kleine Werbepause
Anzeige

Verlobung auf Umwegen

Verlobung auf Umwegen
romantische komödie , usa 2009
original
leap year
regie
anand tucker
drehbuch
deborah kaplan, harry elfont
cast
amy adams,
matthew goode,
adam scott,
john lithgow, u.a.
spielzeit
100 Minuten
kinostart
2. September 2010
homepage
http://www.kinowelt.de
bewertung

6 von 10 Augen

 

Anna (Amy Adams) und Jeremy (Adam Scott) haben alles, was sie sich wünschen könnten. Seit vier Jahren führen die beiden eine glückliche, harmonische Beziehung und sind beide beruflich erfolgreich - er als Kardiologe, sie als Dekorateurin von zum Verkauf stehenden Immobilien, die sie auf stilvolle Weise so aufpeppt, dass sich auch für schwer verkäufliche Apartments ein Käufer findet. Dennoch ist Anna, die es gewohnt ist, ihr Leben genau durchzuplanen, nicht vollkommen zufrieden, denn mit dem lang ersehnten Heiratsantrag rückt Jeremy einfach nicht heraus. Als auch das gemeinsame Essen zur Feier ihres vierten Jahrestages ohne die alles entscheidende Frage vergeht, beschließt Anna, nicht länger darauf zu warten, dass ihr Freund die Initiative ergreift. Sie fliegt Jeremy, der gerade zu einer wichtigen Konferenz nach Dublin aufgebrochen ist, kurzerhand hinterher, um ihn zu überraschen und ihm dort - einer alten, irischen Tradition folgend - am 29. Februar einen Heiratsantrag zu machen. Dies erweist sich jedoch als leichter gesagt als getan und die außerplanmäßige Landung ihres Fluges in Wales ist nur das erste von zahlreichen Hindernissen auf Annas Weg nach Dublin. Endlich auf der grünen Insel angekommen, lernt sie den Pub-Besitzer Declan (Matthew Goode) kennen. Die beiden können sich zwar von Anfang an nicht ausstehen, doch Declan erklärt sich bereit, Anna für eine großzügige Summe Bargeld nach Dublin zu fahren, und so machen sich die beiden in seinem klapprigen Renault auf den Weg.

Da ist sie also endlich, die große Schaltjahresliebeskomödie, auf die die Welt schon lange gewartet hat. Dem Presseheft zum Film zufolge waren die Drehbuchautoren von dem irischen Brauch, dass am 29. Februar die Frauen den Männern Heiratsanträge machen, ganz begeistert, weil sie diesen als nicht bemüht wirkende Ausgangssituation für eine glaubhafte Liebesgeschichte verwenden konnten. Diese Aussage ist natürlich völliger Quatsch, schließlich verläuft "Verlobung auf Umwegen" nach dem gleichen Muster wie hunderte andere Liebeskomödien auch: Durch eine Reihe von alles andere als glaubhaft wirkenden äußeren Umständen kommt es zur klassischen boy meets girl-Situation, woraufhin sich die beiden zum großen Spaß der Zuschauer gemeinsam durch die Geschichte zanken, bevor sie feststellen, dass sie sich eigentlich doch ganz gut leiden können und vielleicht sogar füreinander bestimmt sind. Kreative Höchstleistungen oder gar neue Ansätze für das Genre darf man hier also den Beteuerungen im Presseheft zum Trotz nicht erwarten. Besagter irischer Brauch dient hier lediglich als Aufhänger für eine konventionelle Hollywood-Romanze und ist für weite Teile der Geschichte vollkommen bedeutungslos.
"Verlobung auf Umwegen" bietet dementsprechend auch nicht mehr als solide RomCom-Kost, die aber immerhin charmant und mit Witz präsentiert wird und deren größte Stärke die beiden Hauptdarsteller bilden. Da man bei einem solchen Film sowieso von vornherein weiß, was im Großen und Ganzen passieren und wie die Geschichte schließlich enden wird, ist es umso begrüßenswerter, dass es Amy Adams ("Glaubensfrage", "Julie & Julia") schafft, eine Frische und Naivität in ihre Rolle einzubringen, die einen dann doch immer wieder die Formelhaftigkeit der Geschichte und ihrer Charaktere vergessen lassen. Ihr Filmpartner Matthew Goode ("Watchmen") gibt hier mit seinem ruppigen Charme den wortkargen Pub-Besitzer aus dem irischen Hinterland, wie Hollywood ihn sich eben so vorstellt. Am Aufeinanderprallen dieser beiden unterschiedlichen Kulturen und den kleinen und größeren Reibereien zwischen Anna und Declan hat man als Zuschauer dann ebenso seinen Spaß wie an all den Hindernissen, die ihnen die Drehbuchautoren vor die Füße werfen - ob dies nun eine die Straße blockierende Kuhherde ist oder die Besitzer einer kleinen Pension, die nur verheiratete Paare als Gäste aufnehmen und für die Declan und Anna notgedrungen ein frisch vermähltes Paar spielen müssen.

Im Verlauf dieser Ereignisse lernt dann auch die an strikte Vorausplanung gewöhnte Anna, dass sich nicht alles im Leben ständig unter Kontrolle halten lässt, am wenigsten die eigenen Gefühle. Für das Publikum kommt diese Erkenntnis zwar überhaupt nicht überraschend, weiß es doch schließlich schon längst, worauf eine solche Geschichte letzten Endes hinausläuft, doch wie in den meisten Liebeskomödien gilt auch hier: der Weg ist das Ziel. Und der verläuft hier zwar wie gesagt ziemlich konventionell, doch immerhin mit zwei gut aufgelegten Hauptdarstellern, zwischen denen die Chemie stimmt. Von einem Film wie diesen darf man keine großen Überraschungen erwarten; "Verlobung auf Umwegen" ist Hollywoodsche Fließbandware von solider Qualität, mit sympathischen Darstellern, wunderschönen grünen, irischen Landschaften und einer Geschichte, die man dann schnell wieder vergessen kann. Auch wenn wir dieses Jahr kein Schaltjahr haben, ist dieser Film also durchaus zu genießen, sofern man nicht allzu hohe Ansprüche hat.

Maximilian Schröter

2

schrecklicher film..

alles so berechenbar und klischeehaft..

7

Habe den Film schon vor ein paar Wochen gesehen, jedoch auf Englisch. Auf Englisch hat der Film einen wunderbaren Charme und ist wirklich sehr lustig. Natürlich werden manche Klischees erfüllt und vieles ist auch berechenbar, jedoch kann man trotzdem über das was auf der Leinwand geschieht herzlichst lachen.
Über die deutsche Version kann ich leider nichts sagen, wobei der Film in den deutschen Trailern doch schon etwas an Witz verloren hatte, da viele der lustigen Szenen erst durch die irische Tradition und deren Sprache entstehen konnten.
Alles in allem bisher die beste Liebeskomödie des Jahres und daher empfehlenswert (vor allem mit Originalton)

welcher film ist denn bitte heutzutage nicht vorhersehbar? ich bin echt erstaunt, wie hoch die ansprüche an eine liebeskomödie sein können, wo doch so eine flache story wie die von avatar nicht nur wortlos hingenommen, sondern auch noch mit lob überschüttet wird.
mal schön auf dem teppich bleiben, denk´ ich mir da.

5

Gelungene Romanzen-Komödie, bei den sogar einige Lacher unerwartet zünden. Vor allem machen aber die schönen Landschaftsaufnahmen, der Charme von Amy Adams und die unterhaltsame irische Art der Ureinwohner den Film sehenswert. Geeignet für Kerzenscheinabende die nicht langweilen.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
6 + 1 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.