Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen

Originaltitel
Doctor Sleep
Land
Jahr
2019
Laufzeit
153 min
Release Date
Bewertung
4
4/10
von Volker Robrahn / 20. November 2019

Späte, eher unerwartete Fortsetzungen eines erfolgreichen Films sind zwar nicht völlig ungewöhnlich, aber mit 39 Jahren liegt der „Shining“-Nachfolger in dieser Kategorie doch ziemlich weit vorne. Was natürlich damit zu tun hat, dass der Autor der Romanvorlage sich halt auch ein paar Dekaden Zeit gelassen hat, bevor er sich entschloss die weitere Entwicklung des übersinnlich begabten Danny Torrance zu beschreiben und diesen noch einmal ins legendäre Overlook-Hotel zurückkehren zu lassen. Allerdings hat Stephen King oft, sehr oft betont, wie wenig er Stanley Kubricks Adaption seines Buches schätzt. Dennoch stimmte er nun einer Verfilmung von „Doctor Sleep“ zu, die sich sehr stark auf dessen Film bezieht. Das passt nicht so recht zusammen, wie leider noch so einige andere Dinge hier.

Dr. Sleep

Man kann nicht behaupten, dass Danny Torrance (Ewan McGregor) die traumatischen Erlebnisse seiner Kindheit allzu gut verkraftet hätte. Als Erwachsener streunt er obdachlos und alkoholabhängig herum und ist sich auch nicht zu schade, andere zu bestehlen. Der gutmütige Billy (Cliff Curtis) besorgt ihm schließlich eine Unterkunft und einen Therapieplatz und Danny beginnt seine übersinnliche Gabe des „Shining“ zu nutzen, um Sterbenden die Angst zu nehmen. Als ihn aber die junge Abra (Kyliegh Curran) in seinem Kopf „besucht“ und um Hilfe bittet, zeigt sich die bedrohliche Ausprägung dieser Fähigkeiten. Denn eine Gruppe um die rücksichtslose Rose (Rebecca Ferguson) entführt und tötet Kinder, die das Shining besitzen, um sich von deren Energie zu ernähren. Und das neueste und wichtigste Ziel des Clans ist nun Abra.

Dr Sleep

Bis es zu dieser Auseinandersetzung kommt, vergeht aber bereits eine komplette Spielfilmlänge, in der sich zunächst den einzelnen Charakterstudien gewidmet wird. Womit klar ist: Hier wird sich sehr viel Zeit genommen, was aufgrund der ebenfalls sehr umfangreichen Romanvorlage nachvollziehbar und ehrenhaft ist, den Film von Drehbuchautor und Regisseur Mike Flanagan (der auch schon Kings „Das Spiel“ adaptiert hat) aber zu einer recht anstrengenden Angelegenheit macht. Mag der Roman ein „Pageturner“ sein, der Film ist es nicht, sondern ein sehr schwerfälliger und in diverse Richtungen und Nebenzweige ausufernder Brocken. Bei dem dennoch wichtige Aspekte zu kurz kommen, denn warum Danny den Namen verliehen bekommt, der der Geschichte ihren Titel gibt, wird nur beiläufig in einem einzigen Satz abgehandelt. Zumal dieser Danny Torrance auch mehr wie eine Nebenfigur wirkt, die Leinwandzeit von Ewan McGregor fällt in den ersten zwei Dritteln nicht nur gefühlt deutlich geringer aus als die von Kyliegh Curran und vor allem von Rebecca Ferguson. Weil deren „Rose the Hat“ halt auch die deutlich charismatischere Figur ist, schön, bedrohlich und einfach absolut skrupel- und rücksichtslos.

Dr Sleep

Die Szenen, in denen ihre „Sekte“ sich über die entführten Kinder hermacht, sind von expliziter Grausamkeit, wobei die Gruppe dennoch eher wie ein typischer Vampir-Clan daherkommt als dem Betrachter die Besonderheit der Shining-Begabten deutlich zu machen. Wenn sich verrückte, eigentlich unmögliche Dinge vor allem in den Köpfen der Beteiligten abspielen, ist das mit Worten meist besser und einfacher zu beschreiben, die Umsetzung in entsprechende Bilder birgt dagegen immer die Gefahr, mit so etwas ein eher albernes Ergebnis zu erzielen. Das wird in „Doctor Sleep“ zwar weitgehend vermieden, und man kann dem Film auch nicht absprechen sich Mühe zu geben der verästelten Story gerecht zu werden und dabei auf jeden Fall eine sehr gelungen unangenehme Atmosphäre zu erzeugen. Nur richtig spannend wird es halt nicht und das bleibt auch bis zum Schluss so. Denn was dann in der letzten halben Stunde erfolgt, ist ein einziges Ergötzen an Referenzen auf den Kubrick-Film - ganz egal ob die nun Sinn ergeben oder nicht.

Dr. Sleep

Genau, wir befinden uns irgendwann wieder im eingeschneiten Overlook-Hotel, und vom Dreirad über die Blutfontänen, den Irrgarten und nackte Frauen in Badewannen wird uns wirklich jedes bekannte und ikonische Bild noch einmal (und einiges auch mehrfach) hingeworfen. Wobei der Trip an den Ort, an dem einst Dannys Vater Jack dem Irrsinn verfallen ist, nur wenig zwingend ist, da das mit den aktuellen Geschehnissen kaum etwas zu tun hat (auch Dannys „Shining“ an sich war ja schon damals für den Hauptstrang eher irrelevant). Und so wirkt es enorm forciert und kommt als reiner Fanservice daher, wenn sich auch hier irgendwann Danny, Abra und Rose in den exakt gleichen Situationen wiederfinden wie einst Jack Nicholson. Ein Fanservice, der uns ja erst kürzlich auch in Steven Spielbergs „Ready Player One“ serviert wurde, dort aber als gewollter Nostalgie-Flash viel besser hinpasste als hier zur zuvor doch so ernsthaft und bemüht realistisch vorgetragenen neuen Geschichte.

So zerfällt ein ohnehin schon mit Schwächen kämpfender Film schließlich noch in nicht zusammen passende Teile, gibt sich zunächst anspruchsvoll und hascht dann nach billigen Effekten. Was am Ende doch das Gefühl hinterlässt, dass es diese unausgegorene Fortsetzung eher nicht gebraucht hätte.

Bilder: Copyright

- Ein Gedanke dazu -
Grundsätzlich sehe ich jegliche Art von Stephen King Verfilmungen kritisch, da oft nur mittelmäßiger Werke entstehen, die niemals die Kraft der Bücher auf die Leinwand bannen kann. Der Grund ist klar und hier in der Rezension treffend beschrieben: King erzeugt weniger Geschichten, sondern eher Charaktere, an die sich der Leser bindet und dann entsprechend mitfühlen kann. Vieles findet zudem in Gedanken- und Traumwelten statt, was sich filmisch meist schlecht (z.B. als Off-Kommentar) oder schlicht gar nicht umsetzen lässt.
Bei Shining ist es meiner Ansicht nach anders, denn Kubrick setzt voll auf die Kraft der Bilder und weicht zu Kings Ärger von der Romanvorlage ab, wodurch aber ein auch heute noch sehr intensiver Gruselfilm entstanden ist. Das buch als Inspirationsquelle und dann mit filmischen Mitteln die Umsetzung zu gestalten ist sinnvoller, als 1:1 etwas abfilmen zu wollen. Insofern verwundert mich die Verwurstung von Doctor Sleep mit Roman und Kubricks Klassiker nicht.
Dennoch wundert ich, dass es zu einer Verfilmung des Stoffes kam, denn ganz ehrlich: das Buch ist toll und man kann sich prima darin verlieren, aber die Geschichte ist dünn. Sekte jagt und tötet Kinder mit Shining; fertig. Wer King kennt und schätzt, weiß aber, dass die 800 Seiten, die er für diesen Plot aufwendet, gut zu füllen weiß, nur dass eben kaum Referenzen auf den Vorgänger herangezogen werden. Eine kurze Einleitung als eine Art schnelle Auffrischung und dann wird eine neue Geschichte erzählt.
Würde der Film dasselbe tun, wäre er abgesehen vom Showdown vermutlich ziemlich öde. Und wenn ich die Rezension so lese ist, er das trotz aller Änderungen geworden.
Also Fazit: Film ist Film, Buch ist Buch. Es sind zwei Medien, die man nicht gleichermaßen ineinander aufgehen lassen kann, es sei denn, man erlaubt sich Anpassungen, ob es der Autor mag oder nicht.
Dort, wo es gelungene Ausnahmen gibt (Es, Friedhof der Kuscheltiere), liegt auch ein entsprechend handlungsreiches Werk vor, bei deren Verfilmung zwar nicht die Tiefe der Bücher, doch aber die Stimmung erreicht wird.

Permalink

5
5/10

Zwei Punkte haben mich ganz besonders gestört (Achtung Spoiler!): 1. wie sich die zahlenmäßig weit überlegenen "Steampunker" im Wald von zwei Tölpeln innerhalb von Sekunden komplett ausradieren lassen und 2. wie sich die ach so übermächtige, hochgefährliche Rose von zwei Tölpeln innerhalb von Sekunden ausradieren lässt - ohne jemals zuvor geliefert zu haben (außer einmal um den Globus zu fliegen). Soviel Rauch, Gelaber und Palaver um nichts habe ich selten erlebt. Das ist ziemlich ärgerlich, denn eigentlich wartet man den ganzen Film auf den großen Showdown, der niemals stattfindet. Oder zumindest auf ein paar Kunststücke von Rose. Deren Talent scheint aber nur darin zu liegen hundertprozentig von sich selbst überzeugt zu sein. So ist die erste Stunde noch ganz interessant und weckt Erwartungen, die allerdings nie erfüllt werden. Deshalb ist diese Fortsetzung mehr als überflüssig - sie ist ärgerlich.

Permalink

4
4/10

Kann der Kritik und Kommentaren nur zustimmen. Ergänzend hat mir noch missfallen, dass Billys Schicksal absolut erwartbar war.
Zudem wirkt Abra wie aus einem anderen Film. Viel zu modern, viel zu tough und cool ist ihre Figur. Heftige Schicksalsschläge steckt sie locker weg.
Die ganze Sippe rund um Rose wirkt mir bis auf die eine Szene wo sie ein Kind töten auch viel normal. Untereinander gehen sie fast schon nett miteinander um.
Am Ende hatte ich das Gefühl hier fast schon der Geburt eines zukünftigen Franchise beizuwohnen.
Unausgewogen und streckenweise sogar albern. Bis zur letzten halben stunde für mich vielleicht noch eine 6, nach dem showdown aber nur noch eine 4. Wenn überhaupt.

Permalink

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
CAPTCHA
Diese Aufgabe prüft, ob du menschlich bist um Bots zu verhindern.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.