kleine Werbepause
Anzeige

The Core - Der innere Kern

The Core - Der innere Kern
action , usa 2002
original
the core
regie
jon amiel
drehbuch
john rogers, cooper lane
cast
aaron eckhart,
delroy lindo,
stanley tucci,
tcheky karyo,
hillary swank, u.a.
spielzeit
134 Minuten
kinostart
3. April 2003
homepage
bewertung

6 von 10 Augen

Mit "The Core" wird der erste große Actionkracher des Jahres angekündigt und die Prämisse vom wieder einmal kurz bevorstehenden Ende der Welt lässt einen dabei erst einmal reflexartig "Armageddon" ausrufen. Denn auch hier besteht die letzte Hoffnung der gesamten Menschheit aus einem kleinen Team von Abenteurern und Wissenschaftlern. Doch erfahrungsgemäß lassen die großen Studios in den ersten Monaten eines Filmjahres ja eher die kleineren und mittleren Produktionen vom Stapel und hoffen dabei auf einen Überraschungshit. Und so ist auch "The Core" in mancherlei Hinsicht nur ein "Armageddon Light" - mit zahlreichen Schwächen und einigen unerwarteten Stärken.

Der Beginn ist dabei erst einmal recht vielversprechend: Als mehrere Dutzend Menschen in einer Stadt einfach tot zusammenbrechen, findet sich dafür noch recht schnell eine Erklärung: Alle Personen trugen einen Herzschrittmacher der plötzlich versagte. Da offenbar kein terroristischer Anschlag vorliegt sind die Offiziellen zunächst beruhigt, nicht jedoch der junge Wissenschaftler Dr. Keyes. Als sich die elektronischen Aussetzer an verschiedenen Orten der Welt häufen erkennt Keyes die erschreckenden Zusammenhänge: Der innere Kern der Erde hat aufgehört zu rotieren. Als Folge bricht das elektromagnetische Schutzfeld um den Planeten zusammen, mit weitreichenden Folgen. Denn nach dem Ausfall aller Elektronik drohen Naturkatastrophen und schließlich eine Hitzewelle, die alles Leben auf unserem Planeten zerstören wird. Der Ausweg? Eine Reise ins Innere der Erde, mit einem Spezialschiff, das der brillante Dr. Brazzelton erfunden hat und dessen Bau jetzt finanziert wird. An Bord soll ein Team von "Terranauten" zum Kern vordringen und diesen wieder neu "zünden". Zu der Gruppe gehören außerdem noch zwei Space Shuttle-Piloten, ein Waffenexperte und der arrogante Geologe Dr. Conrad Zimsky. Gemeinsam dringen sie dahin vor, wo nun wirklich noch kein Mensch gewesen ist.

Und weil deshalb eben auch niemand so ganz genau weiß, wie es tief "drinnen" in der Mutter Erde wirklich aussieht, darf man "The Core" in diesem Punkt auch eine gewisse Narrenfreiheit zugestehen, ohne gleich mit der "Das ist aber doch alles total unwahrscheinlich"-Keule zuzuschlagen. Das ist zwar das richtige Wort für die seltsamen Orte, an denen die tapferen "Terranauten" (übrigens der ursprünglich geplante Titel des Films) landen, aber "unwahrscheinlich" ist eben noch nicht komplett unmöglich und bei Produktionen dieses Genres an sich auch nicht weiter schlimm, so es denn ansprechend in Szene gesetzt wird. Womit wir allerdings beim ersten großen Defizit DIESER Produktion angelangt wären: Allzu viel Geld für die Effekte und die visuelle Umsetzung der Ideen hatte man offensichtlich doch nicht zur Verfügung, auch wenn der spektakuläre Trailer da einen anderen Eindruck erwecken will. Die Zerstörungen bekannter Symbole der Menschheit haben andere schon beeindruckender hin bekommen. Und wenn man die Reise durchs Erdinnere dann auch noch größtenteils nur durchs Sichtfenster des Schiffes verfolgen darf, ist das doch etwas enttäuschend. Nicht schlecht wohlgemerkt, aber eben auch nicht wirklich "groß".
Dabei macht vor allem die erste halbe Stunde des Films noch so richtig Appetit: Die Eröffnungsszene Marke "plötzlicher Herztod" kommt richtig gut und die Bruchlandung eines Space Shuttles ist tatsächlich spektakulär inszeniert (weswegen man sie wohl auch nicht aus aktuellen Gründen der Pietät streichen mochte). Die anschließend langsam durchsickernde Erkenntnis einer Globalkatastrophe sorgt noch für ein wohliges Kribbeln und die Vorbreitung des Teams für entsprechende Vorfreude auf das was noch kommen könnte.

Allerdings schwant dem auch nur einigermaßen versierten Zuschauer genau bei dieser Zusammenstellung der einzelnen Crewmitglieder wohl auch schon, was denn schlimmstenfalls auf ihn zukommen könnte: Ein weiterer Handlungsverlauf nach Schema F, bei dem alle bekannten Klischees und anscheinend für unverzichtbar gehaltenen Handlungselemente auch tatsächlich wieder einmal eingebaut werden. Wen haben wir also hier: Einen jungen, gutaussehenden und sympathischen Helden und eine Dame mit genau den gleichen Attributen. Dazu zwei weitere Wissenschaftler: Einen liebenswerten und einen arroganten, aber beide exzentrisch. Dazu einen blassen Piloten und einen raubeinigen Mechaniker. Hm, wer wird wohl als erstes draufgehen und wer überleben? Wird der Mistkerl an Bord vielleicht im letzten Moment doch noch geläutert und weiß einer an Bord vielleicht mehr als die Anderen (Stichwort: Verschwörung). Wird das blasse Computerkid im Kontrollraum schließlich den Tag retten? Vielleicht, aber der Plot des Films ist dann leider schon absolut nicht mehr zu retten, weil hundertprozentig vorhersehbar, gänzlich überraschungsfrei und daher ziemlich ärgerlich. Und das liegt nicht an den Darstellern, denn für einen Genrefilm hat man es hier mit einem bemerkenswert talentierten Ensemble zu tun: Neben Aaron Eckhart und Hillary Swank sind nämlich auch Stanley Tucci, Delroy Lindo und Hollywoods Lieblingsfranzose Tcheky Karyo mit an Bord. Keine großen Namen, aber durchaus bewährte Kräfte und eben auch "richtige" Schauspieler. Die holen dann auch aus ihren eindimensionalen Charakteren heraus was möglich ist, doch ist das eben leider nicht allzu viel.

Auf der Habenseite verbucht "The Core" also gute Darsteller und eine knackige erste halbe Stunde. Die Reise zum Mittelpunkt der Erde verläuft dann jedoch sowohl storytechnisch als auch visuell eher ernüchternd. Und das ergibt bei der Endabrechnung dann eben auch keinen wirklich "kernigen" Film. Schade.

Volker Robrahn

1

was für ein schwachsinn!
inhatlich sowas von viel zu weit hergeholt dass selbst dem phansiefähigtstem menschen das ganze schon nach kurzer zeit äußerst suspekt vorkommt. schlechte story, uninteressante charakterr und "special effects" die den namen nicht verdient haben.

9

Wie man den Film "The Core" mit "Armageddon" vergleichen kann, ist mir ein Rätsel. Die brilliante Idee, dass die Bedrohung der Welt endlich eben einmal n i c h t aus dem Weltraum kommt, sei es in Form von Aliens oder Kometen, sondern die Erde bzw. ihr ureigenstes Inneres selbst die Bedrohung darstellt (das seit Jahrhunderten selbstverständlich Hingenommene, ist ganz plötzlich nicht mehr selbstverständlich), ist einfach faszinierend und neu.
Und diese Idee weiß der Film fast kontinuierlich spannend umzusetzen.
Schon der Anfang überzeugt und fesselt durch die erst einmal unerklärlichen Ereignisse.
Dieser Film ist tatsächlich nicht sonderlich tiefgründig, hat aber allem Anschein nach auch diesen Anspruch nicht. Filme können auf unterschiedliche Weise überzeugen, und dieser tut es durch Spannung, die den Zuschauer in Atem hält und eine erfrischende Abwechslung bietet zu diesen endlosen, langatmigen Peng-Peng-Auto-Verfolgungsjagden!
Das einzige, was mich an diesem Film gestört hat, sind die unnötigen Todesfälle im Inneren der Erde. Ich weiß nicht, was das soll. Ich kann nicht verstehen, dass jemand glaubt, dass so etwas Spannungs - oder gar Unterhaltungswert besitzt.
Die Sterbeszenen am Anfang sind handlungsbedingt und spinnen die Handlung fort. Das aber im Inneren der Erde noch Menschen ihr Leben verlieren, hat mit der eigentlichen Handlung nichts zu tun, ist überflüssig und wirkt auf mich auch aufgesetzt. Unpassend.
Deswegen auch nicht 10, sondern nur 9 Punkte für einen außergewöhnlich spannenden Film.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
4 + 7 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.