kleine Werbepause
Anzeige

Ted 2

Ted 2
komödie , usa 2015
original
ted 2
regie
seth macfarlane
drehbuch
seth macfarlane, alec sulkin, wellesley wild
cast
mark wahlberg,
seth macfarlane,
amanda seyfried,
giovanni ribisi,
jessica barth, u.a.
spielzeit
115 Minuten
kinostart
25. Juni 2015
homepage
http://www.ted2-film.de
bewertung

6 von 10 Augen

ted 2 1 Da saufen, fluchen und kiffen sie wieder als sei nichts gewesen: Nachdem sich John (Mark Wahlberg) von seiner Freundin getrennt hat, gibt er sich zusammen mit seinem sprechenden Teddybär Ted (Stimme: Seth MacFarlane bzw. Jan Odle) erst einmal wieder dem unkonstruktiven Nichtstun hin. Ausgerechnet Ted bringt jedoch Ordnung in sein Leben, indem er seine Flamme Tami-Lynn (Jessica Barth) nicht nur heiratet, sondern auch gleich noch Nachwuchs anstrebt. Da dies auf natürlichem Wege schwierig ist, soll nach einigem hin und her schließlich doch John den Samenspender geben, doch nachdem das geklärt ist tauchen plötzlich unerwartete Probleme auf: Der Staat zweifelt nicht nur an, dass Ted zur Adoption berechtigt ist, sondern sogar, dass es sich beim lebendig gewordenen Spielzeug überhaupt um eine Person handelt. Da sind dann die besten Anwälte vonnöten, doch da man sich die leider nicht leisten kann müssen Ted und John mit der jungen Nachwuchsanwältin Samantha (Amanda Seyfried) vorlieb nehmen – die kann immerhin auf der Habenseite verbuchen stets einen Joint parat zu haben.        
 

ted 2 2 Mark Wahlberg hat über Jahre gerne betont, dass er einer der wenigen Schauspieler ist, die noch nie eine Fortsetzung zu irgendeinem ihrer Erfolgsfilme gedreht haben. Doch nach dem außerordentlichen Kasseneinspiel des ersten Films um den von Seth MacFarlane in Szene gesetzten und auch selbst gesprochenen vulgären Teddybären war ein weiterer Film praktisch ein Selbstgänger. Und so kommt es nun zur bemerkenswerten Situation, dass der hauptberufliche Action-Darsteller ausgerechnet mit einer Komödie seine größten Erfolge feiert und dann halt auch erneut in die Rolle des antriebslosen Lebenskünstlers John Bennett schlüpft. Dem hat man die im Vorgänger noch so mühevoll gewonnene, von Mila Kunis verkörperte Freundin ziemlich radikal und mit nur dünner Erklärung aus der Handlung geschrieben. Was jedoch deshalb keinen allzu großen Verlust bedeutet, weil dieser Part der Geschichte eh den Schwachpunkt des ersten Teils darstellte.

ted 3 Stattdessen finden wir unsere beiden Kumpane also zunächst wieder fröhlich und frei in ihrem Element, was ausreichend Gelegenheit bietet gleich wieder klarzumachen, was für ein Ton hier angeschlagen werden soll. Daran, dass es sich bei „Ted“ trotz des plüschigen Körpers und des niedlichen Gesichtsausdrucks der Titelfigur eben keineswegs um putzige Familienunterhaltung handelt, hat sich nichts geändert, doch mittlerweile sollte eigentlich jeder potentielle Zuschauer wissen welche Art von Humor ihn erwartet. Wer mit den derben, politisch häufig unkorrekten und latent sexistischen Sprüchen aus der Feder MacFarlanes grundsätzlich so seine Probleme hat, der wird hier nicht bekehrt werden. Wer sich jedoch bei Teds erstem Auftritt blendend amüsiert hat, der dürfte von der Fortsetzung auch nicht enttäuscht werden, denn was die Menge bzw. Penetranz der entsprechenden Gags angeht ist der Übergang nahtlos.  

ted 2 4Überraschenderweise hat „Ted 2“ sogar die etwas stringentere Story aufzuweisen, denn wo der Vorgänger mehr eine lose Aneinanderreihung einzelner Szenen und Ideen war (und damit im Grunde nur das Arbeitsprinzip des Regisseurs bei seinen TV-Serien widerspiegelte), gilt es diesmal tatsächlich ein Ziel zu erreichen und auf dem Weg dahin Stück für Stück einige Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Da auch Seth MacFarlanes letzer Kinofilm, der leidlich missglückte „A Million Ways to Die in the West“ an eben dieser Episodenhaftigkeit krankte (und zusätzlich daran, dass der Regisseur nicht widerstehen konnte sich selbst für die Hauptrolle zu besetzen), kommt es durchaus unerwartet, dass „Ted 2“ nun mit einer halbwegs brauchbaren Geschichte aufwartet. Entscheidend ist dieser Aspekt dabei aber natürlich letztlich nicht, denn was in so einer Art Film funktionieren muss sind der Witz und die Chemie zwischen den Charakteren und in dieser Hinsicht haben wir es hier zweifelsohne mit einem Erfolgskonzept zu tun. Bei dem sich dann auch eine Amanda Seyfried ausgezeichnet eingliedert, passt ihre unkonventionelle und flippige Anwältin doch im Grunde viel besser zu den beiden Kumpeln als die doch etwas brave Figur von Mila Kunis – auch wenn diese Samantha hier ein beklagenswertes Defizit am Verständnis pop-kultureller Anspielungen offenbart, was sich spätestens beim großen Finale auf der New Yorker Comic Con nicht mehr verbergen lässt.

Der Neuigkeits- und Überraschungseffekt eines rüpelhaften, ständig partymachenden Teddybärs ist zwar weg, die Gagdichte aber weiterhin hoch und das Hauptdarsteller-Tandem altbewährt. Mark Wahlberg gebührt erneut ein Kompliment, diese „Chemie“ beim Spiel mit einem weitgehend nicht vorhandenen Gegenüber entstehen zu lassen (wie schwer das genau ist verriet er uns höchstpersönlich im Interview) und wenn sich Leute wie Morgan Freeman oder Liam Neeson nicht zu schade sind hier wenig mehr als einen Gastauftritt zu absolvieren, dann ist das ja auch so etwas wie eine Art Gütesiegel. Ob die Marke „Ted“ deshalb dauerhaft trägt bleibt zwar zweifelhaft, für einen ordentlichen zweiten Streich hat es aber allemal gereicht.

Volker Robrahn

Er war tatsächlich besser,

8

Er war tatsächlich besser, flüssiger und stimmiger als der erste.

Wir haben mehr gelacht und wurden dafür mit weniger Ekel-Witzen gequält.
Wenn die Samenbank-Szene noch raus wäre, hätte ich 9 Augen gegeben. ^^

Die vielen Anspielungen auf andere Filme, die Comic Con Szenen und die vielen
Gaststars haben den Rest abgerundet.

Ganz klare Empfehlung für alle, die Ted mögen.

Ganz klar - wer Ted und Seth McFarlane NICHT mag, sollte dem Film fern bleiben.

Es ist erstaunlich, das Mark

7

Es ist erstaunlich, das Mark Wahlberg in Komödien durchaus glänzen kann. Als Actionheld und als Schauspieler allgemein taugt er ja nicht gerade, aber in Komödien spielt im seine unbeholfene art vor der Kamera in die Hände und macht seine Charkater durchaus witzig und verleiht ihnen Charm.
Nicht nur die beiden Ted teile mit ihm sind sehenswert, sondern auch die Coproduktionen mit Will Ferell.

Ich kann mich Kinofanxy nur

7

Ich kann mich Kinofanxy nur anschließen. Auch ich finde Ted 2 tatsächlich besser als den ersten Teil. Bis auf die Samenbank-Szene und vielleicht 2, 3 Sprüche auf die noch hätten verzichtet werden können, war der Film wirklich nicht schlecht. Stringenter erzählt und ich musste seit längerem tatsächlich mal wieder bei einer Komödie lachen. Der Rhytmus der Gags ist gut. In der Form und den eingeschlagenen Weg weiter verfolgend, würde ich mir auch noch einen dritten Teil anschauen.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
17 + 3 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.