kleine Werbepause
Anzeige

The Man with the Iron Fists

The Man with the Iron Fists
martial arts-action , usa 2012
original
the man with the iron fists
regie
rza
drehbuch
rza, eli roth
cast
rza,
russell crowe,
rick yune,
lucy liu,
jamie chung,
david bautista, u.a.
spielzeit
96 Minuten
kinostart
29. November 2012
homepage
http://movies.universal-pictures-international-germany.de/man-with-the-iron-fist...
bewertung

6 von 10 Augen

iron fist 1Ein kleines Dorf im China des 19. Jahrhunderts. Intrigen zwischen königlichen Brüdern, eine von vielen begehrte Ladung Gold und ein Freudenhaus, in dem schließlich die verschiedenen Parteien zusammentreffen. Und keiner ist am Ende das, was er zu sein scheint, weder die Bordellbesitzerin Madame Blossom (Lucy Liu), noch ihr Gast, der Amerikaner Jack Knife (Russell Crowe) oder gar der schweigsame und namenlose Waffenschmied (RZA). Als es letztlich darum geht, dem rechtmäßigen Herrscher Zen Yi, genannt „X-Blade“ (Rick Yune) auf den Thron zu helfen, zeigt sich die ganze Kampfkunst der Beteiligten, die aber nicht vor dem Verlust zahlreicher Körperteile und von literweise Blut schützt. Doch selbst wer seine Arme verliert, kann sich ja immer noch neue basteln und als „Man with the Iron Fists“ zurückschlagen.

 

Und damit ist nicht etwa ein Vitali „Dr. Eisenfaust“ Klitschko gemeint, der vermutlich (noch) nicht zu den Idolen eines Quentin Tarantino gehört. Um dessen neueste Verbeugung vor den Helden seiner Kindheit handelt es sich nämlich hier. Oder jedenfalls fast, denn ganz offiziell fungierte der Großmeister der popkulturellen Referenzen bei „The Man with the Iron Fists“ lediglich als „Berater“ im Hintergrund, der seinem Kumpel RZA in einem kurzen Schnellkurs mal eben all das beigebracht hat, was man fürs Regieführen so benötigt. Eine hübsche Geschichte, deren Wahrheitsgehalt wohl nicht exakt zu überprüfen ist, aber der hauptberufliche Rapper war immerhin schon bei „Kill Bill“ mit musikalischen Beiträgen dabei, ist Zeit seines Lebens ein leidenschaftlicher Fan der Shaw Brothers und deren Wuxia-Filmen der 70er Jahre und auch sein Wu-Tang-Clan hat diesen Namen ja nicht von ungefähr erhalten.iron fist 2

In seinem eigenen Film fungiert RZA nun also als Regisseur, Autor, Musikkomponist und Quasi-Hauptdarsteller, obwohl sein Schmied mit den eisernen Fäusten dabei nicht unbedingt die meiste Leinwandzeit abgreift. Den außerdem als eher schweigsamen und stoischen Typen anzulegen war dabei eine ziemlich clevere Entscheidung, denn so fallen die mangelnden schauspielerischen Fähigkeiten des Allroundtalents gleich deutlich weniger ins Gewicht. Als mimische Verstärkung holte er sich dafür den lässig aufspielenden Haudegen Russell Crowe und die im Genre bereits erfahrenen und bewährten Lucy Liu und Rick Yune (Ninja Assassin“, „Stirb an einem anderen Tag“) dazu.

 

iron fist 3Um gar nicht erst lange drumrum zu reden: „The Man with the Iron Fists“ ist natürlich totaler, hemmungslos überzogener Quatsch, der sich gar nicht erst die Mühe gibt eine halbwegs realistische Geschichte zu erzählen. Nicht nur, dass die zahlreichen Gewaltszenen so cartoonhaft präsentiert werden, dass man sie beim besten Willen nicht ernst nehmen oder sich gar darüber aufregen kann. Wir bekommen es auch zusätzlich noch mit einer Art unzerstörbarem, gepanzertem Superschurken zu tun (verkörpert von Wrestler David Bautista) und dann wären da ja auch noch diese mächtigen Eisenfäuste. Dazu eine bunte Melange moderner Pop, Soul- und Rapmusik, die natürlich eigentlich gar nicht zur feudalen Kulisse passt, die aber trotzdem ihre Wirkung nicht verfehlt.

Was dann auch für den gesamten Film gilt, der einfach ein großer Spaß ist und dem man neben den Eimern von Kunst- eben auch das Herzblut ansieht, mit dem die Beteiligten hier zu Werke gingen. Dazu darf man sich erfreuen an gelungenen Choreographien, Kulissen und Kostümen sowie den für das Genre unverzichtbaren spektakulären Stunts und Actionszenen. Wer mit so etwas grundsätzlich nichts anfangen kann, darf gerne den Daumen senken und sollte um dieses Werk einen möglichst großen Bogen machen, der Rest wird sich jedoch prächtig amüsieren und auch die kleinen Längen in der ersten Filmhälfte verschmerzen, die – genau wie einige eher unpassend wirkende, bemüht ernste Charaktermomente – zu leichten Abzügen in der B-Note führen.iron fist 4

 

Wobei jene B-Note hier halt tatsächlich für sonst gerne vorrangig betrachtete Dinge wie Handlung und Schauspielkunst steht, denn oberflächliche Reize fürs Auge sind in diesem Fall nun mal eindeutig wichtiger. So ganz in die Tarantino-Liga stößt „Iron Fists“ zwar nicht vor, denn dafür fehlt es dem Film einfach an der intellektuellen Doppelbödigkeit, aber als reiner Action- und Splatterspaß, noch dazu in einem Genre, welches man heute nur noch sehr selten zu sehen bekommt, geht dieses schöne Martial Arts-Spektakel locker durch.

Volker Robrahn

B-Movie? Nicht einmal

2

B-Movie? Nicht einmal das!
Ich musste mich wirklich fragen was schlimmer ist. Die miese Inszenierung, die grauenhaften Dialoge, die lächerliche Story, das nicht vorhandene Schauspieltalent von RZA oder doch seine noch weniger geeignete Erzählstimme. Der gesamte Film wirkt wie ein Star gespikter Fanfilm, den ein untalentierter Irgendwer nur deshalb geschrieben hat, weil er sich selbst ganz wahnsinnig toll findet.
Der Film bietet schlichtweg nichts, das ihn sehenswert machen würde. Effekte von der Stange sind dabei noch das Beste. Der gesamte Rest verdient lediglich das Urteil unterirdisch! " Punkte weil 0 nicht zu vergeben sind und Twilight noch schlechter ist.

Gern mal einen B-Movie, aber

Gern mal einen B-Movie, aber das hier war doch echt sehr duenn. Wie Brian schreibt, passt hier wirklich gar nichts. Mal vielleicht abgesehen, von der Kameraarbeit. Aber sogar die Drahtseil basierten Kampfszenen, sehen wirklich schlimm aus. Und dass RZA kein Schauspieler ist, war mir schon klar. Aber dass er genau einen Gesichtsausdruck drauf hat, und der Gesichtsausdruck "gelangweilt aus der Waesche gucken" ist, war dann doch etwas enttaeuschend.

Warum sich Lucy Liu und Russell Crowe hier bereit erklaert haben, mit zu machen, bleibt ein Raetsel. Aber solche Dinger gibts ja immer wieder mal.

Also, fuer einen Maenner Videoabend, mit Pizza und Bier und wenn wirklich GAR NICHTS anderes in der Videothek ist, vielleicht. Ansonsten echt geschenkt.

Diesen Film kann man nur als

3

Diesen Film kann man nur als (fast) gänzlich misslugen bezeichnen. Er versagt auf (fast) allen Ebenen und hätte mich (fast) dazu bewegt, wutschnaubend das Kino zu verlassen. Ich tat es nicht und blieb tapfer sitzen bis zum bitteren Ende.

RZA, und das weiss man spätestens nach diesem Machwerk, hat null Talent als Schauspieler und ebenfalls null Begabung als Regisseur. Der Film trieft nur so von Dilettantismus und bleibt trotz hektoliterweise herumspritzenden Blutes erschreckend blutleer, leb- und lustlos, eigentlich auch eine Kunst ;). Wenn denn wenigstens die Kampfszenen überzeugen würden, aber nein, noch nicht einmal das haben RZA bzw. Corey Yuen hinbekommen. Lahmarschig, unspektakulär und schnarchig kommen die Martial-Arts-Szenen daher, obwohl haufenweise abgetrennte Körperteile durch die Gegend fliegen und wiegesagt das Blut nur so spritzt. Eines der Hauptprobleme dieses Streifens sind die fehlenden Identifikationsfiguren, was man zu sehen bekommt sind allenfalls langweilige Abziehbildchen in Form von austauschbaren Actionfiguren, allesamt unglaublich eindimensional und blass. Die Nachhilfestunden bei Quentin Tarantino haben wohl nicht all zu viel geholfen :(

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
6 + 6 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.