kleine Werbepause
Anzeige

Unknown Identity

Unknown Identity
thriller , usa/deutschland 2010
original
unknown identity
regie
jaume collet-serra
drehbuch
oliver butcher, stephen cornwell
cast
liam neeson,
diane kruger,
january jones,
bruno ganz, u.a.
spielzeit
113 Minuten
kinostart
3. März 2011
homepage
http://www.unknownidentity.de
bewertung

8 von 10 Augen

Das Thriller-Genre basiert auf einer simplen Prämisse: Ein Protagonist wird durch eine Welt gehetzt, in der sich alles gegen ihn verschworen zu haben scheint, und er hat keine Ahnung, wieso. In seiner reinsten Form wirft der Thriller einen komplett ahnungslosen Normalo in diese paranoide Hatz, in der potentiell jeder ein Feind und Jäger sein könnte, und der Held so gut wie auf sich allein gestellt ist um die große Schweinerei aufzudecken, die der Grund für die scheinbar unerklärlichen Ereignisse ist, die ihm widerfahren. Viele große Regisseure (allen voran der stilprägende Alfred Hitchcock) haben sich mit denkwürdigen Ergebnissen an diesem kunstvollen Verwirrspiel versucht, bei dem es gilt, die Zuschauer bis zur so spät wie möglich liegenden Auflösung des Rätsels gespannt und gepackt zu halten.
Man hat schon eine ganze Weile keinen solch reinrassigen Thriller mehr gesehen, der die grundsätzlichen Elemente seines Genres derart perfekt und konsequent umsetzt wie der neue Film des Spaniers Jaume Collet-Serra ("House of Wax", "Orphan - Das Waisenkind"). "Unknown Identity" ist schon jetzt ein Überraschungshit, der sich an den US-Kinokassen gegen gewichtige und stark beworbene Animations-Konkurrenz durchgesetzt und die Chartspitze erobert hat. Und das absolut zurecht. Viel besser als hier kann man einen Thriller nicht machen.

Das Setting ist absolut klassisch: Der harmlose Botaniker Dr. Martin Harris (Liam Neeson) reist mit seiner Frau Elizabeth (January Jones) zu einem Kongress nach Berlin und vergisst am Flughafen aus Versehen seinen Aktenkoffer. Als er seine Frau im Hotel zurücklässt und mit einem Taxi zurück zum Flughafen fahren will, um den Koffer zu holen, gerät er in einen Autounfall und landet in der eiskalten Spree. Er überlebt nur äußerst knapp und liegt vier Tage im Koma, bevor er im Krankenhaus wieder aufwacht. Mit einigen Erinnerungslücken, was die Umstände seines Unfalls betrifft, bricht Martin sofort auf, um seine Frau ausfindig zu machen, die sicher seit Tagen panisch nach ihm sucht. Doch als er im Hotel eintrifft muss er feststellen, dass an der Seite seiner Frau bereits ein anderer Dr. Martin Harris steht, und auch Elizabeth verhält sich, als hätte sie ihn noch nie in ihrem Leben gesehen. Was zum Teufel…?

In der Konstruktion der klassischen Thriller-Situation, den Protagonisten so hilflos wie nur irgend möglich zu machen, leistet "Unknown Identity" großartige Arbeit. Martin ist in einem fremden Land, dessen Sprache er nicht spricht. Er hat keinen einzigen Ausweis bei sich, also nichts, was seine Identität belegen könnte. Nichts, womit er die Polizei oder sonst irgendwen überzeugen könnte, dass er die Wahrheit sagt und der andere Dr. Harris ein Betrüger sein muss. Er kennt niemanden, kann sich nirgendwo Zugang verschaffen, hat kaum Geld. Der Film treibt die Verunsicherung seines Helden schließlich kongenial auf die Spitze mit einer Szene, in der Martin einen Kollegen aus Deutschland zu überzeugen versucht, dass er und nicht der andere Harris es war, der mit ihm gemailt und telefoniert hat - nur um zu erleben, wie der andere Harris seine Sätze vervollständigt und dieselben persönlichen Details erzählt, die er gerade vorbringen wollte. Da kann man es gut nachvollziehen, dass Martin langsam anfängt, am eigenen Verstand zu zweifeln.
Wie es sich für einen guten Thriller gehört, reizt "Unknown Identity" diese Phase der permanent wachsenden Verunsicherung und Bedrohung (denn natürlich tauchen bald finstere Herren auf, die Martin nach dem Leben trachten) genüsslich aus, so weit er kann, und lässt seinen Helden sowie das Publikum lange zappeln, bevor er die ersten Spuren auf der Schnitzeljagd zur endgültigen Auflösung des großen Mysteriums streut.
So gibt es in dramaturgischer wie inhaltlicher Hinsicht absolut nichts zu bemängeln: Ein Thriller soll ein fesselndes Geheimnis um eine mysteriöse Verschwörung aufbauen und so lange wie möglich verschleiern, was tatsächlich vorgeht. Dann liefert er eine Auflösung, die nicht nur dem bisher Gezeigten bei genauer logischer Betrachtung standhält, sondern auch noch so einfach und überraschend ist, dass das Publikum rundum zufrieden nach Hause geht - und nicht nach grandiosem Spannungsaufbau mit einem schalen Schluss abserviert wurde. All das leistet "Unknown Identity" absolut vorbildlich.

Und auch der Rest stimmt: Regisseur Collet-Serra hat bei den Kollegen gut aufgepasst und inszeniert seinen Film auf absoluter Höhe der Genrezeit. Der raue, kühle Stil seiner Inszenierung mit einer dynamischen Kamera erinnert nicht von ungefähr an die "Bourne"-Trilogie, die wegweisenden und besten Thriller des letzten Jahrzehnts. Es wird viele indes beruhigen zu hören, dass Collet-Serra nicht wie Kollege Paul Greengrass auf Handkamera setzt, sondern schön beim Dolly bleibt und es hier nicht wackelt, auch nicht, wenn's wild wird. Das tut es indes ohnehin nicht allzu oft, denn "Unknown Identity" ist eben ein klassischer Thriller, ohne "Action-" davor.
Das heißt indes auch, dass mehr Verantwortung auf den Schultern der Schauspieler lastet, die sich nicht darauf verlassen können, dass die Action-Schauwerte das Publikum bei der Stange halten. Auch hier gibt es nichts zu meckern: Liam Neeson ist als Protagonist hervorragend, meistert sowohl die schauspielerisch anspruchsvollen Parts und beherrscht auch die Actionszenen souverän (er entwickelt sich auf seine alten Tage ja ohnehin immer mehr zu einem späten Actionhelden, siehe "96 Hours", "Das A-Team"). January Jones hat spätestens mit ihrer Rolle in der preisgekrönten Fernsehserie "Mad Men" bewiesen, was für eine großartige Schauspielerin sie ist, und funktioniert hier perfekt als undurchschaubare Ehefrau. Und auch die Dank des Settings (und Drehorts) in Berlin reichhaltig vertretenen deutschen Schauspieler machen ihre Sache durch die Bank sehr gut. Das gilt, jawohl, auch für Diane Kruger als Taxifahrerin Gina, die neben Bruno Ganz als ehemaliger Stasi-Schnüffler zu den wenigen Freunden und Helfern gehört, die Martin in Berlin findet. Außerdem u.a. noch zu sehen: Sebastian Koch als brillanter Wissenschaftler, Stipe Erceg als Auftragskiller, Karl Markovics als sorgsamer Arzt und Eva Löbau als hilfreiche Krankenschwester.

Überhaupt, Berlin. Die Stadt ist der heimliche zweite Hauptdarsteller des Films, liefert nicht nur die bekannten Postkarten-Motive wie Brandenburger Tor und Fernsehturm als Hintergründe, sondern bietet mit ihren vielen Facetten vom Fünf-Sterne-Palasthotel bis hin zum Multikulti-Wohnviertel auch genug Abwechslung, um die Verunsicherung des Helden dank immer neuer Konfrontationen mit ihm unbekannten Orten hoch zu halten. Dass Berlin an vielen Ecken etwas abgerissen aussieht, tut dem rauen, einschüchternden Look des Films natürlich auch nur gut. Und es stellte sich sogar als Glücksfall heraus, dass der Film zu Beginn des knallharten Winters 2009/2010 gedreht wurde: Das triste Grau-weiß des eingeschneiten Berlin und die sichtbare Kälte tragen einen gewichtigen Teil zur gelungenen Atmosphäre des Films bei.
"Unknown Identity" wird damit auch zur Fortsetzung einer sich stetig entwickelnden Erfolgsgeschichte. Das Murren war vor einigen Jahren groß, als die Regeln für Filmförderung in Deutschland so geöffnet wurden, dass sie auch ausländische (namentlich: Hollywood-)Produktionen an hiesige Produktionsstandorte lockten (die damit deutschen Filmen die Förderung wegnahmen). In und um die traditionsreichen Studios in Potsdam-Babelsberg entstanden dann zunächst auch nur wenig ruhmreiche Flops wie "Speed Racer" oder "Operation Walküre". Trotzdem verdienten sich die technischen Produktions-Crews in Babelsberg einen guten Ruf in Hollywood, und inzwischen lockt man auch zusehends Filmprojekte an, auf deren Endergebnis man wirklich stolz sein kann. "Inglourious Basterds" war definitiv so ein Fall. Und "Unknown Identity" ist es auch. Von vorne bis hinten sehr gut gemachtes Genre-Kino. Davon gerne mehr. In Babelsberg, in Berlin und auf unseren Leinwänden.

Frank-Michael Helmke

Also, nach dieser Rezension bleibt eigentlich nur eine Frage offen: warum nur 8/10 Augen? Davon ist im Fließtext keine Rede.

9

SUPER KURZWEILIGER THRILLER - UNBEDINGT ANSCHAUEN.

9

Das Jaume Collet Serra Talent hat, hat man bereits an House of Wax gesehen. Leider wurde dieser wunderbar atmosphärische Film, aufgrund der Nebenrolle von Paris Hilton völlig zu unrecht (vor)verurteilt. Nach dem großartigen Waisenkind (Orphan) war für mich der Fall klar, das diesem Mann sein Handwerk absolut perfekt im Griff hat. Jetzt hat er endlich auch die Kritiker überzeugt.

8

Gut! Schön spannend, relativ gewaltarm und eine gute Auflösung. Kann man sich gut anschauen.

4

letztendlich nur versatzstücke die man in etlichen filmen bereits gesehen hat. könnte man auch als bourne remake betrachten.

aber ist ja in deutschland gedreht und wir fühlen uns als teil von hollywood, viele deutsche schauspieler, spielt in berlin. ergo muss der film ja gut sein.

6

Stimmt @dongkongmong
...und warum sieht Liam Neeson aus wie Ende zwanzig auf dem Poster und trägt ne Knarre? ... Er schiesst doch gar nicht in dem Film. :P

7

Klasse kuzweiliger Thriller, gut durchdacht und stimmig.
Für Insider: Bei der Story wurden die Elemente der ZDF-Weihnachtsserie "Patrick Pacard", falls sich noch jemand daran erinnert, ordentlich kopiert, wenn auch die Auflösung das genaue Gegenteil ist!
Trotzdem guter Film!

...die englischsprachigen Charaktere sprechen im Original Englisch, oder??? Hier in Frankfurt/Main finde ich nirgendwo ein Kino, welches die "Originalfassung" anbietet. Dafür prangt neben den Spielzeiten der "Normalfassung" das Logo "Deutscher Film". Irgendwie mag ich das nicht so richtig glauben, dass Liam Neeson seine Rolle komplett auf Deutsch gesprochen hat, oder täusche ich mich da?

6

Guter Thriller, der absolut vielversprechend anfängt, das hohe Niveau allerdings gegen Ende hin nicht ganz halten kann. Trotzdem alles in allem spannend, unterhaltsam, grundsolide und mit einem netten handlungstechnischen Twist.

Auf die Nerven gingen mir lediglich die hollywood-typischen Klischees, die hier wiedermal über Deutschland und Berlin verbreitet werden. So könnte man Berlin auch als Little Istanbul sehen, mit permanent schlechtem Wetter, wo Deutsche fast schon die Minderheit sind und wenn sie denn mal vorkommen grundsätzlich "Jürgen" oder "Hans" heissen. Zu denken gibt mir auch Diane Krüger, der es wohl peinlich ist, zu Ihren deutschen Wurzeln zu stehen. Erst wird Ihr Name in der Aussprache "eingeenglischt" und dann spielt sie in "Unknown Identity" als Deutsche auch noch eine taxifahrende Bosnierin in Berlin. Sehr befremdlich diese Entwicklung ...

1

Ich komme grade aus dem Kino und es herrschte unter den Leuten dort größte Einigkeit: Der Film ist eine einzige Enttäuschung.
Spannung kam zu keinem Zeitpunkt wirklich aus. Die im Review so hoch gelobte Darstellung der "ausweglosen Situation" habe zumindest ich ganz und gar nicht so wahrgenommen. Eine Sprachbarriere (das gilt zumindest für die deutsche Version) wurde zu keinem Zeitpunkt thematisiert. Die geringe Menge Bargeld auch nicht und über die zu geringe spontane Mithilfe Dritter konnte Dr. Harris sich auch nicht wirklich beschweren. Die einzigen Probleme scheint er zu bekommen, wenn es um seinen fehlenden Pass geht, aber auch dann hat man nie das Gefühl, dass der Protagonist sich nicht zu helfen wisse (bekommt er doch die meiste Zeit auch ohne Pass seinen Willen).
Die ganze Geschichte wirkte auf mich überaus unglaubwürdig. Die wenigen Actionszenen taten für mich nichts und wirkten zudem absolut "over the top". Würde ich anfangen, alle Mängel aufzuzählen, wäre ich vermutlich morgen früh noch nicht fertig, deshalb schließe ich mit der Frage, ob es wirklich sein muss, dass eine deutsche Schauspielerin bei einer in Deutschland spielenden deutschen Co-Produktion eine Bosnierin mit schlechtem Dialekt spielen muss, zumal ich nicht den Eindruck hatte, dass dieser "Subplot" (dass sie eine Illegale ist) dem Film irgendwie zum Vorteil gerreicht hätte.

=> 1/10

5

Spannend - aber unterm Strich doch nur ein weiterer Hollywoodfilm ohne nennenswerte Handlung und Aussage. Es bleibt eine Leere und das Gefühl, daß man alles schon mal hier und da gesehen hat. Je spektakulärer Hollywood ist, desto mehr stumpft man ab und desto belangloser wird es...

@NIKE und RiB:
Soweit ich gehört habe, ist Diane Kruger nur eingesprungen, nachdem die ursprünglich gecastete Bosnierin in ihre Heimat abgeschoben wurde.

Total langweilig, erinnert

1

Total langweilig, erinnert dann an Total Recall von der Story her. Berlin ist nett. Das war´s.

..ganz schwacher Film, von

2

..ganz schwacher Film, von Liam Neeson bin ich enttäuscht, daß er überhaupt mitgespielt hat. Die ganzen Schwachpunkte will ich garnicht aufzählen..

Unverschämt fand ich nur, daß hier unter anderem folg. Aussagen gegeben wurden: "...Wir Deutschen vergessen zu schnell unsere Vergangenheit..." (Aussage Ernst Jürgen in dessen Büro) oder " Schuld haben immer die Ausländer..." (Aussage Schwarzer Taxifahrer in der Taxizentrale)

Gerade in Deutschland in dem wir politisch und medial mit unserer Vergnagenheit zugebombt werde und ich kein anderes Land kenne daß so großzügig mit Migranten umgeht und so penibelst auf politische Korrektheit achtet, dass es schon weh tut.

Das sind mal wieder gehässige Darstellungen der Produzenten. Diese sind völlig fehl am Platz und beschädigen mal wieder die Reputation der Deutschen.

Da schau ich doch lieber Tatort :)

@ Max: Ja, Bravo, Volle

1

@ Max: Ja, Bravo, Volle Zustimmung! Diese Sprüche ("erst vergessen wir, dass wir Nazis waren, dann , dass wir Kommunisten waren..") waren völlig deplaziert und hatten mit dem Film nix zu tun. Mir geht diese ewige Schlechtmacherei auch auf den Zwirn.

Frantic meets Bourne, nur

2

Frantic meets Bourne, nur leider völlig unlogisch und unglaubwürdig. Harris hat nur einen einzigen Menschen auf der Erde, den er anrufen kann. Die "Profikiller" sind vollkommen unfähig und überhaupt sind die zahlreichen Verfolgungjagten zu schreien: Harris wankt, der Verfolger rennt, aber der Abstand wird trotzdem immer größer... Zum Ende wird's lächerlich, will aber nicht alles spoilern. Und da der Film in Deuscthland spielt, ist wie immer alles grau, düster und das Wort "Nazi" muss wohl vertraglich mind. einmal fallen.

jaja Autoverfolgungsjagd in

5

jaja Autoverfolgungsjagd in Berlin Mitte 2 mal am Tag

Unvergesslich auch: der

1

Unvergesslich auch: der berühmte Berlin International News Channel! Schau ich auch jeden Tag, ist doch klar.
Ein schrecklich lahmer Film voller unlogischer Szenen.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
3 + 8 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.