kleine Werbepause
Anzeige

Snow White & The Huntsman

Snow White & The Huntsman
fantasy , usa 2012
original
snow white ant the huntsman
regie
rupert sanders
drehbuch
john lee hancock, hossein amini, evan daugherty
cast
kristen stewart,
charlize theron,
chris hemsworth,
bob hoskins,
sam cluflin, u.a.
spielzeit
127 Minuten
kinostart
31. Mai 2012
homepage
http://www.snow-white-and-the-huntsman.de
bewertung

5 von 10 Augen

Schneewittchen zum Nächsten: Nur wenige Wochen nach „Spieglein, Spieglein“, dem kunterbunten Spektakel von Tarsem Singh, kommt nun mit dem Jäger eine weitere Nebenfigur des bekannten Märchens zu Titelehren. „Snow White & the Huntsman“ heißt der Film auch hierzulande und wieder versucht sich eine der großen Damen Hollywoods an einer neuen Interpretation der bösen Königin. snow white 1Nachdem Julia Roberts dabei aber spürbaren Spaß am fies sein demonstrieren durfte, verkörpert Charlize Theron nun eine gequälte, vom eigenen Schicksal geprägte, finstere Seele und gibt damit auch den Ton für diese Variante vor: Ernst, düster und sogar mit leichten Horrorelementen versehen. Das klingt zunächst mal recht interessant, doch macht der bisherige Werbefilmer Rupert Sanders daraus letztlich nicht viel mehr als einen mäßig unterhaltsamen Cocktail einzelner Ideen ohne echte Spannungskurve.
 

Die Hauptzutaten dürften soweit bekannt sein: Durch eine Intrige an die Macht gekommen und sich elegant des Gemahls entledigt, regiert die böse Königin Ravenna (Charlize Theron) ihr Reich grausam und mit harter Hand. Die Stieftochter Snow White (Kristin Stewart) wird von ihr seit Jahren in einer Zelle gefangengehalten und soll schließlich dazu dienen der Regentin mittels eines für sie tödlichen Rituals die ewige Jugend zu erhalten. Doch die Prinzessin entkommt und flieht in den geheimnisvollen und gefährlichen Wald. Zurückholen soll sie jemand, der sich dort gut auskennt: Der Huntsman (Chris Hemsworth), der seit dem Tod seiner Frau nur noch als trinkfreudiger Raufbold aufgefallen ist. Doch da der im Grunde ein guter Kerl ist, stellt sich ihm auch eine andere Option: Nämlich gemeinsam mit der tapferen Snow White die Königin zu stürzen und für bessere Zeiten zu sorgen.
 

snow white 3Moment, da war doch noch was? Richtig, die für diese Geschichte unverzichtbaren sieben Nebenfiguren von kleinem Wuchs. Und als man schon fast vermuten könnte, die originellste Änderung dieser neuesten Adaption des Grimmschen Märchens sei es auf die Zwerge zu verzichten, tauchen sie dann schließlich doch noch auf. Und sorgen für einen schönen Effekt, indem eine ganze Riege mehr oder weniger bekannter britischer Knautschgesichter (darunter Bob Hoskins, Nick Frost, Ian McShane, Ray Winstone und Toby Jones) sich dank perfekter Tricktechnik als gut einen Meter große Gnome die Ehre geben.

Wirklich nötig für die Handlung wären sie aber tatsächlich nicht gewesen und stehen damit symptomatisch für das ganze Werk: Nette Einfälle, visuell ansprechend umgesetzt, aber ohne tiefere Einbindung in die Geschichte. Was sich auch für diverse andere Fantasy-Elemente sagen lässt: Da laufen wunderschöne Fabeltiere durch den Wald, tritt der berühmte Spiegel als eine Art schleimiges Kuttenwesen auf (ohne das man eine Ahnung hätte warum) und verwandelt sich die Königin im Moment höchster Gefahr in einen Schwarm von Raben - vielleicht der beeindruckenste Effekt des gesamten Films. Da ist dann aber auch alles möglich und erlaubt, so dass man sich gerade noch in einem finsteren Partnerland von Mordor wähnt, kurz darauf aber plötzlich in einem von elfenhaften Zauberwesen bevölkerten Glitzerwald steht. Selten hat man wohl bei seinem ersten Spielfilm die Herkunft des Regisseurs aus der Werbespot-Branche so gut erkennen können und es ist ebenfalls offensichtlich, dass so etwas dann eben sowohl Vor- als auch ein paar Nachteile hat.

snow white 3Bei einem mehr als zwei Stunden langen Film (der zudem in diesem Fall auch noch eine weitgehend bereits bekannte Geschichte erzählt) machen sich Defizite in Sachen Storytelling und Spannungsaufbau dann jedoch stärker bemerkbar als es gut tut und in gewissem Maße noch zu akzeptieren wäre. Ein Beispiel dafür ist die Figur des Huntsman, der hier ja sogar im Titel auftaucht und nach dessen Einführungsszene man eigentlich erwarten würde, dass sich für ihn nun ein längerer Konflikt zwischen dem ihm erteilten Auftrag und dem eigenen Gewissen auftut, der die Figur eine Weile beschäftigt und sich entwickeln lässt. Doch nichts davon, denn nach der Begegnung mit Snow White dauert es keine zwei Minuten bevor er sich gegen seine Begleiter wendet, die Seiten wechselt und fortan eigentlich auch nicht mehr allzuviel zu tun hat.

Chris Hemsworth ist natürlich physisch für diese Rolle hervorragend geeignet, bekommt aber im Gegensatz zu seinem leicht selbstironischen „Thor“ nur wenig Raum so etwas wie Charakter und Persönlichkeit zu zeigen. Stattdessen befindet er sich in einem Liebesdreieck mit Snow Whites Jugendfreud William (Sam Claflin, der Missionar aus dem letzten „Fluch der Karibik“), welches aber ebenfalls nur wenig ausgeleuchtet sondern irgendwann einfach entschieden wird.

snow white 4Kommen wir zu den beiden Damen, die sich hier duellieren, und stellen wir dabei einfach mal nicht die Frage nach der Kompetenz des vermeintlich allwissenden Spiegels bei der Frage, wer denn also wohl die schönste im ganzen Land sei – die Entscheidung pro Kristin Stewart lassen wir da nämlich nur aufgrund des tricktechnisch einsetzenden Verfallprozesses von Miss Theron durchgehen. Die Oscarpreisträgerin zieht dabei von verführerisch über intrigant bis verzweifelt alle Register. Dabei weckt sie phasenweise sogar so etwas wie Verständnis dafür, warum Ravenna zu dem Wesen wurde das sie nun einmal ist, neigt allerdings auch ein wenig zum Overacting – wobei zu vermuten ist, dass der offensichtlich mit einem kleinen Faible für Pathos versehene Regisseur sie daran auch nicht zu hindern versuchte. Für Kristen Stewart dagegen taugt diese Rolle in einer weiteren Blockbuster-Produktion nicht dazu, sich von ihrer „Twilight“-Franchise zu emanzipieren. Zwar durchläuft ihre Snow White nach der schon fast Stewart-typischen Leidenszeit in der ersten Hälfte noch eine Entwicklung zur entschlossenen Kämpferin in Johanna von Orleans-Gedächtnisrüstung, doch gibt das Drehbuch auch dieser Figur nicht wirklich Gelegenheit zur nuancierten Veränderung, sondern präsentiert deren Wandlung von einen (Kuss-)Moment auf den anderen. Für weitere Erkenntnisse bleibt bezüglich der Schauspielerin Stewart daher nur das gespannte Warten auf die Jack Kerouac-Adaption „On the Road“.
 

snow white 5Effektvoll, hübsch anzuschauen und trotz der Zwerge recht humorlos kommt sie also daher, diese neueste „Schneewittchen“-Variante. Doch das was man im Vorfeld zu sehen und zu wissen bekam versprach doch eine deutlich interessantere, vielleicht ein paar charakterliche Untiefen auslotende Interpretation als der nun vorliegende Bilderbogen mit storytechnischen Mängeln und Längen. Und so erweist sich leider keiner der beiden fast zeitgleich entstandenen „Snow White“-Filme als wirklich überzeugend, etwas unerwartet geht dabei aber „Snow White & The Huntsmen“ sogar nur als knapper Zweiter ins Ziel.

Volker Robrahn

Langweilig, langatmig, ohne

3

Langweilig, langatmig, ohne Highlights und einer wie
immer völlig überschätzten Kristen Steward die eigentlich
Nur zwei Sachen kann: schwer atmen und mit halboffenem Mund
betroffen schauen.

Für mich war es Geld zum Fenster raus.

Hab selten einen Film gesehen

1

Hab selten einen Film gesehen bei dem die Dialoge egal sind. Kirsten Steward ist debil wie immer und total fehl am Platze.
Und zu dem nichtübersetzten Snow White und Huntsman, fehlten eigentlich nur noch Dietermän und Juppmän...

Fazit: Ein Film den man nicht braucht. Ebenso wie mein Vorposter schon sagt, ist ein Kinogang für Snow White und Hansmän, rausgeworfenes Geld.

Kann mich der Kritik nur

Kann mich der Kritik nur anschließen. Bin mit ja doch hohen Erwartungen in den Film gegangen, weil sich eine düsterere Version von Schneewitchen vielversprechend angehört hat.

Er sieht auch toll aus, aber nach spätestens 10 Minuten fand ich schon, es fehlt hhmmm irgendwie irgendwas und mit zunehmender Dauer wurde es immer schlimmer. Wird hier schon gut beschrieben, der Film gibt sich nicht ansatzweise Mühe, eine zusammenhängende Geschichte mit interessanten Personen zu erzählen, sondern ist eine Aneinanderreihung von einzelen Szenen ohne Seele und oft Sinn (Szene mit Troll, Szene mit Hirsch, Szene mit Elfen..), die ganze Story mit den Zwergen...verschenkt.
Dazu kommen unglaubliche Logikfehler und Dialoge wo ich am liebsten im Kinoboden versunken wäre, angesichts des "Fremdschämfaktors" dieses Machwerks. Die Dialoge in den letzten 10 Minuten sind einfach unglaublich peinlich...aber immerhin die einzigen Stellen wo im Kino überhaupt mal wer gelacht hat.

Dem ganzen Film fehlt einfach Herz, den Rest könnte ich einem Märchen sonst noch verzeihen...

so aber gibts 3 Pkt. - 1 für C. Theron, 1 für die Kulissen und 1 für die Musik...

ansonsten das schlechteste neben J. Carter was ich in den letzten Monaten gesehen hab.

Debil passt . 100% Diese Frau

2

Debil passt . 100%

Diese Frau ist einfach nur nervig und ihre Mimik ist nur mit einer zu vergleichen
der von Steven Segal.

Dieser Film sollte am besten sofort in die Regale der Videotheken verschwinden, dann
kann man wenigstens vorspulen. Ich hatte im Kino echt oft den Gedanken ans Vorspulen
im Kopf.

Ach zu den Namen: RICHTIG geil war das alle Schauspieler dauernd Hantsman sagten.
Das klingt dann jedes mal wie Hans Mann. Im Ernst. Die sagten nicht "Män" sondern
"Mann".

Schneewittchen und der Jäger

3

Schneewittchen und der Jäger jetzt mit coolen englischen Namen. Weil Deutsch ist so gar nicht originell, und Originalität hätte dieses Elaborat dringend nötig.

Der Film ist technisch auf der Höhe unserer Zeit: Tolle Spezialeffekte, schöne Bilder, prachtvolle Kostüme. Die Verpackung stimmt also, nur mit dem Inhalt haperts. Ich hatte gehofft die Story würde zumindest ein bisschen gewürzt, aber nichts da, immer noch genau gleich wie in unserer Kindheit: Mit 8 fanden wirs noch spannend, nur sind wir leider nicht mehr 8. Dementsprechend weiss man eigentlich immer was als nächstes passiert. Die Charaktere sind eindimensional und denken so langsam, dass es beim Zusehen weh tut. Dementsprechend sind die Dialoge erbarmungslos einfältig, damit. Auch. Der. Letzte. Folgen. Kann. Ziemlich schamlos haben sich die Filmemacher ihre wirklich schönen Motive aus der Fantasiewelt zusammengeklaut, wirklich jedes einzelne wurde von jemand anderem erfunden.

Ich wusste ja, dass ich nicht zu viel erwarten darf, das war aber dann doch etwas wenig. Gut gefallen haben mir die Kampfszenen, weil da wurde wenigstens nicht geredet.

Der Film überzeugt durch eine

5

Der Film überzeugt durch eine düstere, Bildgewaltige Atmosphäre - nicht jedoch durch eine Handlung, die mir inhaltlich wie eine recht kuriose Mischung aus "Herr der Ringe" und "Prinzessin Mononoke" erschien. Was seine optischen Reize angeht, nutzen die Macher jede ihrer Möglichkeiten gekonnt aus und verpassen dem Zuschauer 127 Minuten lang ein Blutdurchtränktes, kompromissloses Schmuddel-Feeling.
Empfehlenswert für die Anhänger des Popcorn-Kinos, die mit seichter Unterhaltung leben können. Wer sich jedoch eine klassische Adaption der Grimm'schen Vorlage oder aber gar eine gehaltvolle Neu-Interpretation des Schneewittchen-Stoffes erhofft, sollte um diese Verfilmung lieber einen weiten Bogen ziehen.

Ein handwerklich wirklich gut

7

Ein handwerklich wirklich gut gemachter Fantasy-Film mit Atmosphäre und brillianter Optik. Dazu noch eine beängstigend grandios spielende Charlize Theron als böse Stiefmutter. Einziger Wehrmutstropfen ist Kristen Stewart, die (ganz in der Tradition von Twilight) anscheinend nur einen einzigen Gesichtsausdruck drauf hat: Betroffen dreinschauen, dazu noch den Mund halb auf und Hasenzähnchen zeigen.

Das Gemeckere bezüglich der fehlenden Handlung kann ich auch nicht verstehen. Hallo? Schneewittchen? Ist doch alles drin ...

Kein Meisterwerk aber in

7

Kein Meisterwerk aber in allen bereichen sehr solide. Hat mich gut unterhalten und fuer einen gemuetlichen Filmabend absolut zu empfehlen.

Ich habe eine verkitschte

9

Ich habe eine verkitschte Teenie-Romanze erwartet und wurde von einem sehr erwachsenen, kleinen Herrn-der-Ringe-Kosmos überrascht. Jede Einstellung in diesem Film ist hunderprozentig durchdacht, optisch auf allerhöchsten Niveau und bietet von der ersten bis zur letzten Sekunde einen fantastischen Augenschmaus! Von der untalentierten Kirsten Stewart mal abgesehen passen alle Beteiligten, speziell Charlize Theron, Chris Hemsworth und die heruntergekommenen Zwerge perfekt ins Bild. Die vielseits bemängelte Charaktertiefe erspart einem langweilige Monologe und schafft Raum für wunderschöne Bilderfluten und kurzweilige Action. Vielleicht lasse ich mich gerade von der grandiosen Ästhetik und der liebevollen Ausstattung (Rüstungen, Landschaften, Burgen etc.) blenden aber ich bin völlig begeistert!

Voll der Hansmannfilm, keine

Voll der Hansmannfilm, keine Handlung nur der Hannsmann is geil

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
6 + 14 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.