kleine Werbepause
Anzeige

TMNT

TMNT
animations-action , usa 2007
original
tmnt
regie
kevin munroe
drehbuch
kevin munroe
cast
nana spier,
simon jäger,
michael iwannek,
karl-heinz oppel, u.a.
spielzeit
90 Minuten
kinostart
12. April 2007
homepage
bewertung

3 von 10 Augen

Die Turtles sind zurück auf der Leinwand, und die erste Frage, die einem dazu einfällt, ist auch die berechtigtste: Wieso eigentlich? Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre waren die von einem Underground-Comic zu einer kinderfreundlichen TV-Animationsserie adaptierten Abenteuer der "Teenage Mutant Ninja Turtles" (für die europäische Vermarktung wurde das martialische "Ninja" durch das zielgruppenfreundlichere "Hero" ersetzt) ein Riesenhit, begleitet von der üblichen Welle an Merchandise-Produkten und schließlich auch von drei Live-Action-Kinofilmen (1990, 1991 und 1993), die allerdings sowohl qualitativ als auch finanziell mit jedem Teil mehr nachließen. Mitte der 90er war die Zeit im Rampenlicht der Popkultur für die Pizza fressenden, Sprüche klopfenden Amphibien-Mutanten dann auch so langsam vorbei, auch wenn es seitdem diverse Versuche gab, die Franchise als TV-Serie mit inhaltlichen Neuausrichtungen weiter auszuschlachten.
Von garantiertem Hit-Potential für eine erneute Kinoadaption sind die Turtles anno 2007 also weit entfernt. Trotzdem versucht es ein Konglomerat aus japanischen und amerikanischen Animatoren unter Leitung des bekennenden Turtles-Fans Kevin Munroe als Regisseur und Autor erneut. So turnen Leonardo, Michelangelo, Donatello und Raphael erstmals komplett Computer-animiert über die große Leinwand und haben dabei nicht nur in der optischen Präsentation ihre Vergangenheit hinter sich gelassen. Wohl zwecks höherer Coolness redet man sich nur noch mit Leo, Don, Mikey und Raph an und ist ansonsten auf der Suche nach einem Ansatz für eine neue Geschichte, nachdem der alte Erzfeind Shredder offiziell das Zeitliche gesegnet hat.

Um diesem Dilemma zu entkommen, präsentiert "TMNT" gleich zu Beginn eine Ausgangssituation voller massiver Logikfragen, die allerdings nie beantwortet werden. Da wird als Erstes eine mythische Legende zusammengeschraubt um einen altertümlichen Superkrieger, der die Welt erobern wollte und dank einer Sternenkonstellation, die nur alle 3000 Jahre auftritt, ein Tor in eine andere Dimension öffnen konnte. Das führte dazu, dass a) besagter Superkrieger unsterblich wurde, dafür aber b) seine vier treuen Generäle in Stein verwandelt wurden und c) 13 Monster aus der anderen Dimension in unsere Welt gelangten. Punktgenau 3000 Jahre später will der Unsterbliche als Multi-Millionär Max Winters nun das Tor erneut öffnen, die 13 Monster zurück in ihre Dimension schicken und die Steinstatuen seiner Gefolgsleute wieder zum Leben erwecken.
Dass sich besagte 13 Monster zu diesem Zeitpunkt alle im Großraum New York rumtreiben, ist für die Geschichte natürlich echt praktisch. Die massiv im Raum stehende Frage, wo sich die Viecher eigentlich die letzten 3000 Jahre versteckt haben, dass sie offenbar absolut niemand bemerkt hat, ignorieren die Filmemacher lieber geflissentlich. Ebenso wie die Frage, warum die Ratte Splinter, Lehrmeister der Ninja-Turtles, es Mikey, Don und Raph untersagt hat, wie gewohnt als Helden aus dem Untergrund den Schurken New Yorks das Handwerk zu legen, während ihr Anführer Leo im Dschungel Mittelamerikas sitzt und seine Kampf- und Führungs-Fähigkeiten formen soll. Oder so was in der Richtung, der Grund für Leos anfängliche Abwesenheit und die auferlegte Inaktivität der anderen Turtles bleibt jedenfalls reichlich schwammig, dient allerdings als Aufhänger für die (Achtung!) "tiefschürfende" Charakter-Geschichte des Films, die einen Brüder-Konflikt zwischen dem selbstzweifelnden Anführer Leo und dem aufmüpfigen Raph heraufbeschwören möchte.

Was Kevin Munroe lapidar als "das ‚Batman Begins'-Ding" bezeichnet (die Charaktertiefe und persönliche Geschichte von Comic-Helden ausleuchten), geht hier aus naheliegenden Gründen mächtig in die Hose, denn Munroe versucht eine Konfliktanlage zu finden, welche die Kinder-tauglichen Turtles einfach nicht haben. Entsprechend wirkt das alles reichlich behauptet und wird zudem auch noch äußerst unbeholfen umgesetzt. So hat man hier dann auf der einen Seite einen unüberzeugenden Charakter-Bogen für Leo und Raph (Mikey und Don kommen den ganzen Film über nie über den Status als unnützes Beiwerk hinaus), auf der anderen einen Action-Monster-Plot, der sich um "überraschende" Wendungen bemüht, von Beginn an jedoch permanent über die eigenen Logikfehler stolpert und konsequent lächerlich wirkt. Das Ganze wird präsentiert in einem Animationsstil, der zwar etwas detaillierter und besser aussieht als bei der ebenfalls von der Weinstein Company produzierten "Rotkäppchen-Verschwörung", hinter den herrschenden Genre-Größen aus den Häusern Pixar oder Dreamworks aber meilenweit zurückliegt. Was hier gerade deshalb ein Problem ist, da sich die Turtles und ihre menschlichen Freunde ja nicht in einer Fantasiewelt bewegen, sondern im "echten" New York, das hier aber eben aufgrund der dürftigen Animationsqualität viel zu artifiziell wirkt. Fürs Fernsehen wäre das noch okay, fürs Kino ganz sicher nicht.

Vom blödsinnig zusammen geschraubten Anfang über den strunzlangweiligen Verlauf bis hin zum bescheuerten Finale ist "TMNT" ein einziges Armutszeugnis, das sich mit unbeholfener Handlungsführung und einer doofen Geschichte nur konsequent selbst lächerlich macht und nachhaltig daran erinnert, dass es absolut keinen guten Grund gibt, die Kampfsport-Schildkröten nochmal auf die Leinwand zu lassen. Wenn der Schmarrn endlich vorbei ist, bleibt die große Frage jedenfalls dieselbe: Wieso nur?

Frank-Michael Helmke

SUPER!!!Die ersten drei Filme waren so schlecht, dass sie schon wieder gut waren. Für mich absolute Kultfilme die Erinnerungen wecken. Schade nur , dass die Turtles hier animiert sind!!! Am Kinotag und mit ein zwei Bierchen ist der Film sicherlich nicht die schlechteste Wahl!(siehe z.B. Norbit)

Du Sprichst mir aus dem Herzen Bruder ab an ein Trash mit Bier muss sein

Egal wie schelcht die bewertung auch sei..
wenn die helden meiner jugend wieder da sind.. muss ich da rein.
also ich freu mich und lass mich überraschen

War ja wieder mal klar, alle sind diese netten Turtles gewohnt, mit ihren Flachwitzen, ihren Schwertern die sie niemals benutzen dürfen usw .. wenn jetzt aber ein Regisseur daherkommt und wieder in Richtung der alten Underground Comics geht (sollte sich dieser vor Kompetenz und Überzeugungskraft nur so strotzender "Kritiker" vielleicht mal ansehen), ist TMNT natürlich schlecht und "unlogisch".
Die Turtles wurden nur durch diese Serie zu einem Kinder unterhaltendem Klamauk, die Idee diese Schildkröten einfach mal etwas ernsthafter und düsterer darzustellen ist genau das was das Turtles Universum gebraucht hat! Dazu muss man aber auch sagen das der Film von unseren tollen Synchron - Leuten in Deutschland, bestimmt mal wieder versaut wird, deshalb am besten auf die DVD warten und im Original Ton schauen!

4

Die Turtels waren ursprünglich eine Parodie auf Daredevil!!!!

10

die turtles sind die besten wo es gibt

4

ob der film eine ähnliche merchandising- und turtle-manie auslöst wie die filme in den frühen 90ern bleibt abzuwarten...technisch gesehen war der streifen ok, als erwachsener sollte man sich aber von der story nicht allzuviel erwarten...

1

story scheiße, meine play station hat bessere animationen.Und kein Humor 6€ umsonst ausgegeben

7

Also mal ganz im ernst, ich fand den Film ziemlich gut, hat Spaß gemacht, gut, die Story ist wirklich nix besonderes, dafür hat der Film ganz gut Action und Witz und ist absolut familien-tauglich.

Die Logikfehler fand ich, im Gegensatz zu Herrn Helmke, nicht sonderlich schlimm. TMNT stellt nicht gerade den Anspruch auf Shakespeare, sondern ist ein simpler kleiner Action-Film, der durchaus Spass macht.

Schildkröten sind übrigens keine Amphibien sondern eher Reptilien, aber ist ja eh sch...egal, gell?

5

"Schildkröten sind übrigens keine Amphibien sondern eher Reptilien"

Da hat jemand Ab durch die Hecke gesehen was?

9

Moin leudde!!

Ich bin auch ein Turtle-urgestein, also Fan von damals.
Musste natürlich in den Film. Zuerst war ich von den Animationen der "real Figuren" enttäuscht, da sie sehr nach Shrek aussahen und den Film fand ich sch**** !!
Aber nach kurzer Eingewöhnung ging das auch in Ordung, die Story war auch gut grobe Fehler sind mir so nich aufgefallen, ausser natürlich dass es Aliens gibt mutierte Schildkröten und Sprechende Steinstaturen.
Sowas dürfte es eigentlich net geben ;-) Ne Spaß bei seite mir sind nur einige Anomalien zu den alten Turtles stories, wie der Serie oder den Comics aufgefallen, was allerding nur für fans tragisch ist, wer sie denn bemerkt.
Im großen und Ganzen bin ich als Fan immernoch begeistert und war jede Sekunde entertained.

Ach ja und das mit den Amphibien .... das hab ich schon so oft gelesen ... soll das sowas wie ne versteckte Kritik von euch Kritkern sein oder findet ihr das lustig .. naja schreibt was ihr wollt nur seht euch den streifen an

Cowabunga

3

ich fand es eigentlich okay ist mir egal
ob es schlecht ist aber die teenage mutant ninja turtles
sind immer noch meine großen helden am meisten raphael und leonardo
aber donatello& michelangelo find ich auch cool!!!!!!!!!!!!!!.

Hab zwar Ab durch die Hecke gesehen, weiss jetzt aber im Moment nicht so genau, was das mit den Turtles zu tun hat, klär mich mal auf ...

weiß jemand wo man noch Turtle-Comics kaufen kann?

fand den Film leider auch enttäuschend. Grafik, Sound, Atmosphäre, alles super, aber die Story war wieder mal scheisse. Null Spannung.

8

Das ist aber eine superböse Abklatsche, Herr Helmke.
Nach so hehren Massstäben gemessen dürfte es ja kaum noch ein Film in die Kinos schaffen. Nichtsdestotrotz stimmen Ihre Ausführungen, was die Logik bei TMNT angeht. Bei der Beurteilung der Animationsqualität bin ich anderer Meinung.

Sehr gelungen finde ich die Interpretation der TMNT, die an die frühen Comics aus dem Hause Mirage Studios angelehnt ist: düster, dramatisch und manchmal etwas zynisch.

Der Film wird keine neuen Freunde für die TMNT gewinnen, enttäuscht vielleicht die Frank- Zander- zeichentrickfraktion - begeistert aber alle Fans der "wahren" Turtles. Die treffen sich übrigens auf www.ninjaturtles.de

Sorry - falscher Link!
www.teenageturtles.de für Freunde der Jungs in Grün. Berichte, News und ein Forum mit allem Blabla ...

Go Ninja, go!

Ich stimme Herrn Helmkes Kritik gänzlich zu, jedem der anderer Meinung ist mangelts einfach an Anspruch. Die Animationen sind mehr als nur altbacken, die Story ist fürn A...., und kann auch nicht durch angebliche Dramatik und pseudointellektuelle Gespräche schöngeredet werden. Fazit: TMNT ist ein überdurchschnittlich schlechter Film

8

Man kann ja unterschiedliche Ansprüche an unterschiedliche Filme stellen, bilbo. Ich fand den Film als das was er darstellen sollte insgesamt völlig in Ordnung! Sicher mangelt es ihm stellenweise an Logik und Story und sicher sind Filme von Pixar und Co besser animiert. Das ändert aber nichts daran, dass ein unterhaltsamer Film für die Zielgruppe und sicher auch dessen Eltern ist. Und das soll es doch auch hauptsächlich sein.
Ich bin als langjährigen Turtlefan begeistert von einer animierten Umsetzung der Turtles, die ich besser finde als die drei älteren Realfilme. Von mir aus kann ein Teil 2 folgen! ^^

Die Turles sind die coollsten auf der ganzen welt es gibt niemanden der cooller sind als die Turtles Raphi oder Leo oder Doni oder Mikey.

6

das einzige was wirklich schlecht an dem film ist, ist seine story und ARGE(!!) logikfehler,die sofort auffallen, wie in der rezension ausgeführt.

optisch ist der film allerdings ziemlich gut gelungen, bietet gute parallelen zu den comics und ist actiongeladen. auch hat er eine handvoll guter lacher im gepäck.
außerdem benutzen die turtles ihre waffen!! wie geil ist das denn. wer die turtles nur von frank zander und den 90er jahren realfilmen kennt wird sich darüber wohl genauso freuen wie ur-comic-kenner.

für fans auf jeden fall sehenswert

prädikat: O.K. - nich mehr aber auch nich weniger.

7

Fand den Film eigentlich ganz putzig. Man soll ihn ja auch bloß schauen und nicht gleich eine intellektuelle Unterhaltung über die tiefgreifende Thematik, Intention... - bla bla, hier bitte etwas unglaublich kluges einfügen, bla bla - führen. Zugegeben nicht unbedingt kinotauglich, aber sehenswert (wobei ich sagen muss: Wenn es so ein Dreck wie Digimon in die Kinos schafft, dann TMNT allemal).

Eine schöne Rezi. Kann vielen Ansatzpunkten zustimmen, habe aber trotzdem eine andere Meinung vom Film.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.