kleine Werbepause
Anzeige

Victoria

Victoria
thriller-drama , deutschland 2015
original
regie
sebastian schipper
drehbuch
sebastian schipper, olivia neergaard-holm, eike frederik schulz
cast
frederick lau,
max mauff,
andré hennicke,
laia costa,
franz rogowski,
burak yigit, u.a.
spielzeit
136 Minuten
kinostart
11. Juni 2015
homepage
bewertung

9 von 10 Augen
Victoria - Poster

Victoria ist ein junger Mensch, wie es sie in den Szenevierteln der deutschen Hauptstadt zu Zehntausenden gibt. Mit Mitte Zwanzig aus allen möglichen Ecken der Welt (in Victorias Fall: Spanien) vom Leben nach Berlin gespült, wo man nun seine Freiheit genießen möchte, auch wenn das Budget dafür eher schmal ist, da man oft nur einen schlechtbezahlten Gastro-Job ergattern konnte. Darum verlässt Victoria auch mitten in der Nacht den Kellerclub, in dem sie tanzen war, weil sie am frühen Morgen das Café öffnen muss, in dem sie für einen Hungerlohn jobbt. VictoriaAm Ausgang kreuzen sich ihre Wege mit einer vierköpfigen Männerclique, der aufgrund mangelnden Bargelds der Eintritt verweigert wird, und so tritt man zufällig im selben Moment wieder hinaus auf die Straße. Wie das in so einer Situation so ist tauscht man in etwas holprigem Englisch ein paar Sätze aus, und das harmlose Gepose, welches die vier Jungs auf der Straße nun für Victoria veranstalten, ist amüsant genug, als dass sie sich noch auf ein Bier mitschleifen lässt. Besonders Sonne (Frederick Lau) bemüht sich um die Spanierin und so langsam bahnt sich ein süßer Flirt zwischen den beiden an, der diese Nacht vielleicht noch magisch machen könnte. Bis Sonnes Kumpel Boxer (Franz Rogowski) die traute Zweisamkeit mit plötzlicher Unruhe unterbricht. Nach einem kürzlichen Knastaufenthalt schuldet Boxer einem Gangster noch einen Gefallen, der nun unvermittelt eingefordert wird - jetzt sofort. Boxer braucht drei Begleiter, da Cliquen-Mitglied Fuß (Max Mauff) alkoholbedingt aber ausfällt, muss Sonne seinem Kumpel zuliebe kurzerhand Victoria rekrutieren für einen Einsatz, von dem niemand weiß, was eigentlich auf sie zu kommt. Kurz darauf sieht man sich kollektiv zu einem Verbrechen erpresst, und auch wenn die Sache im Prinzip ziemlich simpel klingt, so sind die äußeren Umstände und die mangelnde Coolness aller Beteiligten ein todsicheres Rezept für ein Desaster...

So, und das alles jetzt bitte ohne Schnitt, in einer einzigen Einstellung, über zweieinviertel Stunden. Das Herausragende, Besondere, Einmalige an "Victoria" ist seine Machart. Denn der Film wurde tatsächlich in einem einzigen Take gedreht. Alles, was passiert, geschieht in Echtzeit, die Handkamera weicht vom ersten Moment bis zum Abspann nicht von Victorias Seite, und so ist dieser Film zuerst und vor allem ein handwerklicher Triumph, eine technische Errungenschaft, die ihresgleichen sucht - nicht nur in Deutschland, sondern global. VictoriaEs gehört schon ein gewisser Wahnsinn dazu, solch einen Film in solch einer Form umzusetzen, und so ist der fast größte Star von "Victoria" der Mann hinter der Linse, der norwegische Kameramann Sturla Brandth Groøvlen, der sich mit Regisseur Sebastian Schipper auf diesen Irrwitz eingelassen hat und diesen gesamten Film in drei verschiedenen Nächten dreimal komplett abdrehte, bis man einen Take geschafft hatte, mit dem man zufrieden war.

Es liegt in der Natur dieser Inszenierungsform, dass fürs Publikum in vielen Augenblicken die Übersichtlichkeit verloren geht. Die Kamera muss sich gerade in den hektischen Momenten, die sich in der zweiten Filmhälfte immer mehr häufen, schon genug anstrengen, um mit den Figuren Schritt zu halten. Eine klar bebilderte Orientierungshilfe für den Überblick über die Gesamtsituation bleibt da natürlich nur noch ein frommer Wunsch in den Augen manch eines Zuschauers, der sich die klare Bildsprache eines konventionellen Mainstream-Films wünscht. Wer sich mit Wackelkamera-Optik noch nie anfreunden konnte, der wird an "Victoria" definitiv keine Freude haben.

VictoriaAber selbstverständlich ist diese Wahl der Inszenierung mehr als ein bloßer technischer Gimmick, sie ist essentiell für das Gefühl, dass "Victoria" vermitteln möchte. Sie ist das einzig probate filmische Mittel um die abenteuerliche Unberechenbarkeit einer solchen Großstadt-Nacht einzufangen. Wenn man den Mut und die Bereitschaft mitbringt, sich einfach treiben und dahin mitnehmen zu lassen, wohin der Moment einen gerade zieht. Wenn Victoria am Anfang schon auf ihrem Fahrrad sitzt und kurz davor ist, davon zu fahren, als die Jungs sie noch auf ein Bier auf einem Häuserdach einladen, dann spiegelt sich im Gesicht der grandiosen Hauptdarstellerin Laia Costa genau das Gefühl, das solch eine Nacht ausmacht: Eine Mischung aus Angst, weil sie nicht wissen kann, was genau sie erwartet, und Neugier, weil genau das die Situation spannend und aufregend macht. Es sind letztlich genau solche Momente, die Menschen wie Victoria nach Berlin bringen, wo man sich ins Nachtleben wirft mit der Bereitschaft, sich vom Unbekannten mitreißen zu lassen und nicht zu wissen, wo genau man wieder herauskommen wird, wenn die Sonne aufgeht. 

Es geht um bewusste Aufgabe der Kontrolle, der Öffnung fürs Chaos, die Suche nach dem Erlebnis. Darum ist es kein Wunder, dass Victoria die Jungs bereitwillig begleitet und auch im weiteren Verlauf zu nichts Nein sagt, was neue und zunehmend gefährliche Unwägbarkeiten mit sich bringt. Und darum ist die Wahl der filmischen Mittel hier auch nur konsequent, denn eben nur, indem der ganze Film in einer einzigen Einstellung gedreht ist, dem Publikum nichts vorenthält und es ohne jede Trickserei an der organischen Eskalation der Ereignisse teilhaben lässt, schafft es "Victoria" mit seiner Dynamik ein Gefühl von Glaubwürdigkeit zu erlangen: Dass es mitten in einer ganz normalen Berliner Nacht absolut im Bereich des Möglichen liegt, binnen zwei Stunden von einem harmlosen Flirt am Clubausgang bis dahin zu gelangen, wo wir Victoria 130 Minuten später wieder verlassen werden. 

Es ist unvermeidlich, dass der Film dabei in vielen Momenten unperfekt ist - das ist Teil seines Charmes, Teil seiner einmaligen Atmosphäre, und irgendwie auch Teil seiner Authentizität. Die ersten 40 Minuten haben ein paar spürbare Längen, während man der Annäherung zwischen Victoria und Sonne zuschaut. Eben weil der Film sich jedem Schnitt und damit jeder Verdichtung der Situation verweigert, wird es hier stellenweise etwas behäbig, Victoriazugleich muss "Victoria" sich aber unbedingt diese Zeit nehmen, um eine glaubhafte Chemie und Verbindung zwischen seinen zwei zentralen Figuren aufzubauen, die schließlich den Rest des Films tragen müssen. Wenn "Victoria" sich dann von einem charmanten Großstadtflirt-Film in einen hektischen Krimi-Reißer verwandelt, wird die Glaubwürdigkeit schon arg strapaziert - die kriminelle Unterwelt, in die Victoria mit den Jungs gerät, und die zusehends törichten (um nicht zu sagen: dämlichen) Entscheidungen, welche die Gruppe im Folgenden in der Hitze des Moments trifft, können bei näherem Betrachten ihre Konstruiertheit kaum verhehlen, sie sind oftmals nicht mehr als Mittel zum Zweck, um die nächste dramatische Zuspitzung zu erzeugen in einem Film, der sich eben keinen einzigen Zeitsprung erlauben kann. Zu diesem Zeitpunkt ist man jedoch auch als Zuschauer schon so sehr mitgerissen von der unbändigen kinetischen Energie dieses Films, so sehr selbst Teil des Moments, dass man sich daran kaum stören wird - falls man es überhaupt bemerkt, und nicht erst bei der nachträglichen Reflexion darüber, was einem da eigentlich gerade erzählt wurde.

VictoriaRiesigen Anteil am besonderen Sog von "Victoria" haben natürlich auch die Darsteller. Die Entdeckung Laia Costa ist eine schiere Sensation, doch auch die vier Männer um sie herum leisten gerade in ihrem Zusammenspiel Großartiges. Lau, Rogowski, Yigit und Mauff schaffen es perfekt, das eigentümliche Miteinander einer solchen Männerfreundschaft-Truppe einzufangen, dieses permanente Pendeln zwischen gegenseitiger Fopperei, Beschimpfung und ungelenken Zeichen der Zuneigung. Was die Vier in den ersten zehn Minuten des Films auf einer nächtlichen Berliner Straße veranstalten, wirkt völlig banal, ist in seiner Authentizität jedoch von essentieller Bedeutung, um das Publikum in den Film hinein zu ziehen und es an die Figuren glauben zu lassen. Es ist kein Zufall, dass die Chemie dieses Viererbunds zu den größten Stärken von "Victoria" gehört, schließlich hat selten ein deutscher Regisseur das Thema Männerfreundschaft so treffend und ehrlich eingefangen wie Schipper in seinen beiden grandiosen ersten Filmen, "Absolute Giganten" und "Ein Freund von mir". 

Zusammen mit dem zu vernachlässigenden "Mitte Ende August" ist dies hier erst Schippers vierte Regiearbeit in 16 Jahren, doch sie belegt einmal mehr eindrucksvoll, dass er einer der bemerkenswertesten Filmemacher ist, die wir in Deutschland haben. Bei seiner Premiere auf der diesjährigen Berlinale sorgte "Victoria" für mächtig Furore auch unter den internationalen Pressevertretern. Es ist zu wünschen, dass er jetzt auch bei seinem konventionellen Kinostart für ein wenig Furore sorgen wird. Er ist jedenfalls fraglos der filmisch aufregendste Streifen, den Deutschland in den letzten paar Jahren hervorgebracht hat.

Frank-Michael Helmke

Ein mutiger, intensiver und

8

Ein mutiger, intensiver und konsequenter Film, der durch seine besondere Machart eine ganz eigene Atmosphäre entwickelt. Kompliment an den Regisseur, dieses Wagnis eingegangen zu sein. Wobei die Story an sich recht konventionell ist: boy meets girl eben – und dann gibt es trouble. I don’t have Hemmungen hier to mix deutsch mit English. Det jeht ja den janzen Film so. Könnte einem schnell auf den Zeiger gehen, paßt aber einfach zur ganzen Situation und Konstellation der Figuren. Leider unerwähnt geblieben in der ansonsten wie nahezu immer treffenden filmszene Kritik ist die Musik und der Sound des Films. Nils Frahm hat hier musikalisch großartiges geleistet. Ein Glücksfall für den Film, denn Sebastian Schipper hatte ihn eigentlich gar nicht auf dem Zettel. Zwei kleine Anmerkungen noch zum Schluß: Laut Aussage des Regisseurs bei der preview wurde der Film nicht vier mal, sondern drei mal komplett gedreht. Wobei laut seiner Aussage jede einzelne Szene des dritten Versuchs besser war als in den vorherigen Versuchen und deshalb die Idee des ungeschnittenen Films konsequent beibehalten werden konnte [Anm. der Redaktion: Danke für den Hinweis, haben wir in der Rezension korrigiert]. International wird VICTORIA dem Renomé des deutschen Films sicherlich auf die Sprünge helfen. Ironie dabei: Als bester ausländischer Film kann VICTORIA nicht für die Academy Awards nominiert werden, da der Sprachanteil im Film zu über 50% englischsprachig ist.

Ziemlich geil. Reingehen!

9

Ziemlich geil. Reingehen!

(K)Ein Triumph. Aus

5

(K)Ein Triumph. Aus technischer, schauspielerischer Sicht auf jeden Fall und ich beeindrucke das Team für seinen Mut.

Trotzdem fand ich die Story, klischeehaft, berechenbar und die Figuren platt. Dank den genialen Schauspielern fällt das zwar nicht so stark auf, aber am Schluss blieb bei mir eine grosse Leere zurück, kein Nebencharakter wirkte “echt”, keine Handlung wirklich nachvollziehbar - nach der anfänglichen Euphorie. Die Story wirkt wie eine Rechtfertigung für eine Plansequenz und nicht weil sie wirklich etwas zu erzählen hat.

Jeder soll sich seine eigene Meinung bilden. Ich fand VICTORIA seltsam seelenlos aber beeindruckend.

Im Gegensatz zu Herrn Helmke

7

Im Gegensatz zu Herrn Helmke fiel es mir leider nicht so leicht über manche Handlungen der Protagonisten hinwegzusehen. Victoria verhält sich schon ziemlich dämlich. Aber auch die restlichen Figuren, rutschen von 0 auf 100 in die totale S*'"#*e ohne irgendetwas wirklich zu hinterfragen oder mal irgendwie den eleganten Abgang oder ähnliches in Betracht zu ziehen. Natürlich ist das auch dem One-Shot geschuldet, demnach die Hauptfigur Victoria natürlich immer am Geschehen beteiligt sein muss. Aber wie Sonne und Blinker ihrem Freund beistehen ohne mal irgendwie im Ansatz zu fragen worum es überhaupt geht bevor man ihnen SPOILER die Waffen in die Hand drückt SPOILER ENDE ist schon grenzdebil. Wie auch immer, die erste Minuten haben Längen aber gerade die Zeit nach dem Banküberfall hat mir gut gefallen. Durch den Nacht- zu Tagwechsel ergibt sich eine besondere Faszination und am Ende hat man tatsächlich das Gefühl, das Ganze sei hier doch irgendwie tatsächlich passiert. Toller Ansatz und organisatorisch und technisch beeindruckend umgesetzt. Durch die Erzählart ergeben sich zeitgleich Stärken und Schwächen, am Ende aber bleibt ein guter dennoch ein guter Film.

Spoiler Spoiler Ich fand die

5

Spoiler Spoiler

Ich fand die erste Hälfte des Films grandios. Der "zweite" Teil hat mir aber überhaupt nicht gefallen.
Die Entwicklung ist unglaubwürdig und endet natürlich (für einen deutschen Film) tragisch.
Schade, hier wäre weniger mehr gewesen.
10 Punkte für die erste Hälfte und 0 für die zweite Hälfte = ergibt 5 Punkte

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
6 + 14 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.