kleine Werbepause
Anzeige

A Star is born

A Star is born
drama , usa 2018
original
a star is born
regie
bradley cooper
drehbuch
eric roth, will fetters, bradley cooper
cast
lady gaga,
bradley cooper,
sam elliott,
rafi gavron,
andrew dice clay, u.a.
spielzeit
135 Minuten
kinostart
4. Oktober 2018
homepage
http://www.warnerbros.de/kino/a_star_is_born.html
bewertung

6 von 10 Augen

born 1Es ist wieder mal an der Zeit. Die Geschichte vom Aufstieg eines talentierten Mädchens zum großen Star, während zeitgleich ihr Entdecker und Förderer den Weg nach ganz unten beschreitet, ist einfach so sehr klassischer Hollywood-Stoff, dass er offenbar jede neue Generation von Filmemachern (oder von gerne auf Nummer sicher gehenden Produzenten) zu einer Neuverfilmung reizt. So war es in den 30er und 50er Jahren mit Janet Gaynor & Judy Garland, so erlebten wir es zuletzt in den 70ern mit Barbra Streisand & Kris Kristoffersen. Die 2018er Version von „A Star is born“ präsentiert uns nun das Paar Bradley Cooper & Lady Gaga, nimmt einige Modernisierungen vor, zeigt sich musikalisch auf der Höhe der Zeit, fügt der bekannten Geschichte aber letztlich nicht wirklich etwas Neues hinzu.
 

born 2Jackson Maine (Bradley Cooper) ist ein weltbekannter Rockstar und begeistert immer noch die Massen, obwohl seine kreativ große Zeit vorbei zu sein scheint, woran nicht zuletzt sein extremer Alkoholkonsum schuld ist. So ist es für ihn fast ein Ritual nach dem Konzert noch durch die Bars zu tingeln. Bei einem dieser Ausflüge wird er Zeuge wie die im Hauptberuf als Kellnerin arbeitende Ally (Lady Gaga) mit einem französischen Chanson einen charismatischen Auftritt hinlegt. Die beiden schlendern anschließend noch gemeinsam durch die Nacht und am nächsten Tag erhält Ally eine Einladung zu Jacksons Konzert, samt bereit stehendem Chauffeur und Privatjet. Und dann holt er sie während der Show sogar auf die Bühne, um seinem Publikum stolz die Entdeckung zu präsentieren. Der Clip von Allys Performance geht viral und fortan gehört sie zum festen Inventar seiner Tournee, auch privat kommen sich die beiden schnell näher. So ist es nur eine Frage der Zeit bis sich die Produzenten um das große Talent reißen und Allys Solokarriere praktisch zum Selbstgänger wird. Ihre Liebe zu Jackson bleibt dennoch ungebrochen, doch der bekommt seine Alkoholsucht einfach nicht in den Griff, verscherzt es sich mit diversen Weggefährten und taumelt in einer unaufhaltsamen Spirale stetig weiter nach unten.
 

born 3Wie es der Titel andeutet, liegt der Hauptfokus der Geschichte beim aufblühenden und nicht beim absteigenden Star. So ist es dann auch zuallererst der Film der Lady Gaga, die auch zweifellos die naheliegendste Besetzung für diese Rolle darstellt. Vor ein paar Jahren zum größten weiblichen Popstar überhaupt aufgestiegen sind die ganz großen Hits zwar zuletzt weniger geworden, doch verstand es die Lady von Beginn ihrer Karriere an sich als charismatisches Gesamtkunstwerk in Szene zu setzen, hat sich mittlerweile durch Kooperationen mit Kollegen der unterschiedlichsten Stilrichtungen weiterentwickelt und blieb so stets präsent. Dass sie hervorragend singen und performen kann war von vornherein klar, dass sie die Figur der Ally hier mehr als überzeugend verkörpert sollte aber eigentlich auch niemanden überraschen. Denn vieles von dem was Ally vor allem vor ihrem Durchbruch an Erfahrungen sammeln muss ist auch Frau Gaga nicht fremd, der ebenfalls viele in ihrer natürlichen, ungeschminkten Erscheinung zunächst die Starqualitäten absprachen – ihre vermeintlich zu große Nase ist dann auch im Film ein Thema.

born 4Es wäre durchaus angemessen gewesen wenn die Credits hier eine gewisse Stefani Germanotta nennen würden. Nicht nur weil diverse Elemente von Allys Geschichte eins zu eins dem entsprechen, was deren Darstellerin unter ihrem Geburtsnamen erlebt hat, sondern weil der auch besser zu ihrer natürlichen Darstellung passt, die weit von der mit allerlei Make-Up und Glitter verzierten Kunstfigur Lady Gaga entfernt ist. Allerdings ist das auch der Grund warum man die bereits deutlich vernehmbaren Rufe nach einer zwangsläufigen Oscar-Nominierung etwas relativieren muss. Denn so glaubhaft und eindrucksvoll ihre Performance auch ist, so spielt sie doch im Grunde zu einem gewissen Teil eben lediglich ihre eigene Historie nach und bewegt sich hier durchgehend in der ihr vertrauten Komfortzone des Showbusiness. Bradley Cooper bleibt dabei wenig Anderes übrig als ins zweite Glied zu rücken und seinen Rockstar in unterschiedlichen Stadien der Alkoholisierung zu präsentieren. Es ist jedoch gut möglich, dass dies eine bewusste und gewollte Entscheidung von Bradley Cooper war, der mit diesem Film sein Debüt als Regisseur gibt und sich so natürlich etwas mehr auf diesen zusätzlichen Job konzentrieren konnte.

Dass es heute wesentlich schneller gehen kann mit dem plötzlichen Ruhm, weil dafür bereits ein mit dem Handy gefilmtes und online gestelltes Video sorgen kann, gehört zu den wenigen neuen Elementen mit denen die Geschichte so etwas wie eine leichte Modernisierung erhält. Rätselhaft bleibt jedoch warum der ein wenig klebrige Produzent von Allys Soloalbum diese unbedingt zu einem glattgebügelten Popmäuschen mit radiotauglichem Einheitssound und standardisierter Tanzchoreographie verbiegen möchte. Eine Sängerin, die die Herzen der Massen durch ihre Stimme und Natürlichkeit erreicht würde das heutzutage wohl kaum mit sich machen lassen und ein kluger Produzent das auch gar nicht erst versuchen. Dass er es dennoch tut wirkt daher arg klischeehaft und dieser Handlungsstrang hätte vielleicht nicht unbedingt in die neue Adaption mit übernommen werden müssen. Die „echten“ Songs die wir von Ally auf der Bühne, im Duett mit Cooper oder zum bittersüßen Finale dargeboten bekommen, haben aber allesamt Klasse, dürften bei dem einen oder anderen durchaus Gänsehaut erzeugen und mindestens einen davon werden wir dann wohl tatsächlich bei der nächsten Oscar-Show wiederhören.

Rein handlungstechnisch folgt „A Star is born“ in der 2018er-Variante aber doch sehr strikt den Vorgängern, vor allem der Version mit Barbra Streisand & Kris Kristofferson, handelt die gleichen Stationen der beiden unterschiedlich verlaufenden Reisen in der gleichen Reihenfolge teils Szene für Szene ab. Die Unterschiede bestehen lediglich in der etwas sanfteren Charakterisierung des hier nur gegenüber seinem Manager gewalttätigen Jackson und in einer leichten Abwandlung was dessen finales Schicksal angeht. Mit anderen Worten: Die Geschichte ist bekannt und bleibt genau die gleiche, es schlüpfen nur neue Gesichter in die Rollen der Protagonisten. Der nachgewachsenen Zuschauer-Generation dürfte das jedoch allemal genügen.

Volker Robrahn

Ich habe den Film erst jetzt

8

Ich habe den Film erst jetzt im Heimkino gesehen und möchte ihm dann doch eine Bewertung gönnen. ;)

Eine altbekannte Geschichte, das ist wahr, wird aber ja auch nicht als Originalstoff verkauft.
Trotz der üblichen Stationen, die abgehandelt werden, hatten die Charaktere für mich genug… ja, Charakter, um das Ganze glaubhaft zu tragen. Der Manager war zwar hart an der Grenze, aber die beiden Hauptdarsteller waren schon recht eigen, reagierten nicht vorhersehbar und umschifften auch trotzdem noch manches Klischee. Der Schnitt war insgesamt nicht ganz rund, manche Szenen wirkt ein bisschen „irgendwie untergebracht“, da hätte man ruhig noch kürzen können – andererseits hätten mich manche Stränge noch weiter interessiert, z.B. ihren Vater und seine Einstellung zur Musik. Insgesamt würde ich den Film aber gut bewerten.

Bradley Coopers musikalische Performance war solide, sie hat mich ein wenig schmerzlich an Chris Cornell erinnert. Auf jeden Fall wirkte er tatsächlich wie ein alter Hase auf der Bühne und brachte das routinierte Spielen vor großen Menschenmengen gut rüber. Schauspielerisch musste er natürlich nichts mehr beweisen, das kann er und das zeigt er auch.

Lady Gaga war ebenso glaubwürdig und ich würde die Nähe zu ihrem eigenen Lebenslauf nicht als so großen Einfluss sehen, dass das ihr Talent schmälert – alte Gefühle wieder hervorzurufen ist ja auch nicht einfach und neben der Rolle als Sängerin musste sie ja auch ihre tiefe Liebe zu Bradley Cooper glaubhaft darstellen und das ist ja bestimmt nicht wirklich so. ;) Mit anderen Worten: Ich denke nicht, dass die eigenen Erfahrungen ihr diese Rolle so sehr vereinfacht haben. Dass die Auftritte ihrer Komfortzone entsprechen, ist aber natürlich nicht abzustreiten.

Interessant fand ich, dass die Songs von Allys Solokarriere ebenso wie Tanzperformances und Platinblond als oberflächlich und „billig“ dargestellt werden, obwohl all das eigentlich genau das ist, was Lady Gaga repräsentiert – vielleicht nicht in letzter Zeit (seit „Joanne“), aber die großen Hits wie „Pokerface“ und „Bad Romance“ sind ja eben genau die überproduzierte Popwatte, die hier bemängelt wird. Ist mit Sicherheit Absicht und vielleicht ja sogar ein Ausblick darauf, dass die Dame in Zukunft doch eher auf ihr unbestreitbares Songwriter- und Gesangstalent setzt als auf eine schrille Darbietung.

Sehr schade fand ich, dass der letzte emotionale Höhepunkt des Films dann von einem Song bestimmt wird, der irgendwie nicht besonders hängenbleibt, weil er eben ziemlich klischeehaft in Richtung Pop-Powerballade geht und entsprechend „perfekt gefühlvoll betont“ performt wird. In dem Moment hätte etwas „echtes“ deutlich besser gepasst.

| SPOILERWARNUNG ANFANG |
So hätte Jackson sein Stück bestimmt nicht aufgenommen – wieso ging es hier dann nicht wieder in Richtung „Ally allein am Klavier“? Ich habe da weder echte Gefühle gesehen noch gehört, es wirkte eher wie ein DSDS-Auftritt im Finale: Technisch einwandfrei dargeboten, aber eben gnadenlos inszeniert.
| SPOILERWARNUNG ENDE |

Inzwischen sind ja auch die Oscars vorbei und bekannt, dass „Shallow“ als Lied ausgezeichnet wurde, ansonsten blieb es bei den Nominierungen. Find ich in Ordnung – es werden ja nicht jedes Jahr zeitlose Meisterwerke für Filme geschrieben (wie etwa „Streets of Philadelphia“), „Shallow“ ist ein schönes Stück und definitiv besser als die anderen nominierten, aber das ist natürlich sehr subjektiv.

Der Langweiler der

2

Der Langweiler der Wintersaison, mein Gott wie schwach: Klischees in Überlänge.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
Bild-CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.