kleine Werbepause
Anzeige

White House Down

White House Down
action-thriller , usa 2013
original
white house down
regie
roland emmerich
drehbuch
james vanderbilt
cast
channing tatum,
jamie foxx,
maggie gyllenhaal,
richard jenkins,
james woods, u.a.
spielzeit
131 Minuten
kinostart
5. September 2013
homepage
http://www.whitehousedown.de
bewertung

5 von 10 Augen
White House Down - Poster

Dass im neuen Film von Roland Emmerich mal wieder Amerika im Allgemeinen und das Weiße Haus im Speziellen bedroht wird, ist wenig überraschend. Schließlich wurde es schon in „Independence Day“ und „2012“ ziemlich übel hergerichtet. Auch, dass der Patriotismus für seine Wahlheimat mit dicken Pinselstrichen aufgetragen wird, überrascht sicherlich niemanden mehr. White House DownAllerdings: Waren es früher noch Außerirdische, Monster oder die Apokalypse, die den USA in Roland Emmerichs Filmen zu schaffen machten, befasst sich der Regisseur in seinem neuen Film mit seriöseren Bedrohungen in Form von politischen Intrigen und Terroristen.

John Cale (Channing Tatum) ist hoch dekoriert aus dem Afghanistan-Krieg wiedergekommen, jedoch hilft ihm das weder bei der Jobsuche noch beim Buhlen um die Gunst seiner Tochter Emily (Joey King). Die straft ihren Vater mit Liebesentzug, da er in ihrem Leben bisher hauptsächlich durch Abwesenheit geglänzt hat. Um sich der politikbegeisterten Emily wieder zu nähern bewirbt sich John beim Secret Service, denn was könnte ihn beliebter machen als das Idol seiner Tochter, Präsident James Sawyer (Jamie Foxx), zu bewachen? Auch dieses Vorstellungsgespräch läuft schlecht, doch zumindest kann John Emily mit auf eine Tour durchs Weiße Haus nehmen. Nicht ahnend, dass damit quasi das längste Bewerbungsgespräch seines Lebens beginnt, bei dem er wirklich beweisen muss, wie sehr er das Zeug dazu hat, den Präsidenten zu beschützen.

White House Down„Schuster, bleib bei deinen Leisten“ ist ein Motto, das Roland Emmerich sich eventuell über den Schreibtisch hängen sollte (Billy Wilder beispielsweise war mit „How would Lubitsch do it?“ ziemlich gut beraten). „White House Down“ zeigt seine Ambitionen, auch mal einen anspruchsvollen Politthriller zu machen – am Ende kommt aber doch nur ein typischer Popcorn-Action-Film Marke Emmerich dabei heraus, mit einer unnötig wendungsreichen Handlung, die eher stört. Man könnte auch einfach nur 131 Minuten berühmte Gebäude zerstören und alle Special-Effects-Fans wären glücklich. Obwohl die Actionszenen meist so absurd sind, dass sie ungewollt wie eine Parodie wirken. Zwischendurch beweist Emmerich immerhin Humor: Als Passanten zusehen, wie etwas am Weißen Haus in die Luft fliegt, sagt einer zum anderen, „wie bei Independence Day!“. 

Leider ist das Zurückgreifen auf Altbewährtes aber auch die größte Schwäche des Films: Bei aller Unterhaltung hat man nie wirklich das Gefühl, etwas Originelles zu sehen, und das gilt nicht nur für diejenigen, die vor einigen Monaten bereits „Olympus has fallen“, Antoine Fuquas Film mit fast identischem Plot gesehen haben. Auch die Geschichte vom schlechten Vater, der erst um die Beziehung zu seinem Kind kämpfen muss und dann nebenbei noch Amerika rettet, ist wenig originell (siehe „The Day after Tomorrow“). Ein Blick aufs Plakat und man fühlt sich an „Stirb langsam“ erinnert, ein Bösewicht hört mit Vorliebe Beethoven wie in „Léon – der Profi“ oder ach ja, „Stirb langsam“, und „White House Down“ klingt auch nicht nur zufällig wie „Black Hawk Down“.

White House DownUnd was wäre ein Film über die Verdorbenheit der Politik ohne einen vor Pathos nur so triefenden Hinweis auf den Idealismus, der einst die amerikanische Politik prägte? So lässt sich Präsident Sawyer (Ähnlichkeiten mit dem amtierenden Präsidenten der USA nicht ganz zufällig) regelmäßig um das Lincoln Memorial herumfliegen, um seinem gelangweilten Stab mitzuteilen, dass Lincoln sich nicht nur für die Freiheit der Sklaven, sondern auch für das Wahlrecht der Frauen eingesetzt habe. Hier klingt wohl ein wenig die Hoffnung Emmerichs durch, dass durch Präsident Obama der Idealismus in die amerikanische Politik zurückkommen möge. Das ist zwar schön, übersteigt den intellektuellen Anspruch des Films dann aber doch etwas.

Wie viel Ansehen (und Budget) Roland Emmerich in Hollywood genießt, lässt sich unschwer an der Liste der hochkarätigen Schauspieler erkennen, die in „White House Down“ mitwirken. Zum Glück, denn ohne Jamie Foxx, der es versteht, dem Buddy-Gespann Sawyer und Cale eine gehörige Portion Humor und Ironie einzuhauchen, wäre Channing Tatum geradezu aufgeschmissen. Leider sind James Woods, Richard Jenkins und Maggie Gyllenhaal mit viel zu kleinen Rollen bedacht worden, als dass sie viel ausrichten könnten. Was dem Film fehlt, ist außerdem ein echter Antagonist - Drehbuchautor Vanderbilt fährt gleich eine ganze Armee von Bösewichten auf, die als Folge alle nur wenig Leinwandzeit haben und nicht wirklich Farbe bekommen. White House DownEs sei jedoch positiv vermerkt, dass die Terroristen endlich einmal keine Klischee-Muslime sind, sondern weiße US-Amerikaner, die eher an Anders Breivik oder Batmans Gegner Bane (ohne Maske) erinnern. Erfrischend ist auch das jüngste Cast-Mitglied Joey King, die im Stile von Natalie Portman in „León“ ein schlaues und mutiges Mädchen spielen darf.

Trotz Emmerichs Bemühungen, seine bewährte „Familiendrama mit Welt retten“-Formel durch Elemente eines Politthrillers aufzuwerten, bleibt „White House Down“ ein typischer Actionfilm wie man ihn schon unzählige Male besser gesehen hat. Wer Emmerich und/oder Actionfilme mag, wird sicher auf seine Kosten kommen, der Film ist durchaus unterhaltsam. Wer aber am Plot interessiert ist möge sich stattdessen „Olympus has fallen“ ansehen, der bei weitaus weniger Budget die weitaus besseren Kritiken bekommen hat. 

Anna Plumeyer

Das liegt ganz im Auge des

6

Das liegt ganz im Auge des Betrachters.

Von Grundstory und Niveau her hat "Olympus" ganz klar gewonnen.

Aber Spaß machte "White House" irgendwie mehr. Ist bestimmt Geschmackssache.
Es liegt bestimmt auch ein wenig daran, das man den zweiten nicht ganz Ernst
nehmen kann und will. Popcorn-Kino halt.

Leider sind beide Filme keine echten Spitzenprodukte. Eher gutes Mittelmaß.

Uebler Film. und ich schaue

Uebler Film. und ich schaue gern popcorn zeug. aber der hier ist platt, daemliche dialoge, stueckhaftes drehbuch ... Jamie Foxx, naechstes Mal wieder was gutes, bitte! Olympus definitv besser.

Hallo zusammen, kann mich dem

6

Hallo zusammen,

kann mich dem Rezensenten nicht in gänze anschließen. Nach dem zu Pathos überladenen Olympus has fallen waren meine Erwartungen entsprechend gering (=0). Daher war ich doch sehr positiv überrascht, dass zum einen der Pathos weit erträglicher als in Ohf daher kam und zum anderen die atmosphäre nicht so ernst war. Der Plot ist simpel und nichts neues, bietet aber gerade daher viel raum für lockere oneliner die auch gut passten.

SPOILER
Die Jagd mit der Präsidenten Limousine hat mich sehr erfreut und als der Präsident dann noch mit der Panzerfaust...

Aber auch der Touristen Guide "Hör auf mein Museum zu zerstören".
SPOILER Ende.

Waren schon ein paar nette Lacher dabei die man eher aus einem Arny oder Sly film erwartet hätte.

Fazit nette Unterhaltung mit imho erträglichem Pathos. Solides Popkorn Kino.

Das Drehbuch ist ein Witz,

3

Das Drehbuch ist ein Witz, der Plot wirkt komplett durchkonstruiert, die Figuren sind allesamt farblose Abziehbilder und wirklich kein Klischee wird ausgelassen. Die Amis sind mal wieder moralisch über jeden Zweifel erhaben und an Edelmut und Güte nicht zu übertreffen, gähn. Ja, aalglatt und äußerst austauschbar kommt er daher, der neue Emmerich. In den ersten 30 Minuten wird nur belangloses Zeugs gelabert, dass man als Zuschauer seine liebe Mühe hat überhaupt wach zu bleiben und dann folgen entweder stümperhaft oder haarsträubend übertrieben in Szene gesetzte Action-Sequenzen, die einen völlig kalt lassen. Ach ja, getötet wird hier natürlich äußerst steril und sauber, sprich familienfreundlich. Es gibt zwar eine Menge Leichen, aber man sieht keinen Tropfen Blut, so macht Abkratzen doch Spaß mit dem günstigen Nebeneffekt, dass eine Freigabe ab 12 Jahren dabei herausgesprungen ist. Ich krieg' das Kotzen !

ne ne ne... Olympus has

4

ne ne ne...
Olympus has fallen hat mir wesentlich besser gefallen.
Diese ewigen Scherze und blöden Dialoge waren zum Gähnen.
Channing Tatum und Jamie Foxx taten n bischen wie Bruce Willis für Arme.
War klar, dass der Tatum fast zum Schluss die Besucherausweise verliert, damit jeder weiß, dass seine Tochter auch im Weißen Haus ist. Es sah Dank "Olympus has fallen" alles weniger spektakulärer und billiger aus.

Ist wohl alles Geschmackssache!!!
Dem einen gefällt der Schönling Tatum besser und wieder dem anderen gefällt Butler besser.

Also: beide angucken und selber entscheiden!
Dieser Film bekommt von mir 4 von 10 Punkte.

Besser spät als nie...heute

Besser spät als nie...heute beide "Konkurrenten" gesehen, und WHD schlägt für mich OHF um Längen...deutlich unterhaltsamer, da selbstironisch...ohne vernünftige Oneliner ist jdf imho so ein Dauer-Body-Count nicht ernst zu nehmen (von der m.E. übertrieben "realistischen" Brutalität bei Olympus mal ganz abgesehen) ...bin kein Emmerich-Fan, aber den hier find ich echt gut (jdf. mehr Die Hard-Style als alles andere in den letzten 17 Jahren, Die Hard eingeschlossen...)!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 10 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.