kleine Werbepause
Anzeige

Spun

Spun
drogen-drama , usa 2002
original
spun
regie
jonas akerlund
drehbuch
will de los santos, creighton vero
cast
jason schwartzman,
brittany murphy,
mena suvari,
mickey rourke, u.a.
spielzeit
100 Minuten
kinostart
7. August 2003
homepage
bewertung

8 von 10 Augen

 

Ross (Jason Schwartzman) ist ein lieber, aber leider etwas naiver Kerl. Dazu ist er noch ein wenig mehr blind der Realität gegenüber, da er ganz gerne mal Meth zu sich nimmt. Meth ist eine synthetisch hergestellte Droge, die man aus recht simplen Medikamenten selber kochen und auf verschiedenste Weisen konsumieren kann. Die Wirkung ist dabei immer ähnlich, Euphorie, Wahnvorstellungen, unkontrollierbare Bewegungen, Schlaflosigkeit, Nervosität und so weiter, bis hin zur Zerstörung von Gehirnmasse und schwersten Psychosen. Ross jedenfalls nimmt ganz gerne Meth und gerät so zufällig an einen Job bei einem Typen namens "The Cook" (Mickey Rourke, der sich hier übrigens mit einer wirklich beeindruckenden Rolle rehabilitieren kann). Für ihn übernimmt Ross einfache Kurierfahrten und wird mit Naturalien entlohnt.

So einfach und schnell lässt sich die Handlung beschreiben, die leider nicht an die optische Größe des Films heranreicht. Und für optische Höhepunkte ist Regisseur Jonas Akerlund zumindest von Musikvideos und Werbespots bekannt. Für Madonna hat er unter anderem "Ray of light" und das umstrittene und schließlich zurückgezogene Video zu "American life" gedreht, dazu noch einiges für U2, The Prodigy, Smashing Pumpkins und so weiter. "Spun" ist nun sein Kinodebüt, doch das Erbe des Musikvideos lässt sich einfach nicht übersehen und schon gar nicht Akerlunds sehr spezieller Stil. So zitiert er sich teilweise schon selbst, wie zum Beispiel mit einem Sonnenaufgang im Zeitraffer, der auch im "Ray of light"-Video sozusagen als Running Gag diente. Und Running Gags gibt es bei "Spun" mehr als genug, der Film lebt geradezu davon.
Gedreht wurde nach der Methode Quantität vor Qualität, es wurden keine Szenen geprobt oder mehr als zweimal gedreht. Und wenn schon mehr als zweimal, dann auch mit unterschiedlichen Kameraeinstellungen. Die meiste Zeit verbrachte das Team dann im Schneideraum, bis etwa 4500 Schnitte untergebracht waren. Auf diese Weise überträgt sich die dargestellte Wirkung der Droge auf den Zuschauer, die Nervosität, der teilweise eingeschränkte Blickwinkel, Splitscreen-Szenen, lange Detailaufnahmen eines Autos, eingestreute Comic-Sequenzen: all das erzeugt einen rauschähnlichen Zustand in der Tradition anderer Drogenfilme wie "Requiem for a dream" oder "Trainspotting".

Dazu kommt eine typische 90er-Jahre-Schmuddel-Ästhetik, verlotterte Wohnungen, Mena Survari mit schlechten Zähnen, Brittany Murphy als Mittelwesten-Schlampe, Mickey Rourke, der sich eine Zahnprothese herausnimmt.... Das Ganze gekoppelt mit extrem komischen Figuren und Szenen, wie beispielweise einem Übergriff von zwei Cops (der wie immer geniale Peter Stormare und Alexis Arquette) im Stil der Beastie Boys-Videos oder einem kurzen Auftritt von Billy Corgan (Smashing Pumpkins), der auch für die Musik verantwortlich ist, bezeugt den Spieltrieb des Regisseurs. Man findet zwar einige durchgängige Motive, aber der Großteil der Aufnahmen ist doch experimentell und verspielt. Und mit eben diesem schwer zu definierenden Stil begeistert Akerlund scheinbar auch seine Darsteller, die sich wirklich haben verschandeln lassen.
Um es kurz zu machen und nicht noch mehr aufzuzählen: es gibt wirklich viel, viel zu sehen. Und wenn die Augen so viel zu tun und bestaunen haben wie in diesem Film, dann hat der Rest des Kopfes gar keine Zeit und Muße, um Handlung zu vermissen.

Vera Kampschulte

10

Ich weiss net was diese Leute die nur 1 digital eye vergeben haben für echt humorlose, langweilige Menschen sein müssen... ich hab mir mit 6 Kumpels den Film angeschaut und JEDER fand ihn SAUGEIL !!!! Dass der Film keinen "SINN" haben sollte ist doch ansichtssache. er hat einen Sinn... die Benutzung von Crystal und die Folgen und Gefahren (The Cook´s Labor geht drauf zum Beispiel)

Naja an die ONE-EYE-Leutz: schaut euch halt annere Filme wie Bine Maja oder Benjamin Blümchen an... die haben Sinn!!! und Ihr findet die bestimmt lustig....

Der Film ist SAU DICK !!!

10

der fil ist beste brause....

10

zuuuuuuuuuuu geil dieser film

10

soundtrack sowie film sind einfach nur geil!

7

geile billy-corgan musik-verwertungsanlage mit dem grandiosen zeitpunkt im film,an dem man erkennt,dass es sich gelohnt hat den wirrwarr und ekel der vorherigen stunde angesehen zu haben. (auch wenn die drogenkonsum-sequenzen von requiem for a dream geklaut sind)

9

Sau geiler Film.

Aber mein Problem: Kann mir jemand sagen wie die Cordschuhe von Ross heißen. BITTE helft mir.

Alles Liebe

10

Mit einer der Filme,die ich auf eine Insel mitnehmen würde,falls auf der Insel mal schlechtes Wetter wäre... geile Schnitte,geile Mucke...

Habe den Film mit verschiedenen Leuten geguckt,auch leute dabei die den Background!! nicht haben und alle Leute fanden den sehr gut

10

Dieser Film ist unglaublich!Alle Dinge die in unserern Leben als wichtig erscheinen werden wie von einem Bus überfahren.Ordnung, Disziplin,Moral und Durchhaltevermögen gibt es bei Süchtigen nicht. Es gibt nur eins ,die Drogen!!!In dem Film wird auf verrückte weise die negativen und positiven seiten vom Leben eines Drogensüchtigen gezeigt.Die Musik des Filmes unterstreicht die ganze Szenerie.Sie ist wunderbar. Und denkt daran: BERUHEND AUF WAHRHEIT UND LÜGEN

9

Einige krasse Szenen, hab den Film angefangen zu sehen, allerdings nur bis fast zum Schluss. Dann war´s zu doll und ich hab den DVD Player ausgemacht. Allerdings haben mich die Ereignisse des Filmes doch im Nachhinein sosehr beschäftigt, dass ich ihn am nächsten Tag zu Ende sehen MUSSTE.

Über das Ende lässt sich auch spekulieren. Wir haben da mindestens schon 3 alternative Möglichkeiten, wie der Autor das jetzt gemeint hat.

Fazit:
1. Ziemlich übertrieben, einiges überspitzt (oder geht das in Amiland wirkich so ab???)
2. GEILE MUCKE
3. auf jeden Fall ein MUSS für Trainspotting oder F & L in Las Vegas
4. aufpassen, krasser Cut
5. nix für zarte Seelen
6. ANGUCKEN, ANGUCKEN, ANGUCKEN, ANGUCKEN, ANGUCKEN!!!

10

total der hammer!!!!!!!!!der film ist einfach nur klasse und authentisch.z.b. fear and loathing in la ist auch ein klasse film aber zeigt er noch lange nicht wie krass die ganze scheiße wirklich ist und anemiert kleine kids die cool sein wollen,den ganzen kram imitieren zu wollen.auch zeigt noch nicht einmal die "kinder vom bahnhof zoo"der film der ja nun auch authentisch ist,das man vor dem aufkochen der scheiße,erstmal auf den löffel spucken muss.spun ist einfach nur endgeil

10

geiler film - geile schnitte! damit meine ich aber nicht die tussi..
kann mir jemand sagen, von wem der song am anfang ist?

10

echt geiler abgedreter film(wie im wirklichen leben:-))
gruß MO

10

tja was soll man sagen...that´s life...!!!

10

nicht ganz realistisch -kann jeder bestätigen der sowas selbst scho erlebt hat- aber is einfach ein absoluter hammer film!!! muss man echt gesehen haben!!! selbst beim 5 ten mal wirds nich langweilig...

10

Super genial

10

Ich hab mir grad den Film reingezogen...und bin jetz noch sprachlos
So was realistisches und fesselndes hab ich noch nicht gesehn
Absolut hammer film...würde es mehr als 10 augen geben, würde der film die von mir bekommen...geil

Peace

10

Wie konnten wir eigentlich vergessen, dass Mickey Rourke soo cool ist?

Ein wirrer, gut gemachter und kranker Drogenfilm, der vor allem nicht mit guten Effekten geizt, die den Film und sein Thema noch verstärken. Die Darsteller sind herrlich fertig und man wartet bei allen nur auf den totalen Zusammenbruch. Wer in der Lage ist, das mit Humor zu nehmen, dem könnte der Film gefallen. Denn letztendlich nimmt der Film die Drogenszene vor allem auf die Schippe und übertreibt, wo er nur übertreiben kann..............

10

10 Augen, keine Frage: einer der besten Filme seiner Art. Dass der Film keine Handlung hat, ist äußerst erfreulich, denn das Leben hat meistens auch keine. Ich wüßte nicht, was man besser machen kann.

8

Wie heißt das Lied im DVD Menu

10

Bester Film, wirklich.

Gerade das Ende fand ich faszinierend. Wirklich, richtig gut, da hat der Film noch mal richtig einen draufgelegt.

Musik ist klasse, und der Cook erst recht ;)

der Film ist ein MUSS für Leute die auf Filme mit Drogen oder Drogen ohne Filme stehen!

10

extrem geiler film ... den darf man nur nicht zu ernst nehmen xD sonst kommt man nicht drauf klar xDD das einzigste was ich nicht verstanden hat ist aus welchem grund ross die bartänzerin angekettet hat und nicht mehr frei gelassen hat... war der so verbacken das der das selber nicht wusste oder was?? xD

10

Wie kommen die Leute dazu zu schreiben, der Film hätte keine Handlung???

Die Handlung erstreckt sich über vier Tage und es werden verschiedene Stränge zusammengeführt. Was die Nullchecker wahrscheinlich meinen ist, dass der Film keine American Pie Handlung hat, die klar überschaubar ist, und wo alles nach Plan abäuft.
Hier ist nichts geplant und so muss es auch sein! Denn die Figuren haben ja auch keinen Plan. Die meiste Zeit fahren sie durch die Gegend, sind also "unterwegs"...
Ross ist meistens reaktionär und wird nur vom Cook "gelenkt". Seine einzige erkennbare Motivation (neben rotzen und April ficken, was man als "Grundbedürfnisse" bezeichnen könnte) ist, seine Ex zu treffen.
Übrigens eines der genialsten Motive, von denen dieser Film geradezu explodiert: So oft, wie Ross das Word "telefonieren" benutzt (Cook: "Du spinnst wohl du Telefonjunkie", hehe) und wie er vorm Cook und Nikki von seiner "glücklichen Beziehung" mit Amy faselt, und so oft er ihr am AB sagt "ich liebe dich", so kurz ist dann die Szene, wo er sie tatsächlich trifft. Einfach nur genial gemacht. Und Amy...wow. Das ist vielleicht das einzig unrealistische, dass Ross mal so eine Gourmettorte wie Amy hatte.

Ich kann den Film noch viel öfter als dreimal anschauen. Sowas schaffen nur ganz wenige Mesiterwerke, Pulp Fiction, Snatch und Lammbock fallen mir da noch als "zeitlos" ein, im Sinne von zeitlosen, immer guten Szenen.
Und auch nach dem zehnten Mal kann ich noch über den Satz "Scheiße, das muss ja weh tun" lachen (der Arzt, der Frisbee operiert, ist übrigends der schwule Patron vom Cook. Und dass Cook als homophob eingeführt wird und dann einen "Arschficker" als Patron hat, ist auch eine geniale Idee).
Die Requisiten sind durchgehend abgefahren geil, ich glaub die Verantwortlichen und Kostümdesigner hatten einen Affenspaß. Jeder Style von den Figuren ist in sich abgeschlossen und einige wechseln auch den ganzen Film über nicht die Klamotten ;)

Es gibt so viel zu entdecken, es ist so viel Wahrheit im Übertriebenen, es ist überhaupt keine Komödie obwohl man häufig lachen muss, und genau so sollten Filme sein.

Einfach nur: rund, genial, perfekt. An dieser Stelle muss die Augenbewertung erhöht werden, allein schon wegen der häufigen Schnitte auf Augen und Pupillen.
Aber es stimmt schon: Leute, die überhaupt keinen Bezug zu der "Materie" haben, können ihn nicht vollkommen genießen, oder "verstehen." Und mann muss ihn mindestens zweimal schauen.

PS: Bester Abspann

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
5 + 14 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.