kleine Werbepause
Anzeige

Zufällig verheiratet

Zufällig verheiratet
romantische komödie , usa 2008
original
the accidental husband
regie
griffin dunne
drehbuch
mimi hare, clare naylor
cast
uma thurman,
jeffrey dean morgan,
colin firth,
sam shepard,
isabella rosselini, u.a.
spielzeit
90 Minuten
kinostart
13. November 2008
homepage
bewertung

7 von 10 Augen

 

Tausende von New Yorkern hören auf ihre Stimme und ihre Weisheiten: Dr. Emma Lloyd (Uma Thurman) gibt als "Love Doctor" den Menschen übers Radio kluge Ratschläge und empfiehlt da auch oft mal leichten Herzens, eine Beziehung doch besser zu beenden. Dass seine ab nun Ex-Freundin lediglich wegen einer entsprechenden Empfehlung von Dr. Lloyd mit ihm Schluss gemacht hat, ärgert den Feuerwehrmann Patrick (Jeffrey Dean Morgan) so sehr, dass er auf Rache sinnt. Es bedarf dann nur ein paar Klicks von einem befreundeten Computerfreak und plötzlich hat Frau Doktor laut offiziellen Angaben einen Ehemann und der heißt Patrick. Was schon deshalb recht ungünstig ist, weil die Dame doch eigentlich gerade ihren Verleger und Verlobten Michael (Colin Firth) heiraten wollte. Mit der festen Absicht diesen versehentlichen Irrtum aufzuklären sucht Emma also alsbald Patrick auf. Der denkt jedoch gar nicht daran in die "Scheidung" einzuwilligen sondern treibt solange seine Spielchen mit der biederen Theoretikerin, bis diese schließlich ein wenig nachdenklich wird und auf völlig neue Ideen kommt.

Es gibt diverse Aspekte die eigentlich recht deutlich dagegen sprechen, dieser neuesten RomCom nach Schema F irgendeine größere Aufmerksamkeit zu widmen. Da ist die völlig unglaubwürdige Konstruktion der angeblichen Ehe, deren Manipulation sich normalerweise sehr leicht aufklären lassen müsste. Aber offensichtlich brauchte man hier eine "Diese Variante hatten wir noch nicht"-Idee, eben den kleinen Unterschied zu all den anderen ähnlich gestrickten Liebesreigen. Auch im weiteren Verlauf gibt es keine Überraschungen, es ist von vornherein klar wohin der Hase laufen wird und lediglich die Frage, wie der bald ausgebootete ursprüngliche Freund wohl reagieren wird, sorgt für ein Minimum von Spannung. Wird er auf Konfrontation gehen oder ehrenhaft seine Niederlage eingestehen? Da aber die entsprechende Figur von Colin Firth dargestellt wird und damit sozusagen von der Verkörperung des soliden und immer stilvollen Gentlemans, beantwortet sich auch diese Frage praktisch von selbst.
Ach ja, außerdem ist die weibliche Figur eigentlich furchtbar unsympathisch und ihr Gegenspieler und zukünftiges Love Interest im Grunde auch eher ne ziemlich fiese Möb. Auch die Erkenntnis, dass man das Gesehene einen Milchkaffee später bereits wieder nahezu komplett vergessen hat, wird "Zufällig verheiratet" den Weg in die Jahresbestenlisten wohl eher schwer machen.

Tja, aber was nützt alle Gegenwehr und kritische Distanz, wenn man einfach nicht glaubhaft bestreiten kann, sich während der vorherigen 90 Minuten ganz einfach hervorragend amüsiert zu haben? Und warum ist das so, grübelt der ertappte Rezensent? Na, zum Beispiel weil eine Uma Thurman ganz einfach herrlich komisch sein kann, wenn man sie nur von der Leine lässt. Wer lediglich "Die Super-Ex" gesehen hat, weiß leider nicht wovon hier die Rede sein soll, wer das Vergnügen mit den "Producers" hatte aber sehr wohl. Hier hat die langbeinige Blondine als Opfer von Patricks bösen Scherzen und Spielchen nun gleich mehrfach Gelegenheit ein wenig über die Stränge zu schlagen.
Jeffrey Dean Morgan auf der anderen Seite entspricht zwar auf den ersten Blick nicht unbedingt dem klassischen Bild einer romantischen Hauptfigur, besticht aber durch jede Menge Witz und Charme. Man darf gespannt sein, wie der bisher hauptsächlich aus "Grey's Anatomy" bekannte Darsteller sich demnächst in der völlig anders angelegten Rolle des "Comedian" in der Superheldenverfilmung "Watchmen" machen wird. Die Einlagen, in denen er hier die feine und reichlich steife Frau Doktor in die Gepflogenheiten seiner eher proletarisch angehauchten Welt einführt, sind jedenfalls durchweg sehr gelungen und erfrischend. Und sogar auf dem gehobenen gesellschaftlichen Parkett profiliert sich der Charmeur aus dem Volk wider Erwarten. Seine Szenen mit dem für Emmas Karriere furchtbar wichtigen deutschen Verlegerehepaar (dargestellt von Isabella Rosselini und dem "2001"-Veteranen Keir Dullea) sind jedenfalls nicht anders als köstlich zu bezeichnen, vor allem wenn die Unterhaltung in einem Diskurs über die Fähigkeiten der Herren Klinsmann und Podolski gipfelt (schon im Original wohlgemerkt und nicht etwa dank einem Geistesblitz der deutschen Synchronisation).

Das souveräne Spiel mit den bekannten Zutaten, ein gut aufgelegtes Ensemble und nicht zuletzt das gekonnte Timing für die meist sehr gelungenen Gags machen daher "Zufällig verheiratet" zu einem rechten Vergnügen. Fast schon zu einem mit leichtem Schuldbewusstsein, denn man weiß ja schließlich um die Schwächen (die weiter oben auch pflichtgemäß aufgelistet wurden). Aber es nützt ja nichts, am Ende muss man "Zufällig verheiratet" wohl doch zu den besseren romantischen Komödien der letzten Zeit zählen.

Äh, worum ging es darin nochmal?

Volker Robrahn

1

die schlechteste romcom aller zeiten...mit abstand...!!!

Herr Robrahn,
Ihre Kritiken in allen Ehren, aber können sie auch eine andere Punktzahl als 7 vergeben?! Das macht das Lesen Ihrer Kritiken langsam unerträglich...

2

Absolut platte, öde und gewöhnliche Romanze mit null Abwechslung.
Romanze deshalb weil ich nie gelacht habe und eigentlich dauernd auf die Uhr geschaut habe.

2

Einer der ödesten Filme die ich dieses Jahr ertragen durfte.
Die Chemie der beiden Hauptdarsteller stimmt rein gar nicht, die Jokes sind abgegriffen und Isabella Rosselini ist so schlecht, dass man sich in einer deutschen Sitcom wähnt.
Gähn ....

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
6 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.