Eine zauberhafte Nanny

familienkomödie, usa 2005
original
nanny mcphee
regie
kirk jones
drehbuch
emma thompson
cast

emma thompson,
colin firth,
kelly macdonald, u.a.

spielzeit
97 min.
kinostart
02.02.2006
homepage
www.eine-zauberhafte-nanny.de
bewertung


(6/10 augen)




 

 



 

 

"Eine zauberhafte Nanny" ist bonbonbunt und Tim-Burton-skurril, aber leider auch klebrigsüß wie Zuckerwatte. In den Zeiten von Super-Nannys und Co. zeigt uns dieses Kindermädchen eine viktorianische Erziehungsstunde, in der einer Rasselbande Etikette und Anstand auf magische Weise beigebracht werden - was für die kleinen Strolche nicht gerade angenehm ist.

"Sie essen das Baby!" Mit diesen Worten gibt auch das siebzehnte Kindermädchen es auf, mit der siebenköpfigen Rasselbande des Witwers Brown fertig zu werden und kündigt. Mr. Brown (Colin Firth, "Bridget Jones") weiß nicht mehr ein noch aus. Es scheinen keine weiteren Kindermädchen mehr aufzutreiben zu sein, und so ist er reichlich froh, als plötzlich Nanny McPhee (Emma Thompson, "Harry Potter und der Gefangene von Azkaban"; "Tatsächlich Liebe") vor seiner Tür steht. Die Dame ist kein schöner Anblick mit Warze auf der Nase und einem vorstehenden Riesenzahn, doch sind ihre Methoden effektiv: Das "Kindermädchen der Regierung" nutzt Magie, um den Nachwuchs die Konsequenzen seiner Streiche spüren zu lassen. Doch wird es Nanny McPhee auch gelingen, das Unheil in Form der heiratswütigen Mrs. Quickly abzuwehren, die der Vater Mr. Brown ehelichen will, um seine Tante Adelaide zu besänftigen, die ihm sonst den Geldhahn zudreht?

Das Drehbuch von Emma Thompson, die für "Sinn und Sinnlichkeit" einen Skript-Oscar in die Arme schließen konnte, überzeugt leider nicht wirklich, obwohl es auf den erfolgreichen englischen Kinderbüchern über "Nurse Matilda" der Autorin Chistianna Brand basiert. Die Geschichte ist so simpel und geradlinig, dass es zum Gähnen ist, und die Figuren sind so überzeichnet, dass kaum Raum für Charakterentwicklung bleibt, so dass die größten Wandlungen rein optischer Natur sind.
Klar ist es fein, dass alle Guten am Ende des Märchens zauberhaft hübsch sind, aber was soll das unseren Kindern beibringen? Wenn du schön bist, finden dich alle toll, aber wer hässlich ist, der wird für böse gehalten? Da wünscht man sich doch in den ersten Film des Regisseurs Kirk Jones zurück, "Lang lebe Ned Devine", in dem alte hagere Männer auf einem Motorrad nackt durch den Ort brausten.

Während die Kinder Anstand und Etikette lernen, wird Mr. Brown leider kein besserer Vater. Trotz Begegnung mit seiner Märchenprinzessin (sie ist die Hübscheste) macht er sich am Ende immer noch keine Gedanken darüber, dass er seinen Kindern fast eine Rabenmutter verschafft hätte. Modern kann man diese Geschichte also wirklich nicht nennen, denn dieser Mann ist alles andere als ein Rollenvorbild für allein erziehende Väter.
Schade ist auch, dass man die sieben Kinder so wenig als Einzelpersonen vorgestellt bekommt, sondern nur einige davon eine Persönlichkeit entwickeln dürfen. Auch von Nanny McPhee sehen wir leider nur wenig außer der gruseligen Fassade. Dass sich Emma Thompson, die sich die Rolle ja sozusagen auf den sonst so hübschen Leib schneiderte, auch selbst keinen besseren Part stricken konnte, ist wirklich bedenklich.

Aber dies ist ja nun mal ein Märchen. Das Haus der Browns mit seiner prachtvoll-bunten Üppigkeit und die malerische Stadt, in der Mr. Brown seinem Geschäft als Bestattungsunternehmer gruselig frönt, sind so wunderbar, dass man sich gar nicht daran satt sehen kann. Auch die Schauspieler gehören zum Feinsten, was das britische Königreich so herzugeben hat. In Nebenrollen sieht man zum Beispiel Kelly McDonald ("Finding Neverland"), Derek Jacobi ("Gladiator"), Patrick Barlow ("Bridget Jones") und Imelda Staunton ("Vera Drake"). Dementsprechend sind die schauspielerischen Leistungen in ihrer Gänze ausgezeichnet, wenn sie auch durch die Grenzen ihrer Figuren eingeschränkt werden.

So ist "Eine zauberhafte Nanny" zwar kein Tim-Burton-Film geworden (zu knuddelig-herzige Märchengeschichte), aber dafür auch kein "Im Dutzend billiger" oder ein "Deine, meine und unsere" (zu liebevoll gemacht und zu wenig billiger Slapstick - abgesehen von der Tortenschlacht am Ende). Kleine Kinder werden diesen Film toll finden, größere völlig uncool, aber dafür kann sich das Kind in uns an einer Geschichte erfreuen, nach der man sich fühlt wie nach einer Riesenportion Zuckerwatte - übersüßt und verklebt, aber auch ganz schön gut.

Und keine Angst, das Baby wurde natürlich nicht gegessen.

M. Semenowicz

 


Name: Nicolas
Email: /
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Na, und die Grimmschen Märchen hätten wir auch verrissen, oder was?



Name: Azaki
Email: -
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Wenn sie schlecht verfilmt worden wären - sicherlich, Nicolas.



Name: Minzer
Email: egal
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

...aller Kritik zum Trotz: Wenn ein 36-Jähriger Mann (der sich auf die Story eingelassen hat) sich am Ende fühlt, wie der Esel (in der Geschichte!), kann der Film so schlecht gar nicht sein...



Name: Riti
Email: t24...
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich habe den Film gleich 2 mal angeschaut... weil er Spitze ist!Eben ein
zauberhafter Film! Zum Abschalten von Stress und Hektik und den allgemein üblichen Sorgen... Alle in dem Film haben wunderbare Rollen gespielt und ich bin immernoch "verzaubert". Beim 2. Mal sieht man Dinge und hört Texte, die man beim ersten Anschauen nicht wahr genommen hat, ich wünche mir den Film noch mal ins KINO !!!!



Name: kackekay
Email: kackekay
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

mal wieder ein richtiger guter kinderfilm,ein film für sonntag mittag und für die ganze familie,empfehlenswert



Name: hockeyhauptmann
Email: hockeyhauptmann@gmx.de
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Familienkomödie? Eher ein typisch albernes amerikanisches Hauruck-Märchen mit dem üblichen Zuckerguss und der 08/15-Handlung, die man eben von solchen amerikanischen Kinderfilmen kennt!
Hässliche Nanny (ach wie dieser Nanny-Hype überall bis zum Erbrechen ausgeschlachtet wird!), die mit sinnfreien Zaubereien die ach so bösen, bösen Kids zur Ruhe bringt - nee, wie süß!
Für welchen Erwachsenen ist sowas bitteschön über 90 Minuten erträglich? Da muss man geistig aber wirklich schon sehr jung geblieben sein. Beim singenden tanzenden Esel war für mich jedenfalls Feierabend und die DVD aus dem Player geholt, kopfschüttelnd versteht sich. Nee, ich bin gewiss keine Spaßbremse, was solche Filme angeht. Aber ehrlich, da gibt es genügend andere, die wirklich familientauglich sind und nicht so extrem gezielt aufs Grundschulniveau abzielen.
Für kleine Kinder wohl noch ok, kann diese klebrige Zuckermasse höchstens noch Menschen begeistern, die sich auch außerhalb des Karnevals in aller Öffentlichkeit unmaskiert auf Marktplätzen herumkugeln.



Name: BritneyGirl
Email: gjguigug
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

TOTAL DER LANGWEILIGE ÜBERFLÜSSIOGE SCHEI? WER STIMMT MIR DA ZU?????????????????????????????????????????????



Name: dini mueder
Email: arschgring@89.com
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

sonen scheiss



Name: Zandi
Email: sandyfarina@lycos.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Zauberhaft! Für Kinder und Leute deren Fantasie nicht einfach irgendwann eingefrohren ist =)