kleine Werbepause
Anzeige

The Dark

The Dark
horror-thriller , gb 2005
original
the dark
regie
john fawcett
drehbuch
stephen massicotte
cast
maria bello,
sean bean,
sophie stuckey,
abigail stone, u.a.
spielzeit
93 Minuten
kinostart
26. Januar 2006
homepage
bewertung

3 von 10 Augen

Seit dem durchschlagenden Erfolg von "The Ring" scheint es schon fast zu jedem Horrorfilm dazu zu gehören, dass ein unheimliches kleines Mädchen darin vorkommt, das mit einer bizarren Mischung aus Unschuld und dunklem Make-Up das absolut Böse verkörpert. In "The Dark" ist das nicht anders. Hier trifft sich das zerstrittene Ehepaar Adelle (Maria Bello) und James (Sean Bean, Boromir aus "Herr der Ringe") in seiner abgelegenen Farm auf der englischen Isle of Man, um sich ihrer Tochter Sarah (Sophie Stuckey) zuliebe wieder zu versöhnen (oder so ähnlich: was genau die beiden jetzt so auseinander trieb, wird nie so recht klar). Doch dann wird Sarah plötzlich auf unheimliche Weise von den Tiefen des Meeres verschluckt und bleibt spurlos verschwunden. Stattdessen taucht ein junges Mädchen namens Ebrill (Abigail Stone) auf, dass zwar lieb und unschuldig ist, aber aussieht, als wäre es aus dem Reich der Toten zurückgekehrt (große Überraschung: So ist es auch).

Adelle kommt nun, angetrieben durch einige erschreckende Visionen, einem dunklen Geheimnis aus der Vergangenheit der Farm ihres Mannes auf die Spur, wobei es wahrlich erstaunlich ist, wie viel Informationen und Schlussfolgerungen Adelle aus nur wenigen Sekunden langen, bruchstückhaften Bildern in ihrem Kopf ziehen kann. Wenn man bedenkt, dass Naomi Watts in "The Ring" mit dem Videoband Stunden und Tage verbracht hat, um es zu analysieren und begreifen, ist das schon eine detektivische Meisterleistung.
Auch ansonsten tut sich "The Dark" nicht gerade durch erzählerisches Geschick hervor. Ein per Holzhammer als besonders unheimlich und bedeutungsschwanger eingeführter Raum erweist sich als wahre Fundgrube, in der man bei jedem Besuch ein neues Loch in der Wand findet, das irgendeine weitere Spur verbirgt. Im Schweinsgalopp wird so die Hintergrundgeschichte um die Farm und eine einst hier hausende Religionsgemeinschaft (um nicht zu sagen: Sekte) aufgedeckt, und die damit zusammenhängende Grundprämisse des gesamten Plots - was nämlich mit Sarah passiert ist, und in welchem Zusammenhang die kleine Ebrill dazu steht.

Der Film basiert auf dem Roman "Sheep" des englischen Autors Simon Maginn, und es gibt vielversprechende Aspekte in der Geschichte von "The Dark" die vermuten lassen, dass es sich bei der Vorlage in der Tat um einen guten Horror-Stoff handelt. Im Film ist davon nur leider nicht viel übrig geblieben. Zu arg verstrickt sich der Film in einer ziemlich dünnen und widersprüchlichen Regelkonstruktion, was das Wechseln ins und das Wiederkehren aus dem Jenseits betrifft. Und wenn sich gegen Ende tatsächlich die Gelegenheit bietet, das Jenseits zu inszenieren, und damit die Steilvorlage für wirklich packende Atmosphäre kommt, wird diese Riesenchance auf fast erbärmliche Weise vergeben. Immerhin wissen wir dank "The Dark" jetzt, dass es auch im Jenseits Taschenlampen gibt.
Mit ähnlich bedenklicher Zielsicherheit vergibt Regisseur Fawcett jede andere gute Gelegenheit für ein wenig echten Grusel oder zumindest einen wirksamen Kurzschock. Die "Schreckmomente" von "The Dark" sind markant gekennzeichnet durch schnelle Schnitte und eine rasante Temposteigerung der plötzlich lauter werdenden Musik, als wolle Fawcett dem Publikum per Bild und Ton ins Gehirn martern, dass es jetzt bitte zu erschrecken habe. Was man in den meisten Fällen allerdings trotzdem nicht tut, weil es einfach nicht gruselig ist - ironischerweise vor allem wegen der unsubtilen Inszenierung, welche die Atmosphäre herbei zu prügeln versucht, und nicht herbei zu locken vermag.
Diese Misere fängt allerdings schon bei den knauserigen Produzenten an, da hier offensichtlich aus Kostengründen auf viele teurere oder komplizierte Einstellungen verzichtet wurde. Resultat ist eine Flut von nichtssagenden Nahaufnahmen, die eigentlich nur kaschieren sollen, das man sich die richtige Art, so eine Szene zu drehen, sparen wollte. Prägnantes Beispiel: In einer Szene geht Sarah an einer Steilklippe spazieren, als eine in der Nähe weidende Schafherde durchdreht, Sarah zuerst niedertrampelt und dann über sie hinweg die Klippe runter springt. Da man allerdings nur ein paar wild zusammengeschnittene Bilder von laufenden und hüpfenden Schafen vor einem neutralen Hintergrund sieht, und nie wirklich ein Tier über die Klippe zu springen scheint, verpufft das potentiell verstörende Bild (man denke wiederum nur an "The Ring" und den Selbstmord des Pferdes) wirkungslos und ist somit symptomatisch für den gesamten Film.
Dass derlei Sparmaßnahmen eine adäquate Umsetzung für den Regisseur nicht gerade erleichtern, kann man Fawcett immerhin noch zu Gute halten. Für die unüberzeugende Horrorinszenierung und vor allem die extrem holprige und löchrige Story muss er trotzdem gerade stehen (unter anderem wird mit viel Tamtam ein scheinbar ganz besonders wichtiges Kistchen eingeführt, für das den ganzen Film über der Schlüssel gesucht wird - was drin ist, erfährt man letztendlich nie).

"The Dark" erweist sich als ein unsauber produzierter und uninspiriert umgesetzter Grusel-Langweiler von der Stange, was in diesem Falle umso bedauerlicher ist, als dass man solche Horror-Wegwerfware schon zu Genüge von Hollywood gewohnt ist, und nun leider auch noch die Briten damit anzufangen scheinen. Zeitverschwendung für die an sich durchaus talentierten Darsteller (Bello und Bean gehören einfach in bessere Rollen), und ebenso Zeitverschwendung für das Kino-Publikum.

Frank-Michael Helmke

The Dark" erweist sich als ein unsauber produzierter und uninspiriert umgesetzter Grusel-Langweiler von der Stange, was in diesem Falle umso bedauerlicher ist, als dass man solche Horror-Wegwerfware schon zu Genüge von Hollywood gewohnt ist, und nun leider auch noch die Briten damit anzufangen scheinen. Zeitverschwendung für die an sich durchaus talentierten Darsteller (Bello und Bean gehören einfach in bessere Rollen), und ebenso Zeitverschwendung für das Kino-Publikum.

4

Schöne düstere Atmosphäre, putzige Schafe, und eine hübsch anzusehende Mario Bello. Dafür kann man sich "The Dark" ruhig mal zu Gemüte führen. Ich war zuerst ein wenig abgeschreckt von den negativen Bewertungen, aber letzendlich war er doch nicht so schlimm wie gedacht. Würde Ihn aber nicht als Horrorfilm einstufen, sondern eher als einen Thriller, da eigentlich kein richtiger Horror geboten wird.

wir haben uns den film mal genauer angesehen und einige szenen spezifisch analysiert.
Zu dem Kästchen ist zu sagen, dass es das Announ der seelen symbolisiert. Ähnlich wie der Koffer bei Pulp Fiction.
Auf Sean das Schaf isr dabei zu achten, es führt den Zuschauer auf den Weg in die Abstraktionen der Zwischenwelten.
Wer das nicht verstanden hat, für den ist meiner Meinung nach der Film intellektuell zu anspruchsvoll und sollte es lieber mal mit Schwammkopf oder Sex and the City versuchen.

Liebe Grüße, euer Pascal, Kathrin und Dani

Liebe PKD- Vereinigung!

IHR habt mir die Augen geöffnet, von dieser Perspektive habe ich den Film noch gar nicht betrachtet! Auch das Beispiel mit Sean das Schaf finde ich sehr treffend und aufschlußreich, es macht den Film gleich verständlicher "die abstraktionen der zwischenwelten" wow!!!
Vielen Dank und schwammkopf und sex in der city hab ich noch nie geguckt, werde ich auch nicht, ich bin ja klug. vielen dank das ich den film jetzt verstehe! daher bekommt der film von mir 10 augen und ihr auch vielen dank! danke! habt ihr noch mehr filme analysiert?

Grüße Elijk

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
15 + 1 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.