kleine Werbepause
Anzeige

Urlaub vom Leben

Urlaub vom Leben
drama , deutschland 2005
original
regie
neele leana vollmar
drehbuch
neele leana vollmar, janko haschemian
cast
gustav-peter wöhler,
meret becker,
petra zieser, u.a.
spielzeit
83 Minuten
kinostart
2. Februar 2006
homepage
bewertung

7 von 10 Augen

 

Den Namen Neele Leana Vollmar sollte man sich merken. Nachdem Vollmar schon mit ihrem Kurzfilm "Meine Eltern" 2003 den Eastman-Kodak-Förderpreis bei den Internationalen Hofer Filmtagen gewann, ist auch ihr Abschlussfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg gelungen. Trotz gewisser Schwächen in der Geschichte ist "Urlaub vom Leben" ein sehenswerter Film, der mit trockenem Humor und viel Ruhe den Zuschauer für sich einnimmt.

"Mein Name ist Rolf Köster, ich arbeite seit 16 Jahren bei einer kleinen Bankfiliale als Kassierer. Ich habe eine 11-jährige Tochter, die mehr schreibt als spricht, und einen 7-jährigen Sohn, der ständig einen Helm tragen will. Doch darum kümmert sich meine Frau, ich bin lediglich für den Hintergrund zuständig."
Herr Köster (Gustav-Peter Wöhler, "Der Fischer und seine Frau", "Absolute Giganten") kriegt das Kotzen und weiß nicht warum. Sein stilles Leiden bleibt auch seinem Chef nicht verborgen und so gibt er dem fleißigen Kassierer einfach eine Woche frei, so dass dieser sich erholen kann. Herr Köster steht aber so neben sich, dass er es nicht schafft, seiner Frau (Petra Zieser) oder seinen Kindern zu erzählen, dass er Urlaub hat. Es ergibt sich einfach keine Gelegenheit. Und so tut er einfach so, als würde er jeden Morgen zur Arbeit gehen, während er in Wirklichkeit mit einer zufälligen Bekanntschaft, der Taxifahrerin Sophie (Meret Becker, "Polly Blue Eyes", "München") durch die Stadt fährt und zum ersten Mal von außen auf sein Leben und seine Familie blickt.

Besonders die Situationskomik, die langsame Erzählweise und der trockene Humor sind es, die "Urlaub vom Leben" besonders machen. Im Dialog und Spiel zwischen Wöhler und Becker offenbaren sich zwei vollkommen unterschiedliche Persönlichkeiten, die doch soviel durch ihre gegenseitige Gesellschaft lernen.
Wöhlers Schlaftabletten-langweiliger Bankangestellter ist so wunderbar, dass man ihn in seiner Sprach- und Hilflosigkeit einfach mögen muss. Nur Petra Zieser ist ein wenig hektisch-unsympathisch und nimmt dadurch der so liebevoll porträtierten Familie aus gestörten Individuen, die nicht wissen, wie sie Familie sein sollen, leider etwas von ihrer authentischen Widersprüchlichkeit und Planlosigkeit. Das Dilemma der zwei Kinder Kösters ist leider nur angedeutet, spiegelt aber plausibel die Unzufriedenheit der Erwachsenen in kindlicher Form wider. Wie diese können sie sich einfach nicht von ihren seltsamen Gewohnheiten lösen und sind den anderen Familienmitgliedern gegenüber Fremde.

Das Ende des Films ist leider in Bezug auf die Charakterselbstfindung Kösters und die Dramaturgie nicht ganz zufrieden stellend. Ebenso wünscht man sich, etwas mehr über die Taxifahrerin erfahren zu haben, die so plötzlich in Kösters Leben auftauchte, doch bleibt sie bis zum Ende rätselhaft wie die Fee aus dem Märchen.

Die Botschaft ist so klar wie simpel: Nutze den Tag, denn dein Leben kann sich noch ändern, auch wenn du die Lebensmitte langsam überschritten hast. Diese Moral ist zwar abgegriffen, doch hat uns das bei "American Beauty" etwa gestört? Warum sollten wir also hier darüber jammern? "Urlaub vom Leben" erlaubt uns mit dem Portrait des Lebens der Familie Köster einen Blick auf die routiniert-gelangweilte Lebensverrichtung unserer Spezies zu werfen, die manchmal merkt, dass das Leben eigentlich ganz anders und viel spannender sein kann.

Margarete Prowe

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
16 + 3 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.