kleine Werbepause
Anzeige

Spider-Man 3

Spider-Man 3
comic-action , usa 2007
original
spider-man 3
regie
sam raimi
drehbuch
sam raimi, ivan raimi, alvin sargent
cast
tobey maguire,
kirsten dunst,
thomas haden church,
james franco,
topher grace,
bryce dallas howard, u.a.
spielzeit
140 Minuten
kinostart
1. Mai 2007
homepage
http://www.spider-man3.de/
bewertung

6 von 10 Augen

 

Zum allerersten Mal läuft im Leben von Peter Parker (Tobey Maguire) wirklich alles Bestens. Sowohl seine Beziehung zu Mary Jane (Kirsten Dunst) als auch die plötzliche Popularität seines Alter Egos "Spider-Man" in der Öffentlichkeit machen den fleißigen Studenten froh und sogar ein bisschen stolz. Als dann auch noch sein alter Freund Harvey Osborn (James Franco), der Peter für den Tod seines Vaters verantwortlich machte, nach einem Kampf mit Spider-Man sein Kurzzeitgedächtnis verliert und Peter wieder als Freund ansieht, kann es eigentlich nicht mehr besser kommen.
Tut es auch nicht, und so machen sich schon bald gleich mehrere dunkle Wolken am Horizont bemerkbar: Ein aus dem Weltraum gefallener Symbiont nistet sich ein und bewirkt bedenkliche Veränderungen in Peters bisher sonst so gutmütigem Charakter. Es stellt sich heraus, dass der Mörder seines Onkels Ben noch auf freiem Fuß ist und als Superschurke "Sandman" (Thomas Haden Church) Ärger macht. Die blonde Kommilitonin Gwen Stacy (Bryce Dallas Howard) sorgt für Missstimmung bei der eifersüchtigen Partnerin, der ehrgeizige Reporter Eddie Brock (Topher Grace) für Konkurrenzdruck im Job. Und auch Osborn überlegt es sich nochmal und hat schließlich doch wieder Lust auf Trouble.

"Dabei stand durchaus die Befürchtung im Raume, dass man nach der gelungenen Einführung der Charaktere im Vorgänger diesmal vielleicht nur auf noch mehr Effekte, größere und spektakuläre Gegner setzen würde - eine Methode, die z.B. die anfangs erstklassige "Batman"-Reihe stetig in den Abgrund führte".
Keine Sorge, am Abgrund befinden wir uns hier keineswegs, aber dennoch gehört dieses Zitat aus der Filmszene-Rezension zu "Spider-Man 2" genau jetzt noch einmal hervorgeholt, denn nun ist es eben doch soweit. Ein Gegner reicht nicht mehr, es müssen nun gleich dreieinhalb sein, und ein zweites Mädchen wird auch noch in den Ring geworfen. Um all diesen Handlungssträngen zumindest einigermaßen Raum zu geben, beträgt die Laufzeit des dritten Teils daher stolze 140 Minuten. Und zum ersten Mal im Rahmen der Erfolgsstory namens "Spider-Man" gibt es jetzt trotzdem Längen und sogar den einen oder anderen Moment der Langeweile.
Denn die Struktur dieses Films sieht vor, dass nach der ersten Einführung der einzelnen Figuren diese erst einmal wieder aus der Handlung verschwinden um dann später zurückzukehren. Ein Spielchen, das sich mehrfach wiederholt, bis zur "Zusammenkunft" im großen Finale. Als misslungen kann man dabei zwar kaum eines der einzelnen Elemente bezeichnen, aber sie führen dieses Mal leider nicht zu einem so runden und stimmigen Ganzen, wie es vor allem im großartigen zweiten Teil der Fall war.
Lediglich bei den Spezialeffekten ist die "Immer mehr, immer größer"-Entwicklung eindeutig positiv zu sehen. Das Budget für diesen Film sprengt alle Dimensionen und dementsprechend sind die zu bestaunenden Ergebnisse fast ein Quantensprung zur gelegentlich noch vorhandenen Videospiel-Ästhetik von Teil Eins. Jetzt bekommen wir nahezu perfekte Flugsequenzen in atemberaubendem Tempo und CGI-Effekte zur Erweckung der neuen Schurken vom Allerfeinsten.
Vor allem beim "Sandman" hat man aber das Gefühl, dass dieser in der Comic-Vorlage eigentlich eher zweitklassige Gegner vor allem deswegen gewählt wurde, weil sich mit seiner Fähigkeit, aus fließendem Sand die verschiedensten Formen anzunehmen, tricktechnisch so wunderbar klotzen lässt. Allerdings geht dabei auch Einiges von der vormals gepriesenen Bodenständigkeit eines "Spider-Man" verloren, denn die nun gezeigten phantastischen und abgehobenen Fabelwesen sind schon ein ganzes Stück entfernt von den zumindest noch halbwegs denkbaren Schurken der ersten beiden Filme mit ihren technischen Spielereien.

Gerade der Sandman verdeutlicht aber auch am Besten das jetzt auftretende Missverhältnis zwischen visueller Brillanz und inhaltlicher Schwäche. Denn dessen Charakterisierung als eigentlich guter Kerl, der nicht wirklich böse ist sondern nur eine Pechsträhne hat, ist nicht viel mehr als eine Behauptung, die den Taten des von Thomas Haden Church überzeugend verkörperten Einfallspinsel letztendlich aber nicht standhält. Außerdem macht sich das Drehbuch hier selbst eines kleinen Verbrechens schuldig, denn nachträgliche Geschichtskittung ist nie eine gute Sache und so ist es auch nicht in Ordnung, den Sandman nun plötzlich zum "wahren" Mörder von Peters Onkel Ben zu erklären, wo uns doch die Bilder des ersten Films nachweisbar etwas Anderes zeigen. Ein recht billiger Trick, angewandt um eine gewünschte (aber eigentlich gar nicht vorhandene) persönliche Verstrickung des Sandman in das Drama um Peter Parker zu bewirken.
Ebenfalls revidiert wird nun auch die damals getroffene Entscheidung, aus Elementen der beiden wichtigen Frauenfiguren der Comic-Vorlage eine Einzige zu formen, denn es war ja ursprünglich nicht Mary Jane, die vom Green Goblin entführt und von der Brücke gestoßen wurde. Nun aber taucht die süße Gwen Stacy doch noch auf, allerdings ohne einen allzu starken Eindruck zu hinterlassen. Was zwar nicht nur, aber eben auch an einer klaren Fehlbesetzung durch Bryce Dallas Howard liegt. Amüsanterweise spielt nun also die eigentlich blonde Kirsten Dunst den Rotschopf Mary Jane und die rothaarige Howard das etwas naive blonde Gift. Da sie dafür aber einfach nicht der richtige Typ ist, hält sich der Spaß in engen Grenzen - selbst wenn man die persönliche Empörung des Rezensenten mal außer Acht lässt, für den die schöne Gwen in den späten 70ern - genau wie für viele Zeitgenossen - schließlich der Traum schlafloser Pubertäts-Nächte war.
Gar nicht erkennen lässt sich auch der Zweck der wenigen Szenen von Charaktermime James Cromwell als Gwens Vater, dem Polizeichef Captain Stacy. Wenn man da nicht für weitere Fortsetzungen noch etwas vorhat, ist sein Erscheinen wohl nicht mehr als eine kleines Bonbon für die Kenner der Comic-Vorlage. Was an sich aber genauso wenig etwas Schlechtes ist, wie die weiteren sehr gelungenen Cameo-Auftritte von Raimi-Spezi Bruce Campbell und natürlich auch wieder Marvel-Legende Stan Lee.

Doch, es gibt schon einige schöne Szenen im neuen "Spider-Man"-Abenteuer, und zu denen gehören ganz gewiss auch diejenigen, in denen der brave Peter Parker aufgrund seiner Persönlichkeitsveränderung auf einmal als arrogant tänzelnder Womanizer die Straßen unsicher macht. Da darf dann auch Tobey Maguire mal ganz anders. Aber da auch dieser Handlungsbogen dann eher schnell und fast undramatisch aufgelöst und der Humor ansonsten eher auf Sparflamme gehalten wird, bleibt es - neben der bereits gepriesenen optischen Brillanz - halt bei ein paar netten Momenten.
Wie fast zu befürchten war, ist es also tatsächlich nicht mehr gelungen, den Maßstäbe setzenden Vorgänger noch zu übertrumpfen oder auch nur dessen Niveau zu halten. Lediglich der Aufwand wurde noch einmal erhöht, während bei der Qualität der Story und der emotionalen Wirkung deutliche Abstriche zu verzeichnen sind. Das Endergebnis ist immer noch sehenswert und unterhaltsam, aber die Franchise hat nun mit Sicherheit auch einen Endpunkt erreicht.
Ob dieser endgültig oder doch nur vorläufig sein wird, bleibt abzuwarten, die zurückhaltenden Äußerungen der Hauptbeteiligten Raimi, Maguire und Dunst lassen weitere Episoden zur Zeit aber fraglich erscheinen. Jetzt aufzuhören wäre jedenfalls eine kluge Entscheidung, denn auch der in einigen Punkten etwas schwächelnde "Spider-Man 3" geht als Abschluss dieser Trilogie noch in Ordnung, und die große Frage bleibt schließlich: Was bitte, sollte jetzt noch kommen?

Volker Robrahn

ich glaube der film bietet wirklich gute bis sehr gute unterhaltung für zwei stunden. Alles andere würde mich nach Spiderman 1 und 2 jedenfalls sehr überraschen...naja andererseites sollte man sich von vorgängern nicht all zu viel erhoffen(matrix)...

Wer in seinen Kritiken so vollmundig ist, sollte sich wenigstens ordentlich informieren. Spiderman 4-6 wurden schon bestätigt, sie werden AUF JEDEN FALL gedreht. und genauso wie ihr den zweiten teil mit 10 Punkten total überbwertet habt, denke ich, dass euch hier die Bewertung nach unten abgerutscht ist. Ein bisschen mehr Objektivität wäre nicht schlecht.

Danke Ric! Du hast definitiv mehr Ahnung wie´s scheint.Ich habe selten eine so lachhafte und nichtssagende Rezension gelesen.
Freue mich sehr auf den dritten Teil und, mal ehrlich, dieses ganze Gefühlsgeseiere der Vorgänger ging manches Mal eh zu episch in die Breite. Also locker bleiben, Mädels!^^

Ja, klar @ric: Nicht nur ein vierter sondern auch gleich noch Teil 5 und 6 sind bestätigt. Woher hast Du diese "offiziellen" und höchst seriösen Informationen, aus "Treffpunkt Kino" oder den "Kino News"?

Das "Gefühlsgeseiere" der Vorgänger war genau das, was Spider-Man zu etwas Besonderem unter all den Superhelden und Comic-Verfilmungen machte und die Kritik bestätigt (genau wie die bisher gesehenen Ausschnitte) nur meine Befürchtung daß man von diesem guten Weg nun leider abweicht.

Teil 4 ist lt. IMDb für 2009 angekündigt aber von Teil 5 u. 6 ist nichts zu sehen. Können nur wieder irgendwelche Gerüchte sein.

Boah, schlimm wie sich manch einer (Ric) an solchen Kleinigkeiten hochzieht. Das ist eine sehr gute, differenzierte und ausgesprochen hilfreiche Rezension vom Herrn Robrahn, nach der ich nun beschlossen habe, dass ich mir Spiderman 3 erst ansehen werde, wenn er in der Videothek erscheint. Danke dafür, Herr Robrahn!

Hmm, also ich fand Teil 1 + 2 großartig (was auch durch die Filmszenekritiken bestätigt wurde). Ich hoffe mal das sich FZ diesmal irrt, aber ich werde meine Erwartungshaltung mal etwas runterdrehen, nur so zu Sicherheit. Schade eigentlich...

Durfte den Films schon sehen und kann dem Rezensenten leider in vielen Punkten nur beipflichten. Teil 3 ist einfach eine Spur "too much" und besitzt nicht mehr die ausgewogene Mischung aus Herz (/Schmerz) und CGI die die beiden Vorgänger so stimmig gemacht hat.

4-6 sind natürlich noch nicht bestätigt. Immerhin denkt Sam Raimi gerade darüber nach, auf den Registuhl von "Der kleine Hobbit" zu wechseln. Und nach eigenen Aussagen würde dann auch Kirsten Dunst den Dienst quittieren. Und dann sehe ich schwarz für das Spiderman-Franchise.

ich warte ja immer noch auf Dr.Connors als "The Lizard" als Gegenspieler von Peter Parker... hoffe, in der Richtung kommt noch was, der Charakter des Professors wurd ja immerhin schon in Teil 1+2 eingeführt.

vll. übernimmt salma hayek die rolle der mary jane. dann würde die zur abwechslung auch mal gut aussehen...

Ich konnte den Film ebenfalls schon in Tokio begutachten und kam mich der Kritik keinesfalls anschliessen. Das sind meiner Meinung nach 4 Augen zu wenig!

3

Hallo,

ich habe mir gerade die Vorpremiere angesehen und muß leider sagen, daß ich enttäuscht bin. Der Film ist über weite Strecken langatmig und durchaus langweilig. Dabei schwankt er zwischen Liebesgeschichte, Flachwasserphilosophie, Actionspektakel und vorhersehbarem Einheitsbrei. Einzig das Böse in Spiderman hat dem Film etwas Interessantes verliehen. Die Action war ok, auch wenn die Kameraeinstellungen oft schlecht gewählt waren...nur, wann gab es diese Action?, als Intro gegen den Kobold und zum Schluß im Finale, der Rest war vernachlässigbar. Die Liebesgeschichte zwischen Spiderman und Mary Jane war langatmig und vorhersehbar, man hätte hier deutlich straffen können. Dies gilt überhaupt für einige Dinge im Film, wie auch die Story um Gwen Stacy. Um es kurz zu machen, der Film hat gefühlte 3+Stunden Dauer, der Sandman als Gegner ist nicht interessant und die Story belanglos.

Viel Spaß!

1

Sehr enttäuschend schlecht. - DAS war keine Marvelwürdige Comicverfilmung

Daher muss ich meinem Vorredner hefftigst widersprechen.

Klar, wenn man sich durch viel zu lange unerträglich tränenreiche Beziehungssequenzen gekämpft hat, bekommt man zwar nen guten Showdown, aber leider reist der es bei weitem NICHT mehr raus.

Ich hab kein Problem, wenn ein Film auch Charaktertiefe und zwischenmenschliche Beziehungen zeigt. Aber doch bitte im angemessenen Rahmen dort wo es hingehört und nicht in die Verfilmung eines der größten Superhelden der Comicgeschichte. Traurig, mit der Kultfigur Spiderman hat DAS nichts mehr zu tun gehabt.

Es erinnert mich stark an das Titanic Disaster, als ein als Katastrophenfilm angekündigter Blockbuster zur überlangen Lovstorry mutierte, bis nach gefühlten 6 Stunden die Eisbergkatastrophe schon erlösenden Charakter hatte.

Fazit:
Wer den 2. Teil von Spiderman schon zu "Gefühlstief" empfand, wird diesen Teil als unerträglich empfinden.
Schade, schade, schade, da hatte man als Comic Fan etwas ganz ganz anderes erwartet.

3

kann mich der meinung von "egal" nur anschliessen, der film war eine aneinanderreihung von szenen, die kein richtiges, geschweige denn spannendes ganzes ergaben...teilweise schwer ermüdend...ich finde solche figuren wie sandman und venom in der welt des "normalen" superhelden spiderman eh fehl am platz, die "mad scientist"- charaktere goblin order doc oc passen da einfach viel besser...die suppe aus dem all venom ist doch lächerlich und völlig unglaubwürdig...

10

war gestern in der premiere und ich fande den film absolut geil verstehe die bewertungen nicht der film war besser als die ersten zwei teil und die waren schon geil. kann den film nur weiterempfehlen

5

Alle guten Dinge sind 3...?

Nein!!!
Nicht so bei Spider-Man 3. Ich habe den Film gestern gesehen und muss einfach sagen... das war nix!
Irgendwie kommt der 3. Teil nicht so locker und liebevoll rüber wie Teil 1 und 2. An einander gereihte Aktion-Szenen die man teilweise überhaupt nicht erkennen konnte und dazu noch billig aussahen, langweilige Dialoge die den Film nicht weitergebracht oder genützt haben und ihn nur wahnsinnig in die Länge gezogen haben.

Zwanghaft wurde versucht den einen oder anderen Gag einzubringen...(zugegeben, die Szene im Restaurant war der Knaller!)

Weniger ist manchmal mehr... und so hätte ich mir den einen oder anderen Gegner weniger gewünscht, um auf die restlichen besser eingehen zu können.
So war mir das alles zu durcheinander und es waren zu viele Story-Stränge die verbunden werden mussten um "endlich" zum Ende des Films zu gelangen das mir auch nicht so recht gefallen hat!

Schade, irgendwie war das nix!

7

Nachdem Teil 2 hier leicht überbewertet wurde, liegt Filmszene gar nicht mal so falsch mit Teil 3... Höchstens leicht unterbewertet.

Es ist ja nicht so, dass Spider-Man 3 ein schlechter Film wäre... Er fällt halt doch im Vergleich mit dem zeiten Teil deutlich ab. Hauptvorwurf ist dabei, dass einfach zu viel in den Film gepresst wurde, und dabei einige Storylines zu kurz kommen, andere (weniger interessante) dann eher zu langwierig bis hin zu nervig sind. Insgesammt wirkt der Film Überladen und gehetzt, manchmal wirkt das ganze darüber hinaus schon etwas "zufällig" zusamengewürfelt.

Dabei darf man aber nicht vergessen: Die Unterhaltungsdichte ist trotzdem ziemlich hoch, die Effekte und der Sound sind unglaublich gut, und Spaß macht das ganze immer noch jede Menge. Die Kämpfe sind allesammt richtig gelungen, vor allem natürlich der Showdown.

Auch wenn mache das Ende (und vieleicht auch andere Teile des Films) als zu "Emontional" und "Kitschig" bezeichnen würden, passt es IMO zu Spider-Man, und ich empfinde es als ein insgesammt doch gelunger Abschluss für die Trilogie. Ich jedenfalls störe mich nicht an Emontionen und Lovestory, wenn sie glaubwürdig rüber kommen. Das ist hier meistens der Fall. Und Spider-Man war sowiso schon in den beiden Filmen davor zum großen Teil eine Lovestory.

So hatte ich zumindest einen guten Abend, ich hatte nach den durchwachsenen Kritiken sogar noch etwas weniger erwartet. Das ganze war einfach Unterhaltsam, und ich werde mir den Film in ein paar Monaten sicher gerne jederzeit wieder anschauen.

Hoffen wir, dass dieser allem in allem gute Abschluss einer sehr guten Trilogie der letzt Teil sein wird. Wie bereits in der Rezession gefragt wurde: Was bitte, soll jetzt noch kommen?

8

Ich muss vorab sagen, dass ich die ersten beiden Teile schon nicht so berauschend fand. Die Story hatte nie eine roten Faden und war lahm, Kirsten Dunst öde, die Gegner albern und die Effekt schlecht. Einzig gut waren die Charakterzeichnungen von den Hauptfiguren, für die man sich Zeit nahm. Das machte die Filme und die Akteure sympathisch.

Der dritte Teil behält die schlechte Erzählweise bei. Zu Viel will man anreissen und erzählen, ohne dass man sich als Zuschauer da hineinfinden kann. Vieles bleibt auf der Strecke. Peter Parkers Charakter ist plötzlich viel oberflächlicher, seine dunkle Seite ist unfreiwillig komisch. Und Mary Janes Gefühlswendungen sind nicht mehr nachvollziehbar (nervt). Schon richtig, dass man da mindestens 20 Minuten hätte rausschneiden können...

Die Gegner sind von der Herkunft her gewöhnungsbedürftig, aber die besten, denen Spider Man gegenüberstand. Venom, DER Gegner aller Gegner, wird von "Eric Forman" überzeugend gespielt. Auch die Effekte sind endlich mal auf der Höhe der Zeit (Sandman!). Dazu gibt es einen genialen Score.

Fazit: Manches ist gleich geblieben, manches ist besser, manches ist schlechter als vorher. Insgesamt wurde ich aber hervorragend unterhalten und würde fast behaupten, dass dies der beste Film der Reihe ist.

@rizla23

Venom ist nunmal aber ein nicht unwichtiger Bestandteil der Comics und damit war es klar, dass er auch in den Filmen irgendwann eine Rolle spielt, was ich prinzipiell auch befürworte [Ich erlaub mir keine weitere Meinung zum Film, hab ihn noch nicht gesehen]. Außerdem: Wieviel "glaubwürdiger" sind denn solche Unfälle wie die von Doc Oc ;) Ein Symbiont aus dem All schlägt da meines Erachtens nicht aus dem Rahmen.

10

Also: Ich kam grad aus dem Kino, und war einfach nur hellauf begeistert: Die Dramatik und Action kamen keines Falls zu kurz und sie wirkten auch nich aufgesetzt und übertrieben. Obwohl der Film 3 Gegner bietet, bekommt jeder seine eigene passende Screentime. Der Endkampf war einfach nur genial!

Für mich ist Spider-Man 3 definitiv der beste Film des Jahres 2007!

10

Hey Leute das ist KINO!!! Der Film ist der Wahnsinn...einfach nur der Hammer!!! Die Schauspieler sind bis in die kleinste Nebenrolle überragend. Ganz ehrlich, ich hätte im Kino heulen können vor Glück...der Film hat es geschafft seine genialen Vorgänger nochmal zu übertreffen. Das einzige was ich bemängeln würde ist, das der Film zu kurz war. Eine Stunde Spieldauer mehr und Venom hätte wohl den ein oder anderen Auftritt mehr spendiert bekommen. Die zwischenmenschlichen Beziehungen in dem Film sind dagegen im ausreichendem Maße herausgearbeitet und nahezu perfekt gelungen ( vor allem Peter's und Harry's...einfach nur herzzerreißend!!!). Die Spezial-Effekte und die Action sind das beste was ich in den letzten Jahren bewundern konnte. Abschließend bleibt zu sagen das Spider-Man 3 Spidey Fans ohnehin nicht enttäuschen dürfte und alle anderen sollten nicht unnötig kritik ausüben und dankbar dafür sein das es solche Filme gibt die predästiniert dafür sind ins Kino zu kommen. Also Leute glaubt mir wartet nicht bis der Film auf DVD erscheint...dieser Film MUSS!!!!! im Kino genoßen werden.

8

So!
war heute auch im kino ..

nunja , mit einer sehr hohen erwartung ging ich in den film, die wurdee aber nur zum teil erfüllt.

was natürlich besonders anregt (trailer) ist die dunkle seite an der peter plötzlich gefallen findet ... die wurde für mich persönlich auch total genial rüber gebracht , auch seine handlungen und besonders der " kleine " kampf mit harry kommt sehr " böse ".

sandman ist eigentlich nich von großer bedeutung , finde ihn sogar etwas zu langweilig. schon anders ist da venom ! den hätte man allerdings auch bisschen früher ins bild bringen koennen.

noch zu den vorrednern die meinen es ist falsch die charaktere " raus zu nehmen fuer eine zeit und sie später wieder einzubringen " dies war völlig klar , bei drei bösewichtern ? die koennen nicht alle gemeinsam rumlaufen ... anders hätte man es wohl kaum rüber bringen koennen !

im großen und ganzen ist der film sehr emotional und actionreich .. sogar ich war am schluss leicht schockiert und traurig in der szene mit harry.

aufjedenfall ins kino gehen , der eintritt is der film aufjedenfall wert !

1

hallo,

hab den film gerade gesehen...
als fan der ersten beiden filme und auch "in jugend- und kindertagen" comicleser muss ich sagen...

was war das für eine peinliche sch**** !

ich weiss nicht was schlimmer war, die tatsache das klare handlungen geändert worden sind (mord von onkel ben) oder peinliche szenen wie spiderman vor der usa-flagge, das kind mit der kamera oder auch peter parker tanzend auf der strasse.

der sandman war total überflüssig, was auch bemerkt wurde und er ja nach einführung auch erst wieder am schluss auftaucht---
und die szene beim franzosen war einfach nur schlecht.. sowas gehört meiner meinung nach nicht in einen spiderman-film.. passt eher zu einer schlechten sketche-show auf sat 1 oder pro sieben.

positiv waren die spezial-effekte.. die waren klasse gemacht... aber insgesamt war der film einfach nur peinlich und spider-man fans werden traurig sein das peter parker als tollpatischger vollidiot dargestellt wird und nicht einfach als zurückhaltender schüchtender junger mann.

naja... schaut selbst und denkt "in der pause-ja die gibts auch noch" an mich...

3

Es hätte der perfekte Ausklang eines wunderschönen Tages sein können.

Die Spätvorstellung von Spiderman 3.

FAnd 1+2 echt gelungen, aber 140 Minuten mit dem dargebotenen Müll zu verschwenden waren echt net fair.

Sicher sind die Effekte größtenteils echt Klasse, aber ist denn keinem aufgefallen, das Spiderman ein unheimlicher Kommunikationskrüppel ist, der fast alle seine privaten Probleme mit ein paar klaren Sätzen regeln könnte?

und nochwas : Kirsten Dunst ist weder hübsch, noch kann sie singen und auch ist ihre Rolle im Zwischenmenschlichen so saudumm, dass einem die Wut hochkommt...

Zwischendurcvh zweifello gelungene Gags und Peters Tanz im >Jazzclub auch nicht zu verachten...

Aber ich glaube ich war nicht der Einzige, der ihn liber den ganzen Film in dem schwarzen KOstüm gesehn hätte..

Da hatte er wenigstens Profil und Charisma und war endlich , endlich auch mal unterhaltsam...

Man sollte den Film nochmal schneiden und 2 Versionen rausbringen..
Eine Action Version OHNE das dumme Gelalle und ein Beziehungsdrama mit Kommuniukationsautisten...

Ein echt enttäuschender Film

So habe den Film nicht gesehen,muss aber mal wieder über die 10 Pkt Fraktion lächeln :).
10 Pkt heisst ein Film war von vorne bis hinten Perfekt und ich als Comicfreak bezweifle, das es hier so war, aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren.Was nicht passieren wird ;)

9

Hi @ all !

habe den dritten teil auch gesehen und muss sagen das ich den Film schon richtig gut fand.

So nun mal zu etwas andrem^^...also mir ist aufgefallen das Dr. Conners nur einen Arm hat man konnte es deutlich sehen in einer Szene in der er im Freien durchs Bild gelaufen ist...nunja ein Wissenschaftler mit nur einem Arm ?!^^...haben wir es in einem möglichen 4 Teil womöglich mit der ECHSE zu tun ?!...

9

Spider-Man 3 ist einfach nur oberhammergeil
Der Film hat fast alle meine Erwartungen übertroffen
an dem ersten Teil kommt er jedoch nicht ganz ran aber besser als Teil 2 ist er allemal
Teil 3 war sowas von genial,sehr unterhaltend,witzig,sehr emotional und actionreich
Von den schauspielerischen Leistungen her haben mir Tobey Maguire als Peter Parker und James Franco als Harry Osborn am besten gefallen.
Tobey Maguire ist die absolute Idealbesetzung für den großartigen Spinnenmann.
Ich kann mir keinen anderen bzw. besseren für diese Rolle vorstellen.
Harry Osborn macht hier die beste Entwicklung durch.
Mal ist er voller Hass und dann wieder total liebenswert.
Harry ist in diesem Film wohl die tragischste Figur.
Zu den Bösewichten:
Eddie Brock als Venom hat mir am besten gefallen der war wirklich cool
Sandman fand ich nicht so besonders und etwas überflüssig.
Eigentlich hätten Venom und Harry Osborn (Grüner Kobold) vollkomm gereicht.
Bryce Dallas Howard als Gwen Stacy fand ich auch ganz nett
auch wenn ihre Rolle nicht sonderlich groß war
zu den Actionszenen und Effekten die waren echt der Hammer!!
Für mich ist der 3.Teil ein sehr würdiger Abschluss der Reihe
und meiner Meinung nach sollte da auch kein 4.Teil mehr kommen
es sei denn die selben Darsteller sind wieder dabei.
Aber sonst sollte es man's ruhig bei dem 3.Teil belassen.

8

Nunja, es ist wie erwartet nicht das was ich mir erhofft habe.
Das kommt davon wenn man zu viele Charaktere in einen 140 min Streifen packt und sie sich nicht richtig entfalten können. Zuviele Handlungsstränge verderben nunmal den Film.
Der Sandman war nett anzusehen, aber ehrlich gesagt wäre es genausogut gewesen ihn ganz rauszunehmen. Und der böse Spidey? Naja, ich habe ihn mir irgendwie einen Tick böser ausgemalt, da hätte man sich auch mehr Zeit lassen können Parker in seiner neuen Rolle zu zeigen und sich entfalten zu lassen.
Was auch schade ist, ist das die beiden vorherigen Teile unter einem Leitmotiv standen. Im ersten Teil war es der Junge Peter Parker, der erwachsen wird und Verantwortung übernimmt. Im zweiten Teil war es die Entscheidung die jeder zu fällen hat, ob er nun Verantwortung zu übernehmen hat oder ob man sich für sich selbst und die eigenen Interessen entscheidet. Aber im dritten? Ist es die Vergebung, Rache, Mitgefühl? Nene, bei diesem Film fehlte einfach das menschliche was die beiden vorherigen ausgemacht hat, das womit sich der Zuschauer identifizieren kann.

Schade eigentlich, nicht schlecht, aber auch nicht überragend wie der zweite Teil.

5

hey ho,

also ich finde der film ist nicht gerade der hit des jahres. er lässt sich in zweit teile teilen. der erste teil wird dominiert von einer gefühlsduselei, die einem aufn zeiger gehen kann! er kommt nicht richtig in fahrt und die story wirkt, gewollt aber nicht richtig umgesetzt. ich finde er ist zuviel detailverliebtheit bei den spezialeffekten. klar sind die toll, ohne frage, aber irgendwie hilft das dem film auch nicht. er ist schlechter als der zweite und den fand ich schon nicht toll. der zweite teil hat die aktion und die ist gut, aber das reicht nicht!
peter sieht aus als, wenn er dauer weint oder schlimmeres gemacht hat.
nicht wirklich mein film.
ich würde dem film mittelmaß bescheinigen.

10

Einer der besten Filme des noch jungen Jahres und wahrscheinlich wohl Film des Jahres 2007!

Wer TEil 1 und 2 mochte wird diesen Teil lieben! Super!

7

Ich verstehe die Aufregung hier nicht. Teil 3 unterscheidet sich in meinen Augen kein bisschen von den beiden Vorgängern. "Gefühlsduselei", zähe Passagen, tollpatschiger Peter Parker, wirr aneinandergereihte Szenen, lahme Gegner - war schon immer das Gleiche. Insofern dürfte sich die Wertung gar nicht verringern, denn diesmal waren die Special Effects einfach sehr viel besser und somit auch der Film insgesamt. Allein für den Vorspann bräuchte man hierzulande Jahre.

Für mich war Vieles allerdings verstörend. Seine dunkle Seite hätte deutlich "abgründiger" sein müssen und nicht komisch. Warum kann Mary Jane zur Abwechslung nicht mal wissen, was sie will? Wieso kommt der Butler erst JETZT mit der Sprache raus?!!? Und wieso muss der Chef der Zeitung Bluthochdruck haben, sodass er nicht mehr witzig sein darf?
Die charakterliche Fortentwicklung Parkers hätte man auch noch etwas ernster behandeln können. Naja, alles in Allem war es ein toller Blockbuster. Mit Schwächen, aber immer noch besser als viele andere Filme.

8

Sehr guter 3 Teil.vieleicht ein klein wenig zu lang ,was ich bei diesem Teil gut fand das die "Gefühlsduselei" in diesem Film ein wenig zurückgenommen wurde,war in den ersten beiden Filmen einfach ne Spur zu viel,die Effekte sind bis auf ganz wenige ausnahmen 1a,die Aktionszenen sind diesmal auch länger als in den ersten Filmen,die Story wurde im Gegensatz zu den Comics etwas geändert(Sandman ist nicht der Mörder von Peters Onkel),aber was solls,ist auch schwer ein Comic1:1 nachzudrehn und mit dem Drehbuch abzustimmen,das einzige was mich wirklich gestört hat ist das Venom erst kurz vorm Schluß zum Einsatz kam,er hätte wesentlich mehr Spielzeit kriegen müssen,aber vielleicht spielt er ja nochmal mit........

5

Ich muss sagen das mich der 3 Teil schon ein großes Stück weit enttäuscht hat, schon alleine das wieder (wie auch schon in den ersten beiden Teilen) viel zu viel Energie in den Gefühlspart gesteck wurde und die "Bösewichte" nicht so richtig in den Vorgergrund treten. Erst denkt man das es relativ schnell geht mit den "Bösewichten" (Sandman kommt ziemlich schnell ins Spiel), aber nachdem Kampf zwischen Sandman und Spiderman hört man von den Bösewichten mal ne geschlagene Stunde fast nichts mehr und dann geht alles Schlag auf Schlag und der große Showdown (welcher wirklich ziemlich genial insziniert ist) ist schneller gekommen als man dachte.

Also alles in allem ist das schon solide Unterhaltung aber für meinen Geschmack zu wenig Action und zu viel Nebensächlichkeiten (Liebesgeschichte, Arroganz ...). Und eigentlich geh ich ja in einen Actionfilm wegen der Action und nicht um mich von unnützem Zeugs berieseln zu lassen

10

3

Ziemlich schlechter Film. Habe wegen Spiderman 1&2 eigentlich mit mehr gerechnet.
Die Story war sehr sehr langweilig und langatmig.
Ich war am Ende froh das der Film zu ende war, zwischendurch habe ich mit dem Gedanken gespielt einfach zu gehen.
Das einzig gute an dem Film waren die Special Effects.

9

der film hat seine länegen ist aber im grunde genommen sehenswert... die rezension dieser seite ist leider eine frechheit... schade, denn die objektivität fehlt wirklich... und das "gefühlsgedusel" mist sowieso auch wieder vorhanden. man hat sich bei diesem film sehr viel mühe gegeben und das hat sich ausgezahlt...
einziger kritikpunkt: venom in seiner "bösen form"(brock) kommt nur insg. 25 min im immerhin 2 1/2 stunden langen film vor...

Verstehe nicht, daß so viele nach ihrem Kinobesuch enttäuscht sind. 
Habt ihr denn nicht vorher die Kritik gelesen? 
Ich spare mir den Weg ins Kino und ziehe mir das Teil eventuell aus dem (Spinnen)Netz.... ;-)

3

Kitschig bis zum geht nicht mehr und total flach... so kann der neue Spiderman 3 beschrieben werden. Im Kino hat ein voller Saal immer angefangen zu lachen, wenn Tobey Maguire versucht hat in den schlimmen Szenen zu weinen.Sagt ja wohl alles... wenigstens das war unterhaltsam.

3

Der Film ist superlangweiliger Kinderquatsch. Überladene unspannende Story und total unwitzig in der Umsetzung.

10

Voll geil! Besser als die beiden Vorteile!
Warte schon gespannt auf Spider-man 4

10

Geiler film!!!

4

Film ,naja Effekthascherei und der Hauptdarsteller ist n totaler Unsympath, weiss nicht was alle an dem so toll finden. Weichei XD

Nein, ich mag ihn nicht

8

Ich verstehe nicht warum alle den film runtermachen so schlecht war der nicht.Der 2.teil war viel schlechter,leider wurde zu viel reingestopft vor allem Venom kamm zu kurz, dafuer gabs super action.O.K.einige szenen waren hart an der kitsch-grenze und Kirsten Dunst geht einem auf den sack.Fazit nicht so gut wie teil 1 aber besser als der voellig ueberbewertete 2.teil.

9

der film war super ich würde in jederseits wieder sehen wollen

2

ich weiss nicht was nun schlechter ist "batman und robin" oder der spinnenmann part 3...
ich habe mich überreden lassen da reinzugehen und habe es auch bitter bereut. langweiliges traskhino vom feinsten, mehr fällt mir dazu nicht ein und irgendwie hat auch jeder 3. im saal gegähnt.

6

Habe mir den Film mit Sonnenbrille angesehen und da sprang mich die US-Army an - mit Kriegsheimkehrerphilosophie. Ein Wertewerbefilm sozusagen. Aber die kenne ich ja. Die "Sternschnuppe" kam bestimmt vom Planeten Krypton *fg* und die Geschichte an sich stand unter dem Motto "wenn wir was brauchen dann machen wir es uns, ob es passt oder nicht, egal!". Dennoch war Spiderman 3 sehenswert. Man sollte eben nur nicht mit Sonnenbrille gucken ;) lol.

@ mike
Was ist denn jederseits?
Ich glaub das Niveau des Films passt sich dem seiner Zuschauer an *Seufz*

3

Verstehe nicht, wieso keiner was zu Maguires schauspielerischen "Künsten" schreibt. Alleine, dass man ihm eine peinliche Gothfrisur und Eyeliner verpassen muss, damit er halbwegs glaubwürdig den üblen Kerl mimen kann ist schon erschreckend. Und wenn er versucht zu weinen, dann muss jeder im Kino lachen. Irgendwie sehr schwach, aber darüber scheint er irgendwie erhaben zu sein. Ist ja nur ein Comic...

6

Also sorry nun gleiten sie wirklich ab von der wirklichen Story des Spiderman´s ! Ich fand es schon mist das nicht Gwen Stacy in Peter Parkers Leben als erstes die Hauptrolle spielte und Mary Jane Watson nur 2te Geige, wie es ja in den Comics damals war ! Dann brachte der Goblin Gwen Stacy um und für Peter brach eine Welt zusammen. Stattdessen sehen wir im 3ten Teil Gwen Stacy auftauchen als Fotomodel. Irgendwie alles verkehrte Welt, Mary Jane war doch damals das Fotomodel. Dann noch Venom, der tauchte erst viel viel Später auf, aber es scheint wirklich die wollten alles mögliche in ein Film rein schauffeln nur damit es mehr Action hat, da pfeiffen wir doch mal auf die wirkliche Comic Verfilmung. Anscheinend wird es nur einen Film geben der sich wirklich an die Comic vorlage hielt und das war Sin City, wohl auch 300... aber leider nicht Spiderman :( Ich als Spiderman FAN kann nur sagen SCHADE. Die idee das Spiderman sein Netz aus den Händen schiesst war ja noch gut, aber sorry ... die Dramaturgie der Comics kommt irgendwie nicht rüber, schade für diese Patzer in der Story. Kann man nur hoffen das es in 10 bis 20 Jahren wieder eine Verfilmung gibt, die sich mehr an die WAHRE Story um Spiderman hält. Die Umsetzung, Specialeffekts etc war wie immer Top, Story leider mist, daher zieh ich 4 Augen ab , weil es nicht die wahre Spiderman Geschichte ist ! Schade das am Set keine FANs da waren oder das Stan Lee nicht mehr in´s geschehen hat eingegriffen, damit sein Spiderman nicht so vermurkst wird in sachen Story.

8

Grundsolider Film des Spinnenmans. Meines Erachtens wäre aber der Sandman-Subplot nicht nötig gewesen. Die 'Botschaft' bekommt man am Ende nochmal zusammengefasst, da braucht es keine zusätzlich Illustration. Stattdessen lieber etwas mehr Venom. Ich fand den 2.Teil etwas runder, aber auch der 3.Teil ist nicht zu verachten. Seltsam finde ich bloss Leute, die den 2.Teil mögen und den 3. nicht. Das Grundkonzept ist das gleiche, also auch Einbezug von "Gefühlsduseleien".

2

Ich habe mich streckenweise wahnsinnig gelangweilt. Peter Parker war noch dämlicher als in den Comics und die Action und Specialeffekte waren meist nach 2-3 Minuten beendet . Insgesamt waren von dem Film gute 15 Minuten okay und der Rest war einfach nur schlecht ! Das war mein letzter Spiderman im Kino . Verschwendeter Samstag Abend und verschwendete 8 Eur.

5

Schon gesehen.....war mein Gedanke wärend des ganzen Filmes.
Wieso? Sandmonster sah ich bereit bei "Die Mumie" oh und nicht zu vergessen die "Terminater 2" Schusslöcher im Sandmann die wieder zufliessen oder die Tanzszene im Jazzlokal alà "Maske".

Was zudem ziemlich sauer aufstösst ist die Tatsache, dass jede 15min. Jemand heult (gegen Ende erhöht sich die Frequenz markant).

Immerhin fand ich Sam Raimis Freund (Bruce Campbell) einfach genial. (Der wird auch immer dicker)

Schön wars auch Venom mal in Aktion zu erleben und auch wenn weder die Ankunf des Symbionten noch die Trennung von Spiedermann stimmte fand ich ihn gut gemacht. (Die lange Zunge fehlte leider)

Im Grossen und Ganzen war unterhaltsames Popcornkino!

reingehen...schauen...rausgehen...vergessen

6

Der Film ist etwas zu langatmig; trotzdem gute Unterhaltung. Mein Traum für die Zukunft, Spiderman trifft Superman und Batman.

4

Ich war leider auch sehr enttäuscht von dem Film. Habe mir nach den wirklich gelungenen Vorgängern mehr erhofft. Ich meine, was konnte man da noch groß falsch machen?
Leider trifft die Rezension voll und ganz zu, läßt den Film aber noch zu gut weg kommen. Der Film will so viel mehr von allem und verzettelt sich dabei einfach unheimlich.

So kam es mir z.B. vor, als hätte es keinen wirklichen Höhepunkt gegeben. Alle Storystränge sind gegen Ende viel zu hastig und plötzlich zu einem mittelmäßigen Showdown zusammengeführt worden. Die Sandmann-Storyline hätte ersatzlos gestrichen werden können, es gibt zu viel hin und her in der Liebesgeschichte und Venom kommt zu kurz, wenn man sich mal anschaut, was der Film einem im Vornherein versprochen hatte.

Das Storytelling des ganzen Films trägt auch zu dem Gefühl bei, man würde 100 Minuten lang auf nichts hinauslaufen wollen. Die Geschichte dümpelt einfach nur ständig vor sich hin. Hier mal ein (seltener) Kampf, da mal ein bedeutungsschwangerer Blick - dann ein Schnitt und wieder eine wirklich überflüssige Szene ohne Einfluß auf den Rest des Films. Auch das einfach nervige Umschreiben der Geschichte der ersten Teile, der völlig hoppla-wie-praktisch-konstruierte Gedächtnisverlust, der unglaubwürdige Bösewichtzusammenschluß am Ende und wie er plötzlich herausfindet, wie man Venom besiegen kann...zum Stirnrunzeln.

Es fehlt leider auch an der leichtigkeit der Vorgänger - wo sind die netten kleinen, verschmitzten Seitenhiebe, Scherze oder Sprüche, die zeigen: So ernst nehmen wir uns alle gar nicht. Das ganze Kino schien sich über die klemmende Wohnungstür unheimlich zu freuen - endlich mal was zum Schmunzeln. Überhaupt nicht komisch fand ich die bescheuerte Tanzeinlage und Peter auf "böse"...obwohl das wohl eher unfreiwillig komisch auf mich wirkte. Und dass Klassenclown Bruce Campbell für die meisten Lacher sorgen muß ist ziemlich traurig. Ansonsten läßt der Film einen emotional einfach kalt.
Dabei trieft es gradezu vor Liebesschnulze. Die Lovestory wurde in den anderen Teilen sehr nett und glaubwürdig entwickelt, während sie hier unheimlich lang und schleppend mit dem Holzhammer zurechtgebogen wird, um in eine öde kleine Story um Verrat und Erpressung zu passen.

Insgesamt kann man den Film wohl einfach, ohne etwas zu verpassen, auslassen und auf den nächsten und hoffentlich viel besseren Teil warten. Special-Effects-mäßig hat man übrigens auch nichts verpasst.

8

Vor dem Review will ich erst mal ein bisschen ausholen damit mich nicht die Kritik der Freaks wieder einholt ;) . Es geht mir darum meinen Spidey ( :p ) Wissenstand zu erläutern. Hab mir als Kind immer die Zeichentrickserie angesehen und hatte dann bis Film 1 nichts mehr mit der Materie zu tun. Nach Film zwei hab ich mir nen Sammelband gekauft (Taschenbuchformat) mit einigen Geschichten über Spider-man (ua seine Entstehung, aber auch über den 11. September). Dh ich hab kein wirklich detailliertes Wissen und Charakteränderungen stören mich von daher wenig.

Ok genug des Gelabers jetzts geht’s rund ;) :

Fangen wir mal ganz vorne an: Der Vorspann war wieder super gemacht. Hab mich schon gefragt ob es wieder Rückblicke auf die vorherigen Filme geben wird und mich gefreut als dem so war. War mal wieder super umgesetzt und nebenbei hat man auch Venom und den Sandman schon mehr oder weniger versteckt mit eingebaut.
Ich war ja doch sehr im Zweifel ob drei Schurken nicht zu viel des Guten sind, doch dem war nicht so. man hat es wirklich geschafft jedem genug Zeit zu geben (nicht ausrasten liebe Venom Fans..wird noch ausführlicher) und dennoch auch alle Handlungsstränge aus den Vorgängerfilmen aufzugreifen. Auch kleinere Rollen aus den Vorgängerfilmen wurden nahezu komplett wieder aufgegriffen und jeder/jede hatte ihre Szenen. Einzig Jamersons Sohn habe ich vermisst.
Der Vorteil bei der großen Anzahl an Schurken war natürlich, dass der New Goblin schon eine fast abgeschlossene Vorgeschichte hatte und man sich so zunächst auf den Sandman fokussieren konnte. Venom selbst kam nur kurz vor, allerdings sehe ich ihn nur als letzte Stufe der schwarzen Masse, welche sich ja ebenfalls als quasi Gegner durch den gesamten Film zieht. Die Schauspielerischen Leistungen bei den bad guys sind auf sehr solidem Niveau, viel mehr ist bei den Rollen auch nicht drin. Das mein ich jetzt nicht übermäßig kritisch, aber die Charaktere sind trotz innerer Konflikte nun mal doch relativ simpel angelegt. Aber im rahmen einer Comicverfilmung ist das absolut ok.

Ein weiterer Zweifel war der neue Mörder von Onkel Ben. Doch aus der mäßigen Grundidee, hat man das beste gemacht. Da immer noch der Dieb, den Peter laufen ließ für die Ermordung verantwortlich ist, bleibt wenigstens Peters Motivation erhalten. Ob es unbedingt nötig war sei dahingestellt ich fand es ok.

Der „böse“ Peter war natürlich mehr belustigend als beängstigend, aber das war wohl auch Absicht. Er lässt halt einfach mal „die Sau raus“ und tut Dinge die sich der normale Peter Parker nie trauen würde, aber wohl insgeheim schon immer mal machen wollte. Hat mich sehr gut unterhalten.
Ansonsten waren für die Comedy wieder va Jamerson und Bruce Cmapell zuständig, die beide wirklich gelungene Szenen hatten.

Die neuen Charaktere bleiben teilweise etwas blass, aber hier hat man wohl auch schon an weitere Filme gedacht und es ging va darum die Charaktere ins Spider-man Filmuniversum einzuführen.

Die Special Effects sind mal wieder verbessert worden und teilweise wirklich sensationell Besonders beeindruckt hat mich die Entstehung des Sandman und die „schwarze Masse“ und wie sie sich bewegt hat. Auch die berühmten Kamerafahrten und Zeitlupen werden immer wieder eingesetzt unid wirken sehr gelungen.

Die Mischung aus Romantik, Action und Comedy war ähnlich wie in den Vorgängerfilmen, wie auch der gesamte Film sich nahtlos in die Reihe der bisherigen Filme einreiht. Die viele Kritik, dass dies eben nicht so sei, liegt meiner Meinung nach an zwei Hauptgründen:
1. Ist es wohl bei einigen ne Zeit her, dass sie die Filme zuletzt gesehen haben, so dass sie evtl. dadurch einiges „falsch“ in Erinnerung haben und
2. Dem Hype und den daraus resultierenden Erwartungen.
Ich denke mit etwas Abstand und wenn sie sich die Filme mal in kürzen zeitlichen Abständen ansehen, werden viele die Sache nicht mehr so eng sehen.

Die amerikanische Flagge..selten wurde über 0,5 Sekunden Film so viel diskutiert. Ich musste schon schmunzeln, als sie derart auffällig ins bild gerückt wurde, gestört hat es mich nicht. Es gehört halt einfach zu Spider-man dazu als quasi running gag wie die Kurzauftritte von Campbell und Stan Lee. Patriotismus oder kleiner gag am Rande…bei so ner kurzen Szenen ist mir das vollkommen egal..wie gesagt ich fands einfach nur lustig…

Alles war natürlich nicht toll und perfekt an dem Film. Das Flints Tochter und Frau nur einmal kurz auftauchen wirkt schon so als würde man ihm zwanghaft nen tragischen Hintergund geben wollen ohne dass dies wirklich von großer Bedeutung wäre. Auch für Tante May und Stacey hätte ich mir ein, zwei Szenen mehr gewünscht, da sie doch relativ beliebig wirkte so.Einigen Special Effects sahen mir dann doch immer noch ein bisschen zu sehr nach CGI aus, was aber auch beide ne ersten teilen schon so war und hier doch weit seltener.

Am meisten gestört hat mich das Ende, weil mir da doch die Tragik und Heulerei ein klein wenig zu dick aufgetragen war, bei den letzten Szenen auf der Baustelle. Jeder vergibt jedem, zwei Leute sterben..heul..schluchz spritz….wirkte etwas überhastet und war mir irgendwie etwas zu platt und einfach.

Insgesamt hat mich der Film jedoch sehr gut unterhalten und trotz seiner Länge hatte er keine Längen. Es war einfach sehr unterhaltsames Popcornkino mit (sehr viel) Herz und etwas Comedy. Wie auch den ersten beiden Filmen gebe ich ihm 8/10.

7

Alles in allem klasse Popcornkino.

Weiß gar net, was alle gegen MJ haben. Nun ja, sie kann absolut nicht singen, aber ihr Verhalten war für mich nachvollziehbar

Aber es gab trotzdem Dinge die genervt haben:

-Spidey vor der US & A Flagge und der Sonnenuntergang kurz vor Schluss *kotz*
-Das Ende war absolut spektakulär inszeniert, aber leider total vorhersehbar
-Der Sandman war absolut überflüssig, wobei er schon stark ausgesehen hat
-Oh Mann, Venom war absolut genial, ihm wurde nur zu wenig Leinwandzeit eingeräumt
-Das auf einmal der Sandman Petes Onkel getötet haben soll, war eine unnötige Storyänderung, wurde aber IMO plausibel erklärt
-Harry Osborn hat mit seinem Dackelblick nur noch genervt und das in jedem Film sein Vater zu ihm spricht und im Spiegel auftaucht, langweilt auch.
-Spidey war zu kurz in seinem schwarzen Kostüm zu sehen. Da hätte man mehr rausholen können.

Trotz alledem, cooler Film

Der absolute Untergang.
Konnten Spiderman 1 und 2 noch durch einen halbwegs durchdachten Plot überzeugen, der zwar vorhersehbar aber dennoch unterhaltsam war, wirkte Teil 3 wie eine unfreiwillige Persiflage.
Ich kann meinen Ekel für diesen Film nicht in Worte fassen.
Hier wurde nach allen Mitteln der Kunst versucht, noch mal kräftig Geld in die Kassen zu spülen.
Erstaunlicherweise erinnerte mich das alles irgendwie an Matrix - Revolutions...
An dieser Stelle bitte leise die Melodie von Akte X pfeifen:)

7

Die letzten 20 Minuten waren so großartig, daß sie über die restlichen 120 Minuten Mittelmaß hinwegtrösteten. Keine Frage, die Spezialeffekte stellen die 2 anderen Teile in den Schatten (mit Ausnahme der Szene, in der Peter Parker sich ohne Kostüm in die Lüfte schwingen musste, da hab ich das 1. Mal Zweifel gehegt, ob der Kauf der Kinokarte nicht rausgeschmissenes Geld war).
Und obwohl ich von einem guten Actionfilm schon in einem gewissen Rahmen Handlung erwarte und auch emotionale Tiefgang nicht schlecht ist, hat mich Teil 3 in dieser Hinsicht null angesprochen. Die Charaktere blieben
über weite Strecken seelenlos und unglaubwürdig. Dieser spezielle Charme der beiden anderen Teile ist hier meiner Meinung nach verloren gegangen.
Trotzdem, überall wo Spiderman draufstand, war auch 100% Spiderman drin. Und ganz so übel war es auch wieder nicht, ich bin halt nur ein bisschen enttäuscht, weil, das hätte der Hammer werden können!!!!

10

Hier eine Bewertung im Auftrag meines 7-jähren Sohnes:
Schreib: "Das war der beste Film auf der ganzen Welt".

4

Das erste mal das ich hier eine Rezession zustimmen muß.

Ich habe Teil 1und 2 im Kino gesehen und mich wirklich wahnsinnig auf Teil 3 gefreut.....Was für eine Entäuschung!

Also 30 min hätten Sie locker weglassen können....Mußte kämpfen nicht einzuschlafen, sorry. :-(

Teil 3 ist im Kino kein muß....auf DVD zu hause reicht es alle Mal und man hat Geld gespart.....Zu Viel Liebesduselei, zu wenig Action!

MfG

10

Wie ich sehe, spaltet der Film die Fans.
Konnte ich mir aber schon so denken.
Bei mir und meinen Freunden(wir waren zu fünft) war es genauso.
wir waren in der ersten vorstellung in unserem kino.
drei von uns waren begeistert(zu denen gehöre ich), die anderen beiden sind schon vor der Hälfte des films eingeschlafen.
Ich fand den film genial!
Mega Action und geile special effects wechselten sich geschickt mit dramatik und Humor ab.
der film , den harte jungs und zarte girls klasse finden!
alle anderen sind weicheier!

6

Effekte Super, emotionale Tiefenschärfe unverhältnismäßig schlechter als in Teil 2. Man sollte auch die Kostüme aus den Comics richtig übernehmen (Spidey in Schwarz) und Venom sah eher aus wie ein Bodybuilder und nicht wie Spidey selbst. Aufhören sollte es trotzdem noch nicht.

ich finde die Kritik trifft voll ins "Schwarze" und für die würde ich 10 von 10 Punkten geben

9

Der Film hat mich wunderbar unterhalten. Perfektes Popcorn Kino! Nur die Szene mit der Amerikanischen Flagge im Hintergrund hätte man sich sparen können ;-)

7

Sehr unterhaltsam, zwischnedurch sogar ganz witzig, aber ich fand die Gegner ein wenig... albern.
Der "zweite Spider-Man" sah irgendwie lächerlich aus mit seinen Klischee-Zähnen und bösen Augen. Aber ich kenne die Comic-Vorlage nicht, weiß also nicht, ob das den Filmemachern zuzuschreiben ist.

Und an Ash: Du hast so Recht! Diese Szene mit der Flagge war absolut überflüssig und idiotisch.

Ansonsten: Durchaus unterhaltsam und den Preis am Kinotag auch wert. Solche Filme wirken auf Leinwand einfach besser.

2

Hilfe, war das schlecht. Hier wurde wirklich auch die allerletzte Idee bis zum Erbrechen ausgereizt.
Peter Parker als Bösewicht, nein wie originell.
Und am Schluss trift der Kitsch, dass selbst jeder deutsche Heimatfilm vor Neid erblassen würde.
9 verschenkte Euro und 2 verschenkte Stunden Zeit.
2 Augen mit Rücksicht auf die Eltern.

8

Ich fand Spiderman 3 recht unterhaltsam und nicht schlechter als die Teile 1 und 2, er wirkte auf mich allerdings auch stellenweise zu langatmig und hätte ruhig etwas kürzer sein können. 1 oder 2 Gegner hätten auch gereicht, aber alle 3 "Bösewichte" wurden gut in die Handlung integriert. Ich hätte es allerdings wie viele andere Rezensenten dieses Forum begrüßt, wenn Peter Parkers dunkle Seite und Venom eine grössere Rolle im Film gespielt hätten und mehr Spielzeit gehabt hätten. Der hohe emotionale Anteil des Films hat mich nicht gestört, da ich es durchaus positiv finde, wenn in actiondominierten Filmen wie Spiderman auch Gefühle eine Rolle spielen. Die Weiterentwicklung der Charaktere von Peter Parker, Harry Osborn und teilweise auch Mary Jane waren meiner Meinung nach recht gelungen und wurden durchaus nicht plump dargestellt. Die Kurzauftritte von Bruce Campbell und Sam Raimis Bruder waren ebenfalls gelungen und brachten etwas Humor in die ansonsten eher tragische Geschichte, die weniger komödiantische Elemente als die Teile 1 und 2 aufweist. Die technischen Effekte sind meiner Meinung nach überwiegend gut gelungenund sehr viel besser als in Spiderman 1.
Zusammengefaßt ein unterhaltsamer Film für Comic- und Actionfans, die nichts gegen emotional geprägte Handlungsstränge haben und nicht nur Action sehen wollen.

7

ich glaube, dass der film auf die meisten zuschauer im kino nicht die gezielte wirkung hatte, dafür aber eine andere. das halbe kino hat an stellen gelacht, die sicher nicht komisch waren. sehr schön war die frau im kino, die den heulenden spiderman ausgelacht hat.
aber nun mal zum wesentlichen. die obligatorische amiflagge hätte man sich kneifen können. der film hatte meiner ansicht nach etwas zuviel geschichten. es ist schade, dass man so interessanten figuren wie dem sandman oder venom sowenig spielraum gegeben hat. die lovestory ist total uninteressant. was vielleicht an de mangelnden chemie zwischen toby maguire und kirsten dunst liegen mag.
die szenen des wilden peter parker fand ich doch sehr amüsant und sie waren typisch für einen "looser" der plötzlich "cool" wird. das hat dem toby wahrscheinlich sehr viel spaß gemacht.
alles in allem ein netter film, mehr leider nicht, aber besser als teil 2, es gab ja weniger schreiende frauen.

6

Der Rezension kann ich nur absolut zustimmen.
Ein paar gute Ansätze aber insgesamt irgendwie enttäuschend.
Die ersten beiden Teile waren unter anderem so Großartig, weil sie irgendwie noch "glaubwürdig" waren (Sofern man bei einem Comic noch davon sprechen kann.)
1. Teil: Grundsympathischer Wissenschaftler dreht nach einem Selbstversuch durch und wird zum hochtechnisierten Oberschurken.
2. Teil: Das selbe in Grün nur irgendwie noch ein bischen besser, angereichertmit mit tollen Charakteren (inkl. des Oberschurken) und einer durchaus glaubwürdigen Liebesgeschichte.
3. Teil: Drei (!) neue Bösewichte die (mit ausnahme von Harry Osborne) allesamt absolut unglaubwürdig sind.

Ehrgeiziger Wissenschaftler der durch selbstexperimente zum Supersoldaten mutiert, dabei allerdings seine Zurechnungsfähigkeit verliert und, dank geheimer Militärtechnologie, fliegen kann. OK, das kauf ich den Drehbuchschreibern ab.
Beim zweiten Teil genau das selbe, nur dass der verrückte Wissenschaftler diesmal fünf mechanische und künstlich-Intelligente Arme auf seinem Rücken hat. Ein wenig abgefahrener aber kann ich auch gut mit leben.
Aber böser, ausserirdischer Schleim, der zufälligerweise keine zehn Meter von spidey entfernt in Meteroitenform auf die Erde knallt um von Spidey Besitz zu ergreifen und Menschen, die sich durch seltsame wissenschaftliche Experimente ausversehen in riesenhafte Sandwesen verwandeln... Ich weiß ja nicht. Irgendwie wirkt das auf mich nicht mehr glaubwürdig sondernd leicht lächerlich.
Apropros lächerlich: Das gesamte Kino hat bei offensichtlich ernst gemeinten Momenten des Films oft spontan angefangen zu lachen (z.B. bei MJ's und Peters "Trennung" auf der Brücke).
Andererseits können die lustigen Momente durchaus überzeugen, so z.B. Peters Tanzeinlagen auf der Straße (hab mich weggeschmissen).

Naja insgesamt trotzdem recht unterhaltendes Popcornkino.

6

Weniger wäre mehr gewesen. Drei Bösewichte miteinander zu verbinden, dazwischen immer wieder Beziehungsszenen bei denen komplett das Tempo rausgenommen wird. Da werden die Gegner + Freundin kurz abgefrühstückt dann gehts weiter zum nächsten. Da ja alle 2x auftauchen müssen wiederholt sich alles irgendwie. Dadurch schafft der Film längst nicht die Tiefe der anderen. Der Sandmann ist total unglaubwürdig. Der will das ja alles nicht wirklich und hatte angeblich nur Pech. Hilft aber Spiderman zu töten. Da interessiert seine Tochter auch nicht mehr.
Fand 1 super, von 2 war ich sehr positiv überrascht, Teil 3 hat sehr geile Effekte keine aber das ist ja nicht alles.

10

Also ich fand den Film genial !!!
Finde ihn sogar fast besser als den ersten und zweiten zusammen !!

9

Gut dann will ich mal!

Von vornherein: Mich konnte der Film begeistern - Total.

Ich bin kein totaler Comic freak kenne mich in der Marvel Welt allerdings ganz gut aus und kenne die meisten Helden, Schurken und ihre Facetten sowie selbstredend die die ersten beiden Teile.
Ich weiss nicht wie oft ich mir die Trailer angeschaut habe...ich weiss nicht woher die Faszination kommt das mich gerade diese Filmreihe so sehr interessiert. Normalerweise sind mir die bösen Typen durchaus sympatischer als die ganzen Helden ( Weswegen ich mich doch sehr auf die Umsetzung von Venom gefreut hatte - leider etwas enttäuschend ) und ich fühle mich nicht ansatzweise mir Peter parker verbunden...oder eben doch?

Whatever die Spiderman "Story" hat es mir total angetan schwer zu sagen also ob die kritik wirklich objektiv ist. Doch als auch nach dem 4ten Trailer noch fragen bezüglich der Geschichte offen waren habe ich mich wirklich unglaublich auf einen Kinoabend mit meiner Freundin freuen können die ich auch überzeugen konnte.

Was einen nun erwartet sind teils dümmliche Dialoge, etwas langezogene vorhersehbare Liebesszenen, Gegner die immer wieder auftauchen und wieder verschwinden und irgendwie dann doch zu wenig beleuchtet werden, schwindelerregende Actionszenen, son' krasser Emo Parker und die Zurückführung auf ein letzlicht im Kino dann doch irgendwie vernachlässigtes Thema - die Freundschaft ( hier speziell zwischen Harry und Peter, für mich die emotional stäksten Szenen )

Inhaltsangabe brauche ich wohl nicht aufzuführen der Trailer zeigt ja schon ziemlich viel.
In Peters leben läuft alles super bis sich an einem romantischen Abend mit Mary Jaen ein ausserirdischer Parasit ans Nummernschild seines Moped hängt ( -.- ! ) Nicht weiter schlimm wäre nicht der Angriff Harrys auf Peter gewesen. Dieser "New Goblin" hat glücklicherweise bei dem Kampf das Gedächnis verloren und fristet nun seine Tage im krankenhaus ohne eine Erinnerung an die vergangenen Ereignisse. Da der Kampf optisch so spektakulär war, das ich am liebsten zurückspulen würde vergaß ich sofort diese Storytechnische "Idee" Somit ist die Szene zwar sehr ansehlich aber ebenso sinnlos.

Nebenbei flüchtet der Gauner Marko Flint vor der Polizei um Geld für seine kranke Tochter zu beschaffen. Viel mehr erfahren wir über diesen Charakter nicht. Und nebenbei fällt er in so ein Reaktor Loch wo irgendwelchen unsinnigen Expereimente vorgenommen werden und wird - zum Sandman. Storytechnisch zwar irgendwie "komisch" optisch sind die ersten Gehversuche aber umso beeindruckender. Nur wird so leider ein Charakter eingeführt der optisch zwar beeindruckt inhaltlich aber viel zu wenig beachtet wird und in der story Fehl am Platz wirkt. Harry und Venom hätten völlig gereicht! ( Den Kampf ums eigene Ich nicht zu vergessen )

Nungut MJ floppt am Broadway und Spiderman wird immer beliebter. Er kümmert sich weniger um, sie als sie seine Hilfe nötig hätte, als um sich selber. Er wirkt selbstgefälliger keineswegs aber Arrogant obwohl der Symbiont sich noch nicht mit seinem Anzug vereint hat ( kleine Ungereimtheit ) Genauso wie der Show-Kuss mit Gwen Stacy ( eine etwas naive Blondine die weitaus mehr Aufmerksamkeit verdient hätte, ist sie doch in den Comics eines der wichtigsten Elemente - zur Erinnerung: ist es nicht MJ sondern Gwen die der Grüne Kobold von der Brücke wirft. Peter tötet sie mit seinem netz anstatt sie zu retten )
lässt etwas an Peters "bravem" Charakter zerbröckeln, versucht er doch am gleichen Abend MJ einen Heiratsantrag zu machen...

So kommt eins zum anderen. MJ wendet sich ab, der Symbiont ergreift Besitz von Peter und seine dunkle Seite kommt zum Vorschein. ICH persönliche finde die Szenen mit "Emo Parker" ziemlich cool- wenn auch nur bishin zur Szene in der Bar wo er MJ schlägt denn da ist seien Sprachauswahl dann doch zu übertrieben. Ansonsten finde ich ihn ganz sympatisch :x Im Zuge seiner "Rachetour" lernen wir einen neuen Charakter kennen - Edie Brock - Fotograf - den man schon nach 20 Sekunden nicht ausstehen kann. Seinen Charakter finde ich völlig deplaziert. Als Parkers Konkurent durchaus noch nachvollziehbar aber das aus dem blonden Boygroup Mitglied jemals der legendäre monströse Venom werden soll....

Während Harry versucht MJ von Peter zu trennen und das auch erfolgreich schafft versucht peter bereits gegen sein böses Ich anzukämpfen was ihm anfangs nicht gelingt. Es kommt zum wunderbaren Kampf zwischen Harry und Peter ( Peters böses Ich sei hier vermerkt ) und Peter tötet Harry vermeitlich.

Es wird Zeit das alles wieder einzurenken denkt sich da wohl der Spinnenmann. Hatte er doch eben erst Eddi Brock den Job gekostet und verkündet "Du willst vergebung? Dann geh in die Kirche!" kommt es zu einer weiteren beeindruckenden Szene. Die verwandlung von Eddie Brock gefällt! Die Kirche als Ort ( wie schon im Comic ) als auch das entdecken der Identität Spidermans das ganze Feeling...ist großartig. Schliesslich handelt es sich hier um die Geburt des großartigsten Schurken überhaupt wie ich finde.

Die Szene wo Spiderman sein altes kostüm auspackt und auf dem Balkon von Harry steht und ihn um seine Hilfe bittet ist eine der emotional stärksten. Aufs Finale will ich nicht Groß eingehen. Der Kampf ist natürlich wiedermal spektakulär in Szene gesetzt, Harrys Heldentod und die Vergebung des Sandmans sind starkte Momente ( man kann sie auch als vorhersehbar und unpassend beschreiben, meinen Nerv aber haben sie getroffen )

Einziger Kritikpunkt auch hier ist wieder Venom...Zu wenig Zeit und zu wenig Auftritte hat der Spinnenklon dessen Macht und Grausamkeit in keiner Szene wirklich zu überzeugen mag. Hier hätte man einiges kürzen könnem und den Charakter von Venom mehr entfalten zu können...schade drum.

Dennoch die Gefühle stimmen, die Action ist, wenn auch teils fast zu schnell und unnötig "hart" genial was kamerafahrten und viele viele einstellungen angeht. Was zum lachen war auch dabei und die Szene in der Emo-Parker tanzt hat mich gar nicht gestört.

Es hängt also viel vom Betrachter ab, vor allem inwieweit er mit der Spiderman Saga vertraut ist. So würde ich den Film zb nicht meinen kleinen Cousinen emfehlen und auch nicht Leuten die zb nur Teil 1 oder 2 gesehen haben...

Für mich war es der emotionalste Kinoabend seit Departed ich hatte eine Menge Spaß und hoffe das sich einige für den Stoff begeistern können und wie ich über kleinere Fehler hinwegsehen konnten!

kleines edit: Der Vorspann war wirklich top in Szene gesetzt. Man würde ich gerne an sowas mitarbeiten!

7

Erstmal möchte ich klarstellen das mir der Film gefallen hat. Er ist zwar nich ganz so gut wie die ersten beiden teile, aber unterhalten tut er dennoch. Und das ist ja wohl das wichtigste.
Spiderman 3 wirkt überladen und das ist er im grunde auch. Klar ist das die Macher nach dem wohl bekannten schema 'grösser, länger, teuerer' gearbeitet haben. 3 Gegner tun dem Film nicht gut. Einer weniger wäre wohl besser gewesen. Die Liebesgeschichte geht einem nach einiger Zeit ziemlich auf die nerven.
Alles in allem ein guter Film, der nich ganz an die Klasse der ersten beiden rankommt. Sollte es einen vierten teil geben hoffe ich das dieser sich wieder eher an den ersten beiden Spiderman Filmen orientiert.

4

mh Film war teilweise schon sehr lachhaft... vorallem mit den Haaren .. Haare ins gesicht -> Böse
Haare weg -> wieder gut... ich bin abgekackt ^^

3

selten so einen langweiligen film gesehen, echt schade....!

5

Banal, flach, vorhersehbar, kitschig und einfach mainstream.
Dennoch grandiose Effekte, die man allerdings nach dem Erfolg der ersten beiden Teile erwarten durfte...und im Ansatz kommt wieder die Liebe der Macher durch, die die ersten beiden Filme geprägt hatte.

1

einfach nur peinlich

10

Eines vorneweg: sollte es einen vierten Teil geben, wäre den Produzenten angeraten, einen Gang zurückzuschalten und zu den Wurzeln zurückzukehren, denn sonst passiert das, was schon vielen Serien passiert ist: die Qualität sinkt zugunsten der Effekte.
Nach dem offenen Ende in Teil zwei und dem Trailer war klar, dass sich die Produzenten viel vorgenommen haben, vor allem wenn bedenkt, dass sich unter den Bösewichtern der hundsgemeine Venom befindet. Und so passiert es auch, dass Peter in just dem Moment von dem ekligen Parasiten befallen wird, als sein Leben in perfekten Bahnen zu verlaufen scheint. Dessen plötzliche Charakteränderung verhilft Kobold Junior zu einer Annäherung an MJ und seinem Konkurrenten zu einem guten Job. Hinzu kommt noch der tragische Bösewicht Sandmann, der seine Taten für seine Tochter begeht.
Die zehn Augen sind auch dieses Mal noch gerechtfertigt, aber mehr sollte in einen Film nicht hineingepackt werden. Man merkt schon deutlich den Hang zum schnellen Abhandeln von Subplots, um endlich zum Showdown zu kommen. SO ist der außerirdische Parasit auch recht schnell abgehandelt und auch der Sandmann und der Kobold müssen erst mal einstecken, bevor sie alle im Showdown wieder aus der Versenkung geholt werden. Das wirkt eventuell etwas aufgesetzt und uninspiriert. Dennoch wir auch im dritten Teil der Charme der Comicvorlagen hervorragend eingefangen und die Menschen hinter den Kostümen kommen auch nicht zu kurz. Es darf gelacht und geweint werden und man darf auch wieder die Fingernägel in die Armlehne krallen, wenn die Situation aussichtslos scheint.
Ein Versuch, diesen Film zu überbieten, was Effekte und Action betrifft, kann aber nur scheitern, daher sollten die Produzenten im Falle einer weiteren Fortsetzun gewarnt sein. Fieslinge gibt es noch genug, so dass man auch noch Stoff für zehn oder mehr Fortsetzungen hätte, aber einer reicht völlig aus, wenn man sich auf den Auftakt der Serie zurückbesinnt.

8

Ich finde diesen Film sogar noch besser als die beiden Vorgänger. Ein oder zwei Bösewichte weniger hätten der allzu komplex geratenen Story wohl gut getan, doch ansonsten funktioniert der Film sowohl als Drama als auch als spektakulärer Actionfilm mit bombastischen Effekten. Und dieses Mal hat es jedenfalls nicht den Anschein, die Story wäre eine 1:1-Kopie des Vorgängers, wie es beim zweiten Teil der Fall war.

Ich werde mir den Film nicht ansehen. Als ich den "neuen grünen Kobold" im Internet gesehen habe, wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen sollte : Der grüne Kobold geht unter die Ski- oder Moto-Cross-Fahrer!?? Was sehen wir als nächstes: Batman mit Pudelmütze? Spiderman mit Sonnenbrille? Superman im Strampelhöschen?

10

Der Film war der Beste von allen !!!!!!
Spider man ist cool !!!!!!!!!

8

Nach dem guten ersten und dem grandiosen zweiten Teil habe ich von Spiderman-3 viel mehr erwartet. Am meisten haben mich die Schmachtszenen genervt, da war eindeutig zu viel des Guten (Schlechten?). Auch die Bösewichte fand ich schwach, vor allem Sandmann. Den hätte man weglassen sollen, finde ich. Allerdings fand ich es gut, dass der Kobold jetzt (hoffentlich) keine Rolle mehr spielt, ich finde die Figur ist jetzt genug breitgetreten worden.

Ansonsten fand ich die Darsteller, vor allem Maguire, Dunst ganz gut. Nur der beste (J. K. Simmons ist toll) kam leider zu kurz.

Actionszenen & Special Effects ganz okay, leider zu wenig (für mich zumindest) davon.

P.S. Eigentlich wollte ich 7 Augen vergeben, aber schon den 2. Teil fand ich im Kino erst nicht so überragend (weiß auch net was ich mir da gedacht hab), deswegen kriegt der dritte Spiderman von mir 8 Augen.

Sehr geehrte Damen und Herren von Filmszene.de
Hiermit möchte ich mich aufrichtig für den Ihnen entgegengebrachten Sarkasmus meiner letzten zwei (unveröffentlichten) posts entschuldigen. Ich weiß, dass dies auf Sie verletzend gewirkt haben könnte und es einem nicht gefällt, derartig auf seine Fehler gestoßen zu werden. Ich habe meinen Fehler eingesehen und bitte diesen zu verzeihen. Das Einsehen von Fehlern ist schließlich eine der wenigen Eigenschaften, die intelligente Menschen von zurückgebliebenen Primaten unterscheidet. Daher habe ich auch vollstes Verständnis dafür, dass Sie Ihren Irrtum bezüglich Spider-Man 4-6 nicht korrigieren.

10

dieser spider-man film war der beste film von spider-man.

Sehr geehrter Sarlac,

wir haben Ihre letzten Beiträge nicht veröffentlicht, da es uns wenig sinnvoll erschien, hier eine Diskussion darüber loszutreten, wer wann genau mit welchem Statement weitere Fortsetzungen von "Spider-Man" angekündigt hat. Fakt ist, dass auch ihre "Beweisführung" auf unkonkreten Aussagen von Sam Raimi (u.a.) nach "Spider-Man 2" beruhte, die zwischenzeitlich aus denselben Mündern widerlegt worden waren und sich nie auf konkrete Planungen bezogen.
Wir sind uns im klaren darüber, dass in der Filmbranche viel geredet und im Internet noch viel mehr geschrieben wird, und man das allermeiste davon als verlässliche Quelle nicht für voll nehmen sollte. Darum ist uns an rechthaberischen Debatten über diese Gerüchteküche auch nicht gelegen, weil sie zu nichts führen. An unserem Standpunkt gegenüber dem Film "Spider-Man 3" und seinen Stärken und Schwächen ändert das schließlich nichts, und das ist es, worum es in diesem Diskussionsbereich gehen sollte.

10

Genau so wie mich vor Jahrzehnten Superman begeistert hat, so bin ich nun von der Spiderman-Reihe begeistert. Die ersten Teile sind natürlich die interessantesten, weil man hier den Helden und die anderen Figuren kennenlernt. Die späteren Teilen haben es immer schwerer, weil nun der Wiederholungseffekt eintritt. Im Gegensatz zu Superman 3 oder den Batman Filmen mit Kilmer und Clooney, ist Spiderman 3 jedoch ein weiteres Highlight, und ist vielleicht der beste Blockbuster und Unterhaltungsfilm des Jahres.

9

Ich finde der Film verkörpert eine Interesante Mischung aus allem und er ist durchweg für alle Altersgruppen und die verschiedensten Leute ein guter Streifen. Die triologie hat durchweg nicht an qualität verloren.

3

Totaler Schund.

3 Böse hier, 2 Weiber da, hin und her und nichts anständiges.

Teermonster aus dem All : lächerlich

10

der film war sehr sehr sehr schön und spannend war letzte woche im kino und hab es gesehen es war sehr spannend einfachb cool habt euch viel mühe gegeben

7

Naja, Venom war zwar genial aber der kam ja so gut wie nie vor.

8

:D venom sah ja schon ein wenig abgeerntet aus was man in unsere heutigen Zeit mit den ganzen animationsgenies wohl nicht sonderlich entschuldigen kann das hat mich sehr enttäuscht einen "menschlichen" venom zu sehn der hat schon monströs auszusehn :D und den satz mit Teermonster aus dem All verbitte ich mir Venom gehört zu Spiderman wie Robin zu Batman das wird jeder bestätigen der Ahnung von der Story hat. Aber jetzt geht es ja langsam zu den interessanteren Bösewichtern :P Echse, Carnage, Rhino(?), Dormamuu(?)

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
1 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.