kleine Werbepause
Anzeige

Outtakes

Filmszene Gold

  • Sind wir nicht alle ein bisschen Gangsta?

    Montag, 22.11.2005 - Das muss man sich schon fragen, angesichts der geballten Gaunerpower, die in den letzten Monaten nicht nur musikalisch auf uns niederprasselte, sondern demnächst auch auf der Leinwand überlebensgroß über uns herfällt. "Hustle and Flow" läuft dieser Tage an, die wenig verhüllte Starbiographie "Get Rich Or Die Tryin'" von Mega-Über-Super-Gangsta 50 Cent folgt demnächst. Und das Handy spielt dazu neben 473 weiteren coolen Klingeltönen aus dem Monatspaket immer noch "In dem Candy Shop von mein Block spielt neue deutsche Welle, Homie!".

    Simon Staake
  • Wer die Wahl hat, hat die Qual

    Mittwoch, 19.10.2005

    Kein Sprichwort trifft in den letzten Wochen mehr zu, als dieses. Denn während im Big Brother-Dorf noch mehr Hirntote inartikuliert umherstolpern als in jedem Zombiefilm von Romero, wird Deutschland und die Welt von viel wichtigeren Dingen beschäftigt als der Frage, welcher Volldepp zum Wohle der Gesellschaft eingesperrt bleiben darf: Die nächsten Casting-Entscheidungen stehen an. Superstar war gestern, ist leider auch morgen und trotzdem out. Deutschland sucht den Superkanzler, die Welt sucht den Superagenten.

    Simon Staake
  • Der Kuchen wird kleiner

    Samstag, 13.08.2005 - Die Film-Industrie befindet sich weltweit in einer Einnahmekrise. Konnte der gigantische globale Erfolg der "Herr der Ringe"-Trilogie in den letzten drei Jahren noch mithelfen, die Gesamtbilanz schön zu rechnen, gibt es 2005 keine Ausflüchte mehr: Das Geld wird knapp. Schon vor drei Monaten haben wir in einem Editorial den historischen Einnahme-Rückgang an den US-Kinokassen thematisiert (zum damaligen Artikel geht es >>> hier) - ein Abwärtstrend, der sich seitdem ungebrochen fortsetzte.

    Frank-Michael Helmke

    I.
    Mir macht es richtiggehend Freude, die nicht enden wollende Serie der Artikel über den Niedergang der Filmindustrie zu lesen - nicht nur, weil sie lesenswert geschrieben sind, sondern besonders, weil derartiges Gejammer nur aus dem Land der Dichter, Denker, Bedenkenträger und Besitzstandswahrer ertönen kann.

    Wann war die Filmindustrie, und ich nenne sie absichtlich so, jemals eine reine, hohe, schöne Kunst? Seit ihrer Entstehung mit der Verbreitung des Tonfilms und dem wirtschaftlichen Aufschwung der Nachkriegszeit hat sich von der künstlerischen Ausdrucksform (Kino-)film ein durchkommerzialisierter, profitorientierter Wirtschaftszweig losgelöst, der ähnlich wie die Belletristik-Schwemme im Buchbereich oder die Easy-Listening-Epidemie auf dem Tonträgermarkt mit seinen technisch-künstlerischen Wurzeln nur das gemeinsame Medium teilt. Dabei bleibt es jedem Kinobesucher freigestellt, ob er sich zum Arthouse-Fetischismus bekennt oder reulos Stangenware made in Hollywood konsumieren will.

    Und genau da liegt der Hase im Pfeffer: Es gibt keine heile, ganze Welt des Kinos, in der alle Menschen, gleich welcher sozialen oder politischen Couleur, allen Filmen etwas abgewinnen können. Denn, das sollte man nicht vergessen, Kino ist für die überwältigende Anzahl der Besucher ein pures Freizeitvergnügen, und da wird gerne das "delectare" dem "docere" gegenüber bevorzugt. Wie es selten vorkommt, dass sich jemand sowohl an derbem Stammtischhumor als auch an feinsinnigen, quasi literarischen Pointen erfreuen kann, ist auch vom Kinobetrieb nicht zu verlangen, dass er Filme für jedermann Geschmack abliefert. Das hieße nach der eierlegenden Wollmilchsau zu verlangen.

    Kino, und darauf begründet sich sein überwältigender Erfolg verglichen mit anderen Unterhaltungsformen, ist einfach nur eine Illusion: Für die meisten Besucher soll sie unterhaltender Natur sein, eigene Wunden lecken und den Blick aus dem trostlos empfundenen eigenen Dasein hinlenken auf eine wie auch immer ausgestaltete Kunst-Wirklichkeit. Natürlich kann ein Film auch mahnende Aussagen treffen und den Besucher nachdenklich machen - aber auch das ist eine Form von Unterhaltung, vielleicht sollte man sie nur Beschäftigung nennen. Denn dass Kino alles in allem, wie anspruchsvoll oder anspruchslos aus welcher Sicht auch immer, eine Freizeit-Beschäftigung ist, ist wohl unbestreitbar.

    Und aus diesen Gedanken läßt sich auch mein Vorwuf gegen die Zunft der Filmkritiker formulieren: Kulturell-intelektueller Anspruch kann nicht alleiniger Wertmaßstab für die Wertigkeit eines Films sein. Qualität ist angesichts der höchst individuell-subjektiven Wesensart des Mediums Film ein ohnehin nicht objektivierbarer Maßstab. Die Kameraführung innerhalb eines Fims kann dem einen die perfekte Umsetzung des dargebotenen Stoffes sein, für den anderen bedeutet sie nur übelkeitserregendes Wackeln und nervöses Umherirren. Aber auch die ethische Integrität des zugrundeliegenden Stoffes wird all zu gerne herangezogen, um einen Film die Daseinsberechtigung abzusprechen.

    Schon lange habe ich mich darum von den Filmkritiken großer deutscher Blätter wie Welt, FAZ, SZ, Spiegel und dergleichen abgewandt, weil dort ein narzisstischer Wettlauf um die exaltierteste Rezension stattfindet, die mit einer Hilfestellung bei der Frage, ob man den besprochenen Film besuchen sollte oder nicht, nichts mehr zu tun hat. Nicht alle Drehbücher und Lebensläufe der Beteiligten ermöglichen einen universalphilosophischen Rundumschlag, und nur weil ein Film diese Interpretationsmöglichkeit nicht hergibt, macht ihn das nicht automatisch zur verdammens- und verrißwürdigen Ramschware.

    Was ich vom Filmkritiker verlange, ist nichts weniger, als vom hohen Roß der feinen, künstlerisch ausgereiften Denkungsart herabzusteigen und sich einfach dem dargebotenen Film hinzugeben, ohne gleich in einen Disput über die Daseinsberechtigung des Films zu verfallen. Hingabe in dem Sinne, dass es die Qualität der Umsetzung ist, die er mit seinem Erfahrungsschatz bewerten kann, und nicht die Wertigkeit der zugrundeliegenden Geschichte. Diese Wertigkeit erschließt sich jeder Kinobesucher nach eigener Facon, und da halte ich jegliche Missionierungsversuche seitens der Filmkritik für zwecklos und bevormundend. Die persönliche Disposition spielt in diesem Falle eine so große Rolle, dass jegliche Einmischung durch die Filmkritik fehl am Platz ist. Mal steht einem der Sinn nach leicht faßlicher Unterhaltung, die einem die Abendstunden verschönern oder der eigenen Repräsentation dienen soll, mal möchte man sich mit einem anspruchsvollen Sachverhalt auseineandersetzen, dem man auf den Grund gehen möchte. Das läßt sich unendlich auf die Bedürfnisse des Kinopublikums erweitern: Sowohl bis hin zu primitiven Vulgärklamotten als auch hin zu vertrackten, höchst anspruchsvollen Werken schon eher künstlerischen Charakters, bei denen eine einfache, eindimensionale Interpretation zu kurz kommt. Kann man aber ersterer Art von Filmen ernsthaft ihr Dasein streitig machen?

    Viel wichtiger ist stattdessen eine Orientierung bietende Inhaltsangabe und eine - solide belegte - Einschätzung, inwiefern die Umsetzung gelungen ist. Ob man den Film aus freier Entscheidung sehen will oder nicht, ist eine Frage, die ein Kritiker nicht beantworten sollte. Über diese Peinigung mit intellektuellen Vergewaltigungen kann er sich dann in Kolumnen ausheulen. Was man wissen möchte: Ist der Film so gut gemacht, dass es sich ihn zu schauen lohnt? Bringt der Film was Neues und bringt er das in passender Art und Weise rüber? Ist die Filmmusik besonders bemerkenswert? Solche Fragen interessieren, nicht die narzisstischen Ergüsse, ob der Inhalt des Films gut oder schlecht ist. Das entscheidet die Kinokasse, denn wir reden hier immer noch über das Massengeschäft.

    Der entscheidende Unterschied zum Kunstobjekt Film ist sein Zweck: Der Industriefilm ist zum Geldverdienen da und der zugrundeliegende Stoff nur Vehikel. Der Kunstfilm ist ein schon dem Worte nach künstliches Produkt, entstanden nur als Ausdruck künstlerischen Schaffens, reiner Selbstzweck also. Hier ist auch eine rigorose Hinterfragung des Films völlig richtig, schließlich möchte ein solcher Film zu Reflexion und Erwiderung anregen. Zwar sollte man auch hier Versuchungen zur plakativen Dogmatik widerstehen können, aber Kritik heißt hier, einen reflektierten Denkanstoß für das interessierte Publikum zu bieten.

    II.
    Das zweite Themenfeld, das in diesen Artikeln berührt wird, ist die wirtschaftliche Lage der Filmindustrie. Hier scheinen die Bewertungsmaßstäbe für Erfolg oder Mißerfolg, für gute oder schlechte Lage der Filmwirtschaft völlig außer Rand und Band geraten zu sein. Es gab wohl keine Ära in dieser Branche, die - wie in den letzten 15 Jahren - so flächendeckend, so omnipräsent und so erfolgreich hat sein können. Die Branche hatte sich perfektioniert: Das großvolumige und großvolumig Publikum ziehende Blockbusterkino einschließlich Crosspromotion und Merchandising etc. brachte Umsätze und Besucherzahlen in die Filmwirtschaft, wie sie zuvor utopisch waren. Es ist kein Zufall, dass die mehrere Tausend Personen fassenden Multiplex-Bauten erst in den 90ern gebaut wurden.
    Derzeit laufen Woche für Woche Filme im Wert von Hunderten von Millionen an - Woche für Woche, wohlgemerkt! Dass da irgendwann die Realität nicht mehr genügend "filmreife" Stoffe abwirft, weil sie von ihrem virtuellen Spiegelbild, dem Kinofilm überholt zu werden droht, ist eine Seite des Problems. Erschreckend, mit welcher Gier nur wenige Jahre nach 09/11 diese Ereignisse zu Film gemacht werden - welche Erkenntnisse sollen in so kurzer Zeit gereift sein, dass man sie in Filmen erzählen müsste? So bleibt nur pseudodokumentarisches Sensationskino, dass aber außer der entwürdigenden Entzauberung der wirklichen Ereignisse nicht viel ausrichtet.
    Die andere Seite dieses Problems, die sich aus dieser Hausse entwickelt: Die Flut an Filmen, die auf uns niedergeht, kann schon rein logistisch gar nicht mehr vom Besucher wahrgenommen werden - so geraten nicht nur die wirklichen Juwelen des Films unter die Räder, sondern entsteht auch ein Verflachungsprozess bei der Drehbuchkonzeption und technischen Umsetzung, die in einer postmodernen Leichtverdaulichkeit des Films gipfelt. Es muß mit immer grelleren Effekten um die immer kürzer und knapper werdende Aufmerksamkeit des Besuchers gebuhlt werden, zu immer teureren Promotion-Preisen.
    Das alles führt zu einem Erschöpfungszustand der Filmbranche, die nur gut tun kann. Wie in der Musikindustrie, die plötzlich die totgeglaubte Musik deutscher Zunge wieder für sich entdecken konnte, wird auch die Filmbranche überleben. Das wird mit einigen Krächen über geplatzte Gagenverhandlungen, Insolvenzen von Filmstudios, Verleihboykotts etc. einhergehen - umso besser, das zeigt doch nur, wie vital diese Branche weiterhin ist. Der technische Fortschritt mit der Digitalisierung jetzt auch der letzten Produktionsschritte bietet sicher noch neue, nicht erkundete Möglichkeiten. Und außerdem sollten die Gegenwart wie die Vergangenheit genügend neue Stoffe abwerfen, die es wert sind, verfilmt zu werden. Von daher halte ich die apokalyptischen Visionen, die hier bei Filmszene.de von dem ein oder anderen Autor heraufbeschworen werden, für übertrieben.

    III.
    Konkurrenz muss das Kino keine fürchten, denn den meisten Kinogängern geht es nicht in allererste Linie um das Filmerlebnis an sich, sondern auch um das Erlebnis innerhalb einer auf die gleiche Sache fixierten Masse. Nicht zufällig ist ein Kinobesuch sehr oft Gegenstand geselliger Abendplanung, wo man gemeinsame Interessen zusammenbringen und Denk- und Diskussionsanstöße für anschließende Gespräche finden kann. Da hier also auch schnell das Element gesellschaftlicher Repräsentation mit hineinspielt, sehe ich für das Kino keine Gefahr - vom Preisdruck her eher für die klassischen Repräsentationsangebote wie Oper, Theater oder Musical. Weil das Kino eben ein öffentlicher Raum ist, in dem man in gewissem Maße seine Gefühlsdisposition zur Schau stellt, und eben nicht nur ein Versammlungsraum zum ressourcensparenden Filmschauen, stellt auch die vermehrte Verbreitung von Heimkinos kein ernsthaftes Problem dar. Das Heimkino mag möglicherweise die technischen Vorraussetzungen eines Kinos erfüllen, die soziale Komponente eines öffentlichen Raums vermag es nicht bereitzustellen. Und daraus resultiert ein uneinnehmbarer Standortvorteil des Kinos.
    Die ewig beschworene Gefahr der internetbasierten Allverfügbarkeit digitaler Medien stellt für mich ebenfalls keinen existenziellen Gefahrenfaktor dar. Sicherlich verliert das Kino seine absolute Vorrangstellung, was es den Erstzugang zum Film angeht. Da aber, wie oben erwähnt, Kino mehr ist als nur eine Filmvorführung, wird die alternative Verfügbarkeit im Internet kein ausschlaggebendes Argument sein, dem Kino fernzubleiben. Große Filmereignisse (Herr-der-Ringe-Trilogie, Matrix, Star Wars etc.) haben nach wie vor derartige Sogkraft, dass sie in einem angemessenen Rahmen stattfinden sollen. Und da ist das Kino nach wie vor konkurrenzfähig.

  • Lucas, führ uns zum Schotter - Der akute Zuschauerschwund des Hollywood-Kinos

    23.05.2005 - Der letzte Teil der "Star Wars"-Saga war kaum 24 Stunden auf den Leinwänden dieser Welt angelaufen, als Kinos und Filmverleiher dies- und jenseits des Atlantiks bereits erste neue Rekordzahlen angesichts des fulminanten Besucheransturms vermeldeten.

    Frank-Michael Helmke
  • Von leeren Hirnen und leeren Leinwänden - "Daniel, der Zauberer"

    11.08.2004 - Dieser Tage wandert von Presse und hoffentlich der breiten Öffentlichkeit unbemerkt einer über die Leinwände, mit dem man eigentlich nicht mehr gerechnet hat. Man wähnte sich schon in Sicherheit, bis aus den Untiefen der "15 Minuten Ruhm"-Möchtegernstar-Vorhölle das Quäkmonster aus Eggenfelden hervorschoss, um weiter sein Unwesen zu treiben. Man hatte es vergessen. Den, die oder das Küblbock. Hatte höchstens noch das Heulen in Erinnerung, als ihm im unerträglichen Dschungelcamp Wasserspinnen das Maul stopfen wollten (leider nicht erfolgreich).

    Simon Staake
  • Cool war gestern - der Imagewechsel der Zigarette in Hollywood

    20.10.2002 - Das Anti-Raucher-Syndikat in Hollywood hat dazu gelernt. Kämpfte man jahrzehntelang mit offener Entrüstung gegen das Image des unnahbaren Cowboys und des muskulösen Action-Helden, der ohne Kippe zwischen den Lippen einfach nicht vollständig war (der Marlboro-Mann lässt grüßen), und erntete für diese müden Proteste von der Öffentlichkeit nur Ignoranz (woran auch der auffällig publizierte Lungenkrebs-Tod des original Marlboro-Manns nichts ändern konnte), arbeitet man heutzutage mit subtileren Mitteln.

    Frank-Michael Helmke
  • Hollywood hungert sich hässlich

    01.04.2002 - LOS ANGELES - Eine Woche ist seit der Oscar-Verleihung vergangen, die Showbiz-Hauptstadt der Welt hat den Kater nach der großen Party längst auskuriert und ist zum Alltagsgeschäft zurück gekehrt. Doch für manche war der große Gala-Abend nicht das Ende, sondern der Anfang aller Aufregung.

    Frank-Michael Helmke
  • Herold des Herrn

    02.06.2001 - Grünen-Chef Fritz Kuhn hat es getan. Zusammen mit Siegmund Gottlieb, Chefredakteur des Bayerischen Rundfunks. Das wussten wir. Bundesfinanzminister Hans Eichel war mit dabei. Auch das ist bekannt. Sein Partner war BILD-Boss Kai Diekmann. Die Pärchen wurden von der "Werkstatt Deutschland" im Rahmen einer Rollentausch-Aktion zwischen Politik und Medien ausgelost.

    Michael Schleicher
  • Stürmer und Dränger

    VORSICHT! SPOILERWARNUNG!

    Der folgende Text enthält Details über die Handlung von "Der Sturm".
    Wer diesen Film noch nicht gesehen hat und sich nichts darüber verraten
    lassen möchte, sollte sich in sein Schlafzimmer verkriechen,
    das Licht ausschalten und nie wieder eine Zeitung in die Hand nehmen.   

    Rainer Leurs
  • Früher war alles besser - "Almost Famous" und der Glaube an andere Zeiten

    10.05.2001 - Es hat seine Vorteile, im Jahr 2001 zu leben. Zum Beispiel gibt es das Internet, damit findet man gleichgesinnte Spinner zu egal welchem Thema von egal woher. Und jeder von uns Spinnern kann ohne größere Probleme seinen Senf zu egal was ihn auch immer beschäftigt ablassen. Es ist auch schön, im Jahr 2001 zu leben, weil man dann Filme wie "Almost Famous" sehen kann.

    Frank-Michael Helmke