kleine Werbepause
Anzeige

Voll verheiratet

Voll verheiratet
komödie , usa 2003
original
just married
regie
shawn levy
drehbuch
sam harper
cast
ashton kutcher,
brittany murphy,
christian kane, u.a.
spielzeit
96 Minuten
kinostart
3. April 2003
homepage
bewertung

5 von 10 Augen

Der schönste Tag im Leben sollte bekanntlich die Hochzeit sein und an die sich anschließenden Flitterwochen werden normalerweise auch die höchsten Erwartungen gestellt. Sam Harper, seines Zeichens Drehbuchautor von "Voll verheiratet" erinnert sich jedoch mit Grausen an die ersten Tage als frisch vermählter Ehemann, denn für ihn bestand seine damalige Reise nach Italien aus ständigen Streitereien und Missgeschicken. In der Realität eher deprimierend, schienen ihm diese Erfahrungen jedoch als Filmstoff für eine Komödie bestens geeignet und wesentlich interessanter als nur harmonische Romantik. Ein zumindest theoretisch nachvollziehbarer Gedanke, der jedoch mit dem nun vorliegenden Endprodukt "Voll verheiratet" prompt widerlegt wird: Denn die Erlebnisse von Sarah und Tom auf ihrer Hochzeitsreise sind erstens leider nur mäßig aufregend und zweitens auch nur halbwegs lustig.

Es ist mal wieder ein ziemlich ungleiches Paar, dass sich da gefunden hat: Die Kunsthistorikerin Sarah (Brittany Murphy), Tochter aus sehr wohlhabenden Hause, und der lässige Radiomoderator Tom (Ashton Kutcher) kommen sich näher, nachdem Tom der hübschen Blondine versehentlich einen Football an den Kopf wirft. Nach wenigen Wochen ziehen die Beiden zusammen und bald entschließen sie sich dazu, den größten Fehler ihres Lebens zu begehen: Zum Entsetzen aller Freunde und Verwandten wird geheiratet. Doch auch den beiden Turteltauben kommen schon recht bald Zweifel an der Richtigkeit ihres Tuns: Den Kopf der Braut beim "über die Schwelle tragen" an die Wand zu stoßen und null Sex in der Hochzeitsnacht sind jedenfalls schon mal schlechte Vorzeichen. Die Flitterwochen im fremden Europa bestehen dann aus seltsamen Autos, eigentümlichen Hotels und noch merkwürdigeren Eingeborenen. Zudem führen die unterschiedlichen Interessen der jungen Eheleute bald zu ernsthaften Konflikten: Während die gebildete Sarah die Kunstwerke alter Meister bewundert, verzieht sich der sportbesessene Tom lieber in die nächste Eckkneipe mit Fernseher. Als dann auch noch Sarahs Ex Peter (Christian Kane) in Italien auftaucht, wird die Beziehung endgültig auf die Probe gestellt, denn der schlechte Verlierer wittert seine Chance.

"Voll verheiratet" ist eine ziemlich slapstickhafte Nummernrevue und wer den Namen Ashton Kutcher in der Besetzungsliste sieht, dürfte wohl auch nichts Anderes erwarten. Den wollte man eigentlich nach seinem letztjährigen Meisterwerk "Ey Mann, wo ist mein Auto" so schnell auch nicht wieder in einer Hauptrolle sehen. Was aber die höchst begabte Brittany Murphy - die sich zuletzt an der Seite Eminems in "8 Mile" eine Menge Respekt erarbeitet hat - dazu bewogen hat in dieser Klamotte mitzuwirken bleibt ungeklärt. Es wird für sie hoffentlich noch bessere Möglichkeiten geben ihr komödiantisches Talent zu beweisen, vielleicht lässt ihr Reese Witherspoon ja mal ein brauchbares Skript über.
Zumindest kommt Murphys Figur aber noch ein bisschen sympathischer rüber als die ihres Gemahls. So rechthaberisch, stur und dämlich wie dieser sich beispielsweise im gebuchten Traumhotel aufführt, hätten andere schon viel eher die Nase voll gehabt. Tom entpuppt sich einfach als Arsch, der auch inmitten der Kulisse Venedigs nicht in der Lage ist irgendwelches Interesse für andere Themen als die aktuellen Sportergebnisse aufzubringen. Es stellt sich die Frage, warum er überhaupt mit Sarah zusammen ist und vor allem, wieso die beiden es vorher schon knapp ein Jahr zusammen ausgehalten haben. Irgendwann überkommt den Betrachter zwangsläufig die Erkenntnis, dass diese Sarah bei dem braven und etwas glatten Peter vielleicht doch besser aufgehoben wäre.

Schlüssig ist das Ganze also nicht und wenn dann auch die Gags nur zu knapp fünfzig Prozent zünden, bleibt nicht mehr allzu viel Erbauliches übrig. Aber okay: Langweilen tut "Voll verheiratet" sein Publikum zumindest nicht und manchmal macht der Film auch tatsächlich Spaß. Wenn z.B. eine ältere französische Dame die selbstgefälligen Amerikaner mal eben mit dem Auto einen Abhang runterschubst und ihnen dabei den Stinkefinger zeigt, hat das ja fast schon einen hochaktuellen politischen Bezug. Und ein paar hübsche Landschaften gibt's auch noch. Immerhin.

Volker Robrahn

1

In der Kategorie Film ist dieser Bilderhaufen sicher nicht anzusiedeln, sonst hätte er eine Reihe Himbeeren gesammelt. So hat dieser Untertageclip sicher nur Fördergelder und ähnliche Penunzen eingesackt. Oder sieht jemand eine andere Intention für die Reise durch Europa? Was ein Wunder, dass die europäische Filmindustrie drüben belächelt wird. Die gesamte Crew gehört für ein paar Jahre auf einen Index. Bei einer Neuverfilmung sollte dann Robbie die weibliche Hauptrolle übernehmen, damit romantische Szenen an Emotion gewinnen. Karsten Speck könnte dann hinterherrennen. Ihr seid anderer Meinung? Dann hört nicht auf eure Blindenhunde.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 12 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.