kleine Werbepause
Anzeige

A Quiet Place

A Quiet Place
horror-thriller , usa 2018
original
a quiet place
regie
john krasinski
drehbuch
john krasinski, bryan woods, scott beck
cast
emily blunt,
john krasinski,
millicent simmonds,
noah jupe, u.a.
spielzeit
90 Minuten
kinostart
12. April 2018
homepage
https://paramount.de/aquietplace
bewertung

8 von 10 Augen
A Quiet Place - Filmplakat

A Quiet Place - SzenenbildEs beginnt – wie sollte es bei diesem Filmtitel auch anders sein – ganz, ganz leise: Die erste Szene von John Krasinskis „A Quiet Place“ zeigt einen fast menschenleeren Supermarkt. Einzig Evelyn Abbott (Emily Blunt) und ihr Mann Lee (John Krasinski, auch im wahren Leben mit Blunt verheiratet) streifen zusammen mit ihren Kindern zwischen den Regalen umher, um sich daraus zu bedienen. Sie sprechen kein Wort miteinander, verständigen sich nur durch Zeichensprache. Warum sie die einzigen Menschen weit und breit zu sein scheinen, wird zunächst nicht erklärt, ebenso wenig wie die Gründe für ihr Verhalten. Schnell allerdings wird klar: Sie dürfen absolut keinen Mucks machen, denn jedes Geräusch würde sie sofort in große Gefahr bringen.

Worin diese Gefahr genau besteht, macht der Film bald sehr, sehr deutlich. An dieser Stelle wollen wir mal nur so viel verraten: Irgendetwas ist dort draußen, und es kann verdammt gut hören. Und damit sind wir auch schon bei einer der größten Stärken von „A Quiet Place“: Der Film lässt den Zuschauer nämlich die Ausgangssituation der Handlung, deren Rahmenbedingungen und die ganze Welt, die er aufbaut, selbst entdecken, ohne alles bis ins kleinste Detail zu erklären. Es ist durchaus erfrischend, im Kino mal nicht von den Filmemachern an der Hand genommen und durch die Geschichte geführt zu werden. Stattdessen wirft einen der Film mitten ins Geschehen – ohne erklärende Texttafeln oder einen Prolog, der die Vorgeschichte erzählt. Da die Charaktere zudem die meiste Zeit über nicht sprechen dürfen, werden einem praktischerweise auch expositionslastige Dialoge erspart. Stattdessen muss man hier nach und nach selbst herausfinden, warum diese Familie sich fast nur durch Zeichensprache verständigt und wieso man außer ihnen fast keinen Menschen zu Gesicht bekommt.

Einen Teil dieser Informationen kann man sich anhand von Zeitungsausschnitten oder Notizen erschließen, die kurz im Bild sind. Andere Dinge wiederum muss man sich imEmily Blunt & Millicent Simmonds Lauf des Films zusammenreimen, was mal mehr, mal weniger gut funktioniert. Im Großen und Ganzen lässt einen „A Quiet Place“ aber nicht vollkommen ratlos zurück, sondern bietet einem alle nötigen Informationen, um der Geschichte und den Handlungen der Figuren folgen zu können, wenn man bloß aufmerksam genug ist. Von den ersten Minuten an baut Regisseur John Krasinski, der hier auch eine der Hauptrollen übernommen hat und für die finale Fassung des Drehbuchs verantwortlich war, eine beklemmende Atmosphäre auf, die der Film tatsächlich für seine gesamte Laufzeit durchhält. Zwar lässt die Handlung einem ein paar Ruhepausen, doch die Bedrohung, der die Familie ausgesetzt ist, lauert ständig im Hintergrund und bestimmt jede einzelne Handlung und Bewegung der Charaktere.

„A Quiet Place“ beinhaltet dem Filmtitel entsprechend viele sehr leise Szenen und ist definitiv kein Film, bei dem man nebenbei laut Chips oder Popcorn essen sollte. Die Stille vieler spannungsgeladener Szenen macht hier einmal mehr deutlich, wie wirkungsvoll auch im Kino die Reduktion aufs Wesentliche sein kann: ein paar Figuren, die sich in Gefahr befinden, und eine für den Zuschauer zunächst unbekannte Bedrohung – mehr braucht es nicht, um nervenzerreißende Spannung zu erzeugen.

Auch was den Schauplatz der Geschichte betrifft, ist Reduktion angesagt. Der Film spielt nämlich zum größten Teil auf der Farm, auf der die Familie Abbott lebt. Das erinnert bisweilen an M. Night Shyamalans „Signs“, doch auch bei dessen großem Vorbild Steven Spielberg bedient sich Krasinski fleißig, und so gibt es hier immer wieder Einstellungen oder ganze Szenen, die an entsprechende Stellen aus „Unheimliche Begegnungen der dritten Art“, „Jurassic Park“ oder Spielbergs „Krieg der Welten“ erinnern. Das vielleicht größte Kompliment, das man dem Film machen kann, ist, dass man trotz (oder gerade wegen) der Reduktion auf einen klar abgesteckten Schauplatz und des nur kleinen Einblicks in die hier aufgebaute Welt sofort mehr wissen möchte: Wie kam es zu den im Film geschilderten Ereignissen? John KrasinskiWas ist außerhalb der Farm im gesamten Rest der Welt los? Und angesichts des extrem kraftvollen Schlussbildes würde sich sicher mancher Kinogänger wünschen, dass der Film noch eine halbe Stunde länger gedauert hätte. „A Quiet Place“ lädt damit zum Nachdenken und Diskutieren ein.

Schauspielerisch beeindrucken vor allem einmal mehr Emily Blunt als Mutter, die um jeden Preis ihre Familie verteidigen will, und die – im Film wie im wahren Leben taubstumme - Millicent Simmonds als ihre Tochter. Wie in vielen Horrorfilmen kommt die Handlung auch in diesem Fall nicht ohne ein paar Logiklöcher und Ungereimtheiten aus. Da man aber fast den gesamten Film über so angespannt im Kinosessel sitzt, dass man kaum Zeit hat, darüber nachzudenken, fallen diese negativen Aspekte nicht besonders ins Gewicht. Das Konzept der Beschränkung auf wenige Figuren und Schauplätze ist ebenso aufgegangen wie das Risiko, einen Film zu drehen, in dem größtenteils per Zeichensprache kommuniziert wird. In den USA ist “A Quiet Place” sofort nach dem Start zu einem der Überraschungshits des Kinojahres 2018 geworden – absolut verdient, denn der Film bringt tatsächlich frischen Wind ins oftmals so abgedroschene und vorhersehbare Horror-Genre.

Maximilian Schröter

Guter Genre-Film mit

7

Guter Genre-Film mit sympathischen Darstellern. Es bleibt die Frage warum das Militär offensichtlich nicht in der Lage war die Menschen zu schützen. Und der Film hat einen sehr offensiven Einsatz von Soundeffekten, um gefahrlose Geschehnisse zu Schockmomenten werden zu lassen. Aber wen interessiert das schon, wenn das Anschauen so viel Spaß bereitet.

Ich habe wirklich schon viele

10

Ich habe wirklich schon viele Filme aus dem Genre "Endzeit" und "Horror" gesehen und einige haben mich wirklich gepackt und mich auch nach dem Abspann noch beschäftigt (etwa The Descent, um ein Beispiel zu nennen), aber ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt zum Großteil der Laufzeit derart angespannt im Kinosessel saß.
Am Anfang war ich noch skeptisch, denn der sehr stille Auftakt ist zwar atmosphärisch und etabliert die lauernde Gefahr und die einzelnen Figuren sehr gut, aber die Spannung hält sich (noch) etwas zurück und die Atmosühäre steht im Vordergrund.
Sobald aber der Terror losgeht und bis zum Ende nicht mehr abklingt und man - ebenfalls durch die Anfangsszene perfekt ausgerichtet - sich niemals sicher sein kann, dass die geliebten Figuren mit dem Leben davonkommen, ist es szenenweise kaum auszuhalten; im positiven Sinn.
Die Soundkulisse ist dabei das prägendste Element und ja, man kann als erfahrener Genre-Kenner durchaus manche Jumpscare-Momente vorhersagen und auch manche Ereignisse erahnen, aber dennoch hat das nichts daran geändert, dass erst beim Abspan ein Durchatmen möglich war. Im Prinzip haben wir hier den Schlussakt von "Signs" als ganzen Film und in deutlich härterer Form.
Ich kann nicht anders als zehn Sterne zu vergeben, da meine Erwartungen übertroffen wurden und ich tatsächlich keinen anderen Film kenne, der mich bis zum Ende derart festgehalten hat. Wie gut es für andere Menschen funktioniert, ist natürlich eine rein subjektive Sache. Für mich ein großartiges Erlebnis in einem fast vollen und dennoch sehr stillen Kinosaal in der Spätvorstellung...

Ist nicht euer Ernst so einen

2

Ist nicht euer Ernst so einen klischeehaft überladenen Film 8 Augen zu geben!
Die Spannung wird permanent durch die Dummheit der Figuren (bzw des Autors) erzeugt.
Zudem steckt der Film voller Logikfehler, die dem unaufmerksamsten Zuschauer sogar auffallen dürften.
Ich habe den Film übrigens nüchtern geschaut.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
Bild-CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.