Constantine

fantasy-horror, usa 2005
original
constantine
regie
francis lawrence
drehbuch
kevin brodbin, frank cappello
cast

keanu reeves,
rachel weisz,
djimon hounsou,
tilda swinton, u.a.

spielzeit
121 min.
kinostart
17.02.2005
homepage
www.constantine-derfilm.de
bewertung

(6/10 augen)




 

 

 

 


 

 

Die Welle der Comicverfilmungen schwappt ungebremst weiter, und neben den dominanten Adaptionen der populären Marvel Comics finden interessanterweise auch immer mehr der eher etwas abseitigen Figuren des Mediums Interesse bei den Filmschaffenden. Diese Entwicklung bescherte uns letztes Jahr den großartigen "Hellboy" und lässt uns bereits angespannt auf "Sin City" warten. Für zwischendurch gibt es nun aber erst einmal "Constantine" mit Kenau Reeves. Eine Besetzung, die bereits im Vorfeld für mächtigen Aufruhr bei der treuen Fangemeinde sorgte. Denn bei "John Constantine: Hellblazer" handelt es sich um die zwar nicht erfolgreichste, aber zumindest doch langlebigste Reihe des Labels "Vertigo", in welchem DC - der Mutterverlag von Superman und Batman - einige etwas "erwachsenere" Geschichten erzählt. Der stets etwas heruntergekommene Constantine ist dabei eine durchaus zwielichtige Persönlichkeit, die ihre mittelprächtigen magischen Fähigkeiten auch mehr für eigene Ziele als zum Gemeinwohl einsetzt. Und vor allem ist er Engländer und trägt Trenchcoat. Der gute Keanu dagegen läuft jetzt im Anzug umher, ist alles andere als ein spleeniger Brite und überhaupt. Da die erwähnte Fangemeinde, wie erwähnt, zwar sehr treu, aber eben auch nicht besonders groß ist, scherte das die Produzenten nun aber eher wenig und der Name von "Mr. Matrix" zieht schließlich ganz ordentlich.

Auch der Film-Constantine ist ein ziemlich abgefuckter Typ und im Umgang mit seinen Mitmenschen nicht gerade liebenswert. Der Grund für seine durchgehend schlechte Stimmung liegt dabei in einem Kindheitserlebnis. Mit der unangenehmen Gabe "gesegnet", die auf Erden wandelnden Zwitterwesen aus Himmel und Hölle erkennen zu können, unternahm John einen Selbstmordversuch. Dieser war letztendlich zwar erfolglos, ließ ihn aber bereits einen unerfreulichen Blick in die Hölle werfen. Und da er dort später auf keinen Fall noch mal hin möchte, bekämpft Constantine nun alle möglichen, die unerlaubte Grenze überschreitenden Dämonen, um sich vielleicht doch noch das Ticket nach oben zu verdienen. Dass Erzengel Gabriel ihm versichert, so einfach liefe das aber nicht, verhagelt dem Miesepeter die Laune dabei noch mehr als die ebenfalls unangenehme Diagnose, demnächst an Lungenkrebs zu krepieren. Als die Polizistin Angela Dodson (Rachel Weisz) ihn um Unterstützung bei der Aufklärung des angeblichen Selbstmordes ihrer Zwillingsschwester bittet, willigt Constantine auch nur ein, da er erkennt, dass hier Dinge im Gange sind, die auch sein Schicksal beeinflussen könnten. Dinge, an die die skeptische Angela zunächst zwar nicht glauben mag, deren Existenz sie aber bald nicht mehr leugnen kann.

Für jemanden, der sich nicht schon vorher ein wenig über die Welt von "Constantine" informiert hat, bietet der Film einige Fallstricke um sich darin ziemlich zu verheddern. Die Macher räumen freimütig ein, ganz bewusst nicht alles so genau erklären zu wollen, eine Entscheidung an deren Weisheit durchaus gezweifelt werden darf. Denn im Chaos der verschiedenen Dimensionen und merkwürdigen Geschöpfe gehen Logik und Nachvollziehbarkeit der Handlung mitunter schon ein wenig verloren.
Dabei kommt die erste Hälfte noch ziemlich gut, enthält Witz und Spannung und bietet zudem einige wirklich nette Spezialeffekte. So wird z.B. die Hölle bzw. das davor liegende Niemandsland recht beeindruckend dargestellt und ein aus unzähligen kleinen Tierchen zusammengesetzter Dämon sorgt sogar für leichtes Staunen. Mit fortschreitender Dauer verliert der Film allerdings seinen roten Faden, verzettelt sich in unnötigen Nebenschauplätzen und kann dann schlussendlich auch beim Showdown nicht mehr überzeugen, da dieser - trotz eines amüsanten Auftritts von Luzifer persönlich - einfach viel zu viele Fragen offen lässt.

Und was ist denn nun mit Kenau Reeves, dem höchst Umstrittenen? Eigentlich ist der in seinem Ausdrucksvermögen beschränkte Mime ja in eher kühlen Effektspektakeln noch immer am Besten aufgehoben. Und auch in "Constantine" macht er keine schlechte, sondern eine ziemlich coole Figur. Mit sichtlichem Spaß an der Darstellung eines offensichtlichen Unsympathen agiert Reeves hier durchaus engagiert. Dass seine Figur aufgrund des Drehbuchs dabei im Vergleich zur Vorlage recht eindimensional bleibt, kann man ihm nicht direkt vorwerfen. Für ein wenig Herz und Gefühl sorgt aber Rachel Weisz, die diesen nicht eben schauspielerfreundlichen Film mit ihrer Performance fast schon adelt. Und dass auch wenig Leinwandzeit locker genügen kann, um den Zuschauer unsäglich auf die Nerven zu gehen, beweist Shia La Beouf ("Holes") mit seinen überflüssigen Auftritten als jugendlicher Sidekick von Constantine, einer Art "Robin" für Masochisten.

Insgesamt gesehen ist "Constantine" ein meist recht unterhaltsames, aber auch uneinheitliches Genrewerk geworden. Und leider schon wieder eines, bei dem der überzeugende Trailer deutlich mehr verspricht als der ganze Film dann letztendlich halten kann.

Lesetipp: Die Filmszene empfiehlt zur weiteren Lektüre den "Hellblazer"-Band "Schlechte Gewohnheiten" aus dem Verlag Schreiber & Leser, in dem Kultautor Garth Ennis Constantine an Lungenkrebs erkranken lässt und der als lose Inspiration für die Verfilmung diente.

V. Robrahn

 


Name: constantine
Email: keine
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich gebe der filmszene in der kritik schon recht.es ist nicht für jedermann.doch,der film ist ein ereignis.wem filme wie "matrix" oder "blade 1" schon gefallen hat,der wird seinen spass haben.rate aber jedem den film sich auch anzusehen und selbst zu urteilen.
endlich ein film,der mich dieses jahr begeistert hat.freue mich jetzt schon auf teil 2,wenn es ihn auch geben wird.ich hoffe schon....
also viel spass,aber den werdet ihr garantiert haben.
PS: "ich habe es schon auf einer preview gesehen"



Name: sk0vi
Email: skover@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Für gewöhnlich kann ich den Kritiken auf Filmszene.de viel abgewinnen , hier jedoch wurden eindeutig zu wenig Punkte vergeben.
Constantine war einer der wenigen Filme auf die ich mich schon sehr lange gefreut hatte und das wohl auch zu Recht. Der Film hatte einfach alles was ein guter Film braucht und es wurde auch nie langweilig und hat sich nicht in die Länge gezogen. Und was den Trailer angeht bin ich ganz anderer Meinung ... der Trailer hat nicht zu viel versprochen sondern genau seinen Zweck erfüllt und GENAU das erfüllt was er verspricht.



Name: rizla23
Email: wasined
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

war gestern in der sneak und fand den film langweilig und völlig uninspiriert, dialoge zum davonlaufen, der ganze plot einfach total unspannend und überflüssig....schon der 2te grosse flop dieses jahr nach aviator, schade drum...



Name: KingofQueens
Email: King@Queens.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Wenig Handlung, viel Gerede, etwas Action und ein kettenrauchender Neo. Für die Matrix-Fangemeinde sicher ein guter Film, für alle anderen eher enttäuschend.



Name: Amin
Email: Selma12@aol.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ein Super Film wer solche Film nicht mag sollte nicht gehen.

Ich kann leute nicht verstehen die in solche Film reingehen und dann hier mekern.

Ein Muß.



Name: unbekannt
Email: unknown@area51.org
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Also ich bin einer von jenen, die die Comic-Vorlage nicht kennen. Und das ist durchaus nicht tragisch - schließlich konnte ich Hellboy auch geniessen ohne den Comic zu kennen.
Auch in anderen Kritiken zu Constantine wird auf diverse Ungereimtheiten und Logikfehler hingewiesen. Nun, dann bin ich wohl geistig minder bemittelt, da der Film, meines Erachtens, alle nötigen Informationen bot, die der Zuschauer zum Verfolgen der Handlung braucht und ich eben diese Fehler (abgesehen von plötzlich vergessenen Talisman in der Tiefgarage) nicht bemerkt habe. Und dabei zähle ich gewöhnlich zu jener Sorte Mensch, die jeden Logikfehler haarklein sezieren und meine Freunde jeglichen Spass beim Zuschauen raube. Doch Constantine ist schließlich keine Psychologie-Doku über Johns vermurkste Kindheit.
Fazit: Lässiger, unterhaltsamer Streifen mit eindeutig zu niedriger Wertung!!!



Name: Marius Jaekel
Email: MariusJaekel@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Als ich gestern um ca. 23.00 Uhr ins Kino ging wußte ich eigentlich wenig über den Film der mich da im Kinosaal erwartete.
Ich habe mir zwar den Text auf filmszene.de durchgelesen, aber in die Story wollte ich mich noch nicht zu arg vertiefen.
Das Resüme meinerseits ist jedoch ein anderes wie das von Herrn Robrahn.
Ich bin hellauf begeistert. Erwartet einen doch ein Film mit einer tollen Story und verdammt viel Action. Der Film erschien mir als ganzes sehr kurzweilig, weil er es verstand Spannung aufzubauen. Das Ende des Filmes war TEILWEISE überhaupt nicht ersichtlich.
Man kann schon sagen, das dieser Film mit Matrix zu vergleichen ist. Die Szenen sind sehr abwechslungsreich gemacht, mal sehr dunkel und mal sehr hell. Sehr Unterhaltend sind auch die Dialoge die durchaus zum Denken anreizen.
Die Schauspieler machen einen tollen Eindruck und schaffen es eine Biblische Welt aus der Irrationalität herauszuholen.

Für mich einer der besten Filme die es je gab nach Matrix 1.
Die 6 Augen von Herrn Robrahn können eigentlich nicht wirklich ernst gemeint sein.
Auch das Statemant, das viele Figuren die Suppe verderben ist nicht der Realität entsprechend.
Es sind nämlich nicht zuviel Figuren. Es passt eins auf eins und die Logik ist auch sehr klar.

Danke für dieses Feuerwerk aus Spannung, Action und Story.



Name: Striker
Email: s@s.s
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Hier wird teilweise leider der Irrglaube verbreitet, dieser Film sei nur für Matrix- oder Keanu Reeves-Fans geeignet. So ist es aber nicht. Die Handlung ist eine völlig andere und Reeves steht hier nicht so extrem im Mittelpunkt wie in Matrix.

Nach der Rezension bin ich mit einer entsprechend niedrigen Erwartungshaltung ins Kino gegangen. Vielleicht bin ich daher nun anderer Meinung und muss sagen, dass dies ein äußerst gelungener Film ist. Kann man sich mit der Geschichte anfreunden, erwartet einen eine interessante, coole und sehr spannendende Story. Man darf sogar behaupten, dass die Story in dem ausgelutschen Thema "Himmel, Hölle, Gott und Exorzismus" tatsächlich noch Originelles zu bieten hat. Die Schauspieler sind überzeugend, passen alle gut in ihre Rollen. Erwähnenswert ist auch, dass der Film zwar von den zahlreichen Special Effects lebt, diese aber nie negativ auffallen, da sie gut in den Film eingefügt wurden.
Die Story bleibt meiner Meinung durchgehend zusammenhängend und logisch. Einen Punktabzug gibt es allerdings für die "Blade"-Einlage am Ende des Films und für die Darstellung des Teufels, durch welche die Geschichte dann doch noch in die Lächerlichkeit abdriftet. Ist aber nicht weiter schlimm.

Fazit: Wer sich für Mystery-Thriller interessiert und sich mit einer bizarren Geschichte über Gott, den Teufel, Engel, Dämonen, Himmel und Hölle anfreunden kann, dem wird hier einen toller Film geboten.



Name: Thomas
Email: thomas_schollmeier@gmx.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Ich komme gerade aus dem Kino und muß sagen: Auf jeden Fall ein sehenswerter Film! Keanu Reeves gefällt mir (mal wieder) als nicht ganz so sauberer Held. Man kann dem Film wirklich nicht 100% tig nachfolgen, jedoch ist er immer sehr spannend und faszinierend. Und auch die Effekte sind allererste Sahne. Ganz nebenbei gibt es auch viel zu Lachen und der Film stellt neben seiner eigentlichen Bedeutung sogar eine Ermutigung für alle dar, die aufhören wollen zu rauchen :)
Ein sehr guter Film, ich glaube aber auch Geschmackssache.



Name: BASH
Email: Feddah@hotmail.com
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Der FiLm hat mir sehr sehr sehr sehr GUT gefallen,
wieder mal ein Beweis das man sich seine eigene Meinung bilden soll,
da hier Teilweise sehr stümperhaft Bewertet wird.

Für Mich war COnstantine ein Erlebnis, was ich von dem Hier hochgelobten Hellboy nicht behaupten kann


Lasst euch von denen hier nicht die laune an den Film vermiesen
schaut es euch an



Name: Da Hool
Email: lachgesicht@directbox.com
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Sorry ,ich ich kann dem Film beim besten Willen nur wenig positives abgewinnen.Story ist ganz einfach zu wirr und es bleiben zu viele Fragen offen.Die Specialeffekte reichen von gut bis billig.Sorry ,aber die Computeranimationen sehen in manchen Szenen arg amateurhaft aus.Tja kommen wir dann noch zu der Action... es gibt kaum Action im Film! Addieren wir mal... kaum Action + wirre Story + mittelmäßige Effekte = ?? Durchschnitt.Matrix war cool.Blade 1 ebenfalls ,aber dieser Film ist eine kleine Entäuschung.Einschlaffaktor = 7!



Name: tia
Email:
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Oh mein Gott...Keanu Reeves kommt meiner Ansicht nach in der Bewertung viel zu gut weg. Das könnte mein kleiner Bruder besser. Mr. Reeves ist nicht lustig, wenn er lustig sein soll (Szenen: dieser komische schreiende Käfer, und sein Kommentar zum Selbstmord der geisteskranken Schwester) und nicht cool genug wenn's nötig ist (Rest des Films). Und Gavin Rossdale als Balthasar... AAAAAH! Der soll mal lieber bei seiner Musik bleiben. Vier Punkte für DIE HÖLLE!



Name: yeah
Email: :-D
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Hey Yo,
der Film is sooooooooo geil. Der war voll gut. ich weiß nicht was ihr habt!!! auf jeden fall solltet ihr euch das mal reinziehen.
Was soll ich sagen? unglaublich !!!



Name: Sk0vi
Email: -.-
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@da hool ich weiss beim besten willen nicht wo du da mittelmässige effekte gesehn hast ... also entweder warst du im falschen film oder du bist einfach nur ein idiot -.-



Name: dfgfdg
Email: ere@dgf.de
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Nicht gut.
Unlogische Story.
Und auch albern Schon der erste Satz ( Spoiler )

"Wer den Speer der Macht in der Hand hält hält das Schicksal der Menschheit in der Hand" so eine Kinderscheiße.
Und immer dieses Kluggescheiße. Wasser ist der einzige Katalysator, Jesus starb nicht weil er ans Kreuz genagelt wurde blabla.

Dann der Schreikäfer als Waffe und Drachenfeuer aus der Dose.
Ich hätte vom Trailer her nicht erwartet so eine infantile scheiße zu sehen.

Und zu den Spezialefekten, ausser der Hölle gabe es keine oder habe ich was übersehen?

na ja Comic-Verfilmung schrott.
Meine Meinung.



Name: Affenmann
Email: affenmannauswald@web.de
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

also ich muss den leuten zustimmen die den film extremst schlecht fanden! die "actionszenen" die es im film gab,gab es im trailer schon komplett zu sehen,was war da noch......öhm naja ich würd sagen die teuerste Anti-Raucher-Kampanie die ich je gesehen hab und ne story zum einschlafen langweilig (war mit 5 leuten drin,3 sind eingeschlafen!!!) wir sind sogar noch bis nach dem abspann geblieben,da war dann die letzte hoffnung auch dahin und ich war 8,60€ ärmer!



Name: Spector
Email: asf@wsfge.nix
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Selbst in dieser Rezension wird noch behauptet, dass Hellboy "großartig" wäre. Wer sowas behauptet sollte mit dem Rezensieren aufhören.



Name: john
Email: keine
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

bisher bester film des jahres.die action war gut,nicht zu viel wie in anderen filmen,wo es übertrieben wird und die story flöten geht.die dialoge waren auch sehr gut.keanu hat es mal wieder geschafft eine anständige präsenz auf der leinwand zu zeigen.
jetzt ein paar worte an die kinder und möchtegern-kritiker,die hier ihre kritik reinschreiben.wenn ihr action sehen wollt,dann bleibt zuhause bei eurer playstation.so einen film mit anspruch werdet ihr eh nicht verstehen.



Name: fuerJohn
Email: lol@lol.de
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Constantine ist also ein Film mit anspruch für dich?????

Was ist dann das Experiment oder Schindlers Liste LOL?`

Und Catwoman ist für dich eine Dokumentation?



Name: john
Email: keine
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

catwoman ist ja wohl ein witz.4/10...
über das experiment oder schindlers liste habe ich ja auch nicht gemeckert.die filme sind top.was soll die frage also?meine beschwerde ging an die,die keine vernünftige kritik zustande kriegen.wenn man einen film schlecht findet,sollte man es auch begründen können.oder nicht?



Name: kinomax
Email: kinomax@web.net
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Nach dem Trailer erwartete man irgendwie einen neuen Film der so stylish und visuell durchtrainiert wie "Matrix" daherkommt - leider gibt es nur ganz kurze Momente wo diese Erwartung erfüllt wird. Dafür dürfen die Schauspieler richtig schauspielern - manchmal wirkt es fast wie abgefilmtes Theater. Am Besten hat mir mal wieder Tilda Swinton gefallen, deren Erzengel Gabriel einen irgendwie interessant zwischen gut und böse oszilliert. Amüsant ist es auch, die angesammelten Zitate zu entschlüsseln - am lustigsten fand ich das Alien 3 Zitat (hats noch jemand außer mir bemerkt)? Der antischwule Subtext (Höllendämonen sind auf Erden offensichtlich meist homosexuell) geht ziemlich auf den Sack, obwohl Satan die selbstironische Note des Films (die leider nicht konsequent durchgehalten ist) nochmal unterstreicht. Ansonsten naja - dem Film fehlt auf jedenfalls jede Einheitlichkeit, mal dies mal das - man weiß am Ende kaum wo hinten und wo vorne ist, in welcher Welt man sich nun befindet (liegt wahrscheinlich am Farbchaos) und wie die Charaktere nun tatsächlich zueinander stehen. Und wenn alles, was in unserer Alltagskultur vom "Christentum" übrig geblieben ist, dieser Mystikschrott ist (ich sag nur "Speer des Schicksals")dann weiß ich auch nicht mehr. Hätte ruhig noch eine Spur ernster, durchgehaltener und düsterer sein können.
Vieles ist als Idee und Konzept interessanter als in der filmischen Umsetzung - z.B. in der Schlußszene wo Constantine "vom Teufel geliebt" von den Toten zurückgeholt wird.
Hätte echt psycho-stark werden können, aber irgendwie kam visuell nur Blödsinn bei rum.
Eine vertane Chance? Wenigstens nicht zu 100%



Name: sex im kino
Email: sex@cinema.de
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Diese Art von Comic lebt eigentlich davon, daß aus jedem Bildchen perverse Sexualität tropft - der Tod von Balthazar z.B. wäre gezeichnet ein S&M Sex mit Anzug-Fetisch-Abziehbildchen - schrecklich geil anzuschauen.
Leider schafft der Film es nur selten, diese perverse Geilheit, die in so einem Comic jeden Strich prall macht, rüberzubringen.
Deswegen wirkt der Film so seltsam löchrig und brüchig.
Sowas ist eine Frage von Timing, Bildkontrasten, Bildaufbau - im Fall von Balthazar klappt es gut, aber die restlichen Figuren bleiben auf halbem Weg stehen - ohne diese Strenge wird der Film eben zwangsläufig zur Parodie seiner selbst - oder zur wirren, etwas kopflosen Zitatensammlung. Und genau das geschieht leider.
Mal sehen, ob "Sin City" es besser hinkriegt. Der Trailer sieht jedenfalls schonmal ziemlich "geil" aus.



Name: Horscht
Email: mi_sa1@gmx.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

also ich fand den film nicht schlecht, aber man hätte noch ein paar dinge verbessern können, wie zb. die story um den speer, oder um die schwester von der tussi, genaso wie den auftritt vom sohn des teufels.

Irgendwie hatt mir ein endkampf gefehlt, der hätte sein müssen



Name:
Email: gehtkeinen@was.an
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Vieles nimmt die Kritik vorweg, das ich leider so unterschreiben muß.
Man muß sich selber bei diesem Film leider permanent selber daran erinnern, daß es sich um eine Comicverfilmung handelt, damit man nicht enttäuscht wird - schade, da hätte man vielleicht ein paar Storyfetzen etwas realistischer darstellen sollen, um es nicht lächerlich wirken zu lassen. Oder es einfach selber weniger ernst erscheinen lassen, so wie Hellboy es gemacht hat.
Die Action ist für die Story grade so ausreichend. Nicht mehr, nicht weniger.
Die Special Effects fand ich ehrlich gesagt OK, die Hölle gefällt mir sogar ganz gut. Die Dämonen hätten aber etwas "böser" oder einfach in größerer Vielfalt daherkommen sollen.

Die Schauspielleistungen passen an sich zu den Figuren. Balthazar fand ich auch nicht enttäuschend, Gabriel passte sogar optisch sehr gut zu einem geschlechtslosen Engel. Luzifer sah zwar mit seinem fiesen Grinsen korrekt aus, aber daß er dann SO klischeehaft reagiert fand ich doof.
Wer übrigens glaubt, Keanu sei ein guter Schauspieler, der hat wohl kaum einen Film ohne ihn gesehen - der Junge hat genau zwei Gesichtsausdrücke und (im Original) 2 Stimmlagen. Aber als verbittert (Constantine z.B.) oder eben obercool (Matrix z.B.) geht er so grade noch durch, daher paßt er durchaus zum Film, wirkt aber nach wie vor zu steif.

Das Ende find ich wirklich gut. Ich hoffe doch mal, daß die Fortsetzung die "Film Noir"-Atmosphäre der Comics besser rüberbringt, Constantine besser schauspielert, und die Action realistischer, aber gehaltvoller dazu kommt.

Oh, und diese "Speer des Schicksals"-Story ist, wie so viele Pseudohistoriker oder Möchtegernchristen glauben, kein schlechter Witz. Jesus wurde von einem Speer getötet, und es gab wirklich im 3. Reich Wissenschaftler, die eben diese antiken Mysten nach einem Quentchen Wahrheit durchsuchen sollten. Allerdings natürlich ohne Erfolg. :-)



Name: Frank
Email: -
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Etwas an dieser Besprechung kann ich nicht nachvollziehen: jenes "verwirrende Durcheinander an Dimensionen". Es ist doch ganz einfach: Da ist der Himmel, und das ist die Hölle, dazwischen unsere reale Welt. Mehr wird in dem Film nicht erwähnt. Und da der Himmel in nur einer sehr kurzen Sequenz zu sehen ist, wundert mich die "Verwirrung" schon "ein wenig".
Der Film macht durchaus Spaß, wenn er auch das eine oder andere Klischee bedient. Aber ehrlich gesagt, wenn in einer Geschichte (ob Film oder Buch) nicht mit Klischees und Stereotypen gearbeitet wird, versteht sie so gut wie keiner, auch nicht diejenigen, die diese Klischees immer wieder monieren.
Wer mit der Erwartung von intellektuellem Tiefgang diesen Film anschaut, kann nur enttäuscht werden, auch jene, die sich Matrix-Action erhoffen. Darum geht es hier nicht.



Name: Mia
Email: -
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

lol is ja voll der film für ne antiraucherkampagne
naja ansonsten wurde schon alles gesagt

aber eine kleine frage: weiss jemand wie das lied heisst, das in dem midnite-club gespielt wird wo keanu da zum ersten mal reinkommt?



Name: john
Email: keine
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

das lied ist von "a perfect circle" und heisst "passive" ;-)



Name: revilO
Email: kater@konstantin.com
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Für eine Antiraucher-Werbung ist Clip einfach zu lang.



Name: bianca
Email: bianca-wendt@schmusemail.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich fand den Film auch super genial, war gerade eben das dritte mal im Kino und finde ihn immer noch gut. Aus Zufall ist es gekommen , das ich ihn dreimal sehen konnte/durfte da ich 2 mal eingeladen wurde und gebeten worden bin mitzukommen. Und wie gesagt 10 von 10 Punkten - 100 % - einfach Genial

LG bianca



Name: Ö
Email: spam-nervt@w.as
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Was bei Herrn Robrahn nun das Verlorenheitsgefühl zwischen den verschiedenen Realitätsebenen hervorgerufen hat, kann ich zwar nicht nachvollziehen,
was die logischen Brüche angeht, muß ich ihm da leider zustimmen.

Das ist umso schmerzlicher, als daß der Film, und dies ist bei Comicverfilmungen ja nun leider selten der Fall, den schwierigen Spagat zwischen Selbstironie und Ernsthaftigkeit relativ souverän meistert (Vom zwar amüsanten, aber doch in diesem Film irgendwie unpassenden, daher lächerlichen Auftritt Satans abgesehen).

Abgesehen davon gibt es noch einen Abzug in der B-Note für (seufz ... ein weiteres mal) die Special Effects, bei denen wie so oft in letzter Zeit das Prinzip "is-egal-das-man-sieht-das-es-CGI-ist-!-sieht-doch-geil-aus-oder-?" zu gelten schien, was auch hier bisweilen das Erlebnis minderte.

Pluspunkte gibt es allerdings für die angenehm düstere Stimmung und eine (wie eigentlich immer) superbe Tilda Swinton als Gabriel.
Der Comicvorlage entsprechend hätte das ganze viellicht noch etwas finsterer sein können, aber naja: Filme werden gemacht, um möglichst viel Geld mit einem möglichst großen Publikum zu machen.

Die Freiheiten, die sich gegenüber der Comicvorlage genommen wurden, fallen im Übrigen nicht sehr dramatisch ins Gewicht.

Fazit: Nach einer kleinen Durststrecke wieder eine ordentliche Comicverfilmung, gleichermaßen für Fans und Normalsterbliche.



Name:
Email: gehtkeinen@was.an
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

@Ö: Die CGI waren sehr gut und Tilda Swinton als Gabriel war schrecklich. Ich als Kenner der Comics war nicht zufrieden, ihre Rolle kam nicht gut rüber. So viel zu dem unqualifizierten Mist.



Name: Ö - Sympathisantin
Email: jungverdorben@gmx.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

@Kö:
Wie schön, ein Mensch der andere Meinungen gelten lassen kann!
Nun denn, Eure Hellblazerallmacht verratet mir --- inwiefern sind denn Dämonen überzeugend, die aussehen wie aus einem "Alone in the Dark" - Teil entwichen? Und bei der Leistung Gabriels scheint mir Euer Geist dann noch mehr Aussetzer aufzuweisen, als das Drehbuch des Films, um den es hier eigentlich gehen sollte. Noch 7 Einträge weiter oben heisst es doch von "Kö" - "Die Schauspielleistungen passen an sich zu den Figuren. ... Gabriel passte sogar optisch sehr gut zu einem geschlechtslosen Engel". Etwas das ich ebenso empfunden habe, und das wohl auch "Ö" so gesehen hat.
So viel zu dem qualifizierten Mist.



Name: Ö
Email: lest-mehr@gar-allen-p.oe
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Für Kö und meine Sympathisantin:

Wie man Spezialeffekte "sehr gut" nennen kann, die den Zuschauer permanent an Videospiele denken lassen, statt eine stimmige Illusion zu vermitteln (ich denke da an Filme wie den ersten Peter Jackson - "Herr der Ringe" oder Jurassic Park, der auch nach über zehn Jahren einfach gut aussieht) wird mir wohl ewig ein Rätsel bleiben.
Da habe ich an anderer Stelle aber bereits zähe, ewig-andauernde und ermüdende Diskussionen geführt, auf die ich ehrlich gesagt keine Lust habe.
- Meine Meinung ist eben, das CGIs scheiße sind, wenn man sehen kann, das es CGIs sind, Punkt

Was Frau Swinton angeht - naja, da kann ich mich meiner Vorrednerin nur anschliessen...

Aber genug der Mangelqualifikation von meiner Seite, es gibt wichtigeres.



Name: Blizzard
Email: dyrow@gmx.net
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Guter kurzweiliger Film mit (in meinen Augen) guten Spezialeffekten.
Ich persönlich finde Gabriell absolut fehlbesetzt. Meine Meinung.
Ebenso die ganze Figur des "Azubi" John C.'s, aber naja, geschmackssache.
War im Kino und habe es nicht bereut.
Insgesamt ein guter Streifen mit teils coolen Dialogen ("Gott ist ein Kind mit einem Ameisenhaufen...") ...



Name: D@rla
Email: Monique@buffytvs.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Constantine

Ganz subjektiv: Ich bin beeindruckt. Wer sich nur annährend mit Dämonologie o.ä. beschäfftigt sollte sich schleunigst ins Kino begeben!

Es wird zum größten Teil auf die Geschichte von Constantine eingegangen, d.h. die "Auswahl" an Dämonen ist relativ gering. Die Darstellung der Hölle sowie der Krieg zwischen ihr und dem Himmel werden spannend dargestellt. Die Handlungen der Charaktäre sind nachvollziehbar und ebenso wie der Handlungsstrang ansich. Was das religiöse Hintergrundwissen angeht, das fehlt mir "leider", daher kann ich nicht beurteilen wie sinnvoll eine "Bibel der Hölle" ist, oder die Methoden des Exorzismus.

Der Film hat es geschafft gute Effects mit einer guten Story zu vereinbaren, was man derzeit ja nur noch von jedem 10. Film sagen kann.

Ich werde ihn mir heute ein zweites Mal ansehen, auch wenn ich genau weiß, dass meine Begeisterung für diesen Film nicht unbedingt alle anderen erreichen wird.




Name: NIKE
Email: 1607-461@onlinehome.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Obwohl der Fim echt gut gemacht ist, waren die Erwartungen nach dem genialen Trailer wohl doch etwas zu hoch.

Es ist halt "nur" ein guter Film geworden, mit wenigen, dafür aber geilen Spezialeffekten und einem interessanten Plot. Sogar Keanu Reeves kann mit seinen an sich begrenzten mimischen Fähigkeiten als kettenrauchender Mr. Constantine überzeugen.

Leider wird die Bedrohung für die ganze Welt nicht so ganz deutlich, zu sehr wird das Ganze nachher zu einem Kammerspiel im Hochhaus.

Aber dafür war der Teufel echt OBERCOOL !!!



Name: jb conant
Email: nö-diesagich@nich.t
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

meiner Meinung nach ist der Film sehr geil.

Ich finde nich, dass es nur was für matrix- bzw. keanufanatiker ist.
Ich fand nur den 1. matrix-teil gut und keanu war auch net immer so doll. Aber in constantine ist er meiner meinung nach die bestmöglichste besetzung. Fehlbesetzung waren meiner Meinung nach Gabriel und "Dämonenzurückschickerlehrling"
Die story war auch sehr gut, am geilstenwar aber der teufel



Name: hellblazer
Email: keine
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

super film.sehenswert....
der 2.teil ist schon im gespräch.würde mich freuen...



Name:
Email: gehtkeinen@was.an
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Zunächst mal: der 2. Kö war ich nicht!!! Irgend ein Idiot hat meinen Namen da hingeschrieben - bitte nicht beachten.

@ Ö - Sympathisantin:
Ich kenn die Comics nur im Sinne von "durchblättern und weglegen", daher kann ich durchaus die Stimmung der Bilder auf den Film übertragen. Daß "die Figuren passen" ist auf den Film und ihre Funktion in selbigem bezogen.
Daß Engel geschlechtslos sind weiß ich nur aus den Büchern der Engelslehre (ja lach mal), und die Schauspielerin paßte da nun mal. :D

@ Ö: Und ich fand die CGI nicht "sehr gut" sondern "ganz OK". Nich auf das hören was daa steht. Allerdings ist das Geschmackssache, der Stil paßt nun mal zu einem Comic - nicht zu real, eher kitschig. Und das paßt eben.



Name: moep
Email: xxx
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

hmmm...was soll ich sagen, habe mir hier so alles mal durchgelesen und naja...
also zunächst mal "Matrix" hatte auch net viel action, es täuscht nur weil story geil gewesen war, und die action sezenen immer zum richtigen zeitpunkt kamen.

hellboy war ein sehr mieser film

lol zu der jurassic park und herr der ringe: du willst doch net diese filme mit constantine vergleichen.... ?

nun zu constantine:

habe auch ein bisl mehr erwaretet als ich trailer sah, dachte eher ein matrix killer, aber naja..dennoch ist er nicht schlecht und kann ihn jedem empfehlen der auf comic und/oder dämonen steht. der film wäre bestimmt besser gewesen wenn noch bisl ernster und eine bißchen düsterer stimmung, schauspielerischen höhen hätten net geschadet....wenn ich nur so an filme denke wie "devils advokat" mit keanu und al pacino....



Name: X3ll
Email: alk jdfaöls@yahoo.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

also der film hat mich enttäuscht. als ich den trailer im kino gesehen habe, erwartete ich eine actionfeuerwerk der anspruchsvollen art. aber am ende ist ein kurzweiliges film entstanden, den man am nächsten tag wieder vergessen hat.
die effekte sind aber sehr gut gemacht worden.



Name: flominatus
Email: flo
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Popcorn-Kino das sich selbst nicht ernst nimmt, im Gegensatz zu einigen "Schreibern" hier. Tolle Nebenfiguren (Lou, Gabriel, etc....)



Name: Leopard
Email: Die will eh niemand wissen!
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Die 6 Augen sind eine angemessene Wertung für den Film.Er ist nicht richtig schlecht,aber auch nicht der Knüller.Einfach ein netter Film für zwischendurch.Rachel Weisz hat toll gespielt und Keanu Reeves kam durch seinen etwas arroganten und vorallem unsympathischen Charakter sogar "cool" rüber.Hatte mir nach dem wirklich tollen Trailer etwas mehr Mystik verprochen,doch die Story war dann doch wieder nur der Aufhänger um möglichst "obercoole" CGI-Spielereien zu zeigen,die mich nicht wirklich überzeugen konnten.Es waren wenige bis gar keine kreativen Bilder dabei,alles hat man so ähnlich schonmal irgendwo gesehen (eingefrorenes Bild - Matrix,durch Wände hindurchgeschleudert werden - X-Men,Terminator 2,Pumpgun in Form eines Kruzifix - From Dusk Till Dawn...).Wer mal einen wirklich tollen Film mit ähnlicher Thematik sehen will,sollte sich schnell "God´s Army" besorgen!



Name: NWO-Stimme der Vernunft
Email: w@qq.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Jungs nun redet doch nicht soviel kappes und um den heissen Brei herum, einigen wir uns doch auf einen Punkt:

Der Schauspieler Keanu Reeves ist scheisse!!!
Punkt.

Fazit:

Matrix war scheisse
Reloaded war scheisse
Revolutions war scheisse
Constantine ist scheisse
reeves ist und bleibt scheisse



Name: Mr.Burns
Email: ddf@dd.de
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

ich hatte mir viel von dem film erhofft und wurde leider enttäuscht!
ich fand ihn recht langatmig und zwischendurch anstrengend anzusehen, weil einfach keine wirklich emotion durch den film rüberkommt!
es wirkt auf mich, also ob keanu reeves keine richtige lust auf den film gehabt hätte und lieber im bett geblieben wäre - er wirkt überhaupt nicht frisch (ja seine rolle ist deprimierend, aber auch in matrix hatte er es geschafft die rolle des neo zu beleben)
die 4 Punkte gibts für den Auftritt von Luzifer am Schluss! der war klasse! sarkastisch, locker - wäre der film so gewesen, hätte er mehr spass gemacht



Name: Cobra
Email: cobra-pc@gmx.de
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

Wer wie ich die Hellblazer-Comics nicht kennt muß "Constantine" nicht gesehen haben, da greife ich doch lieber zu "Dogma" und darf mich weit effizienter von Engeln, Dämonen und sogar Gott persönlich unterhalten lassen. ;) "Constantine" kommt genauso gleichgültig wie sein Hauptdarsteller rüber, wirkt zu keiner Zeit wie aus einem Guß und kann beim Zuschauer nur aufgrund optischer Vorzüge sowie teils nett-zynischem Humor Interesse erzeugen. Erinnerungswürdig war für mich höchstens der Auftritt von Luzifer, ansonsten heißt es: Aha, danke, gesehen, abgehakt, fertig... :P

Gruß,
Thommy



Name: Jessica
Email: jestati@hotmail.com
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Muito legal Contantine, gostei de todos personagens!!
Pois o Kenau Reeves é meu ator favorito tchau.......



Name: Frost
Email: frost-187-@gmx.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Naja ich sag mal so...der Film is nich scheiße...Keanu is auch ein Guter schauspieler.....aber irgendwas fehlt bei dem film...ich weiß aber nich was......trotzdem gut umgesetzt für ne Comicverfilmung....im gegensatz zu spiderman und co......und für die leute hier die den film scheiße fanden...dann schaut euch doch sowas nich an....



Name: Santimen
Email: santaklaus2004@mail.ru
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist einfach ein „MUSS“ Film. Man muss sich schon bewusst machen, dass eine Comicverfilmung nicht einfach von der Hand geht, sondern es ist ein aufwendiger, protziger und am Ende auch ein kostspieliger Prozess. Wenn man eine Comicfigur in die Realität einsetzt, dann soll man auch diese mit einer inneren Welt ausstatten, die uns Hintergründe des Geschehens vermittelt. Und in diesem Fall hat der Regisseur nach meiner Auffassung sich übertroffen. 1A



Name: olaf koller
Email: o.koller@freenet.de.
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Es gibt bessere Filme.



Name: 6
Email: h@bkei.ne
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Irgendwie hatte ich das Gefühl mir eine zweistündige Werbe-Koproduktion von extremistisch-orthodoxen Katholiken und einem Anti-Raucher-Bündnis angeschaut zu haben. Nicht so toll...



Name: Vagina
Email: v@gi.na
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

spacken....

so n scheiß...

der film im kino war kacke ... zuhause auf dvd war er besser...

hm... und jetzt?

keinen plan ... was frägste mich das!



Name: tut nichts zur sache
Email: unwichtig@egal.wurst
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

zumindest kann man ihn bis zum ende anschauen, nicht wie bei matrix wo man spätestens nach der hälfte ausschaltet.



Name: twiggy
Email: bla@web.de
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Nun ja... film wird im laufe des gesehns immer schlechter. der anfang gefällt mir, der rest wiederum dann weniger bis gar nicht mehr.
ansonsten wären da noch einige gute stellen (wie z. B. die mit dem dicken und dem alkohol) die mir dann doch - auch - wieder gefallen.

greez

twiggy



Name: arnolds
Email: ....
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

geile sache^^ die szene wo er dem engel eine reinhaut ... grandioß



Name: Konsti
Email: Konstantin.Urbach@gmx.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Klasse Film für Horror und Mystery-Fans, Keanu Reeves beweist erneut, dass er die Coolness in Person ist.



Name: petzinutschi
Email: amlohner@hotmail.com
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Ist denn niemanden aufgefallen, dass Constantine eine einzige Chevrolet-Werbung ist? Bin enttäuscht wie sehr das Product-Placement in den Filmen überhand nimmt und dass es in der Kritik mit keinem Wort erwähnt wird! Leider habe ich vorher das Comic nicht gekannt. Aber von Comic-Fans weiß, dass die Verfilmung gelungen sein soll. Fand den Film wenigstens nicht langweillig.



Name: cateye
Email: xxx
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Eigentlich ist die Story ein bisschen irreal, aber die Schauspieler sind gut; und das Ende (rauchfreie Lungen)