kleine Werbepause
Anzeige

Was Frauen wollen

Was Frauen wollen
romantische komödie , usa 2000
original
what women want
regie
nancy meyers
drehbuch
josh goldsmith, cathy yuspa
cast
mel gibson,
helen hunt,
marisa tomei,
lauren holly,
alan alda, u.a.
spielzeit
127 Minuten
kinostart
15. Februar 2001
homepage
bewertung

7 von 10 Augen

Nick Marshall (Mel Gibson) ist ein echter Macho und dafür kann er nichts. Aufgewachsen inmitten von strippenden Varietegirls ist er es seit jeher gewohnt, daß die Frauen ihn umschwärmen. Aber da er sich ohnehin für das größte Geschenk an die Damenwelt hält paßt das ganz gut. Nick liebt die Frauen und die 

Sandler und Hund
Noch ganz entspannt: Mel Gibson als Nick
Marshall kurz vor der Wachsenthaarung

Frauen lieben ihn und seinen Charme – glaubt er zumindest. Denn was er mit seinem rücksichtslosen und unsensiblen Verhalten wirklich anrichtet, kriegt er gar nicht mit. Auch das seine Beziehungen zwar zahlreich aber selten langfristig sind und seine Tochter Alex ihn für einen katastrophalen Vater hält gibt ihm nicht wirklich zu denken. Nur als ihm sein Chef den Job als Creative Director seiner Werbeagentur verweigert, bekommt Nicks Weltbild erste Risse. Wird ihm doch die Powerfrau Darcy McGuire (Helen Hunt) vor die Nase gesetzt mit der Begründung, er habe nicht das Gespür dafür, was die kaufkräftigen Frauen von heute wirklich wollen. Um flugs das Gegenteil zu beweisen nimmt sich Nick die klassischen Dinge vor, die Frauen zum täglichen Leben brauchen: Strumpfhosen, Enthaarungscreme, Nagellack etc. Fassungslos über das, was sich Frauen damit antun, verliert Nick erst seinen Glauben an die Vernunft und anschließend das Gleichgewicht. Er stürzt 

Sandler und Hund

"Hey, denken wir vielleicht gerade an das selbe?"
Nick interessiert sich für die Bedürfnisse der
sportlichen Frau von heute.

mit dem Fön in die Badewanne und erwacht erst am nächsten Morgen. Doch etwas hat sich verändert und nach einigen Tests kommt die Gewißheit: Er hört, was Frauen denken! Nick braucht zwar einige Zeit um seine neue „Gabe“ zu akzeptieren, aber dann macht er sich ans Werk, damit den Job zurückzuholen, der ihm seiner Meinung nach zusteht.

Es gibt anscheinend einen neuen kleinen Trend in Hollywood, denn nach Robert De Niro versucht sich ein weiterer gestandener Darsteller im für ihn relativ ungewohnten Terrain der leichten Komödie. Und nachdem man „Was Frauen wollen“ gesehen hat, gilt es festzustellen: Auch Mel Gibson ist komisch. Rund ein Jahrzehnt nach der Westernkomödie „Maverick“ geht er hier einen großen Schritt weiter und demontiert sein Image als 

Sandler und Hund

Selbst ist die Frau: Helen Hunt
als resolute Darcy McGuire
.

rauhes aber gerechtes Mannsbild. Gibson ist sich tatsächlich nicht zu schade in Strumpfhosen und Wonderbra durchs Bild zu hüpfen und liefert in dieser langen Szene ein kleines Feuerwerk an Gags und gleichzeitig das Bild eines ziemlich jämmerlichen Mannes. Der ganze Film gehört ihm und Helen Hunt hat da nicht viel entgegenzusetzen.
Nach langer Pause kommt es einem vor, als sei sie momentan in jedem zweiten Film dabei, aber die Idealbesetzung ist sie hier nicht. Klar, die selbstbewußte und dennoch liebenswerte Karrierefrau paßt schon, aber der plötzliche Wechsel in Richtung romantische Liebesgeschichte weniger, und der Funke zwischen Gibson und Hunt springt nicht so recht über. So wie er im Film charakterisiert wird fällt es schwer zu glauben, daß Nick sich nicht für die von Marisa Tomei gespielte Bedienung Lola entscheidet anstatt für die spröde Darcy.

Es ist wohl müßig darüber zu philosophieren, ob es denn nun erstrebenswert wäre die Gedanken des anderen Geschlechts lesen zu können. Wollen wir das wirklich? Wo bliebe das Kribbeln, das Mysterium, der Reiz? Andererseits würde es aber auch einiges bequemer machen und gaaanz viel Zeit sparen. Aber niemand sollte mit der Erwartung ins Kino gehen, daß „Was Frauen wollen“ sich derartige Fragen überhaupt stellt. Hier erfahren die Männer nichts, was sie mit etwas Erfahrung nicht eh schon wissen: Frauen möchten einen

Sandler und Hund

"Also, jetz hör mal genau zu ..."
Nick läßt andere Leidende an seiner Weisheit
teilhaben.

sensiblen, verständnisvollen Mann der auch mal zuhören kann. Wer hätte das gedacht. Und auch ob es denn nun wirklich stimmt lassen wir mal dahingestellt. Der Film geht da viel geradliniger vor und Nick hat erst mal nichts besseres mit seiner neuen Fähigkeit anzufangen als damit Kollegen und Vorgesetzte zu manipulieren, um seinen scheinbaren Traumjob doch noch zu ergattern. Ihm dabei zuzusehen wie er das anstellt und den Damen quasi die Worte aus dem Mund nimmt, macht eine Menge Spaß, die Pointen sitzen und das Timing stimmt. Und wenn Nick kurzfristig an seiner Gabe zweifelt, nur um dann festzustellen, daß seine beiden strunzdoofen Sekretärinnen eben einfach NICHTS denken, ist das schon grandios komisch. So wie viele viele andere Gags in der vielleicht ersten Komödie, in der Klischees etwas richtig Gutes sind, weil sie hier so ironisch präsentiert werden.

Ein rundum gelungener Film ist „Was Frauen wollen“ leider trotzdem nicht. Nick macht die anscheinend unvermeidbare Wandlung vom Egomanen zum Frauenversteher durch, entdeckt Familiensinn, seine sensible Ader und will alles wieder gut machen. Na ja, hätte nicht unbedingt nötig getan, nimmt Witz und Tempo aus dem Film und zieht ihn auch unnötig in die Länge. Diese plumpe moralische Keule drückt daher auch leicht auf die Wertung. Was bleibt ist ein sympathisches „Feel Good“-Movie mit einem überzeugend komischen Mel Gibson, der auch prompt mit einem der besten Einspielergebnisse seiner Karriere belohnt wurde. Und das konnte man von diesem Film ja nicht unbedingt erwarten.

Volker Robrahn

10

weiss jemand wie der song heisst das beim abschlussball läuft??

9

Ich finde den Film einfach zum Teil witzig, humorvoll,cool, lehrreich

10

Ich finde diesen Film einfach nur Super und auch ich frage Mich"Was Fraun wollen "ich weiß nur eins Mich nicht :)
aber erlich es ist doch eigendlich schade das man(n) sich das fragen Muß und nicht einfach mal zu hört
aber es ist auch schade das es so viel Fraun gibt die es zu ihrer lebens aufgabe gemacht haben aus arschlöchern Gute kerle zu machen Bitte an alle Fraun das wird nix niemt Männer die euch so Lieben wie ihr seit auch wenn sie vom aussehn nicht immer gleich erste wahl sind
und Bitte nur weil man(n) versucht verständnis zu zeigen,und zu hören kann,sensibel ist,und euch nicht gleich ins Bett bekommen will ist er noch lange nicht schwul Glaubt Mir wenn ihr fragen Habt findet Mich ich liebe gute und sinn volle gespräsche

7

Ich würde gerne wissen wie das Lied heiß von dieser einen Szene wo er so betrunken ist. Er wechselt die CD (von seiner Tochter).
Der Song im Film beginnt mit: Shake that Ass.
Könnte mir bitte jemand die Antwort auf meine Frage geben.

Danke

10

Ich finde das dise film für uns männer geignet ist were das wirklich so das were ok

9

Der Song der mit " Shakin that ass" beginnt ist von
Groove Armada und heisst I see you Baby.

MfG Hannes

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.