kleine Werbepause
Anzeige

Wo dein Herz schlägt

Wo dein Herz schlägt
drama , usa 1999
original
where the heart is
regie
matt williams
drehbuch
lowell ganz, babaloo mandel
cast
natalie portman,
ashley judd,
joan cusack,
stockard channing, u.a.
spielzeit
120 Minuten
kinostart
9. November 2000
homepage
bewertung

3 von 10 Augen

Masturbation für's Gehirnkastl ist dieser Film nicht. Und auch keine rechte Love-Story. Matt Willimans' "Wo Dein Herz schlägt" ist schlicht zu unausgegoren, zu seicht. Der Film will alles und erreicht nichts.
Dabei ist die Ausgangssituation gar nicht übel: Irgendein Kaff in Tennessee; die 17 Jahre alte, schwangere Novalee Nation, die eine panische Phobie vor der Zahl Fünf hat; Willy Jack, ihr Freund und Vater des Kindes, der ziemlich eindrucksvoll beweist, dass muskulöse Oberarme nicht zum Denken taugen, und ein abgewracktes Auto, das der Rost zusammenhält. Die Reise ins gelobte Kalifornien beginnt. Und gleich hier, zu Beginn des zweistündigen Streifens, gelingt Regisseur Matt Williams die eindruckvollste Sequenz: Die Kamera zieht nach oben, reißt das Bild auf und gibt den Blick auf die öde, unfruchtbare Landschaft des Mittleren Westens frei. Eine einsame Straße, die im Nirgendwo endet, Jacks Auto und eine traurige Ölpumpe rechts. Das sind eigentlich Bilder, mit denen spannende, traurige, witzige Kinogeschichten beginnen. Was konnten David Lynch oder die Coen-Brüder mit ähnlichen Szenen alles erzählen!
Doch Matt Williams verschusselt das starke Bild. Und zwar gründlich. Ihm gelingt es weder, Atmosphäre zu schaffen, noch trifft der Regisseur den rechten Ton, um seine Geschichte zu erzählen. Obwohl eigentlich alle Zutaten bereit stehen: Gute Schauspieler und eine Geschichte, die filmtauglich ist. Doch eben das bezweifelt Matt Williams. Er traut seinen Protagonisten nicht zu, den Plot voranzubringen. Statt die Story im Zusammenspiel der Charaktere entstehen zu lassen, bemüht der Regisseur inflationär - und damit unglaubwürdig - den "Deus-Ex-Machina". Vulgo: Das Schicksal. Die Katastrophen purzeln nur so in das Leben von Novalee Nation - und jedes Unglück bringt die Handlung weitere 20 Minuten voran. Und da heute ohne ein Symbol nichts mehr passieren kann, kündet brav die Zahl Fünf von jedem nahenden Schicksalsschlag. Zwei Beispiele. Während eines Tornados kommt Novalees Ersatz-Mama Sister Husband ums Leben: Ihre Erbschaft sichert dem Mädel die Zukunft und ein Foto, das Novalee von ihrer Tochter in den Tornadoverwüstungen aufnimmt, bringt ihr den Durchbruch als Fotografin.
Novalees Freundin Lexie Coop verlässt ihren Lover, als sie diesen im Bett mit ihrem Sohn erwischt. Das Kind ist fünf Jahre alt - ein böses und unpassendes Symbol-Spiel des Regisseurs, auf das er besser verzichtet hätte. Matt Williams erspart auch Forney-Darsteller James Frain den peinlichsten Auftritt des Films nicht: Der scheue Einzelgänger springt in uriger Ich-bin-ein-Mann-Manier durch das Wal-Mart-Schaufenster, um der gebärenden Novalee zur Hilfe zu eilen. Wie jedoch Forney, der eigentlich keiner Fliege einen Flügel ausreißen kann, von außen das zwischen den Supermarktregalen liegende Mädchen entdecken konnte, verrät Williams nicht. Und so geht das fort. Matt Williams hangelt sich von Unglück zu Unglück und vergisst darüber, zu erzählen. Dass der Film dabei stellenweise recht lustlos und deshalb schlampig zusammengeschustert wirkt, ist schon wieder völlig egal.

"Wo Dein Herz schlägt" hätte funktionieren können, wenn der Regisseur seinen Schauspielern vertraut hätte: Die sind durch die Bank fähig und daher zwei Stunden lang unterfordert. Novalee-Darstellerin Natalie Portman und James Frain als Forney gelingt es hie und da, sich von dem Druck der Regie frei zu spielen. Völlig verschenkt ist die Rolle des Fotografen Moses Whitecotton, Novalees Mentor und väterlicher Freund. Schauspieler David Keith hätte mehr aus seinem Part machen können, wenn man ihn gelassen hätte. Matt Williams mag mit Serien-Erfolgen wie "Roseanne" bewiesen haben, dass er erfolgreicher TV-Produzent ist. Um Regie bei einem Kinofilm zu führen, reicht das jedoch nicht.

Michael Schleicher

10

Das ist einer der schönsten Filme die ich kenne.Bin auf der Suche nach der DVD,besitzt jemand die DVD?

10

Ich find den Film superschön und gut gespielt, ich finde es lohnt sich auf jedenfall sich ihn anzuschauen und ich werde ihn mir auch noch gerne mehrmals anschauen, einfach klasse. Auch was zum nachdenken, aber schaut ihn euch selbst an, wie gesagt es lohnt sich wirklich.

10

Ich finde den Film sehr faszienierend und und traurig
Ich finde das ist der beste film allerzeiten ^^

10

Der Film ist echt sooo schön wirklich da passt wirklich alles, die story die charaktere, die atmossphere alles. einfach ma angucken :)

10

Ich Habe mir den filn heute morgen um 3.30uhr angeschaut,wirklich ein super schöner film,und der forney hat irgendwas,was voll geil ist.
die DVD gibt es bei amazone für 39,99€ habe sie mir schon bestellt,da ich den film gerne noch mal gucken möchte,habe nämlich erst angeschaltet als sie schon im kaufhaus war.

10

Einen besseren Film hab ich nicht gesehen, werd mir ne DVD holen

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
6 + 4 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.