American History X

drama, usa 1998
original
american history x
regie
tony kaye
cast
edward norton,
edward furlong,
beverly d´angelo,
jennifer lien u.a.
spielzeit
119 min.
kinostart
25.2.1999
homepage
http://www.historyx.com
bewertung

(8/10 augen)

Plakat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Einstellung in schwarz-weiß, leicht blau eingefärbt. Aus der Froschperspektive sehen wir Derek Vinyard, kahlrasiert, den Oberkörper mit einem Hakenkreuz tätowiert. Auf seinem Oberarm steht unter dem alten NS-Reichsadler "White Power". Entschlossen und breitschultrig steht er nachts auf der Straße, erhebt die stählernen Arme und läßt seine Waffe fallen. Er lächelt sogar, als die Polizei ihm Handschellen anlegt. Aus der Perspektive seines kleinen Bruders Danny sehen wir ihm zu, und man ertappt sich dabei, dieses Mannsbild ein bißchen zu bewundern: Nur hat Derek (Edward Norton) gerade eben nicht nur zwei Schwarze erschossen, sondern auch noch den Kopf von einem wehrlos am Boden Liegenden am Bordstein zertreten.

Dafür wird der Neonazi aus L.A. (nur) dreieinhalb Jahre bekommen, und sein kleiner Bruder (Edward "Terminator II" Furlong), der ihn bewundert wie einen Gott, tritt in seine Fußstapfen. Im Knast allerdings muß sich Derek damit auseinandersetzen, wie es ist, selber unterdrückte Minderheit zu sein - allmählich hält er nichts mehr von seiner braunen Ideologie. Als er komplett gewandelt entlassen wird, muß er jedoch feststellen, daß sein Bruder inzwischen angesehenes Mitglied seiner alten Neonazi-Gang geworden ist.

"American History X" ist durchaus nicht so tumb, wie nach Bekanntwerden der Handlung zu befürchten stand. Tony Kaye hat einen wirklich intelligenten Film gedreht, bei dem es weniger um das Phänomen Rechtsradikalismus als um Haß und Gewalt im Allgemeinen geht. Dabei kommt der Film ohne die üblichen Skinhead - Klischees aus. Derek ist ein hochintelligenter, charismatischer Kerl, und er sieht mit Glatze wesentlich besser aus als mit normalbürgerlicher Frisur. Auf diese Weise werden einem sämtliche Verführungen des Neo-Faschismus vorgesetzt - sei es äußerlich oder in der Gestalt der so vernünftigen Argumente des überzeugenden Obernazis Derek. Erst, wenn man ihn bei bestialischen Gewalttaten wie oben beschrieben beobachtet, wird es sonnenklar: Derek ist ein Monster, genauso wie seine bewundernden Freunde.

Penibel beleuchtet der Film, der überwiegend aus biographischen Rückblenden besteht, wie es dazu kommen konnte - und wie Vinyard dazu kam, seine rassistischen Einstellungen aufzugeben.

Dennoch ist "American History X" kein Film, den man zwingend jeder 15jährigen Glatze zeigen sollte. Dafür ist er zu intelligent, setzt beim Zuschauer zuviel eigenes Nachdenken und Vorwissen voraus. Gewisse rechte Phrasen, mit denen man zugebombt wird, bleiben unreflektiert im Raum stehen, werden im Laufe der Handlung nicht widerlegt. Darin liegt eine gewisse Brisanz, auch wegen der beschriebenen Leni-Riefenstahl-Ästhetik.

Edward Norton ist die große die Stärke von "American History X" - als Hauptdarsteller spielt er einfach nur genial, zaubert den Wechsel zwischen martialischer Manipulationsmaschine, zerbrochenem, heulendem Knacki und besonnenem großen Bruder mühelos. Er ist ganz klar das Zentrum des Films, selbst Edward Furlong verkommt zu einer bloßen Nebenrolle, wobei er aber auch nicht ganz überzeugend rüberkommt. Sehr bereichernd dagegen wirkt Chevy-Chase-Partnerin Beverly d´Angelo in ihrem Part als hilflose Mutter.

Einige von Edward Norton selbst verbockte Schwächen im Schnitt kann man ohne Probleme tolerieren - der Film trifft voll ins Schwarze. Angenehm überrascht und in der Hoffnung, daß die Message bei den richtigen Leuten ankommt, verabschiedet sich

 

 

Rainer Leurs

 
 

 



Name: Tzwenny
Email: tzwenny@gmx.net
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Die herausragenden schauspielerischen Leistungen der Hauptdarsteller machen den Film zu einem echten Erlebnis. Außerdem ist er psychologisch äußerst interessant und schafft es auf recht deutliche Art bewußt zu machen, dass Rechtsradikalismus auch in den USA ein Problem darstellt.




Name: Scream
Email: paco.langjahr@gmx.net
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ganz meine Meinung!
Nur, "Was für Schwächen im Schnitt?!"



Name: Ulle
Email: UlliThe13@aol.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich bin von dem Film echt fasziniert! Super besetzt! Die handlung gefällt mir weil ich in meiner schule viele solcher "fälle" hab! Man müsste solchen leuten den film vorspielen. Vielleicht würden einige ihre meinung ändern. Super geiler film! Edward furlong ist klasse!



Name: Marcus Soike
Email: http://www.kein internet.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Ein Film, der einen nie,nie,nie wieder loslässt. Schwachpunkt: Der Schwarze im Knast wirkt wie Messias. Damit gibt der Film denjenigen Halbinformierten recht, für die Schwarze entweder böse Ghetto -Jungs oder weise, wohlwollende Engel/ nette Bluesonkel sind. Dazwischen darf es nichts geben. Das ist eine gefährliche Ambivalenz, unrealistisch!!!!!!
Warum dürfen in so einem Film die Schwarzen nicht einfach Menschen sein, mit Stärken, mit Schwächen, voll Hass, voll Liebe? Jeder muss an seinem Menschenbild arbeiten.



Name: schnorrer83
Email: schnorrer@ngi.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

der film "american history x" lief mir im deutschunterricht auf der höheren handelsschule das erste mal über den weg und faszinierte mich nach auseinanderklamüsern von darstellung, musik, handlung und kameraführung dermaßen, dass ich ihn erst mehrfach auslieh und ihn mir nun (endlich bekommen) gekauft habe! die krasse darstellung z.b. der morde und der "austitscher" von derek gegenüber seiner familie und letztendlich die wundersame wandlung von derek während der knastzeit faszinieren sogar alle leute die ich mittlerweile "gezwungen" habe den film zu schauen. absolute klasse!!!


schnorrer83



Name: Daniel
Email: sagichnicht
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Das erste mal, dass ich bei einem Monolog vor Hass gezittert! Das soll mal ein anderer Film nachmachen: Hut ab! Ausserdem beweist Edward Norton einmal mehr, dass er der beste Schauspieler unserer Zeit ist.



Name: F-Jack
Email: xxx
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Wirklich ein genialer Film. Edward überzeugt in seiner Rolle, kann aber auch anders, wie er in Filmen wie "Fight Club" und "Glauben ist Alles" beweißt. Ich stimme mit Marcus Soike an der Kritik des "Schwarzen Messias" im Gefängnis überein: eindeutig zu gut. Später wird meiner Meinung nach klar, dass manche Schwarze ebenso rassistisch wie Weiße sein können und der Messias steht nur als Ausnahme da. Sonst absolut gelungene, schockene Amtosphäre.



Name: Cassandra Campbell
Email: kassandra@vollkoffer.com
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Einer meiner Lieblingsfilme.. und zu denen zählen nicht wirklich viele (8MM, Schmale Grat, FightClub, 10 Things i hate about you). Als ich American History X das erste mal sah kam mir wirklich das grauen, ich war aber auch faszieniert von Edward Norten (den ich eigentlich nicht wirklich leiden kann) wie man so jemanden wie Derek so überzeugend spielen kann (wenn man sich davor FightClub ansieht, weiß man was ich meine). Wie auch immer. Ein genialer Streifen über ein wirklich reales Thema. Und ich kann auch den meisten anderen Kommentar-schreibern hier zustimmen wie zb. Marcus Soike.



Name: nadine
Email: @@@@@@@@@@@@
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

er ist einfach genial aber schwer zu kriegen .Habs aber doch geschaft und ich muß sagen das die ganze handlung einfach klasse ist die nazis sollten sich mal ein beispiel an derrek nehmen als er sich geändert hat



Name: soxwhat
Email: soxwhat@yahoo.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Beklemmung und Pessimismus pur. Wer die momentane Weltlage nicht schon deprimierend genug findet, sollte sich "American History X" unbedingt dieser Tage reinziehen.



Name: DJTürkiye
Email: gcimbom10@hotmail.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich hab den film mit der klasse im ethikuntterricht gesehen und müssen jetzt ein referat über AMERICAN HISTORY X schreiben und bin über diesen coolen film sehr überzeugt und find ihn echt cool.



Name: Smilewoman
Email: Smilewoman@uboot.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

einer der besten filme die ich je gesehen habe.



Name: Kassey
Email: eazyworld2002@hotmail.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Echt Klasse !!!!!Diesen Film ist einfach Suuuuuuperrr !!!!!!!
Die story gut erzählt und ne Topbesetzung !!!!!!!!!!



Name: Pamela
Email: heisses_aas@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Absolut geiler Film, hab ihn im Englischunterricht geguckt und war total begeister, da der Film doch einen sehr problematischen Inhalt hat und diesen auf sehr faszinierende Weise behandelt.



Name: alex
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Provokant,genial und super gespielt !



Name: Hannes Straube
Email: freak265@uboot.com
Bewertung:       (2 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist meiner Meinung nach ein schlechter Witz!



Name: kexi
Email: cathysun@gmx.net
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist der reinste Hammer! Ich find der Film entspricht der realität!



Name: Grotty
Email: GrottY@wural.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Edward Norton ist der coolste.Fight Club ist noch besser!!!!



Name: Anonym
Email: keine@nix.at
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich finde, der film ist einfach, na ja, ein muss!! er ist gut gespielt und spiegelt die realität wieder!!!!! jeder, der behauptet, es sei ein "nazi-streifen" sollte sich den film nochmal ansehen, oder einfach nichts mehr dazu sagen!! denn diese leute haben den film einfach nicht begriffen!! großes lob an alle darsteller!!!!



Name: Sammy
Email: Sammy@compuserrve.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Edward Norten ist so ein klasse Characterdarsteller wie es fast keinen besseren geben könnte. Doch ich muss auch sagen das dieser Mann mit Glatze einfach besser aussieht als mit Haar.
Ein richtig geiler Film mit ihm ist natürlich auch Zwielicht. Da spielt er doch glatt Richard Gere an die Wand. Hut ab...



Name: mr. soulside
Email: hanes84a1.net
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

dieser film entspricht der realität! herzlich wilkommen in der zukunft europas!

PS.: der schlus is scheiße (darum nur 9 Punkte)



Name: sandy
Email: sandragrimm2002@yahoo.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

nun er ist wirklich der beste film den ich je gesehen hab. schockierend echt, mitreißend und sogar zum tränen vergießen. edward furlong teuflich gut!!!!!!!!!!!!!!!!!



Name: Thomas
Email: wie auch immer
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Als Schwuler in Berlin muss ich mit ansehen, wie sich immer mehr schwule Skins rechten Skins anschließen und Türken klatschen usw. Echt kein Quatsch. Ich spreche den Leuten noch einen gewissen Rest an Verstand zu und denke, dieser Film bringt's wirklich, die Kurve zu kriegen. Optisch wie inhaltlich ist dieser Film ein echter Hingucker.



Name: Johannes
Email: johannes.bechtel@web.de
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Die Kritik des "schwarzen Messias" ist Quatsch: Schließlich gibts auch noch den Schuldirektor.
Aber blöd ist der Grund der plötzlichen Änderung von Derek: Nicht nach und nach, sondern plötzlich durchschaut er seine Kumpel im Gefängnis - aber er ändert sich erst, als sie in vergewaltigen. Was soll uns das sagen? Nazis, die nur so tun als ob, sind eh alle schwul?



Name: Michael
Email: sagich@nicht.!!!
Bewertung:                 (7 von 10 Digital Eyes)

Mir hat der Film gefallen, aber als absoluten "Überflieger" kann man ihn nicht gerade betrachten. Über (Neo)nazis hat man nichts Neues erfahren. Die Thematik Schwarz-Weiß steht im Vordergrund, behandelt somit vor allem die Probleme in den USA. Sehr gut dargestellt wurde meiner Meinung nach der Einfluss der Familie an der Weltanschauung anderer Familienmitglieder (Vater>Sohn>Bruder).



Name: labu
Email: ariba@cycosmos.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

habe gestern american history x auf pro sieben gesehen...
davor schon ca. 4 mal auf viedeo oder dvd
ich muss sagen: dies ist der mit abstand beste film, den ich bis jetzt gesehen habe...
edward norten ist zudem ein echt genialer und charismatischer schauspiele...ich empfehle jedem auch mal zwielicht und fight club zu gucken...bessere schauspielerische leistungen gibt es nicht von edward norten!
der schluß des films ist doch nur klar, man muß doch nur im ganzen film die rolle der schwarzen als das personifizierte böse betrachten und man weiss warum dieses ende gewollt ist...es soll eine moderne tragödie dargestellt werden



Name: -P!mpl3!N-
Email: g.d.n.a.
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich kann euren Aussagen nur zustimmen, Edward Norten ist einfach einer der 5 besten Schauspieler die ich kenne. Wie ich aus euren Kommentaren rauslese kennen die meisten auch den " FIGHT CLUB ".
Ich finde einem Schauspieler der solch verschiedene Rollen so perfekt meistert gib es nicht nochmal...



Name: moccabohne
Email: mokka
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Genialer Film bei den Eward Norton einmal mehr über sich hinaus gewachsen ist. Klasse Verfilmung



Name: Ulle
Email: RICKE-T@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Diesen Film sollten sich mal alle Möchte-gern-Nazis reinziehen,aber nicht nur zum frensehen sondern zum Verstehen!!!!!Keiner von all diesen "NAzis" weiss doch wie es damals war!!!!!Alles nur Mitläufer!!!!dieser Film es absolut spitze,nur das ende ist irgendwie komisch,aber traurisch!!!sollte Filme sollte es viel öfters geben!!



Name: Gia
Email: -
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Dieser Film ist echt unglaublich dargestellt. Edward Norton bringt den Nazi-scheiß so rüber, dass es fast schon logisch klingt. Das Ende war mehr oder weniger überraschend, aber mir hats gefallen. Dieser Film ist echt allen zu empfehlen, die ihn noch nicht gesehen haben!!!



Name: SirSmokeALot
Email: guilty842002@yahoo.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Echt ein krasser Streifen,

Aber sowas von gelungen, unglaublich. Ich liebe solche Filme. Ach und Hannes Straube, "schlechter Witz" ich glaub da lebt jemand hinterm Mond. Aktueller, kann ein Film nicht sein und auch nicht bleiben. Der Scheiß Rassenkampf ist leider immer aktuell.



Name: buzzer
Email: @@@@
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Diesen Film muss man selber sehen damit man ihn beurteilen kann.
Er ist einfach nur verdammt gut!!



Name: Mina
Email: Mina111281@aol.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich habe diesen Folm eiegtnlich nur durch zufall im Fernsehen gesehen und muß sagen dass er echt unter die Haut geht,ein solche Leistung hätte ich diesem Schauspieler (Edward Norton) garnicht zugetraut,da ich ihn bisher nur aus eher seichten Filmen kannte,aber er hat mich echt überzeugt. Diesen Film kann man wirklich nur jedem empfehlen,vor allem denen die meinen sie seien rechts. In diesem Sinne....



Name: ulla
Email: x
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

dies ist ein film der mich seit längerer zeit nicht los lässt.und ich befasse mich non stop mit dieser geschichte.es ist so bewegend wie schindlers liste so ein flm der dich wütend und traurig macht und eigentlich ist es doch nur ein film,oder?



Name: Sean
Email: Rückmeldungen@sindnichtvonNöten.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Mangelndes Filmverständnis kann man nicht nur einer Majorität der durchschnittlichen Kongänger vorwerfen, sondern hin und wieder auch mal den lieben Kritikern, die sich vielleicht ein klein wenig intensiver mit der Materie beschäftigen sollten, bevor sie den Mund vollnehmen. Tony Kaye ging es nicht darum, die Schattenseiten der rechten Szene aufzuzeigen und eine Anti-Rechts-Position zu beziehen, sondern es geht in erster Linie um die Spirale der Gewalt und wie sie sich unaufhaltsam zuspitzt. Es geht darum wie Vorurteile und blinder Hass, Probleme nicht lösen, sondern neue erschaffen. Die logische Konsequenz: Gewalt erzeugt Gegengewalt. Dass Kaye den Neo-Faschismus als Rahmen für seine intensive, eindringliche Gewaltstudie nutzte, spielt eine untergeordnete Rolle. Die Aussage des Filmes, wird einem am Schluss noch einmal auf ebenso einfühlsame wie poetische Art vor Augen geführt, wenn Daniel aus dem Off seinen großen Bruder zitiert, der sagte, dass das Leben zu kurz sei, um zu hassen. Nur wer das auch begriffen hat, hat American History X verstanden. Am Anfang werden einem die Verführungskünste des Bösen/Neo-Faschismus auf eindrucksvolle Art vorgeführt, der Anfang des Films trifft einen wie ein Hammerschlag, haut einen förmlich um. Kritiker warfen Kye daher vor, den Neo-Faschismus zu verherrlichen und Gewalt zu ästhetisieren. Dieses ist aber notwendig, um einen Kontrast zwischen der ersten und zweiten Filmhälfte zu erschaffen, der letztere dadurch umso bewegender erscheinen lässt. Und mag, die Verwandlung Dereks vom rechten Fanatiker zum völlig vorurteilsfreien Gutmenschen arg aufgesetzt und psychologisch holzschnittartig wirkt, dank Edward Nortons faszinierendem Spiel geschieht dies allerdings sehr ergreifend und ohne den für Hollywood-Verhältnisse obligatorischen Kitsch. Und auch das Ende kommt nur allzu subversiv daher, alls dass man ihm den Vorwurf der plakativen Emotionalisierung machen kann. Edward Furlong markiert hier neben Norton ein schauspielerisches Glanzlicht, dass diesem beinahe ebenbürtig (wenn auch nur beinahe) ist und auch der Rest des Ensembles verbringt bis in die kleinsten Nebenrollen erstklassiges, wobei mir vor allen Dingen die schmählich unterschätzte Beverly D´Angelo als hilflose Mutter positiv aufgefallen ist. Ihr habt natürlich insofern recht, dass die Thesen, die im Laufe des Films aufgeworfen werden, nicht widerlegt werden, aber dass brauchen sie auch nicht. Denn wer den Film verstanden und seine Aussage richtig gedeutet hat, der weiß dass es-wie bereits erwähnt-im Grunde ja auch um was ganz anderes geht.
Ein erfrischend unkonventionelles, provokantes, fesselndes und intensives Filmerlebnis, dass einem gehörig auf den Magen schlägt und einen so schnell nicht mehr loslässt.



Name: Falcon
Email: Falcon.bln@freenet.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich stimme Sean da zu. Viele haben kritisierte, dass durch die (für den Durchschnittsbürger) recht plausible und logische Argumentation rechtsextremistischer Politik man den rechtsextremismus fördern würde. Das sehe ich nicht so. Wie gesagt war es NOTWENDIG den Zuschauer vor einer (größtenteils einseitigen) Argumentation rechter Politik auf realistischer Weise zu stellen. Nur so kann der Zuschauen ein bisschen Nachvollziehen, wie diese Menschen in so eine Weltanschauung hereinkommen. Sie sind unzufrieden mit dem Leben und haben Wut in sich. Der Rechtsextremismus benutzt diese Wut, um sie durch plausibel erscheinende Argumente gegen ein Ziel auszurichten. Ich denke auch, dass der ein oder andere Zuschauer selbst überlegt hat, dass einige Argumente von Derek sich mal garnicht so blödsinnig anhören. Das wollte der Film erreichen. Man sollte sich in die Gedankliche Welt versetzen und dazu muss man den Argumenten auch teilweise im Film insziniert "verfallen". Durch diese Weltanschauung entwickelt sich Hass und durch Hass Gewalt. Spätestens bei der Gewalt wird der Normalzuschauer diese Extremisten nicht mehr akzeptieren, allerdings weiß er, wie sie zu sowas kommen. Im Knast wird dann sein "Ausstiegsprozess" dargestellt. Einige Kritisieren, dass sein Ausstieg zu schnell ging. Das ist so nicht richtig - vielmehr entsprach es ungefähr dem typischen Ausstiegsmuster von Extremisten aus der Szene. Der Idealist hat eine WEltanschauung, die unerschütterlich ist. Die angeblichen Glaubensgenossen stören diese Weltanschauung jedoch. Mir Ihren Verhalten passen sie nicht mehr rein. Der Idealist wird sich daher von der Szene fern halten. Wird aber seine Ideologie im gleichen Maße beibehalten - glaubt nur, dass die anderen keine wirklichen "Nationalisten" , "Nationalsozialisten" usw. sind. Dieser zunest faktische Ausstieg aus der Szene wird vor allem auch durch Eskalierte Situationen hervorgeruffen. Wen der Idealist merkt, dass ihm Schaden passiert (durch eigenes Verbrechern oder welches ihm angetan wurde), welcher in seiner Weltanschauung zu verantworten ist, wird er Abstand zur Szene nehmen. Im Falle des Filmes die Vergewaltigung durch seine eigenen Leute. Daraufhin gibt es eine Phase, wo sich derjenige Gedanken über seine WEltanschauung macht. Er wird die Unstimmigkeiten zu beseitigen versuchen und idealistische Klarheit wiedergewinnen wollen. Auch im Film passierte das mit Derek. Um sich Klarheit zu verschaffen, setzt sich derjenige id.R. auch wieder objektiv mit anderen Meinungen und Ansichten auseinander. Undzwar deshalb, weil objektive Beurteilung ihn anfangs zum Schluss kommen ließen, dass seine Ideologie richtig ist. Er prüft sie daher mit gleicher Objektivität. Und aufgrund des erlebten und mit unterstützung anderer kommt er an einen Punkt, wo er feststellt, dass seine Ideologie nicht funktioniert. Auch das wurde im Film gezeigt. Der geistige Ausstieg. Dann die Probleme des faktischen Ausstiegs (praktisch doppelt gemoppelt, da er ja aus 2 Szenen aussteigt - Gefängnis Szene und Gang Szene). Und der Neubeginn - ebenfalls sehr realistisch. Beeindruckt hat mich vor allem die Fragean Derek, ob ihm seine Ideologie ihn und seiner Familie geholfen hat. Es ist in der Tat so, dass sich ein Extremist diese Frage nicht stellt.
Am Ende kombiniert der Film diese Problematik mit der Spirale von Gewalt und den Vorhandensein gleicher Sozialstrukturen überall in der Gesellschaft - nicht nur bei Neonazis. Der Schluß bildet eine sehr philosophische kristallisation der gesamtproblematik ins allgemeine, ins philosophische halt.

Psychologisch gesehen also ein sehr beeidruckender Film. Er zeigt diese Problematik so wie sie ist und kristallisiert heraus, dass es so einfach währe, sie zu beseitigen, wenn die Menschen es nur einsehen würden.

Meiner Meinung nach verdient der Autor daher das Bundesverdienstkreuz und der Film gehört in jede Schule. Alle Schüler sollten sich ab einer bestimmten Reife - am besten in der 10. Klasse genau damit auseinandersetzen



Name: Kat`l
Email: www.heartbreakerin5@uboot.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich war noch nie zuvor von einem Film so beeindruckt wie von diesem!Ich habe vor einiger Zeit selbst solchen Rassenhass mit erlebt und dadurch einen Freund verloren!
Ich glaube,dass Jugentliche in solchen Gruppen wohl fühlen,weil sie denken keine Probleme mehr zu haben!Die Menschen sind heute noch genauso ideologistisch zu beeinflussen wie damals,und es wird auch nicht aufhören!r.i.p. Jack



Name: Patrick
Email: Ebnerpat@gmx.net
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

hi erst mal
also mir hat der film "american history x" am meisten von allen filmen gefallen... der film kann auch locker mit "matrix" und password: swordfish" mithalten.
alleine wie der ressigeur das ganze über die white power bewegung rübergebracht hat... einfach nur KRASS!!! am besten hat mir natürlich das ende gefallen, da es noch mal richtig reinhaut... aber das will und darf ich hier nicht verraten...



Name: Jim
Email: Lautreamont@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Kurz und bündig... - dieser Film ist einfach WELTKLASSE !!!



Name: Der Propagandaminister
Email: Geht euch nichts an
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Sicher werden sich viele jetzt fragen, was das Ganze eigentlich soll.
Nun denn, werden ich zur Aufklärung beitragen. Wir ihr unschwer erkennen könnt, handelt es sich hierbei um eine gezielte Aktion.
Dies ist soweit richtig und auch nicht weiter komplettierungsbedürftig. Ihr werdet nun auch den Grund, der hinter dieser Aktion steckt, erfahren:Wir wollen die Leute eachrütteln, sie aufwecken und ihnen verdeutlichen, dass Filme wie dieser keine Lösung sind. Es sind vielmehr Propagandawerke, die eine falsche politische Einstellung, eine nicht haltbare Weltanschauung und eine äußerst fragwürdige Ideologie verherrlichen und für toll verklären.
Es werden noch weitere Ratings folgen und ich möchte euch hiermit herzlichst bitten, diese, wie eben auch die vorangegangenen NICHT zuu entfernen. Dieses wäre Beschneidung der Meinungsfreiheit und Zensur höchstens Grades. Ich bitte euch daher Rücksicht zu nehmen und die Meinungen anderer Menschen zu tolerieren.


Schöne Grüße aus dem hohen Norden:Der Propagandaminister.



Name: FraMi Helmke (Red.)
Email: Frankmichael.helmke@filmszene.de
Bewertung:     ( - von 10 Digital Eyes)

Sehr geehrter "Propagandaminister",

erstens möchte ich Sie darauf hinweisen, dass unsere Website nicht der passende Ort für Ihre "Aktionen" ist,
zweitens kann ich nicht nachvollziehen, warum das massenhafte posten bedeutungsidentischer Kommentare durch die selbe Person als politische Aktion angesehen werden sollte,
drittens ist es mitnichten Beschneidung von Meinungsfreiheit oder Zensur, wenn wir Kommentare von unserer Site entfernen, denn schließlich ist sie ein privat betriebenes Organ und somit wir für den Inhalt verantwortlich,
viertens sind wir nicht bereit, faschistischer oder rassistischer Propaganda - auch wenn sie sich ausnahmsweise mal hinter eloquenten Formulierungen versteckt - irgendeinen Raum zu bieten.

Kurz: Ihre "Aktionen" hier werden ebenso schnell gelöscht, wie sie von uns bemerkt werden, sofern sie keinen ernstzunehmenden Beitrag zum Film darstellen sondern eben nur mehr oder weniger hohle, anonyme Propaganda.




Name: Der Propagandaminister
Email: Geht euch nichts an
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Tja, was soll man da noch sagen? Das ist wieder typisch BRD.
Deutschland, dein Untergang naht.



Name: tyte
Email: wuselwutz@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich finde den Film faszinierend und zugleich erschreckend,da es die reine Wirklichkeit ist und das macht mir Angst.
Eigentlich finde ich es erschreckend,dass man über dieses Thema einen Film drehen muss oder dass es dieses Alltagssituationen auf der ganzen Welt sind.Andererseits finde ich es toll,dass sich über das Problem der Rassenfrage und der gewalttätigkeit Gedanken gemacht werden.Der Film ist nur zu empfehlen!



Name: Chrischi
Email: @ääääääääääää@
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film ist echt total cool es ist mal schön zu sehen das im Amiland es noch viel brutaler zugeht als bei uns ihr in Deutschland.



Name: Gecko
Email: Vergessen
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Ja, der Film gehört zum intensivsten, eindrucksvollsten, bewegendsten und auch besten was ich überhaupt gesehen habe.
Über die Leistung der Akteure (v.a. Edward Norton) braucht man wohl keine großen Worte zu verlieren. Auch über die Nachvollziehbarkeit rechter Argumentation, die dem Film zugegebenermaßen eine gewisse Brisanz verleiht, die aber im Gesamtkontext des Films eigentlich Sinn macht, nicht. Falcon und Sean haben das meiste eh schon gesagt, und sie sind eigentlich auch die einzigen Beiden auf dieser Seite, die den Film wirklich verstanden haben. Was mich am meisten schockiert, ist das mangelnde Filmverständnis des durchschnittlichen Kinogängers. ist meines Erachtens nach ein Film, der unter Jugendlichen eine gewisse Popularität erlangt hat und dann als eingestuft wurde. ist im Grunde auch so ein Film. Erschreckend ist dabei immer wieder die Tatsache, dass die betreffenden Personen nicht nur den Sinn, die Aussage, die Botschaft, den Anspruch etc. komplett nicht verstanden haben, sondern auch noch keine Ahnung zu haben scheinen, was sie da schreiben. Erstens sprich sich dieser Film überhaupt nicht gegen die rechte Szene aus, und Zweitens sollten Kinogänger, die nur scharf auf Gewalt sind, sich doch gefälligst Jean-Claude Van Damme-Filme aus der Videothek ausleihen. Aber nun zu meinem ersten Kritikpunkt:In diesem Film geht es um die bereits von Rainer Leurs beiläufig erwähnte Dinge:Im Gewalt, Hass und Vorurteile im Allgemeinen. Am Ende bekommt der Zuschauer dann auch noch die Essenz des Ganzen in einer poetischen Schluss-Sequenz vor Augen geführt.
Die eigentliche Aussage von ist, dass das Leben zu kurz sei, um immer nur zu hassen. Und dass Hass Ballast ist. Und dass Gewalt, die man selbst verursacht hat, am Ende auf einen zurückprallt. Und wenn nicht auf einen selbst, dann auf einen Menschen, der einem nahe steht. Und so muss Danny am Ende für die Taten seines Bruders Derek bezahlen. Gerade dadurch, dass Kaye einen seiner Protagonisten am Ende sterben lässt, hinterlässt den Zuschauer mit einem mehr als unguten Gefühl.
Auch der Kritikpunkt, dass alle Schwarzen als Verbrecher hingestellt werden und nur solange sie den Weißen dienlich sind, Akzeptanz widerfahren, ist lächerlich. Diese Aussage wird doch schon allein durch die Figur der Schuldirektors revidiert. Derek glaub Statistiken, die belegen, dass Schwarze mehr kriminelle Delikte begehen als Weiße, und hasst daraufhin alle Schwarzen und sonstige Emigranten. Seinen Schuldirektor hat er als er noch zur Schule ging, auch geschätzt. Aber dann war er vom Hass so verblendet, dass er nicht mehr darüber nachgedacht hat. Später dann im Gefängnis als er den schwarzen Kleinkriminellen kennenlernt und sich mit ihm anfreundet, ist es so, dass ihm das alles plötzlich wieder ins Gedächtnis gerufen wird und er so seine Ideologie aufgibt.
Zu Rainer Leurs:In Ihrer Krititk bleibt die eigentliche Essenz des Films (fast) völlig auf der Strecke. Aber nicht nur das, sondern noch einen eigentlich viel gravierenderen Fehler gab es zu entdecken:Was soll diese völlig schwachsinnige Aussage:<..........,und in der Hoffnung dass die Message bei den richtigen Leute ankommt.......>? Was soll denn das bitteschön heißen?
Wer sind sie, dass sie sich anmaßen, über Dinge wie oder , oder zu urteilen? Das ist wieder typisch Mainstream. Die Welt in gut und böse aufteilen, machen eigentlich nur Mainstreamer und Ahnungslose. Damit stellen Sie Ihr mangelndes Verständnis für philosophische Fragen äußerst eindrucksvoll unter Beweis. Alle, wirklich alle dieser Dinge sind relativ, nichts, aber auch wirklich gar nichts ist absolut. Wer sagt, dass die Nazis gut sind, und wer sagt, dass sie schlecht sind?
Wer sagt, dass das was die Nazis tun, richtig oder falsch ist?
Niemand kann über derartig relative Dinge urteilen. Niemand.


Angenehm überrascht, und in der Hoffnung, dass der Herr Leurs sich der Relativität der Dinge eines schönen Tages bewusst wird, verabschiedet sich, Gecko.



Name: Chrissi
Email: Buh@gmx.at
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Dieser Film ist einfach Welt!Ich interessiere mich schon lange für dieses Thema!Leute die meinen sie sind die stärkere Rasse, haben ein Leck im Gehirn solche gehören alle in eine Anstalt!!Ihr seid alle feige miese Schweine ....
Alle Daumen nach oben für diesen Film und die, die ihn schlecht bewerten sind zu dumm darüf ihn zu kapieren!!



Name: DJ - Bengen 007 @ WORK
Email: DJ-Bengen007@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Also ich will nur noch eines sagen .....

AHX ist einer der besten Filme der je gedreht worden ist , und ich freue mich schon auf den zweiten Teil ......

AHX ist einer der Filme die bei der breiten Masse der Menschen noch nie in erscheinung getreten ist , sollte jedoch so wie bei mir auch im schulunterricht als material verwendet werden .......



Name: daria
Email: daria@hh.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

geil !!!!!
Edward Furlong ist sooooo SÜß



Name: Hannes
Email: ???
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der geilste Film der Welt, nur der schluss,dass er wechselt ist scheisse



Name: Yvonne
Email: Mieea@Uboot.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Der Film war der Hammer und auch die Schauspieler die sahen alle zum anbeißen aus... Ich liebe diesen Film und die beiden Schauspieler (edwards)........gruß und Kuss yvonne und Jasmin...



Name: Thilo
Email: Thilotittel@freenet.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Dieser film ist einer der besten die ich kenne. bevor ich den Film gesehen habe war ich der meinung ausländer sind besser als nationale doch heute finde ich es kommt auf den Menschen an und nicht auf die herkunft ,die Hautfarbe oder die sprache.

Ps. der propagandaminister sollte aufhören seine meinung hinter grossen worten zu verstecken und lieber klar sagen was er denkt



Name: Daniela
Email: Bearchen@aol.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Also ich finde der film ist echt gelungen und ich kann mich nur anschliessen.es kommt nicht auf die nationalität und farbe an.der mensch ist das was zählt und mehr nicht.ich wünschte mir nur das der film viel eher auf die leinwand gekommen wäre.Leute die meinen sie sind die stärkere Rasse, haben kein Gehirn.Eigentlich finde ich es erschreckend,dass man über dieses Thema einen Film drehen muss oder dass es dieses Alltagssituationen auf der ganzen Welt sind.Andererseits finde ich es toll,dass sich über das Problem der Rassenfrage und der gewalttätigkeit gedanken gemacht wird.dies ist ein film der mich seit längerer zeit nicht los lässt.und ich befasse mich mit dieser geschichte.es ist so bewegend wie schindlers liste so ein film der dich wütend und traurig macht und eigentlich ist es doch nur ein film,oder?wann merken diese glatzen endlich das es keine ausländer sind sonder alles menschen wie du und ich



Name: Johnny Walker
Email: theonlyxzero@aol.com
Bewertung: -

Cool.... Wir sehen ihn morgen im Unterricht...
Gibt es eine gekürtzte Fassung? (uncut?)



Name: romy
Email: romy_n@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

der film ist wirklich hammergeil! wir gucken ihn gerade in englisch.....bis jetzt hab ich ihn noch nicht bis zum schluss gesehen, aber ich bin mir hundertprozentig sicher,dass ich die DvD davon kaufen werde!
tschau!



Name: tja
Email: tja
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

suuuuuuuuuuper!!!!!
dieser film ist einfach der hammer!!!!!!
es hat zwar ein paar heftige szenen, doch einfach geil!!!

es ist ein film zum überlegen!!!!!!!!

er hat mir sehr imponiert!!



Name: Anne Faisst
Email: annemariefaisst@web.de
Bewertung:                     (9 von 10 Digital Eyes)

Dieser Film ist einer der besten Filme über Rassismus und Haß. Sehr realistisch und kritisch. Schwarze haben in diesem Fim endlich die Rolle die ihnen zukommt, nämlich als Menschen, nicht als wehrlose Opfer(zum Teil natürlich, Bordsteinszene). Er regt zum Nachdenken an und stellt in gewisser Weise die Nazis als Opfer ihrer eigenen Dummheit dar. Ein Edward Norton in seiner Glanzrolle, ganz anders als in Fight Club oder Zwielicht. Schwach wie oben schon gesagt der schwarze Messias im Gefängnis. Schön ist zu sehen wie ein hochintelligenter Junge(Norton)zu einem Faschisten wird. Solch ein Film könnte manch einem die Augen öffnen, jedoch wegen seiner gewaltätigen Szenen, die ihn gerade so realistisch machen, nicht sehr schultauglich.



Name: -=:][ JuLia ][:=-
Email: Boardermausei@gmx.at
Bewertung: -

DeR FiLm iS NuR MeHr GeiL!!!!!!



Name: Sunny
Email: warum sollte ich das sagen @ Fragezeichen
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Dieser Film ist einfach nur SUPER!!!!!!!!!!!!!!
Jeder der ihn noch nicht gesehen hat sollte es unbedingt nachholen- auch, da Derek (Edward Norton) echt super aussieht :-)!!
Der Tod von Danny ist zwar traurig, aber trotzdem: unbedingt anschauen!!



Name: Lily
Email: nix
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich find den film auch ur super, man muss lange zeit danach immer noch darüber nachdenken. der schluss ist irgendwie ur traurig, ich hab total geheult.
ganz toll gemachter film, wirklich!



Name: kiti
Email: ne
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

eifach super!!Manche warn der Meinung man sollte den Film den Rechtsradikalen Zeigen.Das bringt nur leider nichts.ein damaliger Freund (Skin)von mir hat ihn gesehen, und er fand den Film total gut, war aber der meinnung, es gäbe nichts besseres als ein Skin zu sein.ich glaube, bei solchen Leuten hilft nichts mehr.Find ich sehr schade.Jdenfalls Lag es nicht an den Schauspielkünsten von Edward Norten.Einfach klasse!



Name: Aufstand
Email: -
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Ich muSS sagen, dass der Film mir außerordentlich gut gefallen hat.
"American History X" beschreibt das Thema Rassismus und Fremdenfeindlichkeit eindrucksvoll und wartet darüber hinaus nicht mit den üblichen Klischees und Standarts auf.
Hervorragende Darsteller und ein schockierendes, pessimistischer Final runden das Ganze ab.
Obwohl ich zugeben muss, die Ästhetik ist zu schön, und an manchen Stellen wird zu dick aufgetragen- sowohl, was die Eomotionen als auch die Gewalt betrifft. Trotzdem, klasse Film.
GruSS, Aufstand.



Name: Markus
Email: @
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

super!!!



Name: Mandy
Email: eminem_mandy@web.de
Bewertung: -

Hallo! Ich mag Eward Furlong super.



Name: Freiheit
Email: -
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

So ein Film hat mir gerade noch gefehlt.
Schlimm genug, dass das Thema Nazismus immer wieder in den Medien ausgeschlachtet wird. Da darf natürlich auch Hollywood nicht fehlen.
Der Film ist vollgestopft mit Klischees, die Bezeichnung "Seifenoper" trifft es auf den Punkt. Natürlich gibt Derek seine Ideologie im Gefängnis auf (wo auch sonst), natürlich schmeißt Derel den Freund seiner Mutter raus, natürlich bekehrt er seinen Bruder. Und natürlich kommt dieser am Ende ums Leben. Denn schließlich muss ja einer seine Sünden ausbaden. Warum nicht also sein kleiner Bruder?
Natürlich spritzt auch das Blut. Natürlich werden Köpfe an Bordsteinen zertreten, auf Davonrennende geschossen und natürlich werden wehrlose Skins in der Dusche von Pseudo-Nationalisten vergewaltigt. Welcher Erkenntnis ziehe ich daraus? Was habe ich von diesem Film? Was hat er mir persönlich gebracht? Nichts, absolut nichts.
Mein Gott, ich will nicht mehr über Skinheads und Neonazis oder einen wachsenden Antisemitismus reden. Und ich will mir ganz bestimmt keine Hollywood-Seifenopern antun, in denen das Böse siegt.
Denn dann sind es ja eigentlich keine Seifenopern mehr.



Name: Schenki
Email: eichel@gmx.at
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Geiler Film ABER...............

Konzentriert euch nicht auf die Vergangenheit........
Konzentriert euch auf die Zunkunft...................

Ich liebe Österreich! Ich komme aus Österreich! Ich verteidige Österreich! Die Rechten von heute bekriegen sich größteils nur noch selbst! Aufruf an alle Skins:" Was bewirkt ihr????????? Meine Antwort:" Nicht als nur Aufmerksamkeit auf euch und dass macht euch schwach!"
Ich hab zwar Haare, nein ich hab eine wunderschöne blonde Mähne!!!!!
Soll ich mich dafür schämen?! HAb ich deswegen eine andere Einstllung häää Aufstand?
Ich bestimmt nicht!

Werdet bitte Klüger Leute.......und laSSt den scheiSS!
Bye Leute

fuck Amerika



Name: NAF NAF
Email: lhhjiköl
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich fand den Film total gut und er hat mir gezwigt dass man in so eine Szene sehr schnell abrutschen kann.
Außerdem kann er auch Familien zerstören und sein eigenes Leben auch!!!



Name: claudia s.
Email: ******
Bewertung:             (5 von 10 Digital Eyes)

naja es ist ja so das mich amerikanische filme wei hör mal wer da hämmert und solche sachen deswegen 5 augen mehr geht wirklich nicht denn solche filme müssten verbessert werden mehr kann ihc dazu nicht sagen



Name: no angels
Email: www.no-angels.tv
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

uns gefällt dieser film sehr sehr gut wir haben das auf vidio weil wir von dort ein paar tanzschritte zusammen gestellt haben es ist bei let`s go to bed und something about us das ist alles bussi an euch alle
LUCY SANDY NADJA JESS und VANESSA



Name: Frecheratte
Email: Frecheratte@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ich finde den Film total Spitze,naja das Ende war nicht so gut aber sonst ein genialer Film



Name: Nils
Email: You_Must_Bleed@web.de
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Ich habe mir den Film auf Empfehlung angeguckt und war maßlos enttäuscht! Der Film ist recht unterhaltsam, dass muß man ihm lassen, aber er darf keinesfalls als realitätsnahe Sozialstudie oder als ein amerikanisches Portrait angesehen werden.



Name: Simmibarti
Email: Tja, wie war die doch gleich
Bewertung:                   (8 von 10 Digital Eyes)

Ich fand den Film ganz gut. Vor allem weil er doch so realitätsnah ist. Ich finde es nur schade, dass gerade die Amerikaner so einen Film drehen müssen, wo dort auch ein sehr großer Rassenhass herrscht.



Name: Emrah
Email: emrahutku@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Im Film wird genau beschrieben wie das Leben zwischen den Schwarzen undv Weißen ist.Eine gruppe Schwarzer und Weiser sollten den sich zusammen ansehen.



Name: -
Email: -
Bewertung:     (1 von 10 Digital Eyes)

Simmibartil, vielleicht drehen die Amerikaner ja gerade deshalb solche Filme, WEIL bei ihnen ein großer Rassenhass herrscht.



Name: ******
Email: ******
Bewertung:         (3 von 10 Digital Eyes)

Die drei Augen sind eigentlich schon drei Augen zuviel.
Nur wenn wir alle zusammenhalten wir hirnlosen Schund wie diesen verbessern. Solche Filme müssten verbessert werden, denn sie sind inakzeptabel. Und das ist tragisch für alle.
Tragisch für Juden, tragisch für Deutsche, tragisch für Amerikaner, tragisch für Franzosen, tragisch für Engländer, tragisch für Dänen, tragisch für Finnen tragisch für Kanadier, tragisch für Japaner, tragisch für Europiden, Negriden und Mongliden.
Tragisch für Weiße und Schwarze, tragisch für Rechte und Linke, tragisch für Konservative und Liberale. Tragisch für Demokraten, tragisch für Anarchisten, tragisch für Kommunisten, tragisch für Faschisten, tragisch für Nationalisten, tragisch für Patrioten und schlag mich tot.
Ich bin garantiert für Meinungsfreiheit, und gegen nationalsozialistische Wiederbetätigung, und ich bin ganz sicher auch froh, dass die antisemitische Hetzschrift "Die Protokolle der Weisen von Zion" in der westlichen Welt aus eben solchen Gründen verboten sind, aber nicht so.
Gebt dem ganzen Nationalismus, Nationalsozialismus, Faschismus, Patriotismus, Rassismus, Chauvinismus, Sexismus, Intoleranz, linken Geplärre keine Chance. Lasst es außen vor.
Als Derek am Ende seine "Ideologie", man kann sie wirklich nur in Anführungszeichen setzen, denn meine Eltern in den Sixties hatten vielleicht eine Ideologie, nicht aber Nazis, sagt er: "Es ist großer Schwachsinn". Besser hätte ich es nicht sagen können. Großer Schwachsinn trifft es auf den Punkt. Einfach nur schlimm, dass da gewisse User nicht mehr "über Skinheads, Neonazis und einen wachsenden Antisemitismus reden wollen", denn daraus besteht doch die demokratische Gesellschaft des Nachkriegsdeutschlands.
Mein Gott, ich kann diesen jungen Burschen verstehen, der sich "Freiheit" schimpft. Ich will auch "Freiheit" und den "Aufstand" proben. Dann doch lieber Anarchie.
Aber scheiß drauf man, ich bin stolz, Deutscher zu sein. Scheiß auf Patriotismus-Nationalismus-Scheiße, scheiße, ich bin stolz Deutscher zu sein. Stolz auf mein Land, auf meine Stadt, meine Familie, meine Haar-und Augenfarbe, scheiß drauf man, bin ich jetzt einverkappter Nationalist, der weiß, dass Amerika ganz viele Indianer umgebracht hat? Nur leider sind die Amerikaner hauptsächlich das Ergebnis von deutschen und britischen Emigranten. Briten! Kapiert? Briten!
Engländer, Schotten, Iren und Waliser, allesamt Kernvölker der Germanen und Kelten. Traurig, dass ihr ausgerechet jene Leute als "minderwertig", als "Burgerfresser" und "Tommies" diffamiert, mit denen ihr als Deutsche mehr als mit jedem anderen Volk dieser Welt verwandt seid - und zwar zu 99,9999999 %.
Also Fresse. Falls ihr mir nicht glaubt, guckt doch im Geschichtsbuch nach, fragt euren Geschichtslehrer auf der Hauptschule. Ok, da heißt es nur WUK, aber egal. Erkundigt euch, macht euch schlau. Aber seid nicht immer so blöd. Es nervt.
Es ist anstregend für mich dagegen anzugehen. Ich habe nicht soviele Freunde zum Rocken, Poppen, Dancen, ich weiß nichts besseres mit meiner Zeit anzufangen. Also, lasst mich in Ruhe.
Hört auf Schwarze zu schlagen, WEIL sie schwarz sind, hört auf Menschen als "minderwertig" zu bezeichnen, die von euch tollen, reinen Germanen abstammen, hört auf den Holocaust zu leugnen, hört auf mir auf die Nerven zu gehen, ihr seid absolut verbesserungswürdig. Genau wie dieser Film.
So, dass war´s. Scheiß auf Patriotismus, Nationalismus, Chauvinismus, Kommunismus, Anarchismus, alles scheiße.
Am beschissensten die Anarchie. Fuck the free world.
Ach, blöde Scheiße. So ein scheiß...Schlusssatz, hier jetzt, der Schluss: In was für einer Welt leben wir eigentlich? Unsere Eltern hatten die Beatles, Flower Power und Easy Rider, und wir haben South Park, den Terminator und Ricky Martin.
PS:Wer weiß aus welchem Film das ist, bekommt von mir einen geblasen....Spaß.



Name: Sanne
Email: hagen_barth@web.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Das ist echt der beste Film den es gibt........



Name: Miss norten
Email: rotraudkoeppen@aol.com
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

American history x ist der beste film, den es überhaupt gibt. Leider schade, dass dieser Film nie einen nachfolger haben wird. Ich hab mir den Film mindestens schon 20mal angesehen und könnte ihn immerwieder sehen. Der film ist das beste, was je produziert wurde.



Name: pino-one
Email: www.pino.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

was soll man sagen dieser film übertrifft alles.besser konnte brutalität,kontroversität wie auch eine kleine prise dummheit dargestellt werden.ich bin ein grosser fan von edward norton und habe schon eine ganze reihe dvds mit ihm schrank(ZWIELICHT;FIGHT CLUB;AMERICAN HISTORY X;GLAUBEN IST ALLES UND THE SCORE):Diese rolle in american history x spielte norton einfach so perfeckt und das er keinen oscar für die leistung gekriegt hat ärgert mich und verwundert mich noch heute.ich wette keiner konnte es so gut zum ausdruck bringen ein skinhead zu sein als norton.edward furlong gibt dem ganzen natürlich noch die passende prise dramatik im endteil des filmes und wie derek am tisch sich aufregt über seine grosse schwester und nachdem den neuen freund der mutter eine rede hält. er bringt es so rüber das es einem schon fast logisch erscheint.es sind wirklich 114 minuten packende dramatik.ich liebe diesen film. ps : WENN ES GINGE WÜRDE ICH DEM FILM SOGAR HUNDERT STERNE GEBEN UND ALLE DIE DEM FILM NICH MEHR ALS SIEBEN GEGEBEN HABEN SIND VOLLIDIOTEN!



Name: Kathy
Email: Kathy@gmx.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

Ich habe den Film heute das ertse Mal im Psychologieunterricht gesehen, passend zu dem Thema Rechtsextremismus. Die Handlung ist wirklich sehr ergreifend und auch teilweise unglaublich. Man kann sich garnicht richtig vorstellen, dass es wirklich so war und teilweise immernoch ist. Beeindruckend fand ich auch die Schauspielerischen Leistungen. Interessant fand ich die Wandlung von Edward Norten in "Fight Club" als ziemlich unscheinbare Persönlichkeit in diesen Mann in "American History X".
Im allgemeinen einfach UNGLAUBLICH (im warhsten Sinne des Wotes)



Name: kurt reznicek
Email: kurt_reznicek@yahoo.de
Bewertung:                       (10 von 10 Digital Eyes)

ein sau geiler film echt genial



Name: neopol
Email: