kleine Werbepause
Anzeige

Tropic Thunder

Tropic Thunder
action-komödie , usa 2008
original
tropic thunder
regie
ben stiller
drehbuch
ben stiller, justin theroux, ethan cohen
cast
ben stiller,
robert downey jr.,
jack black,
jay baruchel,
brandon t. jackson, u.a.
spielzeit
106 Minuten
kinostart
18. September 2008
homepage
http://www.tropicthunder.de
bewertung

8 von 10 Augen

Eigentlich sollte der Anti-Kriegsfilm "Tropic Thunder" (also der Film im Film) ein Mega-Blockbuster werden. Eine Geschichte, basierend auf dem Buch eines Vietnam-Veteranen (Nick Nolte), von fünf tapferen Männern im Krieg, ausgestattet mit bombastischen Spezial-Effekten und nervenzerfetzender Spannung, und im Ergebnis ein Oscar-Kandidat. Doch als die Filmcrew die denkwürdige Leistung vollbringt, bereits nach fünf Drehtagen einen Monat im Verzug zu sein und so für unliebsame Schlagzeilen sorgt, fordert der mächtige Studioboss unmissverständlich Konsequenzen. Der unerfahrene Regisseur Damien Cockburn (Steve Coogan) entschließt sich daraufhin zu radikalen Maßnahmen und setzt seine Protagonisten (dargestellt u.a. von Ben Stiller, Jack Black und Robert Downey Jr.) kurzerhand im Dschungel aus, um sie mit versteckten Kameras zu filmen und sein Werk so fertig zu stellen. Dumm nur, dass er sie damit direkt ins Revier eines ganz und gar nicht fiktiven Drogenclans gebracht hat.

Um hier keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, sei gleich mal erwähnt: Wenn man "Tropic Thunder" etwas nicht attestieren darf, dann ist es Realitätsnähe. Weder merken die Darsteller, dass ihnen echte Kugeln um die Ohren fliegen, noch werden sie bei einer Schießerei verletzt. Dass sich das weitere Geschehen dann auch noch einigermaßen am geplanten Film-Drehbuch orientiert und deshalb auch weiterhin kein Verdacht entsteht, ist auch mit Zufall nicht mehr zu begründen. So nett die Idee der Darsteller, die in einen echten Krieg geraten, auch sein mag, so realitätsfern ist sie, sowohl in ihrer Konzeption als auch in ihrer Umsetzung. Darüber könnte man sich nun ärgern. Man könnte diese Feststellung aber auch einfach mit einem "Na und?" beiseite schieben, und den Fokus auf ein gar nicht mal so dummes, wenn auch wenig subtiles Gag-Feuerwerk erster Güte richten.

"Tropic Thunder" verbucht bereits die ersten großen Lacher, bevor er überhaupt begonnen hat. Da darf man sich erstmal an ein paar Fake-Trailern erfreuen, die dem eigentlichen Film vorangestellt sind. Darin werden die späteren Hauptcharaktere sozusagen vorgestellt: Ben Stiller als muskelbepackter und nicht allzu gescheiter Actionstar Tugg Speedman, Jack Black als Jeff Portnoy, der sich vor allem in Komödien, die das Furzen zum Inhalt haben, zu Hause fühlt, und Robert Downey Jr. als mehrfach ausgezeichneter Charakter-Darsteller Kirk Lazarus, der sich mal eben einer Haut-Pigmentierung unterzieht, um seine eigentlich einem Schwarzen angedachte Rolle authentisch auszufüllen.
Diese Trailer deuten bereits an, was "Tropic Thunder" später noch viel ausgiebiger betreibt: vollkommen hemmungslos auf Hollywood einzuprügeln, auf seine Produkte, seine Stars und Sternchen, auf die Mechanismen im Hintergrund. Mit Matthew McConaughey, Tobey Maguire, Jon Voight, Jennifer Love Hewitt und einigen anderen konnte Regisseur Ben Stiller auch eine ganze Reihe bekannter Hollywood-Darsteller für mehr oder weniger große Rollen gewinnen.
Es ließe sich nun lebhaft darüber diskutieren, welcher der zahlreichen Darsteller den wirklich bleibenden Eindruck hinterlässt. Stiller und Black bereichern den Film mit jener Sorte Humor, die man auch sonst aus den meisten ihrer Filme gewohnt ist, immer mit einem kleinen Schuss Selbstironie. Die Schau stiehlt ihnen allerdings Robert Downey Jr., der nun nach "Iron Man" endgültig einem größeren Publikum im Gedächtnis haften bleiben sollte. Downey Jr., ein Weißer, der einen Weißen spielt, der einen Schwarzen spielt und das wiederum so fürchterlich schlecht und klischeehaft, dass es eine Wonne ist.
Aber vielleicht steht selbst Downey Jr. im Schatten eines anderen, dessen Rolle gar nicht so groß ausfällt. Es ist kaum zu glauben, aber für die denkwürdigsten Minuten sorgt tatsächlich Tom Cruise. Der spielt einen profitgeilen, widerlich tanzenden, gefühlskalten Studio-Boss, der ein Freund klarer Ausdrücke ist, und ist mit Glatze, Brusthaar-Toupet und Fat-Suit kaum wieder zu erkennen. Wenn er dem Agenten (McConaughey) von Speedman dann eiskalt vorrechnet, welchen finanziellen Nutzen er aus dem Tod des Schauspielers ziehen würde und anschließend die Hüften kreisen lässt, dann ist das zwar dermaßen absurd, dass man Tränen lacht, gleichzeitig aber auch so überzeugend gespielt, dass man es in dem Moment für gar nicht mal so unrealistisch hält. Darüber, wie viel Kalkül da nun drin steckt, sein ramponiertes Image durch diese Rolle ein wenig aufzupolieren, darf natürlich spekuliert werden. Doch selbst die größten Kritiker müssen wohl zugeben, dass dieser Auftritt genial ist.
Neben allerlei Häme für Hollywood, mal eher angedeutet, mal direkt beim Namen genannt, versteht sich "Tropic Thunder" natürlich auch als Parodie auf Kriegsfilme. Auch das funktioniert sehr ordentlich, weil sich Stiller darüber im Klaren ist, dass eine Parodie umso besser funktioniert, je näher man den Eigenarten seines Opfers (Genres) kommt und nicht je absurder die Komik ausfällt. Als Vorbild sei hier beispielsweise "Shaun of the Dead" genannt, der ja vor allem deswegen so prächtig unterhält, weil er selbst als Zombie-Slasher noch sehr ordentlich funktioniert. Und so packt Stiller auch in "Tropic Thunder" alles rein, was man in einem (oberflächlichen) Kriegsfilm so vermuten könnte: Helden, Gedärme, rockige Musik, prächtige Ansichten des riesigen Dschungels, und hin und wieder eine Gefahr aus dem Dunkeln, die in einem speziellen Fall in einem sehr witzigen Mord gipfelt. Vielleicht geht "Tropic Thunder" am Ende ein wenig die Puste aus, wirklich langweilig ist er aber nie.

Mit Hollywood-Witzen, Vietnam-Parodie, Situations- und Wortkomik bedient Stiller eigentlich ein sehr breites Feld an Erwartungen an eine Komödie. Nur Anspruch, das ist das, worauf man verzichten muss. Doch wer am Ende des Jahres mitreden will, wenn es darum geht, die besten Komödien zu benennen, der kommt einfach nicht umhin, "Tropic Thunder" einen Besuch abzustatten.

René Loch

2

Einer der überbewertetsten Film des Jahres - wird am Ende genau zu dem was er selbst kritisiert, enthält die dümmsten Schwulenwitze der jüngeren Filmgeschichte und müht sich mehrfach angstrengt Tom Cruise irgendwie als lustig, sympatisch und bemitleidenswert darzustellen. (Sowohl in seinem Cameo als auch durch sein von Ben Stiller dargestelltem filmischem Alter-Ego).
Von Jack Black hätte ich mir auch mehr Komik erwartet als das permanente Wampe-in-die-Kamera-Halten das er hier abfeiert.
Also, ich war jedenfalls enttäuscht.
Sorry, aber diese derbe Gagparade hat meine Erwartungen nach der 8-Sterne-Bewertung ziemlich untertroffen.

7

Grade in der Sneak gesehn und stimme im Ganzen der Filmszene Kritik zu.

Ein Punkt bleibt aber leider unerwähnt: Einige der absolut geilstens Gags, hauptsächlich Downey Jr.'s Gangsta-Gelaber, kommen in deutsch absolut nicht rüber.

Also wer die Möglichkeit hat, gleich OV schauen. Lohnt sich bei diesem Film mehr als bei den meisten.

7

fängst grandios an, wird aber leider zum ende hin immer klamaukiger, im negativen sinn...schade auch, das der kongeniale steve coogan so früh ausscheidet...

8

An alle, die den Film noch sehen möchten: Es gibt gerade mal einen Schwulenwitz, Tom Cruise wird hier überhaupt nicht bemüht sympathisch dargestellt - gerade er spielt seine beste Rolle der letzten Jahre. Wie man die deutsche und englische Version direkt nach der Sneak vergleichen kann, ist mir auch rätselhaft. Und der langweilige und völlig deplatzierte Steve Coogan "tritt" genau zur rechten Zeit ab, nämlich gleich zu Beginn.

Der Film ist absolut zu empfehlen. Viele richtig gute Lacher mit tollen Schauspielern. Es gibt zwar immer wieder kleine Längen und manchmal wünscht man sich, man würde nochmal 'ne Schippe Komik nachlegen, aber der Film hält sich bis zum Schluss auf einem guten Niveau. Robert Downey Jr. und Tom Cruise sind zwar nicht "kongenial" aber dafür einfach nur genial.

7

Ich habe ihn mir der OV angeschaut - schon im Trailer waren zwei Szenen, die auf deutsch nicht gut funktionieren.
Die Grundidee war erstklassig, aber man hätte viel mehr draus machen können. Tom Cruises Auftritt war nicht schlecht, aber Downey Jr. ist klar das Highlight.

1

Damit einem Film zum Ende die Puste ausgehen kann, muß er überhaupt mal anfangen zu atmen bzw. zu leben! Das tut dieser "Film" beileibe nicht! Eine Aneinanderreihung von schlechten Szenen, ohne Inhalt, geschweige denn Witz. Stumpfe Dialoge, die selbst gegen die ungewollte Komik deutscher Vormittagstalkshows so erbärmlich wirken, als ob sie eigenhändig von Simple Jack dümmeren Bruder geschrieben worden sind. Nicht eine Szene funktioniert, nicht ein Charakter überzeugt. Selbst der in der Kritik hochgelobte Robert Downey Jr. geht spätestens nach 1 Stunde unter - nur den Schwarzen-der-eigentlich-ein-Weißer-ist zu mimen reicht nicht aus, um das Publikum bei Stange zu halten. Sorry, aber so ein stupides C-Movie-Action-Machwerk hat die eigentlich gute Besetzung nun wirklich nicht nötig! Stiller sollte sich schämen...

Wenn ich im Kinosessel nicht eingeschlafen wäre, wäre ich nach einer halben Stunde gegangen. Der schlechteste Film mit Ben Stiller, den ich je gesehen habe!!!!!!

8

Teiweise sehr grenzwertiger und tiefschwarzer Film - stellenweise überlegt man sich auch, ob die eine oder andere Szene jetzt notwendig war, wo einem das Lachen im Halse stecken bleibt.

Trotzdem ein sehr unterhaltsamer Film, vor allem die Verarschung hollywoodtypischer Klischees ist genial.
Und Robert Downey Jr. ist einfach nur klasse als Gegenpol zu Ben Stiller. Also im Vergleich zu sonstigem Komödien a´la Eddie Murphy oder Zohan weit überlegen.

@Chaosdada: Dass Szenen amerikanischer Komödien in der deutschen Synchronisation nicht funktionieren ist leider keine Seltenheit. Vor allem bei bestimmten Wortwitzen. Also das würde ich nicht als besondere Schwäche dieses Films herausstellen, ist eher allgemein so.

4

M. E. ein alberner Klamauk, der leider nur in der ersten Viertelstunde ganz witzig ist. Hatte ungefähr nach Zweidrittel des Filmes überlegt raus zu gehen, da die Hnadlung nur noch unwitzig unsinnig war.

1

Dieser Film kann von mir nur als schlecht bewertet werden! Wer auf Fäkalsprache steht und sich über niveaulose Witze erfreut, der kann gerne ins Kino gehen. Meiner Meinung nach verblödet man beim "Genuss" solcher sinnfreien Filme!

Tropic Thunder ist den Kinobesuch definitiv nicht wert!

7

Politisch/gesellschaftlich unkorrekt, stellenweise lahm, stellenweise überdreht, Jack Black zu albern, schwarzer Humor, infantiler Humor und ein schlechter Schnitt. Die Rolle von Robert Downey Jr. Rolle ist absurd und das Theaterstück von Ben Stiller völlig bescheuert. Tiefsinnig ist der Film keinen Moment und hier und da hätte man viel mehr rausholen müssen. Letztendlich ist der Film von Anfang bis Ende totaler Schwachsinn. Aber ich habe mindestens 60 Minuten Tränen gelacht. So what?

8

HORAY FOR HOLLYWOOD! Was für ein Ritt! Dieser Film hat mir aus einem Grund sehr gut gefallen. Er erinnert, mit seinen Seitenhieben gegen die Traumfabrik, daran, warum man eigentlich so ein Popkultur-Junkie
ist und diesen ganzen Circus liebt. Die ganzen Parodien auf Filmklisches, Schauspielerklisches und Studioklisches waren eine Wonne. Allein schon die Faketrailer zu Beginn sind großartig. Leichte Abzüge gibt es nur wegen dem etwas zotigen Humor an vielen Stellen, aber sonst hab ich mich köstlich amüsiert.

8

Ich fand den Film Klasse,

versteh`s aber wenn manche Leute mit dem Format nicht zurecht kommen. Der Film ist halt weniger eine Komödie als vielmehr eine Parodie. Vielleicht vergleichbar mit den Scary Movie Filmen, allerdings auch sehr viel fokusierter auf eben nur ein Thema: Hollywood. Viele der Gags am Rande können so schnell zu unverstandenen Insidern werden.

Aber wie gesagt ich fand ihn Klasse, hab mir den A... abgelacht. Besonders Ben Stillers Rolle, Tugg Speedman ist so herrlich doof das man ihn nur ins Herz schließen kann.

Also durchladen und entsicheren!

2

Bei diesem Film sollte jeder sehr vorsichtig sein!

Ich habe dieses "Machwerk" gestern gesehen und war anschließend restlos bedient. Angesichts der hochkarätigen Darstellerliste war zumindest eine solide Komödie zu erwarten - denkste! Schwache Charaktere, hirnlose (und vor allem unlustige) Dialoge und ein - offenbar - erbärmliches Drehbuch. Beispielhaft dafür ist, wie ein an und für sich sehr lustiger Typ wie Jack Black hier verheizt wird und nicht viel mehr als seinen fetten Bauch präsentieren darf.

Um auf das Fazit der Rezension (die in nahezu keinem Punkt nachvollziehen konnte) einzugehen: Von meinen "Erwartungsfeldern" trifft diese "Komödie" keines...

8

Naja
man kann sagen was man will. Robert Downey Jr. der einen Weißen spielt, der einen schwarzen spielt ist schon zum schießen.
Ich hab mich kaputt gelacht, vor allem was Lazarus so zum besten gibt, so hab ich selten gelacht. An alle: es soll eine Parodie sein, wer tiefgang sucht is fehl am Platz. Tom Cruise spielt diesen ekligen Typen wirklich gut.
Ob zu Beginn die Gedärme wirklich sein müssen is die Frage, aber der Abgang des Regisseurs is der witzigste FilmTod den ich gesehen habe.

5

Der Film ist stellenweise etwas orientierungslos. Man wusste wohl nicht, ob es ernster werden sollte, oder besser in Slapstick gehen
sollte.
Wer die üblichen Stiller-Kack-Furz-Sperma-Witze mag und wer mal sehen will, wie böse Hollywood Produzenten sind, der kann ruhigen Gewissens
seine Kinokarte einlösen. Den anderen sei geraten auf bessere Filme zu
warten.

Ohne Robert Downey Jr. wäre der Film unerträglich gewesen. Aber er spielt die Rolle so gut das er mich zu 5 Augen überreden konnte.

Ach ja, Zartbesaiteten sei der Besuch ebenfalls abgeraten. ;-)

1

60 Minuten Tränen gelacht? Da hat wohl einer 'ne Zwiebel unter deinem Sitz versteckt!
Tieferseetaucher war genial, Zoolander zum Totlachen, Napoleon Dynamite unglaublich lustig aber Tropic Thunder... Tropic Thunder ist einfach nur MIES! Kauft Euch lieber 'ne Flasche Rizinusöl in der Apotheke für das Eintrittsgeld - Ihr werdet mehr Spaß damit haben als mit diesen grottigen 100 Minuten!

9

Super Film.

Bezüglich der Kritik: Ausser Stiller wissen die Schauspieler doch das der Regisseur tot und die Kugeln echt sind.

1

Lang nichtmehr son Schwachsinn gesehn...

5

Nach einem recht lustigen Anfang weiss der Film ab der ca. 30. Minute nur noch duch gähnende Langeweile zu glänzen. Woher hier die 8 Punkte kommen, würde ich gerne mal wissen ...?

5

der film hat was besonderes aber war sehr makaber aber lustich nur vitnam is nicht unbedingt ein guter schau platz weil dort viele swoldaten gestorben sind ich bin aucu soldat war vier monate im kosovo :ps< an die gefahlenen kameraden ein denkmal in friden , friden auf der
welt ist moglich alle sollen sich nicht mehr bekrigen ich will ikeine toten mehr sehen . aber den och gelungender film ,scheiß krig :-(

8

Endlich mal wieder gelacht im Kino! Verdammt starker Anfang, dessen Tempo nicht gehalten werden kann, was aber nicht wirklich schlimm ist.
Der Film bietet durchweg Lacher. Wenn man sich Kommentare hier anschaut fragt man sich, ob die User zum Lachen ins Ausland fahren.

klasse Film !

3

Naja, nicht wirklich lustig.

8

also ich muss ehrlich sagen, dass das einer der wenigen filme seit langem ist wo ich schmerzen vom lachen hatte. klar ist er stupide und vollkommen sinnfrei, aber ich habe auch wikrlich nicht mehr erwartet nachdem ich den trailer gesehen habe. tom cruise hat in diesem film, neben der in magnalia, seine beste rolle gespielt. herrlich.

an alle denen der film so garnicht "geschmeckt" hat: entspannt euch einfach mal ein wenig, und nehmt nicht alles so ernst ;)

Allein Simple Jack macht den Film sehenswert. Ich hab mich tot gelacht

5

Hi!

Wofür braucht man noch so einen Film, wenn man doch viel besser über die Kommentare lachen kann, die hier so geschrieben werden.

Schau euch mal Grandmaster Flash's Kommentar an. Wenn solche Leute in den Kosovo gehen, dann bringen die einem erstmal vernünftig deutsch bei.

Also mal ehrlich, wenn der in den Kosovo geschickt worden ist, dann braucht man sich über die Pisastudie nicht mehr wundern.

In diesem Sinne
Kauft die ein Tüte deutsch, mhhh k ?

3

Das erste Viertel des Films fand ich noch amüsand, nicht lustig aber amüsand. Zumal ich kein Freund dieser sich ständig wiederholenden, herosierenden Kriegsmelodramen bin, hatte der Film im "O-Ton" dort meinen Nerv getroffen.
Leider schimmerte immer öfter und immer flacher "Scary Movie-Charme" durch, denn auf exakt dem nievau der schlechtesten Teile dieser Serie bewegt sich der Film spätestens nach der hälfte der Laufzeit, bis er nur noch nervt.
Ich persönlich kann nichts an Brausepulver-Kokswitzen, Gangsterrappergetue oder der 6 jährige Drogenboss hahaha, finden.
Ich will gar nicht damit anfangen die schlechten und misslungenen Pointen oder Slapstickversuche aufzuzählen.
Empfehlen würde ich den Film denjenigen denen bei "Scary-Movie 3" immer noch nicht das Lachen im Halse stecken geblieben ist oder die "Meine Frau, die Spartaner und ich" über volle Länge ohne Hirnblutung überstanden haben.

5

Stellenweise vor allem am Anfang kann der Film durchaus überzeugen, was vor allem Downey Jr. zu verdanken ist. Der richtige Schwarze im Film hatte zwar weniger zu sagen war aber auch gut. Ich meine die Hälfte des Films ist wirklich witzig und dannach gingen anscheinend die Ideen aus. Das konnte dann acuh ein fetter Tom Cruise der "zwischenrein geschoben wurde" nicht mehr retten. Naja wenn man ab der Hälfte ausmacht verpasst man acuh nix, ausser dass man keinen faden "Nachgeschmack" hat, dann hat man gut gelacht. 5P für die erst und ncohmal 0P für die letzte Filmhälfte ;)

2

2 mal müde gelacht. enttäuschend. glaube ben stiller ist irgendwie "durch".
++

5

Tom Cruise ist Klasse - Der Rest ist Mittelmass!!!

8

Robert Downey Jr., Jack Black, Ben Stiller und sogar Tom Cruise haben ihre Rolle mittelmäßig gut gespielt. Ich habe viel gelacht...
Die allgemeine Idee des Films war nicht schlecht! Man hätte aber noch was besseres draus machen können..
Dieser Film hat 8 Augen verdient. Empfehlenswert!

7

Ben Stiller geht immer und überall gut ab!

Haben gestern nen Dvd-Abend gemacht und uns Troppic Thunder reingezogen. - Ist seit langem mal wieder ein richtig schöner film zu peitschen. Am besten war die Szene gleich am Anfang mit der Mine und dem ähmm kopf ... "Sie haben nicht mal angst vor dem Tod" ahhhh ahhah hab ich gebrüllt. - ganz böse aber ganz ganz böse und tief schwarz - herlich !!!!
Hätte nicht gedacht das Stiller so einen guten film zaubern kann.
Ach so, den Film "Brügge sehen... und sterben?" haben wir danach gesehen - kann ich euch auch nur empfehlen - Colin Farrell hat mit dem Film wieder alles gut gemacht (Swat, Alexander, ... )
Bis bald euer Martin

4

aufwendig gemacht, aber einfach zu wenig witze. in einer Komödie sollte man lachen können, dass konnte ich nur selten. Schade.

6

"Tropic Thunder" legt einen erfrischend originellen, überaus komischen Start hin der viel erwarten lässt. Die Streitgespräche zwischen dem falschen und dem echten Schwarzen sind einfach herrlich und heben den Film weit über das Komödienmittelmass hinaus! Dann aber nach ca. 40 Minuten (wie oben schon erwähnt) bietet der Streifen nur noch eine Aneinanderreihung unerträglicher Fäkaldialoge (O-Ton: "Ich schneid Ihr die Titten ab und stopf sie in Dein Scheissarschloch.") und endet letztlich mit langweiligen Explosionen am laufenden Band. Wirklich, wirklich schade drum.

Nach Collateral die zweitbeste Rolle von Tom Cruise!

3

Nich so Toll. Nur Tom Cruise überzeugt wirklich;-) Der Witz bleibt ansonsten öfters auf der Strecke, außerdem wohl nicht mein Geschmack. Die Witze sind oft dermaßen pupertär, sorry ,ich kann da einfach nicht lachen.

2

Schwach, schwächer, Tropic Thunder. Möchte wirklich wissen warum Filmkritiker diesen Film so hoch bewerten?

7

Genial lustige verarsche von Action-Filmen. Hier hat einer meiner Lieblingsschauspieler voll zugeschlagen. Der Film schwächelt zwar in der Mitte etwas ab, dreht aber gegen Ende wieder voll auf. Die Überraschung im Film verrate ich hier nicht! Selber anschauen.

2

Man ist der grottig. Einzig Tom Cruise (!) ist geradezu ein Komödiant
unter lauter Möchtegern-WitzFuzzis, die so schlecht sind, dass sie sich nicht mehr selber durch den Kakao ziehen, sondern gegenseitig die Hosen runterziehen. Der Panda im Dschungel, der kleene Drogenboss, Jack Black und die Hure Heroin sowie ein Nigger-nenn-mich-nicht-Nigger-Dialog machen eben keinen guten Film. Schade, Herr Loch, ihr Humor kommt eben nicht überall an...

Habe mich sehr auf den Film mit Ben Stiller und Jack Black gefreut
wurde aber auf ganzer Linie enttäuscht. Unglaublich so einen Müll noch zu verfilmen. Nach 30 Min. totalen Schwachsinn hab ich entnerft die DVD ausgemacht.

1

Der schlechteste Film des Jahres!!!

1

Einfach nur Mist. Nicht anschauen!
In den diversen Zeitungen wurde dieser Film groß angekündigt. Meine Erwartungen waren daher relativ hoch, da ich Ben Stiller bisher als sympathischen Schauspieler erlebt habe.
Fakt ist jedoch leider:
- die Effekte sind OK
- Bild- und Tonqualität ebenfalls
Wer sich damit zufrieden gibt, der kann ja versuchen, sich diesen Schwachsinn, der lustig sein soll, anzusehen, der jedoch lediglich total überdreht ist und einen Ausbund an Obszönität darstellt. Ich würde diesen verzichtbaren Schwachsinn samt Originalskript, sämtlichen Kopien sowie dem Original anlässlich eines dafür extra veranstalteten Volksfestes dem Shredder übergeben. Da haben wenigstens alle was davon.
Lieber Ben! Bleib beim Schauspielern, aber erspare uns deine geistigen Exkremente.
Für mich bleibt zum Schluss nur noch ein Rätsel zu lösen: was zum Teufel hat einen der Coen-Brüder dazu bewegt, einen solch unsäglichen Schmarrn mitzuverbrechen?
Es wird wohl ein Rätsel bleiben, fürchte ich.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.