kleine Werbepause
Anzeige

Super süß und super sexy

Super süß und super sexy
romantik-komödie , usa 2002
original
the sweetest thing
regie
roger kumble
drehbuch
nancy m. pimental
cast
cameron diaz,
christina applegate,
selma blair,
thomas jane, u.a.
spielzeit
88 Minuten
kinostart
10. Oktober 2002
homepage
bewertung

7 von 10 Augen

 

Auch wenn es in dieser Komödie ein paar romantische Szenen gibt: mit der landläufigen romantischen Komödie hat dieser Film wirklich nichts gemein. Er tritt vielmehr in die Fußstapfen von Filmen wie "Verrückt nach Mary" und "Road Trip" und sprengt diese gleichzeitig. Zuschauer, die über "American Pie" lachen konnten, wird vermutlich auch dieser Film gefallen, jene, denen der Film zu derb war, werden hier erst recht abgestoßen.

Christina (Cameron Diaz) ist jung, erfolgreich, schön und umwerfend sexy. Ihren Erfolg bei Männern nutzt sie, lässt sich aber nie auf eine feste Bindung ein - die bitteren Erfahrungen aus der Teenie-Zeit, wo man sich noch verliebte und dann verletzt wurde, liegen schließlich hinter ihr. Zusammen mit ihren WG-Freundinnen Courtney (Christina Applegate) und Jane (Selma Blair) hat sie nur ein Ziel im Auge: Möglichst viel Spaß haben! Als Jane dann doch Liebeskummer hat, ist ihr probates Mittel denn auch: tanzen gehen. Um die traurige Jane aufzumuntern, kneift Christina in der Disco dem ahnungslosen Peter (gut: Thomas Jane) in den Hintern und versucht daraufhin, ihn mit Jane zu verkuppeln. Doch Peter reagiert nicht wie gewünscht, er durchschaut Christinas Spiel sehr schnell und verabschiedet sich. Beim zweiten, späteren Kontakt sind sich die beiden doch sympathisch und Peter lädt Christina zu der Hochzeit seines Bruders auf dem Land am nächsten Wochenende ein. Da Christina Feuer gefangen hat, fahren sie und Courtney zu der Hochzeit, nur um festzustellen, dass es Peter ist, der als Bräutigam vor dem Altar steht. Nun entwickeln sich die Dinge ganz anders als geplant.
Was noch nach Schema F klingt ist lediglich das Gerüst, an dem sich dieses Girl-Buddy-Roadmovie voll von absurdem Slapstick entlang hangelt. Was bei "Verrückt nach Mary" noch der Höhepunkt war (Mary hält Teds Sperma für Haargel und stylt sich damit eine Beton-Tolle) ist hier Dauerfeuer. Kein sexueller Bezug scheint zu skurril, um daraus nicht eine Musical-Szene ("Mein Körper ist ein Spielfilm, dein Penis ist der Star"), einen vermeintlichen Frauen-Blow-Job oder ein Maleur bei einem echten (Jane ist an seinem Genitalpiercing hängengeblieben) zu kreieren.
Interessanterweise ist das Drehbuch von einer Frau ("South Park" Autorin Nancy M. Piemental) geschrieben worden, die dann auch gleich mit einigen Klischees aufräumt und deren derber Sex einen ungewöhnlich ehrlichen Blick auf das Thema Männer und Beziehungen aus weiblicher Perspektive wirft. Das der Film nicht in die stumpfe "Schlampen-Ecke" abdriftet, liegt erstens daran, dass es neben schönen Frauen und groben Sex-Lachern noch jede Menge "echte" Comedy in allen Variationen gibt, und zweitens an dem großartigen Zusammenspiel von Cameron Diaz ("Vanilla Sky", "Drei Engel für Charlie") und Christina Applegate ("Eine schreckliche nette Familie", "Mars Attacks"). Mit der scheinbar braveren Selma Blair ("Eiskalte Engel") verkörpern sie das charmante Freundschafts-Trio der erfolgreichen, partymachenden Frauen so realistisch, dass es nicht verwunderlich wäre, wenn sie einfach sich selbst darstellten. Sie sind so, wie man selbst einmal war, oder doch zumindest gerne einmal sein würde, und sei es auch nur einen verrückten Abend lang.
Den sonderbaren deutschen Titel hat denn offenbar auch ein hoffnungsloser Cameron-Diaz-Fan erfunden. Die Übersetzung gibt nicht den (Original-)Filmtitel "The Sweetest Thing", womit im Film einfach die Liebe gemeint ist, wieder, sondern beschreibt lediglich die alles überstrahlende Hauptdarstellerin. Was sie so einnehmend attraktiv macht ist ihre lebensbejahende, vitale Ausstrahlung, gepaart mit ihrem komischen Talent. Ihren Charme kann sie denn auch immer dann am besten transportieren (anders als in "Die Maske"), wenn sie neben dem guten Aussehen auch komisch sein darf, wobei sie keine Hemmungen hat, sich selbst auch unvorteilhaft in Szene setzen zu lassen. So selbstbewusst sind wenige Hollywood-Kolleginnen, zwar Drew Barrymore, nicht aber Lucy Liu (in "Drei Engel für Charlie"). Auch Christina Applegate und Selma Blair stellen ihre Rollen glaubhaft dar, ergeben im Gesamtbild aber doch nur den schönen Rahmen für ein viel schöneres Bild.

Regisseur Roger Kumble setzt sich in "Super Süss und Super Sexy" wie schon in seinem ersten Film "Eiskalte Engel" (1999) über gängige Konventionen hinweg. Er erweitert die engen Grenzen der Genres und zeigt hier zudem sein Talent für komische Inszenierungen. Ebenso wie bei "Eiskalte Engel" verknüpft er einen schonungslosen Blick auf die Realität mit einer gekonnten filmischen Umsetzung. So handelt "Super Süss und Super Sexy" von emanzipierter Frauenfreundschaft, grenzenlosem Spaß und der Suche nach dem Mann fürs Leben, ist jedoch meilenweit entfernt von den sogenannten "Frauenfilmen". Wenn nicht gerade umwerfend geflirtet, getanzt oder gelacht wird, lebt der Film von witzigen Dialogen, knackigen Sprüchen, guten Gags und haarsträubenden, oft sexistischen Einfällen. Wer "American Pie 1 + 2" mochte und es auch manchmal noch einen Schlag deftiger, sozusagen erwachsener, haben kann, ist hier gut aufgehoben und wird aus dem Lachen nicht herauskommen.

Heide Fuhljahn

10

Absolut Spitze der Film !
Genial der Gag auf der Herrentoilette ! Da könnte ich jetzt noch Tränen lachen ...

10

Da, da kelly(die brünette) von (eine Schrecklich nette Familie) mit spielt ;) die ist super sieht geil aus und hat ein Tallent für´s Film bizz.Gruß Tengelwood aus Castrop-Rauxel

7

Meiner Meinung nach ist dieser Film auf jeden Fall sehenswert !
Allerdings so einer, den man sich 5 mal anguckt und der dann erstmal 3 Monate gar nicht mehr beachtet wird ;)
Es gibt zwar Szenen die schon unrealistisch sind und der Film hat auch nix Einzigartiges, aber für Teenies ist der Film echt der Hit
Cameron Diaz hat im Film ein tolles Styling...
das nur so nebenbei =D

10

hallo kann mir einer sagen so zum schluß in der disko wo christina und donny tanzen nach dem woggi woggi .fängt ein lied an ich müßte unbedingt wissen wer das singt das lied ist so geil.bitte um hilfe.

6

dachte das wär nur ne Fernseh-Produktion
so für Mittags zu Ostern im Fernsehen schauen (hab ich jetzt auch schon mittlerweise ein paar mal gemacht, also ungefähr den Film 3 mal im Fernsehen geschaut, aber immerhin in so großen Zeitabständen, dass ich den Inhalt immer wieder vergessen hab) ist der eigentlich ganz gut und witzig (jetzt kein "vor lachen den Bauch halten" lachen, aber ab und an ein schmunzeln)

Auch wenn die Musical einlage ein wenig... naja... nicht zum Film passt, aber immernoch das highlight des Filmes ist

Also für nebenbei ist der Film eigentlich ganz gut geeignet. Würde aber kein Geld dafür bezahlen

4

Was maanst...

War für mich nicht so der Hit. Musste einfach selten lachen. Das dümmliche Gesinge über irgend jemanden's Schwengel war der absolute Tiefpunkt des Films. Man sollte einen Schwengel einfach nicht überbewerten.

P.S.: Die dargestellte Meinung ist rein subjektiv und erhebt keinen Anspruch aus Richtigkeit, Vollständigkeit sowie Allgemeingültigkeit!

Das Wort zum Mittwoch!

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
2 + 1 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.