kleine Werbepause
Anzeige

xXx 2: The Next Level

xXx 2: The Next Level
action , usa 2005
original
xxx: state of the union
regie
lee tamahori
drehbuch
simon kinberg
cast
willem dafoe,
samuel l. jackson,
ice cube,
sunny mabrey,
xzibit, u.a.
spielzeit
101 Minuten
kinostart
28. April 2005
homepage
bewertung

3 von 10 Augen

 

"Eine neue Art von Geheimagent" präsentierte der erste "xXx"-Film vor drei Jahren und schickte sich an, mit seinem anarchischen Supersportler-cum-Superagent Xander Cage eine neue, laute und gnadenlos auf Tempo getrimmte Action-Franchise fürs neue Jahrtausend zu kreieren.
Nun folgt der zweite Teil, der gleich in doppelter Hinsicht bemerkenswert ist: Vom deutschen Verleiher mit dem kreuzblöden Untertitel "The next level" versehen, ist "xXx2" bereits die zweite Fortsetzung, deren Vorgänger mit Regisseur Rob Cohen und Hauptdarsteller Vin Diesel große Wellen schlug, und die sich nun ohne diese beiden zentralen Personen durchschlagen muss. Wie schon bei "The Fast and the Furious" wollten weder Cohen (der stattdessen den wesentlich aufwändigeren "Stealth" mit Jamie Foxx und Jessica Biel drehte) noch Diesel (zu sehr beschäftigt mit den bevorzugten Projekten "Riddick" und "Der Babynator") die lukrativen Angebote für ein Sequel annehmen - womit "xXx2" ebenso wie schon "2 Fast 2 Furious" nur noch mit seinem "guten Namen" werben kann. Ob's für den erneuten Erfolg reicht (bei den Autorasern war's so) wird sich zeigen.
Auch etwas "Besonderes" ist "xXx2", weil er in einer Hinsicht tatsächlich eine neue Stufe einläutet, nämlich den praktischen Ausschluss der berichterstattenden Filmpresse bei einer Major-Produktion - aus paranoider Angst vor Filmpiraterie. An Metalldetektoren und Leibesvisitationen hat man sich bei Pressevorführungen bereits gewöhnt. Weltweit zeitgleiche Starttermine für Blockbuster sind seit den "Matrix"-Sequels auch nichts Neues mehr, und bei Filmen wie "Harry Potter" oder "Herr der Ringe" konnte man als Pressevertreter froh sein, wenn man sie wenigstens eine Woche vor Start zu sehen bekam. Dass eine vernünftige und aktuelle Berichterstattung gerade für Printmedien dadurch erschwert bis unmöglich gemacht wird, kratzt die Filmverleiher da wenig. Bei "xXx2" nun war der Gipfel erreicht: Es sollte keine deutsche Pressevorführung vor dem amerikanischen Starttermin geben. Da der aber identisch war mit dem deutschen gab es - zwingende Logik - kurzerhand gar keine Vorführung. Das Nachsehen hatte die Presse und die filminteressierte Bevölkerung, die sich gerne vor dem Kinobesuch informiert.

Sei's drum. Wie bei solcherlei Maßnahmen zu erwarten war, ist "xXx2" tatsächlich ein Film, den man sich am besten gar nicht erst ansieht. Als gewöhnlicher Action-Kracher schon dürftig, enttäuscht er vor allem als zweiter Teil seiner Franchise: Weg ist der Spaß, weg ist die Lockerheit, weg die konsequente ironische Überhöhung, weg das Augenzwinkern und die offensichtliche Grundeinstellung, das alles bloß nicht zu ernst zu nehmen. "xXx" präsentierte einen Helden, der mit seiner flapsig-antiautoritären Grundattitüde das Salz in der Suppe war, und erfolgreich den Eindruck vermittelte, dass er seine freiberufliche Agententätigkeit aufnahm weil es einen guten Kick und viel Spaß versprach. Und das übertrug sich dann auch aufs Publikum.
Nun nicht mehr. Mit einem einzigen Dialogsatz wird Vin Diesels Charakter aus Teil Eins für tot erklärt, und der Weg frei gemacht für einen neuen Triple-X-Agenten, denn es gibt neue Probleme daheim in den USA, und das ist dann auch nicht mehr lustig: Es braut sich eine fiese Verschwörung zusammen, die offensichtlich nichts weniger als einen Staatsstreich plant, und weil deren hochrangiger Anführer ganz weit oben im System steckt, kann man keiner Behörde trauen - weshalb Augustus Gibbons (Samuel L. Jackson, der es zusammen mit Michael Roof als Computer- und Waffen-Geek Toby Shavers als einziger in die Fortsetzung geschafft hat) auf einen militärischen Hochsicherheitshäftling zurückgreift, um den Tag zu retten. Darius Stone (Ice Cube) heißt der neue Triple-X, ist eine ganz schön böser Geselle und hat natürlich beste Connections zu ein paar Jungs, die gerne Autos klauen und aufmotzen (genau: an diesem Punkt darf dann auch Mr. "Pimp my ride" Xzibit auftreten).

Konsequent schlecht gelaunt und ohne auch nur den Hauch eines Lächelns stapft Stone alias Ice Cube nun durch die zerfahrene Handlung und zerlegt dabei - wie es sich gehört - natürlich so ziemlich alles, was ihm dabei in den Weg kommt. Am Konzept hat sich also im Prinzip nichts getan: Rumsbums im Stakkato-Tempo und ein Held mit ausgeprägter Abneigung gegen Autoritäten. Aber: Wo der erste Teil noch ironisch und Spaß-orientiert daher kam, ist "xXx2" bierernst und kaum zu Scherzen aufgelegt. Was zuvor die fast schon parodistische Anarcho-Variante eines Geheimagenten-Films war, ist jetzt eigentlich nur noch ein Agenten-Film - nur eben mit ziemlich missmutiger Hauptfigur. Konnte man den ersten Teil noch als Veralberung des klassischen James-Bond-Strickmusters betrachten, will "xXx2" am liebsten selbst ein Bond-Film sein. Deutlichstes Indiz: Regisseur Lee Tamahori und Kameramann David Tattersall drehten zuvor gemeinsam "Stirb an einem anderen Tag". Wer hatte denn da die grandiose Idee, sich ausgerechnet die eigene Konkurrenz einzuladen?
Das Dilemma von "xXx2" gerade im Vergleich zu seinem Vorgänger manifestiert sich dennoch weniger in der Inszenierung, sondern vor allem im Hauptdarsteller. Während Vin Diesel eine natürliche Lockerheit und Coolness ausstrahlt, so dass er auch der gefährlichsten Situation noch überzeugend mit einem süffisanten Lächeln begegnen kann, ist Ice Cube von Natur aus sauer, angepisst und bestimmt nicht zu Scherzen aufgelegt. Es war aber gerade Diesels Souveränität und entwaffnende Unernsthaftigkeit, die es dem ersten Teil überhaupt ermöglichte, mit seinem Nonstop-Nonsens von unmöglichsten und vollkommen überzogenen Actionsequenzen durchzukommen - eben weil die Hauptfigur dem Publikum das Gefühl vermittelte, das alles hier bloß nicht zu ernst zu nehmen, ist doch nur Spaß. Der neue Triple-X hingegen kennt keinen Spaß, macht keinen Spaß und geht dementsprechend auch hoffnungslos unter in Actionszenen, die vollkommener Humbug sind und auch nur als solcher gesehen werden - gipfelnd in einem Showdown der so dermaßen bar jedem Realismus ist, dass im Vergleich das Ende von Teil Eins direkt glaubwürdig erscheint. Wenn da Toby Shavers schon nach wenigen Minuten mit dem Neuen meint "Ich vermisse langsam den alten X", dann spricht er einem damit wahrlich aus der Seele.

Auf diese Art verrät "xXx2" den Grundcharakter seiner eigenen Franchise, bevor diese sich überhaupt anständig etablieren konnte, und ist somit gerade als Fortsetzung schon im Ansatz gescheitert. Die weiteren, zahlreichen Schwachpunkte sind da dann nur noch Kleinigkeiten, die die Sache noch schlimmer machen: Die Abwesenheit an griffigen One-Linern, das Versumpfen in Unglaubwürdigkeit bei wirklich jeder Gelegenheit (da ist Computerheld Toby dann halt auch in der Lage, sich innerhalb von fünf Minuten ins Pentagon zu hacken), das Fehlen auch nur einer einzigen überzeugenden Schauspielleistung (selbst die Vorstellungen von Könnern wie Samuel L. Jackson oder Willem Dafoe als böser Verteidigungsminister grenzen hier fast an Arbeitsverweigerung) bis hin zu Peter Strauss denkwürdigem Auftritt als der wohl schlechteste Film-Präsident aller Zeiten - ein Kasper vor dem Herrn.

Die Produzenten haben die konsequente Überhöhung und latente Anarchie des ersten Teils wohl als Freifahrtschein für die Fortsetzung betrachtet, sich hier wirklich alles erlauben zu können - ganz egal, wie strunzdämlich Dialoge, Story und der komplette Film dabei werden. Dass es dabei aber auf den richtigen Tonfall ankommt, hat anscheinend keiner verstanden. Und wenn am Ende dann die Weichen für den nächsten Film mit wieder einem neuen Triple-X-Agenten gestellt werden, fragt man sich wirklich, was da vom Franchise-Konzept eigentlich noch übrig bleibt, wenn sich mit jedem Teil die Verpackung und der Inhalt ändert, und nur der Name übrig bleibt. Wie gesagt: Sei's drum.

Frank-Michael Helmke

10

Grandioser Actionmovie.

Das.....war......ein Riesenschwachsinn. Ich mag ja auch Actionfilme, aber das hier ist dermassen doof, ich schätze mal das geht nur pubertierenden mit XXL-Hosen und "cooola Gangstamucke" ab, die in irgendnem gottverlassenen Kaff all-abendlich vorm Feuerwehrgerätehaus sitzen und mit mit ihrem Ghettoblaster die Umwelt beschallen. Verdammt harte Jungs. Mir ein Rätsel wie man den Film gut finden kann.

9

der film ist einfach derbst geil action satt dicke autos keine nervigen handlungs längen der erste triple xxx war nett aber relativ langweilig

der hier haut rein xzibit is ziemlich kacke aber sonst passt das

1

Tamahori hat schuld

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
1 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.