kleine Werbepause
Anzeige

Warm Bodies

Warm Bodies
horror-komödie , usa 2013
original
warm bodies
regie
jonathan levine
drehbuch
jonathan levine
cast
nicholas hoult,
teresa palmer,
rob corddry,
john malkovich, u.a.
spielzeit
98 Minuten
kinostart
21. Februar 2013
homepage
http://www.warmbodies-derfilm.de
bewertung

8 von 10 Augen

warm b 1Der junge Mann, der uns hier seine Geschichte schildert, besitzt durchaus Sinn für Humor und einen gewissen Zynismus. Allerdings bringt er den im Alltag nicht mehr so recht rüber, denn R (an mehr als den ersten Buchstaben seines Vornamens erinnert er sich leider nicht) ist ziemlich tot. Wie mittlerweile die Mehrheit in dieser postapokalyptischen Welt, schlurft er nur noch als untoter Zombie durch die Straßen bzw. vorwiegend durch das Einkaufszentrum und den verkommenen Flughafen seines Vertrauens. Das ist zwar mühevoll und irgendwie öde, aber immer noch besser als sich zu einem der „Boneys“ zu entwickeln, der im Verfall noch weiter fortgeschrittenen Wesen, die nur noch aus dem Skelett bestehen und Jagd auf alles machen was essbar ist. Doch auch R (Nicholas Hoult) ist sich bei einem Zusammenprall mit einer Gruppe lebender Menschen nicht zu schade, das Hirn von Perry zu futtern, dem Freund der aparten Julie (Theresa Palmer). Als Nebeneffekt nimmt er auch dessen Erinnerungen und Zuneigung zu Julie auf und rettet das Mädchen daraufhin sogar vor Seinesegleichen. Im Rahmen seiner sehr begrenzten Möglichkeiten bemüht sich unser freundlicher Zombie fortan, ein guter Gastgeber zu sein, und tatsächlich: Ganz langsam scheinen Sprache, Motorik und sogar Gefühle zu ihm zurückzukehren.
 

warm b 2 Eine eigentlich simple, aber ziemlich gute Idee ist das, einen Film einfach mal aus der Sicht der Zombies zu erzählen, und fast schon erstaunlich, dass darauf bisher noch keiner gekommen ist. Erfreulicherweise haben wir es unter den Händen des bereits genreerfahrenen Regisseurs und Drehbuchautoren Jonathan Levine („All the Boys love Mandy Lane“) hier aber nicht nur mit einer schönen Grundidee zu  tun, der Mann macht dann auch wirklich was draus. Und so absurd die Geschichte auf den ersten Blick daherkommt, so weitgehend stimmig und logisch entwickelt sie sich sogar. Da kann man dann auch leicht verschmerzen, dass es dafür zweier Kunstgriffe bedarf, die aber jeder für sich durchaus als Gewinn anzusehen sind.

So ist es dem eigentlich sehr schwerfälligen Denker R als Off-Kommentator fürs Publikum problemlos möglich seine tragische Situation mit Witz und Lakonie zu beschreiben („Ich geh mir jetzt was zu essen holen. Das wird eine Weile dauern – verdammt, bin ich langsam“).  Und durch die – in der einschlägigen Zombieliteratur bisher noch nicht vermerkte – Fähigkeit mittels Verspeisen von menschlichem Hirn auch die Gefühle und Erinnerungen des soeben Gemeuchelten in sich aufzunehmen, wird die weitere Entwicklung clever in Gang gesetzt und diese etwas andere Romeo & Julia-Lovestory überhaupt erst möglich.

warm b 3Das Timing, mit dem diese Veränderung der Zombies voranschreitet, ist dabei so geschickt und behutsam, dass es die Geschichte überzeugend funktionieren lässt und den Zuschauer mühelos mitnimmt. Zwar bedarf es dafür auch noch der Einführung einer Spezies, welche sich halt noch ein ganzes Stück „fieser“ benimmt als die eher klassisch daherkommenden behäbigen Standard-Zombies, aber mit irgendwas muss dann halt auch der Action- und Gruselquotient bedient werden.

warm b 4

Aus dem ansonsten soliden Ensemble ragt dabei deutlich Nicholas Hoult heraus, den viele zuletzt vor gut zehn Jahren als Titelfigur in der Nick Hornby-Verfilmung „About a Boy“ neben Hugh Grant gesehen haben dürften. Hoult löst die knifflige Aufgabe, seinen „R“  zwar irgendwie noch als Identifikationsfigur anzulegen, ihn dabei aber nicht zu plump auf liebenswürdig zu münzen, mit Bravour. Die beiden Damen, Theresa Palmer als Julie und deren beste Freundin Nora, gespielt von Analeigh Tipton aus "Crazy, Stupid Love", stehen dagegen klar im Schatten und auch den prominenten Namen von John Malkovich als Julies Vater und militärischen Chef der Menschenkolonie hätte es nicht unbedingt gebraucht.

Zwar ist hier wieder mal der Weg schöner als das Ziel, denn den beiden ungleichen Partnern bei der schwierigen Annäherung zuzusehen ist ein ganzes Stück amüsanter und interessanter als der unvermeidliche Showdown mit dem die Handlung schließlich noch aufgelöst und zu einem runden Ende geführt werden muss. Doch alles in allem entpuppen sich diese „Warm Bodies“ etwas unerwartet tatsächlich als ziemlich herzerwärmend und somit haben wir hier wohl dann den ersten Zombie-Streifen für den man völlig unbedenklich eine Empfehlung als Pärchen-Film aussprechen kann. Was es nicht alles gibt…

Volker Robrahn

Zielpublikum: 12 - 20

8

Zielpublikum: 12 - 20 Jahre

Ziel des Filmes: diese Gruppe möglichst komplett erreichen, am besten beide Geschlechter

Ziel: erreicht ^^

Nein ernsthaft, der Film ist eindeutig etwas für alle. Aber man muss sich schon klar sein,
dass man einen abgedrehten Liebesfilm anschaut. Er ist doch recht langsam erzählt, eher so
wie man in den 80ern erzählt hat aber das macht nichts. Es ist eine erfrischend andere Story
und ich war erstaunt das man das Thema Zombie so "Jugendfrei" gestalten kann.

Übrigens, vor ein paar Jahren wäre der Film "ab 16" gewesen - ganz klar. Und unter 12 sollten
die lieben kleinen nun doch besser nicht sein. Sie würden eh nur die Häfte verstehen.

Charmant, witzig und

7

Charmant, witzig und originell. Punkt.

Wirklich LUSTIG!!! Ich fand

8

Wirklich LUSTIG!!!

Ich fand den Film wirklich sehr unterhaltsam und zum Brüllen komisch.
Horror: nö
Humor: ja ja ja
Die Liebesgeschichte nervt durch die urkomische Umsetzung nicht.

Für Fans von Wasting Away + Shawn of the Dead.
Nicht Zombie-Film-Fans wissen mit den lustigen Szenen meist nix anzufangen.

Die etwas andere Rrrrrrr und Julie Story!!!!
Daumen hoch!!!

Sorry, aber ich konnte nicht

2

Sorry, aber ich konnte nicht EIN MAL lachen. Nicht mal schmunzeln. Langeweile pur. Nichts für mich.

Großartiger Film, gute Rezi.

8

Großartiger Film, gute Rezi. Nur: Es ist nicht richtig, dass noch niemand auf die Idee gekommen sei, einen Film aus Zombiesicht zu machen. 'Untote wie wir' und 'Deadheads' seien hier nur genannt. Beides gute Komödien...

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
4 + 7 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.