kleine Werbepause
Anzeige

The Hitcher

The Hitcher
horror-thriller , usa 2007
original
the hitcher
regie
dave meyers
drehbuch
eric red
cast
sean bean,
neal mcdonough,
sophia busch,
zachary knighton, u.a.
spielzeit
84 Minuten
kinostart
1. März 2007
homepage
bewertung

5 von 10 Augen

Man muss wohl mittlerweile nehmen was an bewährten Themen noch zu haben ist. Und wenn für eine direkte Fortsetzung nun doch schon zu viel Zeit vergangen ist, ja dann gibt es halt ein Remake. Nach den zahlreichen Neuverwertungen von Horrorfilmen der 60er und vor allem der 70er Jahre dürfte The Hitcher" nun wohl den Superlativ des bisher kürzesten Abstands zum Original für sich in Anspruch nehmen, ist es doch gerade mal exakt zwanzig Jahre her, dass ein gewisser Rutger Hauer als diabolischer Anhalter die Highways unsicher machte.
In unseren Landen damals noch als "Highwaykiller" unterwegs, war es vor allem die Darstellung des coolen Holländers, die den soliden Thriller zwar nicht gerade zum Kultfilm, aber doch immerhin zu einer Art Semi-Klassiker machte. Für die Neufassung hat man sich nun Sean Bean gegriffen, seit "Herr der Ringe" gut im Geschäft und nach Rollen in "Flightplan" oder "The Dark" mittlerweile ja fast schon im Thrillergenre zuhause.

Bean hat nicht nur das gleiche fiese Grinsen drauf wie damals Hauer, die beiden Mimen ähneln sich auch sonst recht stark in der Darstellung des charismatischen Psychopathen. Hier ein Votum abzugeben, fällt schwer, wie man ganz allgemein zu dem Urteil gelangen muss, dass sich Original und Remake auf ungefähr gleichem Niveau bewegen - nicht erstaunlich, wenn doch zahlreiche Szenen (zumindest alle "berühmten") fast eins zu eins übernommen wurden. Die augenfälligste Neuerung ist natürlich die Entscheidung, aus dem Duell eine Menage à Trois zu machen, und so ist es nun ein Pärchen, welches die verhängnisvolle Entscheidung trifft, einen unbekannten Anhalter mit ins Auto zu nehmen. Dies allerdings eher unfreiwillig, denn nachdem man dem Unbekannten zuvor an einer Unfallstelle nicht geholfen hat, macht sich das schlechte Gewissen bemerkbar, als dieser an der nächsten Tankstelle auftaucht und nicht weiß, wie er ohne Wagen weiterkommen soll.
Ein leicht abgeänderter und recht glaubwürdiger Auftakt, sowie der Beginn einer spannenden und intelligent strukturierten ersten Filmhälfte. Denn es dauert nur wenige Minuten, bis der freundliche Typ von Nebenan die Maske fällen lässt und erklärt, er trage nur deshalb einen Ehering, damit man ihn für vertrauenswürdig halte. Ob er dass den nicht sei, fragt Jim (Zachary Knighton), und der Mann, der sich John Ryder nennt, antwortet "Nein, das bin ich nicht". Von diesem Moment an wird er ein perfides Katz- und Mausspiel mit dem jungen Paar treiben, und dabei fällt dann natürlich auch bald der aus der Erstauflage bekannte Satz "Sag: Ich möchte tot sein".

Deutlich stärker als in der Vorlage verläuft diesmal allerdings die Entwicklung vom eher psychologischen Horror zum martialischen Actionreißer, bei dem sich die Materialschlachten zum Ende hin genauso häufen wie die Leichenberge, die auf den Straßen zurückbleiben. Und je weiter sich die Geschichte vom atmosphärischen Kammerspiel entfernt, desto uninteressanter wird sie leider auch, bis hin zum dann wirklich unfreiwillig komischen und lächerlich anmutenden Showdown. Ein Richtungswechsel, der wohl dem gefühlten Druck geschuldet ist, bei einer Neuverfilmung ein größeres Spektakel bieten zu müssen, dem Film aber keinesfalls gut tut.
Ganz im Gegensatz zu der Entscheidung, eine starke Frauenrolle einzubauen, denn der Name von Sophia Busch steht bei den Credits nicht ohne Grund vor dem ihres Partners. Letztendlich bleibt aber auch nach diesen Abänderungen zu wenig übrig, was dem neuen Hitcher eine echte Existenzberechtigung verleihen könnte. Und so landet er dann, ohne nun wirklich misslungen zu sein, doch in der unbeliebten Schublade "irgendwie überflüssig" und darf es sich dort neben dem "Omen" vom letzten Jahr bequem machen.

Volker Robrahn

3

Schlechte Schauspieler, Handlungsverlauf äusserst unglaubwürdig, deutsche Kinoverson geschnitten - Schlechter Film

2

Sag vier Worte! Sag: DER FILM IST MÜLL!

Geht in die Videothek und holt euch die unzensierte Special Edition vom Original:HITCHER,der Highway Killer mit Rutger Hauer und C.Thomas Howell.
Das ist eindeutig günstiger für die Geldbörse und bei weitem spannender,sehenswerter und beklemmender als diese unnötige Kopie!

Kategorie:Filme, welche die Welt definitiv nicht braucht.

Wann geht die Remake Welle endlich vorbei? Kann man wirklich nichts neues mehr erfinden? Hab mir vor kurzem "The Hitcher" (Original) angegukt und wüsste nicht, warum ich mir eine schlechte Kopie davon anschauen sollte.

Warum macht Sean Bean derlei Schrott? So nötig kann er das Geld nun wirklich nicht haben...

Jaja....die USA und ihre Geisteskranken....Also der Film hat ja mal so richtig an "Joyride" erinnert.....ein paranoider Wahnisnniger ist hinter einem Menschen her, und will diesen umbringen.......super! Verdammt noch eins, WIE OFT DENN NOCH??

Dass solche Filme manche Leute einfach immer wieder "aufgeilen" ist ja verständlich, aber so langsam muss man sich mal Gedanken machen, ob Hollywood es nicht mit diesen ganzen brutalen, sinnlosen und nichtsaussagenden Filmen übertreibt! Von der schwachen Story mal ganz abgesehen....was soll der Film denn noch so schönes bieten??

In erster Lienie denkt man an Spannung, die gleich wieder verpufft, weil man so ziemlich alles vorraussagen kann.
Die Auswahl der Hauptdarsteller ist unspektakulär besetzt, jedoch gab es da nicht viel was man mit schauspielerischer Leistung "wett" hätte machen können.

Und jetzt kommt das allergeilste: Was haben wir alle bei diesem Film gelernt? ......richtig: NICHTS!

Jetzt wird wohl gleich einer heulend ankommen und sagen, dass solche Filme nicht da sind, um aus ihnen zu lernen, ABER selbst Filme dieses Genres müssen in irgendeiner Art und Weise dem Zuschauer etwas vermitteln, und diesem Falle ist es im minderschweren Fall nicht fremde Leute mit dem Auto mitzunehmen.

Tja hat nur noch der flachbrüstige Teenager á la Scary Movie oder Texas Chainsaw Massacre gefehlt....dann wär das Dejavu wohl komplett gewesen. :-)

6

Normal das dieser Film keine Spannung aufbaut, immerhin kennen ja einige schon das Original und dann weiss man eh wies kommt, aber auch für Laien dürfte langsam das Schema bekannt sein, das ist meistens so:

Jugendliche machen Reise ,trinken Alk, nehmen Drogen, haben Sex, labern Blödsinn.

Jugendliche treffen das Erste mal auf Psychopath(en), vielleicht sind sie dort noch friedlich, vielleicht attackieren sie schon.

Jugendliche fliehen, haben trinken danach Alk, nehmen Drogen, haben Sex, labern Blödsinn.

Psychopathen kommen wieder daher, meistens während die Jugendlichen Alk trinken, Drogen nehmen, sex haben und Blödsinn labern, meistens werden diese gejagd oder zur Behausung der Psychos entführt.

In der Behausung sind die Jugendlichen angepisst da sie keinen Alk trinken, Drogen nehmen, Sex haben und Blödsinn labern können, die Psychopathen gehen mit Freude daran die doofen Jugendlichen zu quälen und zu schlachten, zu vergewaltigen und zu verstümmeln (in beliebiger Reihenfolge).

Jugendlichen gelingt es zu fliehen und die Psychopathen auszutricksen, gehen dabei meist sehr unüberlegt und dumm vor da sie nur im Kopf haben schnell wieder alk zu trinken, Drogen zu nehmen, Sex zu haben und Blödsinn labern zu können.

Jugendliche wähnen sich am Ende in Sicherheit, wollen gerade wiedert alk trinken, Drogen nehmen, Sex haben und Blödsinn labern, da tauchen die Psychos, meist schon übel lädiert oft noch ein letztes mal auf und werden entgültig getötet, zerstört, vernichtet, geowned. ENDE

2

absolut schlechter film

1

Ich schaue mir gerne Teenie-Horrorfilme an und ich erwarte sicher nicht das jeder so einen Status wie Scream erreicht, aber das hier ist einfach nur schlecht. Über Realismus sollte man in Filmen sowieso nur mit Vorsicht sprechen, aber was hier geboten wird ist einfach nur peinlich. Absolut schlecht, spart euch das Geld, egal ob Kino oder DVD - Finger weg!

7

Also da ich das Orginal nicht kenne muss ich sagen so schlecht fand ich den Film nicht! Ich muss sagen das Ende fand ich relativ gut, obwohl das schon mehr mals da gewesen ist! Am anfang hat mich der Film sehr an wolfs creek erinnert! Aber im grossen und ganzen muss ich sagen ist the Hitcher ein guter Horrorthriller!

6

Kein Meilenstein, viel zu schaulustig brutal und kein Vergleich zum spannenden Original, aber ich kann mir nicht helfen, mir hat er dennoch gefallen.

3

Haarsträubender Blödsinn vom Fließband. Teilweise so schlecht, so konstruiert und so lächerlich, dass es schon gut ist und man herzhaft lachen kann.

10

der film ist einfach nur geil.es könnte jeden passieren wi im film und shopia ist einfach nur scharf

Totaler schrott. Der letzte mist. das ende war dermaßen schlecht und absehbar. Zeitverschwendung, den film überhaupt zu sehen.

0 von 10 Augen.....

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
8 + 1 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.