kleine Werbepause
Anzeige

X-Men: Apocalypse

X-Men: Apocalypse
comic-action , usa 2016
original
x-men: apocalypse
regie
bryan singer
drehbuch
simon kinberg
cast
james mcavoy,
michael fassbender,
jennifer lawrence,
oscar isaac,
nicholas hoult,
evan peters,
olivia munn,
rose byrne,
kodi smit-mcphee,
sophie turner, u.a.
spielzeit
145 Minuten
kinostart
19. Mai 2016
homepage
http://www.fox.de/x-men-apocalypse
bewertung

6 von 10 Augen

apoc 1Das erste Halbjahr 2016 ist geradezu überfüllt von weiteren, groß angelegten Superhelden-Filmen. Während die Qualität dabei bisher sehr unterschiedlich ausfiel und von ziemlich furchtbar bis höchst unterhaltsam reicht, ist die Dominanz der Comic-Adaptionen an den Kinokassen ungebrochen. Nur wenige Wochen nach dem letzten „Avengers“, pardon „Captain America“-Film stehen nun auch schon wieder die „X-Men“ in den Startlöchern. Der insgesamt sechste Beitrag in der Mutanten-Franchise (die „Wolverine“-Solofilme nicht mitgezählt), komplettiert dabei die zweite Trilogie der Reihe, die zuerst Matthew Vaughn mit seinem „Erste Entscheidung“ so erfrischend wiederbelebte, bevor dann wieder Bryan Singer übernahm und mit „Zukunft ist Vergangenheit“ eine clevere Zeitreise-Geschichte ablieferte. Singer zeichnet nun auch für die neueste Episode verantwortlich, die als mächtigen Gegenspieler den angeblich ersten aller Mutanten präsentiert.

apoc 2Der trägt den bezeichnenden Namen „Apocalypse“ (Oscar Isaac) und erlebte eine frühe Blüte seiner Herrschaft zur Hochzeit der ägyptischen Kultur vor rund 5.000 Jahren. Doch nach einem Verrat innerhalb seiner Anhängerschaft endet die Herrschaft des Tyrannen sehr plötzlich und dieser wird unter den Trümmern einer eingestürzten Pyramide begraben, aber eben nicht getötet. In der Film-Gegenwart des Jahres 1983 befreien ihn schließlich moderne Anhänger eines Kults und Apocalypse lässt sich nur wenig Zeit um seinen Masterplan zu vollenden: Die Welt der Menschen zu vernichten, um ein neues, von ihm geführtes Mutantenreich zu errichten. Auf die Unterstützung von Charles Xavier (James McAvoy) und dessen Schülern kann er dabei nicht zählen, es schließen sich ihm aber einige andere Mutanten an, darunter vor allem auch der von einem schweren Schicksalsschlag gebeutelte Magneto (Michael Fassbender). Diese vier „Reiter der Apokalypse“ stellen eine gewaltige Bedrohung dar, der sich nur die „X-Men“ entgegenstellen können.

apoc 3Okay, so ganz stimmen die flotten filmischen Zeitsprünge von den 60ern über die 70er bis nun in die 80er Jahre mit dem äußerlichen Alterungsprozess der Figuren nicht überein, aber gut, Mutantenfähigkeit halt. Im Gegensatz zu den zahlreichen kleinen Anspielungen auf die bunte Popkultur der Siebziger gibt es diesmal aber auch nur wenig Zeitkolorit zu bestaunen, würde es nicht ausdrücklich erwähnt, wäre die Handlung nur schwer im Jahr 1983 zu verorten. Einen der wenigen deutlichen Hinweise darauf gibt die Wahl des Eurythmics-Pop-Klassikers „Sweet Dreams are made of this“ als Untermalung des Auftritts von „Quicksilver“ (genau, das ist der „Flash“von Marvel-Comics, aber eben nicht die Version die im „Avengers“-Universum bereits ums Leben kam).

Der hat hier in der Interpretation von Evan Peters erneut seinen Zeitlupen-Soloauftritt, der allerdings bei weitem nicht mehr so frisch und überraschend daherkommt. Vor allem aber wirkt er in seiner lockeren, augenzwinkernden Umsetzung ein wenig deplatziert, geht es doch für praktisch die gesamte Mutantenschar in diesem Moment gerade um Leben oder Tod. Und zumindest einer der Mittelwichtigen muss dann  auch tatsächlich dran glauben, was die „spaßige“ Sequenz umso rätselhafter erscheinen lässt. Es geht nämlich ziemlich ernst und grimmig zu in dieser neuen Runde mit den „X-Men“, die sich damit sowohl vom gängigen Marvel-Tonfall als auch von den vorhergehenden Folgen ihrer eigenen Reihe deutlich abheben.

apoc 4Mit einem Finsterling wie „Apocalypse“ gibt es halt nicht viel zu lachen, trotzdem gelingt es dem sonst stets großartigen Oscar Isaac („Ex Machina“, „Star Wars“) unter dem tonnenschweren Make-Up kaum seiner Figur echtes Charisma zu verleihen – was bei einem praktisch aus Stein gemeißelten Gesicht auch eine recht schwere Aufgabe ist. Neben dem Oberschurken gibt es natürlich wieder eine Reihe weiterer neuer Mutanten zu bestaunen, die sich recht gleichmäßig auf die gute und die böse Seite verteilen. Wobei da die Übergänge genreüblich ja immer recht fließend sind (oder wer weiß aus dem Stehgreif, wie oft ein „Magneto“ eigentlich schon die Fronten gewechselt hat?). Das tut der Herr des Metalls auch hier wieder, wobei die Hinwendung zur dunklen Seite aufgrund eines sehr bitter verlaufenden – und sehr stark inszenierten – Handlungsbogens zwar einerseits nachvollziehbar ist, man sich aber andererseits doch etwas wundern muss, weshalb ein innerlich so vielschichtiger Charakter wie der von Michael Fasbender erneut überzeugend verkörperte Magneto sich einem so eindeutig üblen und rücksichtslosen Massenmörder wie „Apocalypse“ anschließt. Von den weiteren Neuzugängen, die oft nur die entsprechend jüngere Ausgabe uns aus den früheren Filmen bereits vertrauter Figuren darstellen, hinterlässt die aus „Game of Thrones“ bekannte Sophie Turner den stärksten Eindruck und beweist, dass sie noch etwas mehr draufhat als nur als Sansa Stark ihr Schicksal zu beweinen.

apoc 5Der Aufbau dieser „Oberschurke will die Welt vernichten“-Variante ist genauso klassisch geraten wie es die Prämisse erwarten lässt, die Handlung ist daher auch weit weniger verschachtelt als bei den beiden direkten Vorgängern. Was das Ganze dann halt auch ein wenig uninteressanter macht und so richtig gut passt er irgendwie auch nicht, dieser neue, sehr düstere Grundton innerhalb der Mutantensaga. So bleiben auf dem Habenkonto einige nette Ideen und Einzelszenen (die berühmte „Weapon X“-Storyline wird auf sehr clevere Art eingebaut) und natürlich die mehr als solide Umsetzung der Action-Szenen, zu denen auch die Kräfte der Neulinge Psylocke (Olivia Munn) und Nightcrawler (Kodi Smit-McPhee) ihren visuellen Teil beitragen. Das weitere Schicksal der „X-Men“-Reihe ist nach diesem Film nun erst mal offen, der vorläufige Abschluss kommt aber insgesamt schon eine wenig müder und vor allem deutlich konventioneller daher als zuletzt und muss daher als zumindest kleine Enttäuschung verbucht werden.

Volker Robrahn

Treffend geschrieben, wobei

Treffend geschrieben, wobei meine Wertung etwas höher ausfiele, so etwa zwischen 7 und 8 Punkten (von 10).

Kleine Korrektur: Es heißt Stegreif (nach der alten Bezeichnung für Steigbügel), nicht Stehgreif.

IMO besser als CivilWar!

8

IMO besser als CivilWar!

SPOILER FREE

Die obige Aussage stelle ich einfach mal so dahin und stehe auch uneigenschränkt dazu.

Was mir an dem Film wirklich gefällt, ist umgekehrt das, was ich bei Civil war bemängelt habe. Wir bekommen hier eine abgeschlossene Story (und bei Civil War eben nicht). Und obwohl der Film auf den letzten Teilen aufbaut, funktioniert er deutlich besser als eigenständiges Werk.

Ich gebe auch gerne zu, dass ich ein X-Men Fan bin und wahrscheinlich allein deshalb emotional viel mehr investiert war, aber gerade in dieser Hinsicht übertrift X-Men den neuesten Captain America um längen!
Zugegeben, der Film kommt etwas konventionell daher, aber er liefert dabei eben auch alle Punkte ab, die man für das Kinoerlebnis braucht und macht einen guten Job interessante Charactere zu präsentieren.

Fazit:
Für Fans der X-Men Comis / Animated Series ein Muss. Viele nette Anspielungen und Fan-Service Momente mit gutem Pay-Off.
Alle anderen erhalten einen unterhaltsamen Film, der vllt etwas zu formelhaft verläuft.

PS: Die CGI ist leider nicht auf höchstem Niveau. Manche Szene wirkt sehr künstlich. Außerdem ist 3D bei diesem Film reinste Abzocke ohne Mehrwert!

PPS: Eine After-Credit-Szene!

Als Marvel und DC Fan bin ich

10

Als Marvel und DC Fan bin ich auch hier Begeistert von dem Film . Die Anlehnung an ein Ägyptischen über Mutanten hat mir besonders gut gefallen. Bin mittlerweile 50+ und NEIN ich bekomme NIE genug von den Superhelden Filmen so wie ich damals auch die Comics verschlungen habe ;) Immer her mit dieser art von Filmen !

Mir hat der Film sehr gut gefallen, wer Logigfehler finden will der wird sie auch finden, dennoch von mir Volle Glotzkowskie Zahl.

Während sich sie die ersten

5

Während sich sie die ersten X-Men-Filme noch um höchste Seriösität bemühten und die sozialen Aspekte sowie die verschiedensten politischen Blickwinkel immer glaubwürdig und clever herausgearbeitet wurden, so scheint mir der neueste Teil der Comicvorlage am gerechtesten zu werden: alles ist bunt, explosiv und laut - aber leider nicht mehr. Als großer Fan hatte ich mich nach dem letzten, eher enttäuschenden Teil, sehr auf die Forsetzung gefreut. Doch irgendwie ist der Ofen aus. Trotz der genialen Neubesetzung, bestehend aus Michael Fassbender, James Mcavoy und Jennifer lawrence, die ihre Sache großartig machen, vermisse ich die alte Riege - erwachsene Haudegen, die ihre Pubertätsprobleme längst hinter sich gelassen haben und nicht ständig geformt oder charakterlich gestärkt werden müssen. Kurz: dieses "Kinder, glaubt an euch und ihr kriegt es hin!" geht mir langsam auf die Nerven. Vielleicht bin ich auch nur zu alt geworden. Die ersten drei X-Men-Teile habe ich geliebt. Mit dem 80er Revival kann ich mich jedoch immer weniger anfreunden. Was größtenteils auch an den fürchterlichen Frisuren und den Schulterpolstern liegen mag.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.