Hollow Man

scifi-thriller, usa 2000
original
hollow man
regie
paul verhoeven
drehbuch
andrew marlowe
cast:

kevin bacon,
elisabeth shue,
josh brolin,
kim dickens, u.a.

spielzeit
110 min.
kinostart
12.10.2000
homepage
http://www.hollow-man.de
bewertung

(5/10 augen)




 

 

 

 


 

 

Im Phantastischen Genre gibt es eine Handvoll Stoffe, die Hollywood immer mal wieder dankbar aufgreift, um sie mit den jeweils neuesten Spezialeffekten auf den derzeitigen Stand der Technik zu bringen. So durfte sich 1992 der ansonsten eher auf Horror abonnierte John Carpenter des klassischen ‚Invisible Man'-Themas annehmen und drehte mit Chevy Chase in der Titelrolle den Film "Jagd auf einen Unsichtbaren", der - seinem Hauptdarsteller entsprechend - recht humorvoll und familienfreundlich angelegt war. Nun sind die seitdem verstrichenen acht Jahre gerade in Bezug auf die Entwicklung der digitalen Tricktechnik eine ganz schön lange Zeit, und außerdem eignen sich einige der Dinge, die der durchschnittliche Unsichtbare mit seiner neugewonnenen Fähigkeit vermutlich anstellen würde, auch nicht unbedingt als Grundlage für einen Familienfilm. Eine neue, modernere, bösere Variante des Stoffes mußte her, und welcher Regisseur wäre für diesen Job wohl besser geeignet als Paul Verhoeven, der Mann, dessen cineastische Verdienste bislang eher selten mit dem Attribut ‚familienfreundlich' bezeichnet wurden. Was macht man als Verhoeven-Sympathisant also, wenn man erfährt, daß der Meister einen Film über einen Unsichtbaren dreht, der so richtig die Sau rausläßt? Genau: Man freut sich darauf. Gerade im Science-Fiction-Kontext war der Mann schließlich immer verläßlich (siehe "RoboCop", "Total Recall" und "Starship Troopers"), was sollte da schon schiefgehen? Im besten Fall würde auch hier wieder ein Streifen entstehen, der einerseits die Grenzen des R-Ratings mal wieder neu definiert, dabei aber andererseits auch durchaus Intelligenz und satirische Schärfe beweist. Um das Fazit vorwegzunehmen: "Hollow Man" kann derartigen Erwartungen leider nicht standhalten.

Caine/BaconNach einer hübsch unheilvollen Einstiegssequenz lernt der Zuschauer den Wissenschaftler Sebastian Caine kennen, dem es tatsächlich gelungen ist, ein Serum zu entwickeln, das Lebewesen unsichtbar macht. Wirklich zufrieden ist er jedoch nicht, denn seine Auftraggeber beim Militär würden es bevorzugen, wenn dieser Vorgang auch wieder rückgängig gemacht werden könnte, und genau daran hapert's noch. Außerdem würde Caine seine Ex-Freundin und Immer-Noch-Kollegin Linda liebend gern wieder zurückgewinnen, er ahnt allerdings nicht, daß sie bereits eine Beziehung mit Matthew, einem weiteren Teammitglied, angefangen hat. Als schließlich der erhoffte Durchbruch gelingt und die Gorilladame Isabel mit einem neuen Serum wieder sichtbar gemacht wird, ist die Freude groß, doch Caine möchte dieses Ergebnis seinen Geldgebern noch nicht präsentieren. Da Selbstversuche offenbar zum Pflichtprogramm eines genialen Wissenschaftlers gehören, entschließt er sich, zunächst selbst drei Tage lang unsichtbar zu leben. Sein Team stimmt widerwillig zu, muß nach Ablauf der Frist aber entsetzt feststellen, daß das neue Gegenserum bei Menschen offenbar nicht wirkt. Caine bleibt also erst einmal unsichtbar, und je länger dieser Zustand anhält, desto unangenehmer wird sein Verhalten...

ShueVon einer wirklichen Entwicklung der von Kevin Bacon gespielten Hauptfigur kann nun aber leider keine Rede sein, denn Sebastian Caine wirkt bereits von Anfang an vollkommen unsympathisch, so daß seine späteren Schandtaten als Unsichtbarer (Frauen begrapschen, Leute töten usw.) dann auch kaum überraschen können. Drehbuchautor Andrew W. Marlowe, der bereits für solche Großtaten wie "Air Force One" und "End of Days" mitverantwortlich gemacht werden kann, verläßt sich bei seinem Schurken voll und ganz auf die typischen ‚Mad Scientist'-Charakterzüge (genial, größenwahnsinnig, gottseinwollend), er zeigt aber kein wirkliches Interesse daran, seinen Figuren vielleicht mal ein wenig Leben einzuhauchen. Auch Elisabeth Shue bekommt in der Rolle der Heldin daher keine Gelegenheit, womöglich doch noch mal an ihre verdient oscarnominierte Leistung in "Leaving Las Vegas" anzuknüpfen. Stattdessen darf sie sich - genau wie die restliche Darstellerstaffage - mit Dialogen abmühen, die ausschließlich aus pseudo-wissenschaftlichem Mumbo-Jumbo, hohlen Phrasen und peinlichen One-Linern bestehen und die den Zuschauer je nach Gemütslage zu schadenfrohem Kichern oder gequältem Aufstöhnen verleiten. Derartige Reaktionen provozieren leider auch einige der Spannungs- und Actionsequenzen wie z. B. der haarsträubende Showdown im Fahrstuhlschacht. Ein weiteres Problem von "Hollow Man" wird deutlich, wenn man sich vor Augen führt, daß locker siebzig Prozent des Films in Caines Labor spielen, welches so faszinierend nun auch wieder nicht aussieht. Es fehlt ganz einfach an Abwechslung.

UnsichtbarWas bleibt? Natürlich die Effekte, und die sind wirklich beeindruckend. Besonders die Szenen, in denen sich Caine oder der Gorilla ent- bzw. re-materialisieren sehen fantastisch aus und wirken wie animierte Exponate der "Körperwelten"-Ausstellung. In der zweiten Hälfte des Films wird dann aber deutlich, daß es gar nicht so leicht ist, einen Unsichtbaren interessant in Szene zu setzen. Man sieht halt nix. Dieses Problem wurde dann so gelöst, daß Caine in regelmäßigen Abständen mit Dampf, Wasser, Blut und Ähnlichem bespritzt wird, um ihn zumindest kurzzeitig doch wieder sichtbar zu machen. Auch diese Effekte sehen schick aus, nutzen sich mit der Zeit aber merklich ab, so daß man selbst auf dieser Ebene einen Mangel an Abwechslung beklagen muß. Wer diesen Film wirklich ausschließlich wegen seiner CGI-Attraktionen sehen will, wird vermutlich zufrieden sein, denn in dieser Hinsicht ist "Hollow Man" wohl State-of-the-Art (bis spätestens nächsten Sommer). Trotzdem fällt es schwer, sich über diese Wunder der Tricktechnik zu freuen, wenn so ziemlich alle anderen Elemente des Films nur wie lieb- und lebloses Beiwerk wirken.

...sichtbar!Wie gut "Hollow Man" hätte sein können, wird deutlich, wenn man sich an den sehr ähnlich konzipierten Film "Die Fliege" von David Cronenberg erinnert, der ja ebenfalls als mit damals noch ‚analogen' Make-Up-Effekten geupdatete Variante eines wesentlich älteren Stoffes angesehen werden kann. Auch der Handlungsablauf und die Figurenkonstellation beider Filme ähneln sich stark, Cronenberg ist es damals allerdings gelungen, die zahlreichen FX-Attraktionen in den Dienst einer faszinierenden Geschichte zu stellen, die sich thematisch nahtlos in sein bisheriges Filmwerk einfügte. Daß bei "Hollow Man" Paul Verhoeven Regie geführt hat, merkt man eigentlich nur an ein paar ziemlich fiesen Wunden, die der unsichtbare Schurke seinen Opfern zufügt und an dessen ständiger Geilheit, die dem Film eine gewisse Sleaziness verleiht, die man in Produktionen dieser Größenordnung dann doch wieder selten vorfindet. Allerdings bleibt anzumerken, daß mindestens eine Szene deutlich entschärft wirkt, es würde also wenig verwundern, wenn da noch mal eine Unrated-DVD hinterherkäme. Dies soll aber nicht heißen, daß eine noch größere Dosis Sex und Gewalt den Film retten könnte, dafür ist er tatsächlich einfach zu hohl und leer. Über frühere Verhoeven-Filme konnte man wenigstens noch streiten, und mit "Showgirls" konnte man sogar richtig viel Spaß haben. Mit "Hollow Man" kann man hingegen kaum noch was anfangen, außer mal kurz in den Szenen "Ui!" zu sagen, in denen sich die Programmierer austoben durften. Man schämt sich fast ein wenig, daß man sich auf diesen Film mal gefreut hat.

Bilder: Courtesy of Columbia Tristar, Copyright 2000

A. Berger

 

Name: Simon
Email: Simonsayz@gmx.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Ganz so schlimm isses denn doch nicht...
Vor allem, da ich Andreas nicht in allen Punkten zustimmen kann. Denn dass Sebastian Caine eben von Anfang an ein fieses Arschloch ist halte ich zum Beispiel für einen der Pluspunkte. Glaubwürdiger und interessanter als die tausendmal gesehene "Oh, Experiment fehlgeschlagen und schon bin ich echt fies"-Masche ist das allemal. Und er ist eben nicht der typische grössenwahnsinige Mad Scientist, der die Welt beherrschen will. Caine (wieso heissen eigentlich alle Bösewichter so?) ist ein Wichser, der sich durch das unsichtbar sein halt noch viel besser austoben kann. Was uns Paule denn auch nutzt um noch mal ein bisschen Richtung Sexploitation zu schielen. Kritikerpapst Roger Ebert bemängelte denn dann auch, ob bei einer so bahnbrechenden Erfindung dem Unsichtbaren nichts besseres einfiele, als seine Nachbarin zu belästigen / vergewaltigen. Idealistisch korrekt, nur verkennt er da Verhoevens Ansatz, wonach die Erfindung eben das schlechteste im Menschen hervorkehrt. Und so abwegig ist denn nicht, was Caine zuerst veranstaltet. Strassenpenner zu ärgern, Kinder zu erschrecken und der Kollegin unter die Bluse zu gehen... Das wirft durchaus interessante Fragen auf, was man denn als Unsichtbarer machen würde. Gutes tun oder Spass haben? Hmmm? Mal Hand auf's Herz. Was würdest Du machen, wenn Du unsichtbar wärst?
Ansonsten bietet "Hollow Man" gute Genreunterhaltung, die mal haarsträubend aber meistens wirklich spannend daher kommt. Zwar wussten wir seit der Erstansicht des Labors, dass es damit enden wird, dass verängstigte Wissenschaftler durch enge Gänge gehetzt werden (gähn!), für einen derart 08/15 Showdown ist der Spannungspegel hier aber voll im roten Bereich. Onkel Roger beschwerte sich denn auch hier, am Ende sei "Hollow Man" "only a slasher with a gimmick". Is scho recht, aber dieses Gimmick macht wenigstens Spass.
Also, wer Lust auf Popcornuntehaltung der durchaus gehobeneren Klasse hat, muss sich im Kinosessel nicht unbedingt unsichtbar machen.



Name: Steffen Reichert
Email: Steffen-reichert@gmx.net
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Um den Film richtig zu bewerten müsste man "Augen" für Spezialeffects und für die Handlung geben. Danach würde ich 9 Augen für Spezialeffects und 2 Augen für die Handlung vergeben. Die Handlung war derartig flach und vorhersehbar, daß einem dabei schlecht wurde. Am Ende habe ich nur noch gezählt wie oft "fuck" (in der Originalversion) gesagt wurde und mir den Spass gemacht, die Handlung vorherzusagen (und diese Vorhersage auch eintraf). Auf der anderen Seite habe ich mich immer wieder der Effecte erfreut.



Name: Jost Vacano
Email: info@ebay.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Für alle Verhoeven Fans ein cooler Film, die Handlung ist okay, sonst 1a. Der Rest, wie American Pie oder Scream Fans sollten fern bleiben...die checken es eh nicht.




Name: ste
Email: soundso@commawun.ch
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Eigentlich sind zwei Augen für einen solchen Schwachsinn viel, viel zu viel! Aber ein Auge verdient das Ding, das sich Film nennt wegen den herrvoragenden Effekten. Aber sonst ist alles herausgeworfenes Geld. Die Frage: "Was würdest du tun, wenn du unsichtbar wärst", bleibt nur so am Rande hängen, Paul Verhoeven scheint lieber an einem Gemetzel als an spannenden Szenen gedacht zu haben. Das ganze wirkt total wie ein B-Movie ohne jegliche Spannung. Der Film zieht an einem vorbei, ohne das es irgendjemanden interessiert was mit den Personen geschieht.
Ein routine heruntergespulter Film der gerne etwas wär, aber sich nur zum Verstauben im hintersten Videoregal eignet. GROTTENSCHLECHT!!!!!!!



Name: FP
Email: chairwalk@t-online.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Eigentlich ist der Kritik von Simon Staake (fast) nichts hinzuzufügen, da er (als Einziger) den Film fair bewertet. Ich verstehe zwar auch, dass man vielleicht nicht restlos begeistert ist von "Hollow Man", aber sich für den Film zu schämen oder ihn grottenschlecht zu finden ist nun wirklich völlig übertrieben.
Verhoevens Filme werden halt irgendwie immer missverstanden (siehe Starship Troopers), aber vielleicht ist seine zynische, düstere Sichtweise der Dinge einfach zu ungewohnt für ein Mainstreampublikum, dass nach strahlenden Helden, kitschigen Happy-Ends und verlogener Moral schreit. Auch die oft extreme Gewalt in Verhoevens Filmen finde ich viel ehrlicher, als die typische Hollywood-Gewalt, die von einem Helden ausgeht und somit moralisch gerechtfertigt ist.
Außerdem welcher andere effektgeladene Horror-Thriller wartet schon mit so interessanten Denkanstößen auf?



Name: Sandra
Email: slippeke@yahoo.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Der Film war wirklich Klasse, die Spezial-Effekte waren voll krass. Ich finde das bis jetzt alle Filme von Verhoeven gut waren z.B. Starship Troopers. Nur der Hund war fehl am Platz die Szene war eigentlich überflüssig. Trotzdem war der Film voll cool!!!!!!!!!!!



Name: Till benkel
Email: Tilli_das_Fiesel@gmx.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Das meiste ist eh schon gesagt deshalb nur kurz:
Die Story ist zwar nicht toll, aber auch nicht ganz so schwach wie sie oft gemacht wird.
Ich finde man kann auch dem viel nicht vorwerfen, er sei einfallslos, weil es schon ganz viele Filme mit Unsichtbaren gibt. Sonst müsste man Disney's Dinosaurier auch vorwerfen eine schlechte Story zu haben, nur weil es schon viele Dinosaurierfilme gibt. Bei Hollowman sind das wichtigste sowies die Effekte, wer das nicht mag, sollte sich wirklich überlegen überhaupt rein zu gehen.
Die visuellen Effekte sind schon ausreichend gewürdigt worden, deshalb will ich auch nur auf die interresanten Soundeffekte verweisen. Bei einer Szene fliegt eine Fliege "durch den Kinosaal" . Fand ich sehr beeindruckend. Also früh einen Platz in der Mitte des Kinosaals sichern (und nicht wie einige Prolls hinten in die Loge setzen).
Viel Spaß für alle die sich noch anschauen!

Till Benkel



Name: Moni
Email: Ratte1@web.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Also wenn die Ratte und der Hund nicht gewesen wären, dann hätte der Film 9 Augen verdient. Ich denke, ich werde ihn mir noch ein zweites mal rein ziehen.
Ein gelungener Film, obwohl ein paar Sachen recht unglaubwürdig sind und nicht zusammen passen.



Name: Sandy
Email: sasch1@gmx.de
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Die Specialeffects waren erste Klasse. Die Handlung hätte komplexer und wissenschaftlicher sein können. Meiner Meinung nach war der Film zu brutal und absolut frauenverachtend. Dieser und viele andere Filme drückt eindeutig die Verrohung der Menschen in der heutigen Zeit aus. Denn so viele Unworte in einem Film scheinen neuerdings in Mode zu kommen. Scheinbar bekommt man die Leute anders nicht mehr ins Kino.



Name: Malakai
Email: senzel@online.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Schöne Effekte (auch wenn die Bewegungen manchmal etwas ruckartig wirkten), aber ansonsten ziemlich flach.....

Kann man sich mal ansehen, aber man sollte nicht allzuviel von erwarten



Name: Johannes
Email: laudenberg@yahoo.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Anfangs spannend und vielversprechend, später jedoch Flach und vorhersehbar. Dennoch, hervorragende Spezialeffekte und sehr blutig.
Wer auf die Handlung keinen Wert legt, sollte sich den Film ansehen.



Name: Werner
Email: wernerbus@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist zur Zeit einer der besten in Sachen Computeranimation.Hat mir sehr gut gefallen .Hoffentlich kommen noch mehr dieser Filme dieser Art in die Deutschen Kinos!!!!!!!!



Name: Hunter
Email: GerdKoester@netcologne
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Sorry Paul, aber diesen Film hättest du dir sparen können. Die zwei Augen hat das Stück Zelluloid was du Film nennst aber auch nur verdient weil die Effekte sehr geil waaren. Diese Tatsache rechtfertigt aber noch lange nicht diese Zeitverschwendung. es ist deswegen eine Zeitverschwendung weil erstens die Story abgesehen von der grundsatzlich guten Idee völlig langweilt und zweitens die Logik sich schon nach zehn Minuten verabschiedet hat. Mein Tip an dich: Spar bei deinem nächsten Film ein bisschen mehr an Effekten und beschäftige dich mehr mit der Story und den Charakteren


 

Name: Stefan Wüthrich
Email: onkelz3000@gmx.ch
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

HOLLOW MAN ist echt ein klasse Film. Vorallem die Effekte sind hervorragend.



Name: Martin
Email: mr.duck1@goldmail.de
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Die Spezialeffekte sind sehr gut aber die Story ist sehr schlecht.
Die Ideen sind langweilig und zu monoton.Abwechslung kommt hier so gut
wie gar nicht vor,alles ist irgendwie absehbar.Mein Tipp:Wer ein guten
Film übers Unsichtbare ansehen will,ist mit "Jagd auf einen Unsichtbaren" besser aufgehoben.



Name: Egon
Email: Egon Ohson@t-online.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Das Dümmste was ich in der letzten Zeit gesehen habe. Schwachsinn hoch 3. Die paar Effekte machen es alleine auch nicht!



Name: Projekt_Fleisch
Email: romankellenberger@hotmail.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Zehn Augen für diesen Film; unbestritten und ohne wenn und aber! Ich hatte "Hollow Man" im Kino leider verpasst und ihn mir erst vorige Woche in der Videothek ausgeliehen. Gottlob kannte ich zu jenem Zeitpunkt diese Seite noch nicht, denn sonst wäre ich angesichts der obenstehenden Kritik sicherlich voreingenommen an diesen Streifen gegangen. Ein Grund mehr, Filmkritiken erst dann zu lesen, wenn man den Film gesehen hat...
Paul Verhoevens Filme sind irgendwie stets ein Wechselspiel zwischen B-Movie und Hollywood-Glamour und der Regisseur scheint damit auch immer irgendwie zwischen den Stühlen zu sitzen. Vielleicht ist es ja genau dieser Aspekt, der Verhoevens Filme so einzigartig macht. Wie dem auch sei, ich erlebte mit "Hollow Man" einen Videoabend, der mir perfekte Unterhaltung ohne Tiefgang bot, den ich mir von einem solchen Film auch nicht erwünsche. Die tollen Effekte machen alles wett und ergeben pures Popcorn-Kino erstklassiger Couleur!




Name: Lilly
Email: Lilly-x@t-online.de
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Der Film an sich ist in Ordnung ;-)
Ich habe eine Frage und wenn die jemand beantworten kann, dann bitte bitte bitte schreibt mir.

WIE HEIßT DAS LIED / INTERPRET VON DEM LIED DAS GESPIELT WIRD WENN

DER UNSICHTBARE SEBASTIAN CAIN IM AUTO FÄHRT ???????????



Name: nico
Email: N.Kalkowski@web.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist ganz gut,hat auch ein paar gute Effekte.



Name:
Email:
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Ganz Übel.....!!



Name: Christoph
Email: crohlehr@lycos.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Super Film mit super Effekten!
Was heißt denn da flache Handlung?
Was ist denn bei den anderen Schockern, wie Scream 1-3, Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast, Halloween...???



Name: Basti
Email: -basti@web.de
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

In diesem Film treffen herausragende Spezialeffekte auf ein grottenschlechtes unterirdisches Drehbuch. Jeder Chuck Norris oder Bud Spencer Streifen hat mehr Inhalt als diese langatmige Quälerei. Wenn der Film schon keinen Inhalt hat so könnte er wenigsten dichter erzählt sein, mit mehr witz gespickt oder zumindest mit besserer Action ausgestattet sein. Aber leider reichen ein paar zugegebenermassen tolle Spezialeffekte nicht aus diese Flachunterhaltung etwas aufzupeppeln.
Entschuldigung, ich will hier niemanden beleidigen aber wer diesen Film nicht langweilig findet hat wenig Anspruch an einen Film.



Name: patrick pfeiffer
Email: patrick.pfeiffer@comteam.at
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Tolle Spezialeffekte und echt gut gemachter Shocker!!!



Name: jesus
Email: föm@jsklfnh
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

AAAAAAAARRRRRGGGGGGGGGGGGGHHHHHHHHHHHHHH dieser fim is einfach nur beschießen!!!!!!!!!!!!!!1 trotzdem bekommt er ne 10 ^-^ hehe



Name: Alex :-)
Email: -
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Langweiliger Irrsinn. Trotz guter Effekte.



Name: HJS
Email: hjs@redseven.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Ich mochte viele Verhoeven Filme wie Robocop oder Starship Troopers sehr, doch Hollow Man ist wirklich total misslungen. Nebenbei total soft, wenn es wenigstens richtig Splatter & Gore gegeben hätte... :-)
Aber so bleibt die saublöde, langweilige Handlung übrig und nette, sinnlose Computereffekte.



Name: Cobra
Email: cobra-pc@gmx.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Coole Effekte, leider etwas dürftige Handlung... trotzdem sehenswert! :)



Name: Massl.M.
Email: massl_m@hotmail.com
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Der Film hat was! Vorallem wurde noch nie so ein Film gemacht! diese neue Handlung fand ich richtig gut, nur was gefehlt hatte ist: Als Unsichtbarer würde man viel mehr mist bauen, vieles ausprobieren was man sonst nicht machen könnte! Die Spezialeffekte ähneln einen Trickfilm, doch das find ich ganz gut so! Insgesamt sehenswert, daher doch 7 "Eyes"!!!!

Gez.Massl.M.



Name: Vegeta
Email: unbekannt
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Sehr Sehr gut



Name: Nick
Email: -
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Manche Kommentare check ich einfach nicht...."so ein Film wurde noch nie gemacht!" ...????? Also solche Leute dürften hier gar nicht reinschreiben, da sie anscheinend überhaupt gar keine Ahnung haben! Und oben irgendwo sinngemäß: "Leute, die Scream und so gut fanden, sollten den nicht sehen, sie checken ihn eh nicht." Wahrscheinlich hat dieser Jemand Scream nicht verstanden, wurde daraufhin von jemandem beleidigt und das soll die Retourkutsche sein, denn anders sind solche Aussagen einfach nicht zu werten...aber zu Hollow Man: das Thema reizte mich und als dann auch noch der Name Verhoeven auftauchte, dachte ich mir, kann gar nicht wirklich schlecht sein, jedenfalls für die leichte Unterhaltung. Doch er war schlecht. Dass Bacon von Anfang an kein Publikumsympathisant ist, bemängele ich genauso wie der Einleitungskritikschreiber, damit hätte man so gut arbeiten können und die Frage des Films "Was tut man, wenn man die Möglichkeit hat, nicht gesehen zu werden?" noch viel deutlicher herausstellen können. Nun gut, damit musste ich mich wohl abfinden (schon nach kurzer Zeit des Films, denn es war vorhersehbar, was passiert)...dann gab's einen ganz kurzen Lichtblick, nämlich wo Bacon zum Labor fährt und der Song "Power Struggle" von (Name fällt mir nicht ein) spielt, um damit eine Frage, die hier gestellt wurde, so halb zu beantworten ;-) Die ganzen Unsichtbarkeitseffekte waren dann schon ganz gut, für diese hat sich der Film immerhin ein Auge verdient. Die Schauspieler waren alle denkbar schlecht, vielleicht ließ das Drehbuch aber auch nichts anderes zu, keine Ahnung. Na gut, dachte ich mir, dann wird's dank Verhoeven ja wenigstens schön splatterig (ja, ich gebe zu, darauf steh ich auch ;-) ), aber selbst hier, absolute Fehlanzeige. Also eine Altersangabe "ab 12" wäre im Vergleich zu manch anderen Filmen eher angebracht, aber die Logik dieser Freigaben versteh ich sowieso nicht. Somit bleibt das Resümee: ein Film, der auf ganzer Linie (Effekte ausgenommen) enttäuscht.



Name: emhal nivram
Email: keine
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

auch hier kann ich manch schlechte kritik nich teilen .okey der film ist nichts neues, da hat nick schon recht ,aber die effekte sind doch garnicht mal so schlimm.kevin bacon kommt meiner meinung nach gut als hollow man rüber und ich bezweifle dass diese rolle seinem image geschadet hat.8 von 10 DEY.



Name: Rick
Email: raik.mahr@freenet.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Paul Verhoeven hatte schon immer ein Hang zum extremen.Deswesgen darf man seine Filme auch nicht so ernst nehmen.Ich finde Verhoeven hat einen Film mit nicht so guter Handlung gemacht gleicht das aber wieder mit Spezialeffekten aus,die ihresgleichen suchen.Wer Starship Troopers gut fand ist bei Hollow Man gut bedient.Wer auf ein Film mit Botschaft oder Tiefgang hoffte wird hier enttäuscht.Ich finde den Film gelungen,auch wenn die Handlung voraussehbar ist und nicht im Vordergrund steht.



Name: dejee
Email: de@lustig.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Total bescheuert. Ein Auge für die Effekte.



Name: tyler durden
Email: yzordderex@web.de
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Verhoevens schlechtester Film. Statt aus dem interessanten Theam etwas zu machen, kam nur ein unmotiviertes und am Ende nervendes Effektgewitter heraus. Und die Charaktere sind durch die Bank uninteressant.



Name: PoiSoN
Email:
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Einfach ein brillianter Film, denn wem würde es nicht gefallen mal unsichtbar zu sein? Außerdem beschweren sich hier alle über die vorhersehbare Story, ich find' das nich schlimm, sie ist halt aus Klischees aufgebaut, aber in Ordnung, weil sie sehr gut nachvollziehbar ist.



Name: Johannes
Email: nein
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist geschmacksache, nicht jeder Mensch steht auf Horror Thriller. Aber so schlecht fand ich die Handlung und die Schauspieler gar nicht. Eher ganz gut, versteh irgendwie nicht, warum einige Leute meinten, diese seien schlecht gewesen. Warum der film nicht zehn augen bekommt: es wurde zuviel im labor gedreht..... aber für ne nette unterhaltung schickt dieser film. die logik wird zwar klein geschrieben, aber achterbahn fahren macht ja auch spaß, ohne dass man sein hirn anstrengen muss. ausserdem weist der film klasse effekte auf, was aber, denke ich zumindest, jedem klar ist...



Name: andi
Email: -----
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Also so eine schlechte Bewertung, von so vielen auf dieser Seite, hat der Film nicht verdient. Es geht schon zihmlich zur Sache, bei dem Film MEGATURBOGEILE FX und Kevin Bacon auf Höchstform. Kann nur sagen, für Leute, die sich gern Horrorfilme ansehen ein Leckerbissen. Für andere, die eine tiefgreiffende Story erwarten, lieber Finger weg und schaut euch verdammt nochmal Die Firma oder die Akte an!!!!!!!!!!!!



Name: Svenja
Email: Frischvom markt@web.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Also,
hallo ers mal..
ich finde diesen film etwas bescheuert, aber gleichzeitig auch widerlich... die szene mit dem armen kleinen unschuldigen hund, der voll zerschmeddert wird, voll eklisch... viel grüße an die 9c des hugo ball gymnasiums in pirmasens... Gruß Svenja



Name: kath
Email: kittychan2@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

der film ist super , der soundtrack auch *.*
sunna - power struggle
und sebastian ist geil *.*



Name: Miss Shetty
Email: sonali1985@gmx.de
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Nun ja als ich den Film das erste mal sah fand ich ihn cool aber wenn ich heute noch dran denke oder ich ihn zufällig mal im TV sehe is er doch echt langweilig....für mich als horrorfreak kein ding außerdem finde ich kevin bacon ekelig..ok spielen kann er ganz gut...



Name: melanie
Email: www.melanienssli@yahoo.ch
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Hollow MAN IST EIN SUPERGUTER FILM. KEVIN BACON IST EIN SUPER SCHAUSPIELER UND SUPERSÜSS



Name: robert fürst
Email: robert.fuerst@gmx.at
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

ich finde der Film war voll krass, urrrrr geil !!!! da ich ein absoluder horrorfriek bin hat mich vor allem die storri überzeugt.
mir persöhnlich ist bei der Begrabschungsszene fast einer abgegangen!!!(ur Geil)



Name: hgk
Email: gfhk
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Es gibt noch ein paar witzige Szenen der Rest ist Müll!!!!!!



Name: Louie
Email: ne@du.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Sehr spannend, sehr nette Special Effects. Aber es ist ein Verhoeven Film, und da muss man anders rangehen als an einen Kubrick Streifen.



Name: ulpro
Email: UlPro@sms.at
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

net schlecht!!!!!



Name: Banani
Email: lachsachen@yahoo.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Da ich den Film noch nicht gesehen habe,kann ich kein Urtein dazu abgeben!!!!



Name: big ben
Email: ab@c.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Mir hat der Film sehr gut gefallen. Die "Unsichtbarer"-Filme waren schon immer eine Feier der Spezialeffekte der jeweiligen Epoche. Es geht darum, etwas zu zeigen, was im realen Leben eben unmöglich ist. Punkt. Die Story ist nur der Vorwand. Und die Effekte in Hollow Man sind wirklich atemberaubend. Natürlich ist heute dank CGI fast alles möglich, aber man muß auch die richtigen Ideen haben. Die hautlosen Organwesen waren wirklich erstaunlich gut gemacht.
Und eine stereotype Story ist filmdramaturgisch nicht immer schlecht. Verhoeven spielt mit Klischees, wie er es auch sonst tut. Und die (völlig legitim) stereotypen Charaktere werden von Schauspielern und Regisseur immerhin glaubhaft (fas möchte ich hier sagen "brillant") umgesetzt. Caine ist ein Arschloch (kein monströser Böasewicht, eben einfach ein Typ mit miesem Charakter) und der Film arbeitet das richtig schön heraus.



Name: MuDvAyNe
Email: hmmmm nich wirklich
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich finde den Film urgeil. Was die anderen sagen is mir egal. Der Film is einfach nur geil. MuDvAyNe, Slipknot, Soulfly an die macht



Name: Ich
Email: hättet ihr wohl gerne@geht euch nichts an.com
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist saugeil! An manchen stellen ein bisschen (ein ganz kleines bisschen) dämlich aber alles in allem total spannend und cool!!



Name: daniel amos
Email: www.detallica@online,de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Da von abgesehen das es manchmal übertrieben war find ich das es ein erstklassiger Horrorfilm ist.gute Spezialeffecte und ein cooler Schauspieler das verlangt ein super Film und das alles war darin enthalten. ................9Punkte voll verdient!!!



Name: dark Schatten
Email: ????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????ß
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich bin Ra of dark



Name: dark Schatten
Email: ????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????ß
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich bin Ra of dark



Name: dark Schatten
Email: ????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????ß
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Ich bin Ra of dark



Name: F.
Email: daswirdnichts
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich fand den Film voll cool! Erstens wegen der Spezial Effecte und zweitens, die Handlung is doch nich schlecht. Die obrigen schlechten Beschreibungen treffen jedenfalls nich zu. Ich wär auch gern ma unsichtbar und würde gern n paar leuten ein bisschen Angst einjagen:-)



Name: penner
Email: martinwegner1987@hotmail.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

dieser film war voll schwul !!!



Name: Sweetie
Email: keine
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Der Film war typisch amerikanisch und hatte gar keinen Sinn. Mal abgesehen davon war ein Teil sehr unrealistisch wie z.B. das der Fahrstuhl einen halben Meter über ihren Köpfen zum Halt kommt. Der Film hat mich überhaupt nicht angesprochen. Ich gebe dem Film 4 Punkte aber nur weil ein paar gute Witze drin waren!!!



Name: Peter Produzent
Email: usw@aon,at
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Leider nichts aus dem Thema herausgeholt.
Die vier Punkte gibt`s für den Superman- witz.



Name: Inuyasha20
Email: Inuyasha20-Susanne@hotmail.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Dieser Film ist einfach mega geil alleine schon wegen KEVIN BACON also gib es von mir mehr als 10 Augen den der mann it einfach geil!!!!!!!!!!!!



Name: hhj
Email: hhj
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Action: 16/30 A.
Gefühl: 7/25 A.
Spannung: 27/45 A.

Gesamt: 50/100 A.= glatte 5 von 10 Augen



Name: Der Virus
Email: GMX ^^
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Der Film hat gute Effekte und ist ziemlich spannend. Klar, man hat schon oft genug Psychopathenkiller seine Opfer durch Gänge hetzen gesehen, an für sich trotzdem ein ganz netter Film. Die Disskusionen um den Film kann ich nich verstehen, Caine ist zwar ein Ar***, aber er verhält sich im Endeffekt nur menschlich und nachvollziehbar.
Das blöde an dem Film ist meiner Meinung nach das Ende, als sie Sebastian sogar noch mal küsst, bevor er ins Gras beißst.



Name: Bene
Email: Bene_Müller@gmx.net
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Ich fand nur die Szene gut, wo der Unsichtbare die eine Brust von dem heißen Babe aus der Bluse geholt hat xD



Name: Don juan
Email: -
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

HOHL!



Name: SirRoper
Email: 101hunter@gmx.net
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Wer Handlung und eine ordentliche Story sucht ist bei "Hollow Man" falsch. Abolute Schrottproduktion die nur von Specialeffects lebt und billige Dialogen. Anscheinend haben die das Drehbuch mal wieder von einem Ghostwriter gekauft der es einfach im Bezug auf Dialoggestalltung nicht drauf hat bzw. sie sich aus dem ... gezogen hat.



Name: Mabuse
Email: dr..mabuse@lycos.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

ist nicht der beste film, doch die story ist nicht schlecht!! dies behaupten hier so viele! wieso? versteht ihr den film nicht???? mich über jeden punkt auszulassen ist mir jetzt zu anstrengend aber alleine die tatsache, dass der sebastian am anfang als kleines fieses "arsch" gezeigt wird, hat etwas und genau das ist nicht langweilig. evtl. ist euch die story zu doof, weil der film zu kurz ist. die wandlungen und entwicklungen sind etwas zu schnell. der hollow man müsste 30 min länger sein, um somit plausibeler rüber zu kommen...



Name: Julchen
Email: Julz1991@gmx.net
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Also leute.....wie kann man einen film nur so runter machen....ich finde ihn wirklcih stárk und er ist echt ansehnlich...schafft ihr es doch erst mal so einen film auf die beine zu stellen....dann können wir weiter reden....ansonsten kann ich nur sagen fangt mal an einen film fair zu bewerten......ich finde ihn echt krass und ich werde ihn mir auch noch malm ein drittes ma reinziehen.....die effekte sind einfach genial....bis dann
Julchen