Batman Begins

action-drama, usa 2005
original
batman begins
regie
christopher nolan
drehbuch
christopher nolan, david s. goyer
cast:

christian bale,
michael caine,
liam neeson,
katie holmes,
gary oldman,
morgan freeman, u.a.

spielzeit
140 min.
kinostart
16.06.2005
homepage
www.batmanbegins-derfilm.de
bewertung


(8/10 augen)




 

 

 

 


 

Die Erwartungen sind hoch: Mit "Batman Begins" wird eine Franchise revitalisiert, die mit ihren ersten beiden Teilen (skurril inszeniert von Tim Burton) Standards der Blockbuster-Kultur der 90er definierte, mit ihren folgenden Sequels 3 und 4 (mainstream-freundlich inszeniert von Joel Schumacher) jedoch ebenso schnell an ihrem eigenen Overkill erstickte (mehr zur bisherigen Leinwand-Geschichte von "Batman" in unserem dazugehörigen >>> Spotlight). Gerade der knallig bonbonbunte "Batman & Robin" hatte gezeigt, wie seelenlos Popcorn-Kino verkommen kann, wenn es nur noch aus knackigen One-Linern, grellen Sets, Kostümen und Action-Szenen besteht. Am Ende wurde es einer der legendärsten Flops der 90er, und die Franchise wurde von den Fans zu Grabe getragen (Einige Spruchbänder verkündeten: "Nie wieder Schumacher!").

Acht Jahre nach dem Desaster hat sich der Rauch jedoch einigermaßen verzogen, und nach diversen Plänen für eine Revitalisierung der Reihe mit grundlegender Neuorientierung (anfänglich war auch einmal "Requiem for a Dream"-Regisseur Darren Aronofsky im Gespräch) entschied man sich schließlich für den englischen Regie-Hotshot Christopher Nolan. Der hat es nach seinem No-Budget-Festivalerfolg "Following", dem meisterhaften weltweiten Independent-Hit "Memento" und dem stilvoll umgesetzten Krimi-Remake "Insomnia" in Rekordzeit auf die A-Liste Hollywoods geschafft, und beweist auch bei "Batman Begins" erneut seine besten Qualitäten: Eine tiefgehende Auseinandersetzung mit dem eigenen Stoff, den Figuren und ihren Motivationen; eine visuell stilsichere, aber niemals selbstverliebte Inszenierung; und perfektes erzählerisches Handwerk.
Mit dem bedachtvollen Voll-Profi Nolan an der kreativen Kontrolle wird aus "Batman Begins" dann in der Tat die angestrebte Kehrtwendung: 180 Grad in die andere Richtung vom Schumacher-Batman, auf halbem Weg Richtung Burton abbiegen, und einen ganz neuen Weg erkunden. Das Ergebnis ist der vielleicht beste Film der gesamten Franchise.

"Batman Begins" tut genau das, was der Titel verspricht: Er erzählt die Anfänge des dunklen Ritters, und liefert als sein zentrales Handlungselement damit bereits ab, was allen bisherigen Batman-Filmen als dickes Minus angekreidet wurde: Die Auseinandersetzung mit der eigentlichen Hauptfigur. Noch in jedem bisherigen Teil war der nominale Superheld seinen schurkischen Gegenübern in Sachen Charisma und Charaktertiefe meilenweit unterlegen. Was dort fehlte, wird jetzt überreichlich nachgeholt: Im ersten Drittel des neuen Films wird die komplette Hintergrundgeschichte von Bruce Wayne (Christian Bale) erläutert - von seinem Sturz in eine Fledermaus-Höhle als kleiner Junge, über den tragischen Tod seiner steinreichen und sozial engagierten Eltern, hin zu seiner fast zwei Jahrzehnte langen, verzweifelten Suche nach einer Möglichkeit, diese traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten.
Diese führen Wayne schließlich aus einem nepalesischen Gefängnis zu dem mächtigen Geheimbund "Liga der Schatten", der unter seinem Anführer Ra's Al Ghul (Ken Watanabe aus "The Last Samurai") seit Jahrtausenden in Selbstjustiz die größten Herde des Bösen auf der Welt vernichtet. Nachdem Bruce von seinem Ausbilder Ducard (Liam Neeson) in die Kampfkunst der Schattenkrieger eingeführt wurde, kommt es aufgrund ethischer Differenzen jedoch zur handkräftigen Auseinandersetzung, und Bruce kehrt als Solo-Schattenkrieger in seine Heimatstadt Gotham City zurück. Dort baut er sich mit Hilfe seines Butlers Alfred (Michael Caine) und dem Forschungsabteilungsleiter seines Familienunternehmens Lucius Fox (Morgan Freeman) eine Zweit-Existenz als dunkler Ritter auf - Batman ist geboren.

Die logistischen Aspekte der Kreierung von Batman bilden einen Schwerpunkt des zweiten Filmdrittels, und unterstreichen den von Regisseur Nolan durchweg angelegten Realismus-Anspruch des Films: Schluss mit dem dusseligen Firlefanz der Vorgänger-Filme, Hinbesinnung zu den Tatsachen. Batman ist der einzige Superheld ohne Superkräfte - und dadurch besonders abhängig von einer Super-Ausrüstung. Die somit notwendige Entdeckung, Erschließung und Ausstattung der berühmten "Bat-Höhle" wird entsprechend ausgiebig dokumentiert, was sogar für den einen oder anderen Lacher gut ist, wenn Bruce Wayne und Alfred mit den Vor- und Nachteilen größerer Bestellmengen beim Einzelteil-Zulieferer kämpfen.
Erst, als der Held fertig eingerichtet und ausgestattet ist, konzentriert sich "Batman Begins" auf seinen ersten großen Kampf gegen das organisierte Verbrechen, der bis hier her in geschickten Subplots etabliert worden war: Im Zentrum stehen der Mafiaboss Carmine Falcone (Tom Wilkinson, "In the Bedroom"), der korrupte Psychiater Dr. Jonathan Crane (Cillian Murphy, "28 Days later") - und ein paar alte Bekannte, die mit dem Korruptions- und Verbrechenssumpf in Gotham City mit sehr rabiaten Mitteln aufräumen wollen. Außerdem mit von der Partie: Der alte Haudegen Rutger Hauer als Richard Earle, der in Bruces Abwesenheit die Geschicke von Wayne Enterprises lenkte und sich hübsch an der Firma bereichern will; Gary Oldman als Batmans einziger Verbündeter bei der korrupten Gothamer Polizei, der aufrichtige Leutnant Jim Gordon; und Katie Holmes als Bruces Jugendfreundin und nun Assistenz-Staatsanwältin Rachel Dawes.

Ein mächtiges Line-Up namhafter Darsteller, das da zusammengetragen wurde, doch auch hier sind gewichtige Unterschiede zur Casting-Strategie der Vorgänger-Filme zu erkennen: Anstatt Ikonen-hafter Superstars á là Arnold Schwarzenegger, Jim Carrey oder George Clooney, die jeden subtilen Aspekt ihrer Comic-Figuren ersticken, setzte man hier vor allem auf Charakter-Darsteller, die für die angepeilte Figurentiefe entscheidenden Beitrag leisten. Größen wie Michael Caine und Morgan Freeman zum Beispiel können allein bereits einen Standard-Blockbuster-Film durch eine gelungene Nebenrolle hochspielen. Dazu kommen noch kluge "Gegen den Strich"-Besetzungen: Liam Neeson darf als zwielichtiger Lehrmeister Ducard endlich mal unterschwellig böse sein, und Gary Oldman war anscheinend so glücklich, nicht für noch einen Blockbuster als Bösewicht dienen zu müssen, dass seine zurückhaltende Vorstellung als schrulliger Leutnant Gordon fast schon zum leisen Höhepunkt des Films wird. Katie Holmes setzt als eigenständige Frauenfigur, deren Plotfunktion übers bloße Püppchen-Potential hinausgeht, ebenfalls wichtige Akzente weg vom Blondinen-Babe-Faktor der Vorgänger-Filme.
Eine hochkarätige, durchweg hervorragend agierende Darsteller-Riege also, an deren Spitze sich Christian Bale als Idealbesetzung für den Titelhelden erweist. Während die inneren Konflikte und Dämonen von Batman hinter den glatten Gesichtern von Michael Keaton, Val Kilmer und George Clooney stets verborgen blieben, gelingt es dem Ausnahme-Mimen Bale, genau diese hervorzubringen. Als Veteran solch komplexer Figuren wie in "American Psycho", "The Machinist" oder "Equilibrium" kann sein Bruce Wayne/Batman endlich der zerrissenen, geplagten Seele gerecht werden, die die Fans der Comic-Vorlage stets von den Verfilmungen einklagten, aber bisher nie bekamen.

Der Drang nach mehr Substanz und Realitätsnähe zieht sich auch durch das gesamte Design des Films: Keine Bösewichter mit komischen Spitznamen und in albernen Kostümen - außer Batman wandet sich hier niemand außergewöhnlich, und auch die Bat-Uniform ist deutlich funktional angelegt und hat nichts mehr mit den peinlichen Nippel-Panzern aus "Batman & Robin" zu tun. Gewichtigste Änderung: Das Bat-Mobil sieht nicht mehr aus wie ein zu lang gezogener, zu tief gelegter Sportwagen, sondern erscheint als recht klobiger Zwitter zwischen einem Porsche und einem Hummer-Geländewagen doch weitaus realistischer und eher wie ein Auto, mit dem man auch Kurven fahren und über Dächer springen kann. Gotham City ist zwar immer noch mächtig "gothic", aber durch zurückhaltendes Set Design im Vergleich zum knallbunten "Batman & Robin" und eine Reduktion auf ein fast monochromes Farbspektrum ist die Stadt auch wieder als leicht überhöhte Version real existierender Urban-Metropolen zu erkennen.

Alles ganz anders, und alles im Trend: In der aktuellen Comicfilm-Renaissance steht "Batman Begins" deutlich in der Schule von "Spider-Man 2", denn auch hier wird vornehmlich versucht, die komplexen Charaktere der Vorlage auf die Leinwand zu transportieren, und nicht mehr dumpf und ausschließlich mit buntem Spektakel zu punkten. Action weicht verstärkt dem Drama, und auch wenn das eine fürs Genre herzlich zu begrüßende Entwicklung ist, bringt sie auch ihre Schwachpunkte mit sich: Durch seine Konzentration auf die Figuren wirkt "Batman Begins" in Sachen Action geradezu schwach auf der Brust. Die Kämpfe werden kurz gehalten und Nolan schneidet sie so, dass Batman auch fürs Publikum meistens als dunkler Ritter erscheint - er schlägt ungesehen zu und ist auch ungesehen wieder weg. Das ist atmosphärisch toll, aber letztlich zu unspektakulär für einen Film, dem ein richtig satter Action-Höhepunkt fehlt (da hat "Spider-Man 2", bei allem Charakter-Tralala im Mittelteil, immer noch dick aufgelegt).
Auch die fortwährenden Debatten über Bruce/Batmans Gemütszustand sind irgendwann genug: Zu viele kleine Ansprachen mit großen Worten machen "Batman Begins" zu redselig und zeigen auf, dass sich Christopher Nolan und sein Co-Autor David S. Goyer (bisher verantwortlich für die rhetorisch und charakterlich eher unterentwickelten "Blade"-Filme) mit dem pathetischen Grundton der Batman-Saga ein wenig schwer tun. Eine Schwäche, die sie allerdings mit ihrer ansonsten handwerklich exzellenten Erzählung wieder wett machen: Wie effizient und schnörkellos sie in der ersten halben Stunde die Hintergrundgeschichte von Bruce Wayne abklären, dabei schon einmal elegant alle wichtigen Hauptcharaktere auftauchen lassen, auch wenn diese erst viel später relevant werden, und hierbei auch noch eine verschachtelte Vor- und Rückblende-Struktur verwenden, die niemals zu Verwirrungen führt aber konstant Spannung und Interesse oben hält - das ist schlichtweg großartig erzählt.

Popcorn- und Action-Fans also bitte aufgepasst: "Batman Begins" ist ein intelligentes (!) Charakter-Drama (!!) mit hervorragenden Schauspielern (!!!) und vielen Dialogen (!!!!). Schlägereien und Action-Szenen gibt es auch einige, aber sie stehen fern ab vom Zentrum. Mit vollem Bewusstsein lenkt Nolan die unter zuviel Popcorn begrabene Batman-Franchise in die entgegen gesetzte Richtung und setzt ein deutliches Statement für die Zukunft - dem Trend folgend, bei Comic-Verfilmungen die Vorlage mehr und mehr als Quelle komplexer Charaktere und Konflikte zu verstehen, denn als bloßen Lieferant spektakulärer Action-Szenarien.
"Batman Begins" wird vielleicht keine 200 Millionen Dollar einspielen, aber er wird viele treue Fans versöhnen und zufrieden stimmen, wenn nicht sogar begeistern. Und mehr kann man sich für die Revitalisierung einer Franchise wahrlich nicht wünschen.

F.-M. Helmke

 


Name: JohnMcLane
Email: mattenklaus@gmx.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Der Punisher ist auch ein Superheld ohne Superkräfte Herr Helmke. Bitte berücksichtigen.



Name: Mr.Evil
Email: timdrake@gmx,de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Wieso wird Batman Begins keine 200 Mio $ einspielen? Insider vermuten das der Film über 350 $ Mio verdienen wird. Is der Film zu anspruchsvoll oder bietet er einfach zu wenig Action...meiner Meinung nach war ja in Spider-Man 2 auch nicht gerade viel Action und wenn ich da Filme wie "Van Helsing" oder "Bad Boys 2" betrachte, is dem regulären Kinozuschauern zu viele Action sowieso überdrüssig...wie auch immer, ich finde solche Prophezeiungen wieviel ein Film einspielt eh für sinnlos dahinterher immer ein anderes Ergebnis rauskommt...hoffe mal stark auf Fortsetzungen...



Name: Mr. Evil
Email: timdrake@gmx.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Nachtrag....

Es tauchen jetzt mehr und mehr Berichte über Batman Begins auf und dort wurde berichtet das in allen Screenings und Vorpremieren...das Publikum nach dem Film mit Standingovations reagierte....scheint also dem "Geldgeber" zu gefallen...*ggg*

Außerdem war in den Batmancomics die Action auch nie wirklich im Vordergrund...daher finde ich das Nolan seinen Ansatz schon ganz richtig gemacht hat...



Name: strock
Email: sp@toc.co
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

bin mit der bewertung nicht ganz eiverstanden.

für mich hat dieser film die zehn augen eindeutig verdient.
hab den film gestern gesehen und er liegt von der ernsthaftigkeit und von der schauspielerischen leistung ganz klar über spiderman und konsorten. von der regie und photografie ganz zu schweigen.

in meine augen einer der besten wenn nicht der beste)"Hollywood" film des jahres.



Name: noch nicht gesehen
Email: no@nicht.nie
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Alle hacken auf Batman+Robin rum dabei ist der Film doch ein überdrehtes Campvergnügen und George Clooney in seiner schwulsten Rolle - das Batmankostüm hat Brustwarzen und die Bösewichter fahren Rollschuh. Wer will denn einen Stuß wie "Batman" wirklich ernst nehmen? Ist doch ein Widerspruch in sich.



Name: Jannek
Email: jankreymborg@gmx.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Also, als ich den Trailer von Batman Begins gesehn habe, war ich schon mega begeistert. Zum einem weil ich gesehn habe, dass Christian Bale Bruce Wayne spielt, was meiner Meinung nach nich zu toppen is und wie alleine der Titel schon sagt, mehr von der Hauptfigur erzählt wird. Dann alleine das ganze düstere Auftreten von Batman und die düstere Atmosphäre allgemein. Hallo?!?!? Es is nun mal Batman, da muss es so sein. Bruce Wayne hat ein schwieriges, traumatisches Leben hinter sich und ist auf Verbrecherjagt. Da kann ich nich sowas bringen wie bei Batman und Robin.

@ Strock: wo hast den Film gesehn? Läuft doch am 16ten erst an



Name: strock
Email: sp@toc.co
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

@jannek: auf französich... mehr kann ich dir nicht verraten.



Name: Blasehase
Email: blase@hase.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Der Film hat übrigens eine Laufzeit von "nur" 134 Minuten und nicht, wie angegeben, 140 Minuten - zumindest hier in Europa (PAL oder weiss der Teufel, mit was das zu tun hat).



Name: Dr.Evil
Email: evil@enterprises.vi
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Hm, da hat jemand ein neues Wort gelernt? "Franchise" taucht in der Rezension ja noch öfter auf als Fledermaus...



Name: KiddyB
Email: kiddyb@gmx.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Ich werde mir den Film auf jeden Fall ansehen und bin aufgrund dieser Kritik noch gespannter!
Denn ich hoffe auch, dass nach den letzten beiden müden Batman Verfilmungen endlich mal wieder ein etwas tiefgründigerer Film der Reihe kommt.
Diese Kritik macht mich jedenfalls sehr positiv neugierig!
mfG KiddyB



Name: aneboda
Email: aneboda@web.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Bei Spiegel.de kommt der Film ja nicht so gut weg... werde ihn mir aber auf jeden FAll ansehen, da die positiven Bewertungen bisher eindeutig überwiegen.



Name: Batit
Email: bat@man.com
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ein Film der alle meine Erwartungen als alter Comic-Fan erfüllt. Beeindruckend ist vor allem die Art und Weise, wie Nolan die, meiner Ansicht im Gegensatz zum Rezensenten sehr zahlreichen, Actionsequenzen einfängt. Immer so, dass viel Spielraum für die eigene Phantasie bleibt, wie man das als Comicleser gewohnt ist und was alle bisherigen Comicverfilmungen, auch die beiden wirklich guten "Spiderman", vermissen ließen. So verleiht der dynamische Sound und die eigene Vorstellung den Kämpfen eine beeindruckende Wucht, keine seelenlosen "Plastikkämpfe", wie sie beispielsweise Matrix Reloaded zu Haufen bot.



Name: ohje
Email: seufz@seufz.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Oh Mann wer will BATMAN denn schon wirklich kennenlernen?
Diese Marvelhelden sind doch menschlich gesehen alle total Panne! ... was bringt es da die psychologisch Tiefenzubeleuchten?
Mir kommt da nur das Grausen wenn ich an den ganzen gewaltbereiten Schwachsinn denke der in deren Köpfen hypothetischerweise Rumspuken könnte.
Gottseidank gibt es die alle nicht wirklich und wie wollen sie auch nicht...
Schon garnicht in Form von George W Bush.



Name: bruce
Email: bruce@wayne.com
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

was ein SCHEISS HIER! nachdem ich ne halbe stunde meine kritik geschrieben habe, dann keine Augen vergeben konnte, musste ich blind auf eines der beiden verstümmelten Buttons klicken, deren 2 pixel-höhe mich nicht erkennen lassen, welches "löschen" bzw. "Versenden" ist, hab ich natürlich den falschen gedrückt und alles wieder gelöscht - dieses Forum ist NICHT Mozilla/FireFox tauglich! :-(



Name: faktenchecker
Email: faktenfaktenfakten@focus.de
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

@ohje

Wenn man auch nur einen Hauch von Ahnung von Superhelden oder Batman hätte, dann wüsste man, dass dies kein Marvelheld ist, er stattdessen vom Konkurrenzverlag DC Comics stammt. Wenn man dazu dann noch völligen Blödsinn redet, stimmt zumindest der Name: ohje. *seufz*



Name: bruce
Email: bruce@wayne.com
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Der Punisher ist auch kein Superheld im ursprünglichem Sinne. Der "Superheld" vollbringt Heldentaten zum Wohle der Bevölkerung, also uns. Das Gegenteil und somit deren Feinde sind es die Superschurken, Bösewichte etc., und dazu setzen sie Fähigkeiten ein, sofern vorhanden und dient der Gerechtigkeit, dem Gesetz und blabla... Der Punisher tut keines davon, er ist "nur" ein gesetzesloser... Aber stimmt schon, das es nicht stimmt, das er der einzige wäre. Was ist mit Robin? Batgirl?



Name: comment@comment.com
Email: comment@comment.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Komme gerade aus der Spätvorstellung und bin absolut begeistert. Zweifelsohne der Beste aller Batmans. Man sollte alle anderen ab jetzt gesetzlich verbieten lassen ;-) Übrigens: Wenn der plumpe und gähnend langweilige Spiderman 2 hier 10 Punkte bekommen hat, dann hätte 'begins' 20 Punkte bekommen müssen. Er ist in wirklich allen Belangen eindeutig besser. Mehr davon!



Name: Fledermaus
Email: fledermaus@batman.com
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Ich hab mir gerade mit diesem Scheißfilm den Abend versaut. Batman IST eine Comicfigur, was soll dieser ganze Unsinn von wegen Tiefe der Charaktere und so? Einem Superhelden, der im Latexanzug und mit spitzen Ohren im Drachenflug durch die Straßenschluchten einer fiktiven Großstadt segelt, Tiefgang zu verleihen wirkt völlig lächerlich und aufgesetzt.

Und bei aller vermeintlichen Sinnstiftung sind Batmans Gegenspieler leider blaß und langweilig geworden. Wo sind der Pinguin und der Riddler geblieben? So schrill müssen Comichelden sein! Das Batmobil ist auch total lächerlich, es sieht aus wie der Wagen von Fred Feuerstein.

Am Ende gibt's dann - Charakterfilm hin oder her - doch noch eine halbe Stunde Geballer und Gekloppe. Das kommt aber beim Zuschauer nur als schwarz-grau-brauner Brei aus zweisekündigen Schnittabfällen an.

Mir sind die Lobeshymnen auf diesen Film ein absolutes Rätsel - ich würde sagen: Thema verfehlt, sechs, setzen!




Name: Klopper
Email: bat@man.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

"Ich hab mir gerade mit diesem Scheißfilm den Abend versaut. Batman IST eine Comicfigur, was soll dieser ganze Unsinn von wegen Tiefe der Charaktere und so? "

... jo genau! Wofür das Ganze? Wieso lösen wir nicht alle Regisseure ab, welche uns mit Charakteren zu überrumpeln versuchen und bringen z.B. mehr deutsche Filme, wie den 'Wixxer' in die Kinos? Oder besser noch 'Matrix 4'... der kommt sicher ohne Charakter aus. Comicverfilmungen handeln ja nicht von Menschen, wieso also 'Menschliches' einbauen? Jo... würde zum abgestandenen Geschmack des heutigen Zombipuklikums sicher alles besser passen. Aber auf der anderen Seite, wenn einem ein Film nicht gefällt, dann kann man ja während der Vorstellung auch an seinem Handy rumspielen. Und dann gibts da ja noch Stefan Raab im Fernsehen, sobald man wieder zu Hause ist. Gelobt sei das neue Jahrtausend!



Name: Fledermaus
Email: fledermaus@batman.com
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Die Filmkritik der FAZ schreibt heute:

"... Und so träumt man von einem Film, der seine Helden und ihre Welt ernst nimmt, statt einfach nur möglichst viel Geld auf möglichst anschauliche Weise zu verpulvern. "Batman Begins" ist so ein Film. Aber er nimmt seinen Helden so ernst, daß fast alles auf der Strecke bleibt, was Spaß machen könnte. Und das ist zur Abwechslung keine Altersfrage. ... Bale füllt das Kostüm nicht schlechter aus als seine Vorgänger Michael Keaton, Val Kilmer und George Clooney, aber auch er nimmt die Sache so bitter ernst, daß für jene Ironie kein Platz mehr bleibt, die jeder Superheld braucht, wenn man an ihn glauben soll. So führt ausgerechnet die Tatsache, daß "Batman Begins" klüger sein will als der übliche Superheldenfilm, dazu, daß der Held am Ende irgendwie dumm dasteht."

Dem ist nichts hinzuzufügen ...



Name: Herolover
Email: derheld@yahoo.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

"Dem ist nichts hinzuzufügen ..."

Auf diese Art Kritik gebe ich persönlich garnichts, denn wer der Meinung ist, dass jeder Superheld Ironie braucht, der hat in seinem Leben noch kein einziges Superheldencomic gelesen. Wahrscheinlich hält er daher auch die 60er Jahre Batman Serie für genial!



Name: C. N.
Email: dasende@yahoo.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ui ui ui... ich werde mir den Film heute Abend erst ansehen. Aber da scheinen die Meinungen ja nun wieder einmal ziemlich stark abzuweichen. Bin daher sehr gespannt, denn in der Vergangenheit wurde ich von solchen Filmen (mit solch unterschiedlichen Rezensionen) am wenigsten enttäuscht. Der letzte Flopp war übrigens Star Wars 3 ... wäre mal interessant zu lesen, was die FAZ darüber geschrieben hat. Bin mir aber fast sicher, dass es da eine positive Besprechung gab.



Name: Tortellini-Joe
Email: Fledermaus@gmx.net
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Wahnsinn..ich liebe diesen Film, genau so muss Batman sein...hoffentlich gibts davon ne Fortsetzung....



Name: Tortellini-Joes Bruder
Email: Fledermann@gmx.net
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Habe den Film eben gesehen! Wahnsinn! Vergesset einfach alles an beschissener Unterhaltung der letzten Jahre. Das hat nun ein Ende. Endlich ist wieder ein richtig guter Film im Kino! Unbedingt reingehen!!!



Name: Ich bin ich
Email: ich@ich
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Gute Kritik,
aber Katie Holmes kommt nicht mal ansatzweise über ihre Rolle als Barby-Puppe hinweg. Nur weil sie Staatsanwältin ist? meint ihr sie sei mehr von bedeutung als die anderen Frauen in den Batman-Filmen. Mir fällt nichts ein was unsere Katie großartiges geleistet hat ausser sich ständig in gefahr zubegeben.



Name: katie rules
Email: katie@katie.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Sie hat Bruce auf den richtigen Weg gebracht und an ihren Prinzipien festgehalten. Die Rolle war wesentlich wichtiger, als die der anderen Batman 'Puppen'. Sie war ein wesentlicher Bestandteil von Bruces Kindheit und seiner Entwicklung.



Name: w.ia
Email: test@test.net
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Wenn Leute so euphorisch sind ist immer Vorsicht angebracht...
Mir ist die ganze Begeisterung über einen Film den eigentlich niemand interessiert (Batman??? .. who cares!) ziemlich unheimlich!



Name: rizla23
Email: wasined
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

in jeder beziehung ganz grosses kino....



Name: kaba
Email: angelraciel@gmx.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ein wirklich großartiger Film mit einer Schwäche: Der Comichaftigkeit der Hauptfigur. Als düsterer Actionthriller mit einem Helden der ohne "super" und ohne die lächerlichen Ohren auskommen würde, wäre dieser Film ein echtes Meisterwerk.
Und wer da was von "zu ernst nehmen" gesagt hat... bei den ganzen kleinen Witzchen die Bruceman da über sich selbst macht - mehr Ironie würde die geniale Atmosphäre nur beschädigen.
Nicht zu vergleichen mit dem Spidermanmüll: Sie haben das bestmögliche aus der (schlechten) Comicvorlage herausgeholt, Mr Nolan, Mr Bale!



Name: Batman
Email: hadey@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist der beste Film des Jahres,da ich die Hauptrolle gespielt habe.Ich bin Batman und falls ihr Sorgen oder Probleme habt,ruft nach "Batman" und ich werde euch helfen.Besonders die Musik von Craig Smart-Senorita war perfekt inzeniert.Guckt ihn euch aufjedenfall an.MFG Batman



Name: Spiderman
Email: dddd@ssss
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist Scheiße, du dusseliger Pimmelkopp, du Eierkopp.
Ich durfte nicht mal die Hauptrolle spielen.

PS: Ich bin Batman!



Name: dd
Email: dd
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

UND DAS MÜSSEN SIE AUCH NICHT!!

Bale's Synchro war teilweise grandios lächerlich.



Name: martin
Email: -
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Einer der besten Filme, die seit langem in den Kinos zu sehen waren und mit Abstand die beste Batman-Verfilmung, die es gibt. Die Besetzung ist sehr gut, die Charaktäre sehr gut gespielt, die Handlung wirklich spannend mit viel Action in der zweiten Hälfte, auch von der Optik und der Filmmusik ist alles sehr gelungen. Auf jeden Fall ansehen.



Name: Bruce Wayne
Email: Brucewayne@batman.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Hi im batman!!!!!
THIS IS A COOL MOVIE!!!!!!!!



Name: FACELESS_ONE
Email: Grayskull@Eternia.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ich war am Freitag nach der Arbeit drin und war auch begeistert.
Es ist nicht so ein effektüberladen wie Spidermann 2 sag ich mal.
Er ist bodenständig, hat Tiefgang ist sehr düster und Witz fehlt ihm auch nicht.

Hm, ob es der beste Batman ist? Hm, gute Frage. Ich tue mich damit noch etwas schwer, da bisher Batmans Rückkehr mein All Time Fav. war. Aber auf jeden Fall 5000 mal besser als die letzten beiden aufgeblasenen Filme.

Gruß an alle Batman FANS
Kuckt ihn euch an...ihr werdet garantiert nicht enttäuscht;)



Name: Elisa
Email: elisa1181@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

EINFACH KLASSE DER FILM!
Der hatte alles von Drama, Aktion, Story USW einfach alles!
Christian Bale und Michael Keaton ganz klar die besten BATMANS !!!



Name: Ihabia
Email: ihabia@web.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Genialer Film. Der beste Batman seit den ersten Batman.
Emotionen, Tiefe, Action... woahhhh. Fett, Fett, Fett!



Name: Hell of a boy
Email: Buh@buh.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Filme wie Batman Begins sind Filme aus der tiefsten Gruft.
Grottig, gruftig, schlecht.

Der hatte nichts von Drama, Aktion, Story USW einfach nichts!
Christian Bale ganz klar der schlechteste BATMAN im Clownskostüm !!!



Name: lmaa
Email: lmaa@lmaa.com
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

"Filme wie Batman Begins sind Filme aus der tiefsten Gruft.
Grottig, gruftig, schlecht. "

An deiner Stelle würde ich schnell mal in die Küche laufen und schauen ob noch alle Tassen im Schrank sind.



Name: NIKE
Email: nike@onlinehome.de
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

So und nicht anders sollte man "Batman" verfilmen. Kein abgedrehter Tim-Burton-oder-Joel-Schumacher-Schwachsinn mit einem lächerlichen Batman-Clown in quietschbunter Kulisse. Das war richtig gut, Christian Bale ist eh über jeden Zweifel erhaben und Christopher Nolan hat es als Regisseur richtig drauf. "Back to the roots" kann ich dazu nur sagen, bitte mehr davon ...



Name: Frank
Email: -
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ein absolut begeisterndes Ergebnis, ein Film wie er besser kaum inszeniert werden konnte. Hier ist Batman wirklich Batman, der seine Gegner in Angst und Schrecken versetzt. Bruce Wayne ist der von seinem Trauma gefangene Mann, der einen Ausweg daraus sucht und diesen nur in seinem Bestreben nach Gerechtigkeit findet. Hier ist er die Figur, die weiß, wie man nützliche Fassaden aufbaut – sei es, um einen Konzern erfolgreich zu leiten, den dekadenten Playboy zu geben – oder um als maskierter Ritter dem kriminellen Sumpf den Garaus zu machen! Und das von Christian Bale so grandios dargestellt, ohne Über- noch Untertreibung, sowie die anderen Darsteller, die ihren Figuren Leben und Glaubwürdigkeit verleihen – ganz besonders Gary Oldman, den man endlich mal in einer dezenten Rolle bewundern darf.

Und die Bilder... Christopher Nolan und seine Produktionsdesigner geben Gotham City das Antlitz eines Molochs, dem man den Sumpf aus Korruption, Kriminalität und Gewalt sofort ansieht. Fotografie, Licht, Timing und Musik erzeugen eine fast schon erdrückend düstere Stimmung. In den Szenen, in denen Batman hoch über der Stadt steht und aus sie herunter schaut, vermittelt die Musik einen majestätischen Eindruck, doch die Bilder zeigen Batman als den in diesem Augenblick einsamsten Menschen der Welt – grandios!

Es gibt für mich nur drei kleine, nicht so günstige Punkte. Zum einen die doch sehr hektischen Action-Szenen, denen ein etwas weiterer Bildausschnitt und etwas weniger Schnitte gut getan hätten. Des weiteren ist die Schlussszene mit Katie Holmes für meinen Geschmack etwas aufgesetzt – also ob eine romantische Sitaution unbedingt noch mit hinein musste. Dafür wurde im Verlauf des Films aber zu wenig Unterbau geliefert. Der letzte Punkt ist der starke Eindruch eines ersten Teils, auf den noch weiteres folgen muss. Die Charaktere sind jetzt ausreichend vorgestellt, jetzt kann es losgehen. Eigentlich kann man das aber auch als Vorteil werten, denn wenn es in dieser hervorragenden Art weitergeht, dann immer her damit!



Name: Louie
Email: ne
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Der beste Batman. Ein einziger Wahnsinn.
P.S. schaut mal aufs Einspielergebnis nach 5 Tagen... Olala



Name: JOKER Rulezzzzz
Email: real_pac58@chello.at
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Also ich bin aufgewachsen mit Batman und war stolz als ich tim Burtons Batman im Kino erleben durfte (wurde damals sogar mein rad gestohlen) doch danach schämte ich mich für die Fortsetzungen dermassen das ich als ich Spiderman im Kino sah innerlich Bettelte das doch irgendwann einmal ein wirklich düsterer Batman kommt.
Für mich ist "begins" wirklich gelungen und hat mir das gefühl gegeben wirklich auch in den schauplätzen des geschehens (Arkham,Gotham,Narrows,Wayne Manor usw)zu sein. Und der gag mit dem Bat Signal war auch genial.
Es freut mich umsomehr auf das am schluss noch mein lieblingschurke erwähnt wurde und hoffentlich im nächsten Teil kommt.
Ihr wisst wen ich meine.



Name: Mr. Ibrahim
Email: -
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Viel beser als Spiderman! Ein Filmgenuss!



Name: BaTmAn BeGiNs!!!!!!
Email: nixxxx
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

habe ihn mir noch nicht angeschaut muss ihn mir anschauen nach denn sachen was ihr da geschrieben habt ich hoffe aber es kommt ein zweiter teil raus und wenn er raus kommt sollte joker au jeden fall mit in der partie sein und schlecht wäre es nicht wenn two face auch dabei wäre!!!!!!



Name: defaetist
Email: habe ich
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ich habe nur (m)ein Kriterium: ein Film hat mir gefallen oder er hat mir nicht gefallen. Warum ist mir eigentlich egal. Tiefschürfende und wortgewaltige Analysen überlasse ich gerne anderen; sie interessieren mich nicht.
"Batman begins" HAT mir gefallen.



Name: Kaptain Amazing
Email: hektor@hotmail.at
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)


also ich finds gut, weil sowieso immer
wenn ich mir einen film anschauen möcht
meinungen einen film zu hören.
sonst kann ich ihn nicht so recht geniessen.
so gesehen mir dieses gelegen,
ich brauch radio und TV nicht panikartig.



Name: razke
Email: fottse@wmail.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

halleluia ich bin hat das schon mal?
wenn ich obwohl ich mir nicht so vielleicht
wisst ihr das noch.
abgesehen davon halte und dann wollte ich noch gar nicht.



Name: Robin
Email: B@tman
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ehrlich gesagt - ich bin beeindruckt. Der Film hat meine Erwartungen erfüllt, die doch schon recht hoch waren nach den ersten Kritiken. Nachdem mir die vorhergehenden Batman-Verfilmungen zu sehr ins Komische gedriftet sind und

Schauspieler, Plot und Stimmung wissen hier zu überzeugen, mit zwei kleinen Ausnahmen, die auch schon erwähnt wurden: Ein Teil der Actionszenen ist etwas merkwürdig und unübersichtlich geschnitten, wobei das wohl in der Absicht entstand genug Spielraum für das "Unerwartete" zu lassen und damit den Blick der Gegner einzunehmen. Der zweite Punkt wäre die abschliessende Begegnung mit Rachel, die sehr an die "Missionserneuerung" von Spiderman I erinnert (nicht negativ) und dabei leider wirklich etwas aufgesetzt wirkt.

Die deutsche Synchronstimme von Batman ist übrigens der Hit!



Name: Robin
Email: B@tman
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

Robin hat folgendes unterschlagen:

-> zu sehr ins Komische gedriftet sind und wenig überzeugend konnten war das ein regelrechter Neuanfang.

- Robin Ende -



Name: Jean
Email: jupp
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Was für ein geiler Film. Ich bin immer noch begeistert und werde ihn mir baldmöglichst nochmal angucken.

Den einen Punkt Abzug gab es wegen der stellenweise etwas übertriebenen Dramatik/Theatralik/wie auch immer. Aber sonst: Siehe oben.



Name: Jogger
Email: -
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Wow! Was für ein Film! Der beste Batman bisher! Die Geschichte ist perfekt umgesetzt, die Handlung fesselt, die Action stimmt und die Schauspieler/innen sind klasse. Die deutsche Stimme von Bale ist sehr gut, jedoch fand ich es etwas albern seine Stimme als Batman zu vertiefen und einen übertriebenen Hall dahinter zu legen. Naja! Ansonsten ist dieser Film ein echter Genuss...nicht nur für
Batman-Fans. Ach ja, die Musik ist ebenfalls gewaltig (Hans Zimmer + James Newton Howard)



Name: bluesky
Email: bluesky
Bewertung:   ( von 10 Digital Eyes)

Definitiv der BESTE Batman Film

Aja eure Bewertungsboxen gehn mit Firefox nicht :-)



Name: 2PaC RuLeZzZzZzZzZ
Email: /
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ja der film war ein wahnsinn aber ich fande es auch komisch das seine stimme als batman anders war aber die stimme als batman war wirklich sehr düster und mächtig so einen batman habe ich mir gewünscht und jetzt kommt noch der beste schurke the JoKeR!!!!! (natürlich wenn es einen zweiten teil geben wird!?) glaube aber schon das es den zweiten teil geben wird. ich finde persönlich das war der beste batman also christian bale und michael keaton das waren di besten batman`s und er schwulste war george cloony sein kostum hate sogar brust warzen wie schwul!!!!!!! auf jeden fall lohnt es sich den batman (mit christian bale) noch ein zweites und drittes mal an zu schauen!!!!!!!!!!!!!!!! alle die ihnnicht angeschaut haben überhaupt nicht nachdenken sondern sofort hin gehen anschauen!!!!!!!



Name: batmanbeginssucks
Email: batmanbeginssucks@batmanbeginssucks.de
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Scheiße. Nolan kann keine Action inszenieren/choreografieren. Alles viel zu nah, mit viel zu langer Brennweite fotografiert. Das Regiekonzept ("Ich versuche, eine Comicfigur realistisch zu erzählen...") ist völlig kontraproduktiv und funktioniert vorne und hinten nicht. Batman braucht nen Bilderstürmer als Regisseur, keinen Psychologen.



Name:
Email: gehtkeinen@was.an
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ich muß den meisten positiven Kritiken hier zustimmen.
Der Film hat mich sehr begeistert und in den meisten Erwartungen übertroffen. Daher hier nur die Punkte, die mir nicht, oder besonders gut gefallen haben:
Dieser asiatische Ninja-Einfluß auf Batman ist irgendwie blöd - ich hielt ihn eher für einen von der Straße geprägten High-Tech Prügelkicker, und nicht für einen Ninjutsu-Rumhopser... ;) Aber wenigstens ist diese Episode sehr gut in die Handlung eingebunden (Weltreise zur Selbstfindung->Gefängnis->Ausbildung->Läuterung->blabla) und bringt ja sogar den ersten Oberbösewicht hervor.

Die Liebsgeschichte hat mich ein wenig überrumpelt am Ende - ich hielt die beiden eher für gute Sandkastenfreunde. Schließlich begrüßen die zwei sich ja nicht grade überschwänglich, nachdem sie ihn fast 7 Jahre lang für tot gehalten hatte. Hätte man sich sparen können. Zumal er ihr ja verrät, wer er ist und dann sie von sich aus die Beziehung nicht will. Besser wäre, wenn er es nicht gewollt hätte, um sie zu beschützen (siehe Spiderman).

Die Story ist jedoch super. Logisch, überraschend witzig und interessant erzählt. Leider fängt das ganze zu schnell an, eine langsamere Einführung wäre nicht so billig rübergekommen. Ich war etwas genervt, daß nach 10 Minuten schon von einer geheimen Bruderschaft und Ninjas geredet wurde. Ansonsten die Entstehung der Fledermaus, die Einführung und Motivation der Bösewichte und Freunde Bruces, und am Ende noch dieser geniale Ausblick auf die Zukunft Batmans...das zauberte mir permanent ein breites Grinsen aufs Gesicht.

Kritikpunkt Kampfszenen. Da kann man sagen was man will: zumindest die Schlägereien im Mittelteil des Films sind nicht gut gefilmt. Was man sieht ist stark, sehr schnell und kraftvoll choreografiert, nur sieht man einfach zu wenig. Jedoch hat es insbesondere am Anfang was ziemlich cooles an sich, Batman eben nicht direkt in Aktion zu sehen, wenn er in einem Pulk aus 6 Schurken wütet - er soll schließlich ein Schattenkrieger sein.

Ansonsten ist Christian Bale DER Batmanschauspieler für meinen Geschmack. Kein tumbes Zuckergesicht, sondern ein echter Charakterschauspieler, der, anders als seine Vorgänger, auch mal weniger sympathisch rüberkommen kann, und trotzdem zu fesseln weiß. Die Stimme von Bale hat übrigens, sobald er sie als Batman verstellt, was von Rachenkatarrh, und ist bei längeren Dialogen ein wenig...seltsam :)

Besonderes Schmankerl des Films war für mich Alfred - immer wieder erfrischend, die neckenden Dialoge und Sticheleien die er losläßt ("Sie dürfen sich natürlich auch den Rolls ausleihen." oder "All die Liegestütze, und jetzt können Sie nicht mal einen Holzbalken hochheben?") Herrlich. Generell gibt es viele klasse Oneliner und lockere Sprüche, die dem Film ein wenig Selbstironie verpassen - und sowas schadet vor allem bei Comicverfilmungen nie.

Zuletzt noch die Optik - wow! Abgesehen von der Hochbahn ist z.B. Gotham City wirklich der Großstadtmoloch, den ich mir immer vorgestellt habe. Nicht ganz so düster wie Burtons Auslegung und trotzdem irgendwie "böse". Batmans Kostüm ist nicht nur halbwegs realistisch sondern auch schlichte Coolness. Das Batmobil...oh Gott was für ein derbe scharfer Panzer! Ich sag nur:"Nach 50 Metern links abbiegen." wie Geil! :D oder "Schöner Wagen!" - "Sie sollten meinen anderen sehen."

@batmanbeginssucks: Geil. Nolan kann Action verdammt gut inszenieren/choreografieren. Alles schön düster und überraschend mit der idealen Brennweite für diesen Effekt fotografiert. Das Regiekonzept ("Ich versuche, eine Comicfigur realistisch zu erzählen...") ist ein leider eher selten ausprobiertes Konzept und funktioniert über 140 Minuten länger als bei jeder anderen Comicverfilmung bisher. Alle Batmanverfilmungen mit Bilderstürmern als Regisseur sind zu Recht gefloppt. Daher braucht das Franchise mal einen Psychologen im Regiestuhl.



Name: Billysan
Email: billy@aol.com
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Wie so oft finde ich die Bewertung recht übertrieben.
Zugegeben, die Schauspieler waren allesamt recht gut besetzt, auch die Entwicklung von des Bruce Wayne zu Batman wurde glaubwürdig dargestellt.
Trotzdem fehlte mir ganz persönlich etwas der Spannungsaufbau, die Kämpfe von Batman waren zu hektisch choreagraphiert, man konnte nicht wirklich viel erkennen und die Action zum Schluss hin wirkte dann doch etwas künstlich und aufgesetzt.
Zu guter letzt fand ich die Rahmenhandlung dann doch zu vorhersehbar.
Dennoch lohnt es sich für einen guten Kinoabend.

Nicht mehr und nicht weniger. Ein Meisterwerk habe ich allerdings auch nicht gesehen.



Name: batman returns
Email: batman@forever.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

"Batman Begins" ist für mich der beste Film, seit langer Zeit. Ich bin zwar alter Batman-Fan (abgesehen von "Batman Forever" und "Batman & Robin"), aber auch Nicht-Fans sollten sich diesen Film wirklich im Kino angucken.
Der Film ist perfekt umgesetzt und im Vergleich zu anderen Comic-Produktionen sind Emotionen und Realismus auch nicht ganz auf der Strecke geblieben.
Der Film ist kein stumpfsinniges Popcornkino, sonder hat richtig Hintergrund.
ALSO...
UNBEDINGT REINZIEHEN!



Name: superman
Email: xxx@xxx.xx
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

die kritik ist gerechtfertigt. ich habe mir den film jetzt auch angeschaut und kann nur jedem raten, der ihn nocht nicht gesehen hat, es auch zu tun.
ich sage nur: ganz großes kino!



Name: dgdsg
Email: dsgdgd
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

nur zum empfehlen !



Name: Mr. Bale
Email: BruceWayne@enterprises.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich habe den Film letzte Woche im Kino gesehen und war völlig sprachlos. Vergeßt die alten Batman-Filme. Ja, auch Burtons Filme sind Schlaffis dagegen. Wer ist überhaupt Spider-Man?
Dieser Batman hatte einfach alles. Wenn ich mir Kommentare anlese, die schreiben, Batman nimmt sich zu Ernst und wo ist die Ironie bekomme ich das kotzen. Batmans Charakter ist dunkler und vielschichtiger. Wollen das einige nicht kapieren?
Batman Begins ist sogar eines der besten "großen" Hollywood-Filme der letzten Jahre. Dieser Film hat Seele, Spannung, Geschichte,Atmosphäre die besten Schauspieler und eben einen hervorragenden Christian Bale in der Hauptrolle. Da wo beispielsweise Clooney Batman zur Witzfigur machte (Kilmer ging noch), zeigt Christian Bale eine erstklassige Vorstellung. Und die Serie war doch nur positiv ausgedrückt: Veralberung, negativ ausgedrückt: Kasperletheater oder vera****e. Außerdem zeigt Dieser Batman, vorallem Christian Bale sehr wohl Ironie ohne dabei lächerlich zu wirken. Bales Darstellung des Playboys Bruce Wayne nimmt man ihn von allen Batman-Darstellern auch am besten ab.
Keiner der Darsteller wirkt überflüssig oder verschenkt.
Das der Film sehr gelungen ist, erkannte ich auch an den Reaktionen einiger meiner Freunde, die "endlich" sehr zufrieden mit einen Batman-Film waren. Sogar Freundinnen von mir waren sehr angetan.
Batman Begins and Christian Bale rule!



Name: Furious Anger
Email: Nix Gibts
Bewertung:               (6 von 10 Digital Eyes)

Na ja,wenn man die vollig unnötigen,unendlich langweiligen,künstlich auf verwirrend misteriös getrimmten,ersten 40-45 Minuten überstanden hat,ohne weggepennt zu sein bzw.laut "Buh-rufend" den Kinosaal verlassen hat,kann man sich so langsam darauf einigen das es sich hier tatsächlich um einen Batman-Film handelt!Von diesem Zeitpunkt an,beginnt der Film sogar Spass zu machen und eine ähnliche Atmosphäre zu erzeugen wie es die beiden Verfilmungen von Tim Burton schon taten - düster,ernst und keineswegs so überladen wie Teil 3 u 4!Ich bin übrigens garnicht der Meinung,dass man hier wenig Action zu sehen bekommt,vieleicht nicht in der ,inzwischen zur schlechten Angewohnheit Hollywoods gewordenen,völlig überzogenen Form ala Spidermann und Co,allerdings gibt es hier weit mehr Action und Spannung als die Kritik es vermuten lässt!Tja hätte ein richtiger Spitzenfilm werden können,hätte man sich diese jämmerlichen Erklärungsversuche über die Wandlung von Bruce Wayne zum Schwarzen Rächer gespart!Wie lächerlich diese Versuche sind kann man z.B schon an der Darstellung von Bruce' Vater sehen.Angeblich sollte hier wohl mit Tiefgang inszeniert werden,dabei werden die Figuren so derart unverschämt eindimensional und pathetisch dargestellt,dass diese Versuche schon beinahe als Satire durchgehen könnten!Na ja zum Glück,hört der Regisseur ja nach ca 40 Minuten auf die amerikanische Nationalhymne vor sich hin zu summen und macht dann doch noch ein bischen Batman!

Mein Tip,die ersten 40 Minuten verpassen und dann gucken!Wer sich ein bischen mit den Comics auskennt verpasst da auch nichts!

Na ja,und schon wieder ein Regisseur auf seiner Suche nach Tiefgang und Anspruch gerade nochmal so die Kurve gekriegt!!!
Guter Durchschnitt



Name: DD
Email: -
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Bei den ganzen miesen Comicverfilmungen der letzten Monate ist Batman erfrischend gutes und zum Ende auch fesseldes Kino. Christan Bale ist einfach eine Idealbesetztung die noch durch die anderen Schauspieler gut ergänzt wird (hierbei ist als erstes Michael Chaine zu erwänen). Chris Nolen beweist, dass er auch große Blockbuster- Movies gut unsetzten kann und die Geschichte ist mit eine überraschenden, aber nicht übertiebenen, Twist um den Bösewicht gelungen.
Jedoch kann man, durch den irgendwie uncharismatischen Vogelscheuchendarsteller und die etwas zu bedeutungsschwangeren Ausbildungsszenen am Anfang, nicht von einen perfekten Kinoerlebnis sprechen



Name: javk
Email: sfdytuyhgyf5
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

41+5685684];p]lpjiy;kkjhyu544654156lkijkjhhn;u458+685869+8798vxknfjbxdhjxhfsoijfdoigok56f4516m454bkldxcfdjbvjkklnlvcnjfdhk1h456m456fjxyigyihgyighuoihugyfgyfygughhjfrdsfbnfgd485/9vgfdsdgdz 73u7t7i1564864dfturfufufytfutfgftgfghfjhkgfyfyifytde5e5rrrfyufrtydetre5ugl[



Name: bruce wayne
Email: dfgdsddfgdsa
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

der beste film aller zeiten



Name: Batman
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Dieser film ist einfach klasse. In dieser fassung von Batman geht es nicht darum das Batman einfach einen haufen schläger zussamenschlägt
sondern es geht eben mehr um die geschichte von Batman.
Diesen Film sollte man nicht verpassen.In diesem Film ist Batman nicht der blöde Comic Held sondern der dunkle Ritter.



Name: Hugo egon balder
Email: ded@de.de
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

ganz ok aber leider kein echter Batman.

Burton rulez!!!!
und gilliam



Name: Schwarzseher
Email: Schwarzseher@black.tv
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Hab ihn im original gesehen und muss sagen, dass er eine tolle Tonspur hat.
Hoffentlich macht das Team einen weiteren Teil...



Name: Ron
Email: keins
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Was für ein geiler Film!!! Der Beste Batman bisher!

Hätte ich den lächerlichen Plan der Bösewichter ernst nehmen können oder wäre er halbwegs bedrohlich gewesen, hätte es 10 Punkte gegeben.

Da muss meiner Meinung nach sogar Burton einpacken... der einzige Vorteil der Burton-Filme: Bruce Wayne ist da etwas psychotischer! Fand ich eigentlich noch ganz gut... aber Christian Bale ist wirklich, wirklich gut.



Name: Blair
Email:
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Besser als erwartet



Name: DonJuan
Email: keine
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Super Film, der sich mit den emotionen vom Hauptcharakter beschäftigt, wobei die Action nicht zu kurz kommt!
Hervorzuheben ist sind auch die Schauspielerischen leistungen.
Vor allem die von Christian Bale, der perfekt in die Rolle hinein passt!
Kurz gesagt: Der beste Batman Film seit Batmans Rückkehr.
Daumen Hoch!!!!!



Name: Rooster
Email: keine
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

mit abstand der beste batman film überhaupt. burton's filme waren auch klasse aber meien meinung nach schlägt nolan sie alle! bin mal gespannt wie es weitergeht nach dem ersten jahr müsste ja nun "the long halloween" folgen was sich aber schlcht umsetzen lassen wird. na ja super film !!!!



Name: Mongo
Email: -
Bewertung:           (4 von 10 Digital Eyes)

Was für ein Krampf! Ich wollte schon nach einer Stunde die DVD
rausnehmen, habe dann aber doch bis zum Ende durchgehalten!

Batman spricht wie ein Lungenkranken und auch die Action ist
nichts für meine verwöhnten Terminator 2 Augen!
Das einzige was etwas Spaß gemacht hat war die Action gegen Ende mit
dem Auto, das wars aber auch schon im gesamten Film!

Das Batman sich so bescheuert anhört liegt vielleicht an
den deutschen Sprechern.
Aber auch sonst fand ich den Batman Schauspieler unpassend.
Er sah unter der Maske noch bescheuerter aus als ohne Maske!

Ich kann mit Comic-Verfilmungen aber auch eh nichts anfangen.
Dennoch, Action kommt mir viel zu kurz! Da war selbst Spiderman 1 + 2
besser!

Für mich schonmal ein Flop 2005. Die guten Kritiken kann ich nicht
verstehen. Naja, scheinen wohl alles Comic Fans zu ein....




Name: GZoST
Email: GZoST@underwold.tz
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Keine Ahnung, was die ganzen Leute, die hier positive Bewertungen abgeben, für einen Film gesehen haben, "Batman begins" kann es jedenfalls nicht gewesen sein.
Als Fan des Comics in den späten Achtzigern und frühen Neunzigern bin ich jemand, für den Batman düster sein soll und bitte auch tiefgreifend beleuchtet werden soll. Einen Film, der das macht, hätte ich mir mit Freuden angesehen. Diese Ansammlung an Bildern, Halbmotiven, Hollywoodschrott und grottigen Aktionsequenzen als Film zu bezeichnen erscheint mir jedoch absurd. Völlig verschwendete Zeit, kann ich da nur sagen und alle davor warnen, sich das hier anzuschauen. Kriege jetzt noch Hirnkrämpfe, wenn ich nur daran denke. Wie es diese Sache in die Kinos geschafft hat ist mir schleierhaft. Noch unverständlicher aber, wieviele Kritiker hier etwas Gutes gesehen haben wollen.



Name: Kim Steger
Email: dargangel05@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich fand den film total klasse die ganzen special effekts und halt alles war einfach cooooool!!!! Tschüüüüüüüüs..........



Name: schlaflos
Email: naja@freenet.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Wie so oft bei Comicverfilmungen scheiden sich auch hier die Geister ;)

Meine Meinung: Grandioses Kino.
Ich habe selten einen Film gesehen, in dem jede, aber auch wirklich JEDE Figur Tiefenschärfe besitzt. Kein Wunder allerdings, ist der Film doch auch bis in die kleinste Nebenrolle ausgezeichnet besetzt. Einem Gary Oldman ganze 15 Minuten (oder sind es noch weniger?) Leinwandpräsenz zu geben hat was.

Auch die 2 Augen Abzug lasse ich nicht gelten: Nein, die Action kommt NICHT zu kurz. Vielmehr unterstreicht sie genau das, was Batman ausmacht: Der unsichtbare, lautlose Kampf gegen das Böse. Man sieht nicht viel, aber gerade das verleiht den Actionszenen etwas düsteres, mythisches. - Für Liebhaber großer Explosionen ist dieser Film freilich nichts: HIer werden die Bösen cool umgelegt, hier besiegt Batman sie durch ihre eigene Angst vor dem Unbekannten. Besser kann man den Mythos Batman nicht inszenieren.

Ich wage mich auch soweit aus dem Fenster dass dies die beste Comicverfilmung ist die es bislang je auf der Leinwand gab: Eine brillante Geschichte, ausgezeichnete Effekte (die Fledermäuse !!!), überragende Schauspieler und auch ein grandioser Score ergeben summa summarum volle 10 Augen - ich würde auch elf geben, wären sie möglich. :)



Name: Jemand der sich auskennt
Email: peterchristianloose@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

An alle die hier schreiben ohne nur die geringste ahnung über die figur und deren hintergrund zu haben - lasst es doch einfach.
Der film ist absolut genial und an der comic vorlage gehalten. Gordon ist wie in den comics, er hast es wenn er redet und batman ist einfach lautlos verschwunden.
Oldman ist wie geschaffen für diese rolle, er ist hier genialer als in jeder bösewicht rolle zuvor, zudem sieht er aus wie der gordon in den comics, gezeichnet von ken lashley.
Der junge in den narrows, kurz bevor batman rachel preisgibt das er bruce ist, hat trotz des nervengiftes keinerlei angst, er vertraut auf ihn, blind, rachel hatte eine impfung, er nicht, er sieht jedoch kein monster wie alle anderen, das ist genial, na wer hat das bemerkt?
Batman ist kein strahlender held, er will nur verhindern das jemand das durchmachen muss was er erlebt hat, er will keine dankesreden, auch das wurde am ende klargemacht, er schützt SEINE stadt um jeden preis, Bruce Wayne kehrte nicht zurück, nur batman der bruce wayne als tarnung benutzt.
Er ist einfach ein kaputter und leidgeprüfter mensch der sich jedoch nicht in selbstmidleid ertränkt sondern aufsteht und kämpft,
sicher ausschlag gebend war rachel, aber jeder, auch ich, hat diesen menschen in seinem leben der einen hochhält, man muss diesen menschen nur zu sehen vermögen.
Wenn man nur ein kleines stück von dieser figur mitnimmt,
würde es anders aussehen in unserer welt,
in der am hellichten tag menschen an öffentlichen plätzen vergewaltigt, verprügelt oder getötet werden.
Courage, mut, eiserner wille und aufrichtigkeit.
Niemals aufgeben. Comichelden sind albern?
Die meisten menschen sind alberner.
Ich freue mich auf eine fortsetzung, nur die wahl des joker wird sehr schwer, nicholson hat seinen absoluten wahnsinn und seine absolute dekadenz recht gut erfasst, das muss ihm einer nachmachen.
NIGHTWING ^^



Name: Sepp
Email: -
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Sehr guter Film.

Allerdings ist man etwas verwirrt, wenn man "nur" die vorherigen Batman-Filme gesehen hat, ohnedie comics zu kennen, denn "Batman Begins" kollidiert öfter mit der Story aus dem ersten Batman (mit Keaton und Nicholson). Da denkt man zunächst, dass der Regisseur nicht den ersten Film gesehen hat. Erst im Zusatzmaterial der DVD wurde klar, dass "Batman Begins" sich an die Comics hält und Burtons "Batman" nicht ganz korrekt ist. Schwamm drüber.

Was ich aber wirklich etwas lächerlich fand, war die Stimme von Batman, die sowohl im Engflischen als auch im Deutschen sehr nach zuviel Whiskey am Abend zuvor klingt.

Naja, und außerdem bin ich mehr ein Fan der Burton-File, weil in diesen Batman und Gotham City viel düsterer und geheimnisvoller inszeniert wurden (auch wenn die Figur des Batmans gegen die Bösewichter etwas blass blieb).

Trotzdem ein toller Batman-Teil und auf jeden Fall in einem Atemzug mit "Batman" und "Batmans Rückkehr" zu nennen. Von den anderen beiden... Filmen möchte ich mal nicht reden.



Name: mohammad
Email: no wac
Bewertung:   (- von 10 Digital Eyes)

der beste batman ever, hatte nicht gedacht dass im jahr 2005 ein actionfilm mich fesseln könnte, sowohl von der story als auch von den actionsequenzen. und bale ist ein perfekter bruce.



Name: Johannes
Email: ma-kh.grill@web.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Ich muss der Kritik in jedem Punkt zustimmen.Absolut sehenswert!



Name: helmut
Email: bernosemmel@web.de
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

totaler Müll



Name: Peter Produzent
Email: aon.912349736
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Wahnsinnig subtiles Casting, toller neuer Batman. Ich liebe die alten Tim Burton Streifen, aber Batman begins toppt sie alle. Den neuen Realismus hat die Reihe nach den total überdrehten Teilen 3 und 4 bitter nötig.
Aber am meisten haben mich die Anspielungen auf die amerikanische Außenpolitik erstaunt. Diesem von Vietnam geprägte "Um das Dorf zu retten, mussten wir es zerstören", das von der Liga der Schatten geprägt wird gleichsam wie vom Kabinett Bush, steht der verhältnismäßig liberale Batman gegenüber, der Vergeben und Verständnis vorzeiht gegenüber Härte und Gnadenlosigkeit.
So funktioniert der Film auf mehreren Ebenen, und Christopher Nolan ist die Zukunft Hollywoods.



Name: cateye
Email: xxx
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Die Handlung war ganz gut mit den Wahnvorstellungen. Christian Bale ist gut besetzt, aber Katie Holmes....
Wenn amn sie nicht sonderlich beachtet ist der Film eindeutig gelungen.



Name: Batfan
Email: nospam@mail.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist göttlich, mehr kann ich dazu nach der Hauptkritik und den Zusätzen nicht hinzufügen.

Ich möchte blos etwas zu dem hier so oft erwähnten Fahrzeug von Batman, welches angeblich wie ein Porsche ausschaut, los werden.
Mein Satz dazu mag eventuell wie eine haltlose Behauptung klingen, aber es ist meiner Meinung Tatsache.

Bruce Wayn fährt im Film mit einem Lamborgini vor,
das Batfahrzeug hat Karosserietechnisch sehr starke Ähnlichkeiten mit dem Lamborgini Countach.

Ach ja,.. ein göttlicher Film ;).
Hab 4 mal feuchte Augen gehabt, mich hat er mit genommen bis zum Schluss.

Gruß an alle Fans des Genres und den übrigen Erdenbewohnern :D.