die ich sehen möchte in österreich, ohne zensur... fertig, denn auf den geschnittenen scheiß, ob film oder pc-game (quake 4 der absulute witz in der zensur) kann ich wirklich verzichten.
nun unsere kids können sich easy ein paar drogen organisieren oder sich ein paar schnapsflaschen und kippen kaufen, das ist aber alles ok, den dadurch wird ja keiner zum mörder...



Name: Alex
Email: sincity@web.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Perfektion an sich. Ich mein ich sag auch zu jedem das is kein Film für zarte Gemüter.



Name: Kayser Soze
Email: no@spam.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Als der Film zuende war,wusste ich nicht wirklich,was ich die knapp 120 Minuten gesehn hab - aber ich wusste : Es war wirklich geil...

Es war keine Minute langweilig,immer voll Action,grandiosen Szenen,sehr gute Bild-Effekte...doch die Handlung...naja...

Wie gesagt,ich war danach geplättet - doch von was ?
Ich denke,von der Art - Von der Art wie die Handlung ablief,die Schwarz-Weiss-Bunt-Vermischung à la Schindler's Liste,von den derben und coolen Sätzen...

Vieles erschien mir zwar unrealistisch - dass z.B. einer 6 Schüsse abbekommt,mitm Messer im Rücken und danach trotzdem noch weiterlebt...aber Anyway...

Ums mal in einem Satz zu sagen : "Ganz großes Kino"



Name: sdsd
Email: sdsds
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

sadsadsadsa



Name: Martina
Email: martina.zodet@t-online.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Ich fand den Film total langweilig. Normalerweise, wenn ich mal einen Horrorfilm angucke, was selten vorkommt, muß ich manchmal wegschalten, wenns gruselig wird, weil mein kleines Herzchen dann so klopft. Aber bei diesem Film sind alle Folterszenen so überspitzt dargestellt, daß sich bei mir nicht das kleinste bischen Gänsehaut einstellte. Vielleicht auch , weil das Blut gar nicht rot war?! Ganz übel fand ich, dass die Amazonen natürlich eines männlichen Anführers bedürfen. Da läßt sich die Oberfrau von Ihrem Typen schlagen und fällt ihm im nächsten Moment, ganz kleines Frauchen, um den Hals. Ihr hat der starke Mann wohl doch sehr gefehlt. Natürlich verliebt sich dann noch die Achtzehnjährige in den Opi Bruce Willis und es kommt zu der schnulzigsten Liebesszene, die ich seit langem gesehen habe. Ich konnte mir dann auch ein "blöd, blöd" nicht verkneifen, und der Freund , der mit mir den Film guckte, war darob doch sehr betroffen. Wo´s doch sonst immer umgekehrt ist. Allerdings stimmt´s, daß der Film den Comic-Charakter sehr gut rüberbringt. Aber Comics les ich ja auch nicht (mehr). Ich glaub, ich bin zu alt.



Name: andie
Email: supermann@uuu.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

ich finde den film ganz gut gelungen, jedoch wenn sie schon so viel gewalt einbringen, sollte es auch etwas realistisch aussehen...ich mein wenn einem die hand abgetrennt wird, spritzt dann gleich 2 meter weit des blut? Und die kerle halten ja ganz schön was aus...vom bleigehalt gesehn...aber sonst is der film absolut geil!!



Name: liiilee
Email: nailil@gmx.ch
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

nicht sehr sehenswert..
der film hat keine wirckliche Handlung und auch hat auch keine Spannung....



Name: Big Jeff
Email: apocal@gmx.net
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Das ist einer jener Filme, die man sich vielleicht 2 mal ansehen muss, bevor man sich ein Urteil bilden sollte. Der Film ist eine gut gelungene Adaption eines Erwachsenen-Comics. Den Film an sich aus den falschen Beweggründen zu kritisieren, halte sich für falsch. Wenn man mit der Handlung und ihrer Darstellung ein Problem hat, sollte man sich viel eher über die Comics, die als Vorlage dienten und deren Künstler aufregen. Natürlich bietet die Comic-Welt nicht nur eine willkommene, brauchbare Nische für die Zeichner von heilen, infantilen BubbleGum Welten mit Enten und Mickey-Mäusen, sondern auch für die extremen Fantasien eines extremen Künstlers. Ersteres hat natürlich seine Berechtigung, darf aber zweiteres auch seine haben? Diese Frage stellt sich hier! Man kann nur hoffen, dass Brutalität in solch überzeichneter Darstellung und derartig schlimme Gewalt-Orgien nicht doch irgendwo in dunklen Ecken auf dieser Welt in ähnlicher Form in der Realität vorkommen. Der Plot hat ungemein starke, geniale Momente, aber auch ein paar schwache, die sehr einfältig wiken. Das Bild, die Kulissen, das ganze Ambiente, die Aura...das ist erstaunlich neuartig für einen Film. Dafür gebührt Lob. Natürlich ist Sin City teilweise sehr unrealistisch und krank, aber das sind die Gesetze von Comics. Dadurch nimmt sich der Film ja auch nicht todernst.
Fazit: Beim ersten mal ansehen, war meine Kritik eher negativ aber dann hab ich ihn mir nochmal angesehen und habe nun ein klareres, distanzierteres Bild vom Film und den Beweggründen der Macher. Natürlich ist die exzessive Darstellung von Gewalt nicht für jeden sehenswert, aber eines ist gewiss: Wenn diese Welt Rosamund Pilcher Filme hervorbringen darf, dann wohl auch SIN CITY!



Name: Chefkoch
Email: No_Spam@mypage.de
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)


Hm...

Sorry, dieser Euphorie die hier herrscht kann ich mich nicht anschliessen. Bin totaler Bruce Wilis Fan, aber diesen Film hätte er sich auch sparen können in seiner Karriere.
Allgemein:
Manche Passagen in dem Film machen sich echt gut. Der Film ist gut aufgebaut und von der Machart her auch super. Aber die Handlungen sind dermaßen sinnfrei, das es wohl doch eher im Comicbereich bleibt und somit eher für Jugendliche unter 23 Jahren gedacht ist.

Der Film ist meiner bescheidenen Meinung nach etwas für Leute, die nicht weiter nachdenken wollen, sondern sich einfach nur berieseln lassen wollen. Die Gewalt ist der Motor des Films. Auch nur geringfügig entschärft - würde sich den Film niemand mehr anschauen und der Film würde untergehen. Das er an die Grenzen geht macht ihn eingentlich nur aus. MEHR NICHT

Nix desto trotz - wer den Film nicht gesehen hat, sollte ihn sich anschauen. Das lohnt schon.




Name: gecko
Email: nope
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Das ist ein unglaublicher Film.
klar können irgendwelche ästheten und Filmhistoriker darin formstile
und Entwicklungen Erkennen. Ist schon richtig. weisses Blut und aussergewöhnliche Farben und Optik a la Batman. Eine athmosphäre, die die Unsicherheit und Einsamkeit der Charaktere so super betont. alles ist schräg, alles kann passieren, und daher ist die Unsicherheit auch fühlbar. Ja und über die Gewalt kann auch viel gewinnendes philosophiert werden. Gewalt gibt es überall und in jedem Film. Da ist es ein Anspruch, die Gewalt noch so zu inszenieren, dass selbst hartgesottene Gewalt Fans geläutert nur noch gewaltfreie Filme gucken wollen. Das sinnlose und gewalttätige, das total destruktive an Gewalt wird hier durch die exzessive Darstellung hervorgekehr. Dieser Film, kann man sagen, hat kathartischen Effekt auf mich gehabt.



Name: priscilla2603
Email: priscilla2603@web.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

sin city: super film (meine meinung)
kann mir einer erklären was der mit pulp fiction (auch: super film (meine meinung)) zu tun haben soll?



Name: jürgen
Email: juergenkobald@hotmail.com
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

weiss nicht genau. hat mich schon irgendwo interessiert, aber nicht überzeugt. is aber mal was anderes.



Name: Tödliche kleine Miho
Email: egal@de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

GENIAL !!
Einer der geilsten Filme denn ich je sehen durfte !! Die Story ist zwar beim ersten mal verwirrend, aber je öfter man den Film sieht desto mehr kommt der AH-Effekt rüber und umso geiler wird der Film! An dem Film gibt es nichts zu meckern ! Einzig die zimlich deftige Brutalität dürfte nicht jedermans sache sein!



Name: melanie
Email: korly@gmx.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

schlecht!!
ich weiß nicht was alle an dem film so toll finden!?
ich habe fast noch nie einen film ausgemacht aber den film fand ich so schlecht das er nach 20 min wieder in der ausleihhülle lag



Name: Peter Produzent
Email: usw@aon.at
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Watch a movie made by Rodriguez and Tarantino, and you can find anything.
Anything.



Name: Deathsoldier
Email: daniel.ruehl@t-online.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

!!!!GENIAL!!!!
Ich habe mir gestern (8.8.2006)Sin City angesehen...ich muss sagen, dass ich noch fast keinen geilerern film gesehen habe. Manche vergleichen Sin City mit Pulp Fiction.....aber ich finde, dass man da NIX vergleichen kann, weil die beiden filme überhatupt NICHT MAL ÄHNLICH sind.... er ist sau geil gemacht..... er hat "KEINE JUGENDFREIGABE" verdient, weil er sehr derbe brutalität enthält.... es wird zur zeit Sin City 2 gedreht.... freue mich schon total drauf...


Alle, die sagen, dass dieser Film scheiße ist, sind *sorry* TOTALE IDIOTEN !!!!!!!!



Name: Don F
Email: na
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Sin City ist ein Meisterwerk. Vor allem der Charakter "Marv" (Mickey Rourke) ist der Hammer.



Name: SEX
Email: sEX@:.com
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

SEXSEXSEXSEXSEXSEXSEX