kleine Werbepause
Anzeige

Wish I was here

Wish I was here
tragikomödie , usa 2014
original
wish i was here
regie
zach braff
drehbuch
zach braff, adam j. braff
cast
zach braff,
kate hudson,
mandy patinkin,
joey king,
josh gad, u.a.
spielzeit
106 Minuten
kinostart
9. Oktober 2014
homepage
http://www.wish-i-was-here.de
bewertung

5 von 10 Augen
Wish I was here - Poster

Er hat sich ganz schön Zeit gelassen. Fast genau zehn Jahre ist es her, dass Zach Braff auf dem Höhepunkt seines Fernseh-Ruhms als Star der gefeierten Comedy-Serie "Scrubs" sein Kino-Debüt als Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller in Personalunion hinlegte und mit "Garden State" einen der meistgeliebten amerikanischen Indie-Filme des letzten Jahrzehnts ablieferte. Damals sah es so aus, als würde sich Braff in Stellung bringen als einer der vielversprechendsten Independent-Filmemacher des neuen Jahrtausends, und "Garden State" wirkte wie der fabulöse Grundstein einer großen Karriere. Wish I was hereDas war vor zehn Jahren. Erst jetzt liefert Braff endlich seinen zweiten Film ab, ein Projekt, von dem schon viele Jahre die Rede war und das er letztlich nur dank der finanziellen Mithilfe seiner Fans via einer Kickstarter-Crowdfunding-Kampagne überhaupt realisieren konnte. Wenn man sich das Ergebnis nun ansieht, muss man leider ernüchtert feststellen, dass dieser Film a) keine gute Investition war, es b) nicht verwunderlich ist, dass Braff auf anderem Wege nicht das nötige Budget dafür auftun konnte, und c) man das Adjektiv "vielversprechend" in Zusammenhang mit Zach Braff wieder streichen kann. 

Die Hauptperson von "Wish I was here" ist Aidan Bloom, seines Zeichens erfolgloser Schauspieler Mitte 30 und damit eigentlich ein Typus, der im Allgemeinen nur als Comedy-Figur gut funktioniert (siehe Joey aus "Friends" oder Penny aus der "Big Bang Theory"). Die Probleme dieses Films gehen schon damit los, dass man als Zuschauer aber ganz ernsthaft Mitgefühl damit haben soll, dass dieser Mann immer noch versucht, seinen großen Traum zu verwirklichen, und sich dafür von seiner Ehefrau (Kate Hudson) aushalten lässt, die mit einem stumpfen Bürojob für den Unterhalt der Familie mit ihren zwei Kindern sorgt. Da Aidan zu den laufenden Kosten quasi null Einkommen beisteuert, wird die teure Privatschule für den Nachwuchs aus der Tasche von Aidans Vater Gabe (Mandy Patinkin aus "Homeland") bezahlt. Wish I was hereAls dieser seinem Sohn nun zu Beginn des Films verkündet, dass er die Schule nicht mehr zahlen kann, weil er erneut an Krebs erkrankt ist und das Geld für eine teure Therapie braucht, ist Aidans erster Gedanke dazu: Mist, heißt das, dass meine Kinder jetzt auf so eine beschissene öffentliche Schule gehen müssen?

Sympathischer Kerl, nicht wahr? "Wish I was here" ist kaum 15 Minuten alt, da hat der Film schon so dermaßen verloren, dass er kaum noch zu retten ist. Der Protagonist ist unreif, weinerlich und egoistisch, und der Film scheint das nicht mal zu merken. Von Anfang an denkt man sich nur: Alter, besorg' dir einen ordentlichen Job, hilf' deiner Familie und kümmer' dich mal um deinen Vater! Stattdessen geht Aidan erstmal hin und will seine Kinder selbst zuhause unterrichten, um ihnen die öffentliche Schule zu ersparen (wobei er natürlich völlig versagt). Wenn das mal keine uninteressanten Luxus-Probleme sind. Von diesem denkbar ungünstigen Start aus muss ein Film schon einiges leisten, um sich das Interesse und vor allem die Sympathie seines Publikums doch noch zu erarbeiten. "Wish I was here" leistet zwar ein bisschen was, aber bei weitem nicht genug. 

Wish I was hereEs ist auch nicht viel da, woran man sich hier wirklich festhalten kann. Der ganzen Geschichte fehlt es an echter Inspiration, die familiären Problemchen zwischen Aidan, seinem Vater und Aidans von beiden entfremdetem Nerd-Bruder Noah (Josh Gad) sind Allerweltskonflikte, die man auch schon tausendmal gesehen hat, und die Todes-Thematik, um die es hier eigentlich geht, wird mit solch vorsichtigen Fingerspitzen angefasst, dass echte Dramatik kaum eine Chance hat. Stattdessen zeigt sich Braff sehr darauf bedacht, sein Publikum bei Laune zu halten und möglichst oft mit flotten Dialogen und Situationskomik zu punkten, damit es auch was zum Schmunzeln gibt. Ob er sich und seinem Film damit wirklich einen Gefallen tut, darf deutlich angezweifelt werden. 

Dass es "Wish I was here" so überdeutlich an richtiger Substanz fehlt, ist umso bedauerlicher, als dass es sich augenscheinlich um ein ziemlich persönliches Projekt handelt. Immerhin hat Braff das Drehbuch zusammen mit seinem Bruder geschrieben, und wenn da dann eine Geschichte heraus kommt, in der zwei Brüder sich mit dem nahenden Tod ihres Vaters auseinander setzen müssen, lässt das schon tief blicken. Wie sehr das ganze Projekt Braff jedoch am Herzen gelegen haben muss, lässt sich eben nur erahnen, wirklich spüren kann man es nicht. Dafür wirkt die ganze Sache viel zu selbstverliebt, schon allein dadurch, dass der Schauspieler Braff sich selbst in der Hauptrolle erneut einen Schauspieler spielen lässt (schon seine Figur in "Garden State" war ein Schauspieler, hatte im Gegensatz zu Aidan Bloom aber wenigstens ein echtes persönliches Drama zu bewältigen) Wish I was hereund er ein paar berühmte Freunde in kleinen Gastrollen auftreten lässt (namentlich 'Sheldon Cooper' Jim Parsons und Braffs "Scrubs"-Kompagnon Donald Faison). Deren Auftauchen sorgt für garantiertes Schmunzeln im Kinosaal, aber nicht wegen dem, was sie tun, sondern nur, weil es eben sie sind. Ein kalkulierter "Crowd Pleaser", genau wie die eingestreuten Comedy-Momente nichts weiter sind als Anbiederung an ein Publikum, dem eine Geschichte über Tod und Abschied trotzdem irgendwie als feel-good-movie verkauft werden soll. 

Braff besitzt natürlich immer noch genug Talent, dass ihm im Laufe der Geschichte doch einige pointierte, grundehrliche und sehr berührende Momente gelingen, vor allem, wenn diese unerwartet kommen, zum Beispiel als Aidans Teenager-Tochter Grace ihrem sterbenden Großvater mit herzergreifender Begründung eine Schweißerbrille schenkt. Überhaupt ist Grace bzw. ihre junge Darstellerin Joey King der heimliche Star und die eigentliche Entdeckung dieses Films. Diese kleinen Höhepunkte können jedoch auch nicht viel daran ändern, dass die ganze Geschichte sich unecht und aufgesetzt anfühlt, genau wie das Ende, das zwar als berührend durchgeht, in dem sich aber alles dann doch allzu sauber auflöst. 

So ist "Wish I was here" am Ende ein Film wie eines der Marshmallows, die Aidan in einem ewigen amerikanischen Klischee auf einem Camping-Ausflug mit seinen Kindern über dem Lagerfeuer röstet: Im Ansatz vielleicht ganz schmackhaft, aber in seiner Zuckerigkeit viel zu sehr darauf bedacht, Gefallen zu finden, und darum letztlich ohne Nährwert oder Substanz.

Frank-Michael Helmke

Ich hoffe, niemand verpasst

9

Ich hoffe, niemand verpasst dieses wunderbare Stück Kino aufgrund dieser, mir völlig unverständlichen Kritik.

Ich finde auch das die Kritik

8

Ich finde auch das die Kritik sehr daneben liegt. Der Film wirkt sehr ehrlich und nie wirklich künstlich. Einziges Manko sind die etwas unpassenden Witzmonologe von Aidan und das Productplacement (aber dies hat den Film sicherlich erst möglich gemacht). Dieser Film ist den Kauf einer Kinokarte noch eher wert als "Hüter der Erinnerung" oder "Dracula-untold" dieser Tage. Diese auf Forsetzung getrimmte warme Luft verprellt die letzten zahlenden Kinogäste.

Auch ich kann der Kritik

10

Auch ich kann der Kritik überhaupt nicht zustimmen. Für mich der Film ein super Highlight. Klar, Aiden hat deutliche Probleme damit ein guter Vater, Ehemann und Sohn zu sein. Das bedeutet aber nicht, das er in dem Charakter gleich als „unreif, weinerlich und egoistisch“ rüberkommt.
Auch fehlt es der Todesgeschichte nur deswegen an Dramatik, weil der der Film genau das vermeiden möchte. Aus der Sicht von Zach ist der Tod in diesem Film nichts dramatisches, sondern etwas, was jedem irgendwann ereilt und etwas schönes in sich hat, wenn alle ihren Frieden zueinander finden.
Aidan findet im Laufe des Films immer mehr seine Mitte und reift als Persönlichkeit.
Die Story ist zwar relativ geradlinig und bietet auch keine großen Überraschungen, aber sorgt für einen wunderbaren Feel-Good Effekt. Ganz so wie Garden State auch. Ein Film der zum Lachen und Weinen einlädt und vielleicht das eigene Leben mit einem etwas anderem Licht betrachten lässt.
Dass der Film eine über Kickstarter finanzierte Low- Budget Produktion ist und trotzdem viele schöne Einstellungen und Bilder liefert sollte auch positiv erwähnt sein.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
6 + 11 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.